Musical Fidelity M6s PRE im Test

(Verstärker)
  • Gut 1,8
  • 2 Tests
0 Meinungen
Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Typ: Vor­ver­stär­ker
Technologie: Tran­sis­tor
Anzahl der Kanäle: 2
Mehr Daten zum Produkt

Tests (2) zu Musical Fidelity M6s PRE

    • stereoplay

    • Ausgabe: 10/2019
    • Erschienen: 09/2019
    • 2 Produkte im Test
    • Seiten: 2

    Dieser Test ist ab dem auf Testberichte.de verfügbar.

    „Beabsichtigt ein wenig old fashioned, bietet der M6s PRE alles, was das Herz begehrt inklusive Phonostufe und Vernunft-DAC. Klanglich ein kleines Wunder, verlangt der Engländer nach einer adäquaten Endstufe, die natürlich aus demselben guten Hause kommen sollte.“  Mehr Details

    • image hifi

    • Ausgabe: 5/2019
    • Erschienen: 08/2019
    • 2 Produkte im Test

    Dieses Heft ist bis zum am Kiosk erhältlich.

    „... Er nimmt digitale Signalformate wie FLAC, WAV etc. mit einer Wortbreite von 24 Bit und einer Abtastfrequenz von 96 kHz – akustisch und dynamisch nicht nur ausreichend, sondern sogar vollkommen überzeugend – in asynchronischen Modus über jeden Rechner entgegen. ...“  Mehr Details

Einschätzung unserer Autoren

M6s PRE

Edler, anschlussfreudiger Vorverstärker mit sauberer Klangperformance

Stärken

  1. pegelfester, transparenter und zugleich dynamischer Klang
  2. symmetrische XLR-Eingänge
  3. Phono-Buchse für MC- und MM-Dreher
  4. USB-Eingang mit DA-Wandler

Schwächen

  1. Fernbedienung komplett aus Kunststoff

Optisch kommt Musical Fidelitys M6s PRE bei Image HiFi gut an. Zu verdanken ist es der massiven, matt gestalteten Aluminium-Front im Silber-Design (wahlweise schwarz) und der aufgeräumten Anordnung der Bedienelemente mitsamt Lautstärke-Drehregler, der ein „griffiges Vergnügen“ bereitet. Etwas weniger griffig ist die Bedienung über die Fernbedienung, die zudem nur aus einfachem Kunststoff gefertigt ist. Im Check lobt man den Phono-Eingang für Plattenspieler mit RIAA-Entzerrung, an dem Sie entweder MM- oder MC-Plattenspieler unterbringen können. Generell macht er anschlussseitig einen guten Eindruck und liefert neben zahlreichen Ein- und Ausgängen im Cinch- und XLR-Format auch einen USB-Anschluss mit DA-Wandler zum Verbinden eines Computers. Im Zusammenspiel mit dem M6s PRX ergibt sich pegelunabhängig ein dynamisches, transparentes sowie „kraftvolles“ Klangbild.

Datenblatt zu Musical Fidelity M6s PRE

Technik & Leistung
Typ Vorverstärker
Technologie Transistor
Anzahl der Kanäle 2
Frequenzbereich 10 Hz - 80 kHz
Features
Akkubetrieb fehlt
Digitaleingang vorhanden
Kartenleser fehlt
Bluetooth fehlt
WLAN fehlt
Eingänge
LAN fehlt
Analog
Analog (Cinch) vorhanden
Analog (Klinke) fehlt
Phono vorhanden
AUX-Front fehlt
Mikrofon fehlt
XLR vorhanden
Digital
HDMI fehlt
USB vorhanden
Digital (koaxial) fehlt
Digital (optisch) fehlt
Steuerung
IR fehlt
Trigger fehlt
Ausgänge
Analog
Cinch (Vorverstärker) fehlt
Cinch (Record / Tape) vorhanden
Cinch (Subwoofer) fehlt
XLR vorhanden
Digital
Digital (koaxial) fehlt
Digital (optisch) fehlt
USB fehlt
HDMI fehlt
Steuerung
IR fehlt
Trigger fehlt
Lautsprecher-Anschluss
Federklemmen fehlt
Schraubklemmen fehlt
Bananenstecker-Klemmen fehlt
Abmessungen & Gewicht
Breite 44 cm
Tiefe 40 cm
Höhe 12,6 cm
Gewicht 11,4 kg

Weiterführende Informationen zum Thema Musical Fidelity M6s PRE können Sie direkt beim Hersteller unter musicalfidelity.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

„Leuchtendes Vorbild“ - Endstufe

AUDIO 4/2004 - Selbst die Kabel waren absolut notwendig in diesem Aufbau. 15 Jahre sind seither vergangen, vieles hat sich verändert – aber die Geräte von Spectral sehen im Prinzip immer noch genauso aus wie damals. Hätte ich den 1000er Player anno ’89 gekauft, er hätte optisch perfekt zu der brandaktuellen Vorstufe DMC 15 sowie dem Endverstärker DMA 150/II gepasst. Doch es verbietet sich energisch, die neuen Produkte als überholt oder gar antiquiert zu bezeichnen. …weiterlesen

