Lab 12 Pre1 im Test

(Verstärker)
  • ohne Endnote
  • 1 Test
0 Meinungen
Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Typ: Vor­ver­stär­ker
Technologie: Röhre
Anzahl der Kanäle: 2
Mehr Daten zum Produkt

Test zu Lab 12 Pre1

    • STEREO

    • Ausgabe: 9/2018
    • Erschienen: 08/2018
    • 3 Produkte im Test

    Klang-Niveau: 63%

    Preis/Leistung: „exzellent“ (4 von 5 Sternen)

    „Puristischer und liebevoll in Kleinserie gefertigter Röhrenvorverstärker aus Griechenland. Verarbeitung und Klang überzeugen ebenso wie das Preis-Leistungs-Verhältnis.“  Mehr Details

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Lab 12 Pre1

Abmessungen (mm) 430 x 290 x 110
CAN-Bus (Eingang) fehlt
CAN-Bus (Ausgang) fehlt
Technik & Leistung
Typ Vorverstärker
Technologie Röhre
Anzahl der Kanäle 2
Eingänge
LAN fehlt
Analog
Analog (Cinch) vorhanden
Analog (Klinke) fehlt
Phono fehlt
Mikrofon fehlt
XLR fehlt
Digital
HDMI fehlt
USB fehlt
Digital (koaxial) fehlt
Digital (optisch) fehlt
Steuerung
IR fehlt
Trigger fehlt
Ausgänge
Analog
Cinch (Vorverstärker) vorhanden
Cinch (Record / Tape) fehlt
Cinch (Subwoofer) fehlt
Kopfhörer fehlt
XLR vorhanden
Digital
Digital (koaxial) fehlt
Digital (optisch) fehlt
HDMI fehlt
Steuerung
IR fehlt
Trigger fehlt
Lautsprecher-Anschluss
Federklemmen fehlt
Schraubklemmen fehlt
Bananenstecker-Klemmen fehlt
Abmessungen & Gewicht
Gewicht 7 kg

Weiterführende Informationen zum Thema Lab 12 Pre1 können Sie direkt beim Hersteller unter lab12.gr finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Aus dem Ländle

AUDIO 3/2011 - Neben vier Cinch-Eingängen für Hochpegelquellen besitzt der Power ES noch einen Surround-Bypass, der die Lautstärkeregelung umgeht und den Einsatz des Vollverstärkers als Zweikanal-Endstufe für die beiden Frontkanäle ermöglicht. Als Option bietet Accustic Arts eine Phono-Platine an, die für 575 Euro den Anschluss von Moving-Magnet- und Moving-Coil-Systemen gestattet. Die Entwickler legten das Modul auf besonders penible Einhaltung der RIAA-Entzer- rungskurve aus. …weiterlesen

Zukunfts-Musik

AUDIO 9/2006 - Ishizuka: Nein, wir werden das Analogkonzept verfeinern, denn wir glauben an seine Zukunft. Welche Weitsicht. AUDIO: Geraten Sie dann nicht langfristig ins Hintertreffen? Ishizuka: In den nächsten 20 Jahren nicht. Ende des Interviews. Lieber Herr Ishizuka, da haben Sie wahrhaft wahrgesagt. Diese – sagen wir – „Wert“-konservative Sicht der Dinge hat die Marke Accuphase zu dem gemacht, was sie heute ist – und in Zukunft sein wird. …weiterlesen

Starkes Trio

stereoplay 8/2017 - Die Zeiten, als Class-D-Verstärker noch wenig überzeugend klangen, sind längst vorbei. Der Verstärker bringt unangenehme 17 Kilo auf die Waage, woran das stabile Chassis mit Aluminium-Front- und Seitenpaneelen nicht ganz unschuldig ist. Es bietet der Spannungsversorgung, Vor- und Endverstärker je eigene Abteilungen mit separaten Netztrafos und vermeidet so, dass die Baugruppen sich gegenseitig beeinflussen können. Ausstattung gibt es reichlich. …weiterlesen

Klassiker ab Lager (mit Fernbedienung)

FIDELITY 4/2013 (Juli/August) - Damit stehen 30 Watt zur Disposition, die ein wenig gegengekoppelt sind und mit ihrer ECC83/ECC82-Treiberstufe direkt aus dem 60er-Jahre-Lehrbuch entsprungen zu sein scheinen. Wer mag, der nutzt die "Main In/Pre Out"-Schleife und lässt den Luxman als Vorverstärker oder Endstufe laufen - sicher nicht der eigentliche Zweck jener in dickes Holz verpackten 20 Kilogramm, die förmlich flehen, doch bitte mit einem ebenso klassischen Lautsprecher verheiratet zu werden. …weiterlesen

Aus deutschen Landen frisch auf den Tisch

FIDELITY 3/2013 (Mai/Juni) - Wer sich Valvet zulegt, scheint also "angekommen" zu sein. Versuchen Sie doch mal, einen Valvet-Verstärker auf dem Gebrauchtmarkt zu finden; so etwas gibt es praktisch nicht. Alle Valvet-Vorstufen arbeiten mit Röhren, die Endstufen mit Transistoren. Knut Cornils ist zudem wichtig, dass seine Geräte universell einsetzbar sind, sich also auch mit anderen Vor- bzw. Endstufen gut verstehen. Das tun sie übrigens ausgesprochen gut. …weiterlesen