Paradies

video 1/2004 - Damit nun keine Missverständnisse aufkommen: Billig verhökerten dieAmerikaner ihre Komponenten keineswegs, aber im Feld erlesener High-End-Gerätschaften waren sie stets die günstigste Wahl. Das Erfolgsgeheimnis von Parasound gemahnt an US-amerikanische Tugenden und lautete daher schlicht: „Nicht kleckern – klotzen“. In der Praxis bedeutete dies solide, schwere Bauweise und ungewöhnlich aufwändige Technik. …weiterlesen

Klassik heute

AUDIO 10/2003 - Natürlich prunken auch einige Modelle – es sind schon weniger – mit einer ähnlich exquisiten Verarbeitungsqualität und einem ähnlich gelungenen, schnörkellosen Design. Und ab und an – da wird es allerdings schon eng – findet man sogar ein solch professionelles Anschlussfeld wie hier. Doch ausschließlich Bryston nutzt einen technischen Trick, der so clever ist, dass man sich fragt, warum er nicht längst seinen Triumphzug durch die Verstärkerwelt angetreten hat. …weiterlesen

New Wave of British HiFi

AUDIO 4/2017 - Ein Vorverstärker-Ausgang, ein Endstufen-Eingang fürs durchgeschleifte Signal von AV-Receivern, zwei Lautsprecheranschlüsse für BiWiring - an der reichen Ausstattung des Cyrus gibt's bei aufgerufenen 1000 Euro nichts zu meckern. Wer braucht schon Klangregler? Erst recht, wenn der Ton so frisch rüberkommt. Der Cyrus hat so gar nichts vom Klischee des müden, höhenschlappen Britensounds. Die Hörtest-Jury hatte auch mit neuen Schallplatten (Seiten 144/145) viel Spaß. …weiterlesen

Sturm und Drang

AUDIO 4/2014 - Bevor der renitente Rechthaber sich zufrieden zurückneigt, sollte er nun aber den Azur 851 A von Cambridge betrachten. Die genialsten Geister der Verstärkerwelt ringen in der Tat seit Jahr und Tag um das Prinzip: Vermag eine Hilfsschaltung dafür zu sorgen, dass Übernahmeverzerrungen kaum auffallen - ohne dass exzessiver Class-A-Ruhestrom fließt? Voila, Cambridge führt dergleichen mit dem Azur 851 A bezahlbar vor. …weiterlesen

Teamwork

AUDIO 7/2011 - Mit geradlinigen, nicht durch übertriebenes Leistungsstreben verwässerten Schaltungen und ihrem ausgeprägten Klangcharakter bieten sie ideales Ausgangsmaterial für kreative Anlagenbauer. Bei Rega ist es das Modell Brio, das Audiophile mit Budgetgrenzen seit nunmehr zwei Jahrzehnten besonders reizt. Der komplett neu kon struierte Brio R, da ist sich AUDIO nach diesem Test sicher, wird diese Tradition auch in Zukunft wahren. Das hinzugekommene R im Namen steht, wenig überraschend, für Remote. …weiterlesen

Viel Technics

stereoplay 5/2016 - Von besonderer Bedeutung bei der Wiedergabe digitaler Audiodateien ist die Clock. Das ist der Taktgeber, der dem "Zuliefergerät" mitteilt, wann dieses Datenpakete schicken soll. Um das Netzteil-Rauschen vom Clock-Schaltkreis fernzuhalten, setzt Technics einen batteriebetriebenen Taktgeber-Schaltkreis ein. Doch damit nicht genug: Auch das als Re-Master bezeichnete Upsampling des großen Bruders ist hier vorhanden. …weiterlesen

Des Guten genug

professional audio 11/2012 - Im Falle des AKG hat sich nach unserer Erfahrung eine PRE GAIN-Einstellung von +6DB bewährt, was zusammen mit der vergleichsweise niedrigen Grund-Gesamtverstärkung von lediglich +8dB einen Wert von +14dB ergibt. Apropos Gesamtverstärkung: Diese ist bei beiden Geräten bewusst niedrig angesetzt, um störendes Rauschen, das sich negativ auf die Dynamik auswirkt und gerade bei sehr guten, hochauflösenden Kopfhörern ohne Weiteres auch hörbar ist, möglichst niedrig zu halten. …weiterlesen

Dream Team auf neuen Wegen

FIDELITY 2/2018 - Dass es am Ende doch eine Aufnahmemaschine von Grundig wurde, hatte nur mit den für meine damalige DIN-Welt zu "exotischen" Cinch-Anschlüssen des goldglänzenden Marantz-Traums zu tun. Viele Jahre später gab ich dem Faible für Marantz-Geräte dann endlich nach und gönnte mir die MusicLink-Komponenten (siehe "HiFi-Legenden" in FIDELITY Nr. 27) - Beginn einer Leidenschaft für Vintage-Equipment, die mich seither nie wieder verließ. …weiterlesen

Der neueste Test erschien am 06.09.2019.