• Gut 1,8
  • 2 Tests
  • 0 Meinungen
Gut (1,8)
2 Tests
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Vor­ver­stär­ker
Technologie: Tran­sis­tor
Anzahl der Kanäle: 2
Mehr Daten zum Produkt

Musical Fidelity M6s PRE im Test der Fachmagazine

    • stereoplay

    • Ausgabe: 10/2019
    • Erschienen: 09/2019
    • 2 Produkte im Test
    • Seiten: 4

    81 von 100 Punkten

    Preis/Leistung: „überragend“, „Highlight“

    „Beabsichtigt ein wenig old fashioned, bietet der M6s PRE alles, was das Herz begehrt inklusive Phonostufe und Vernunft-DAC. Klanglich ein kleines Wunder, verlangt der Engländer nach einer adäquaten Endstufe, die natürlich aus demselben guten Hause kommen sollte.“  Mehr Details

    • image hifi

    • Ausgabe: 5/2019
    • Erschienen: 08/2019
    • 2 Produkte im Test

    ohne Endnote

    „... Er nimmt digitale Signalformate wie FLAC, WAV etc. mit einer Wortbreite von 24 Bit und einer Abtastfrequenz von 96 kHz – akustisch und dynamisch nicht nur ausreichend, sondern sogar vollkommen überzeugend – in asynchronischen Modus über jeden Rechner entgegen. ...“  Mehr Details

zu Musical Fidelity M6s PRE

  • Musical Fidelity M6sPRE Stereo Vorverstärker *silber* MF38601

    Der M6sPRE ist ein Vorverstä, rker fast ohne Begrenzungen. Er verfü, gt ü, ber eine MM / MC - Phono - Stufe, ,...

  • Musical Fidelity M6sPRE Stereo Vorverstärker *schwarz* MF38601

    Der M6sPRE ist ein Vorverstä, rker fast ohne Begrenzungen. Er verfü, gt ü, ber eine MM / MC - Phono - Stufe, ,...

Einschätzung unserer Autoren

M6s PRE

Edler, anschlussfreudiger Vorverstärker mit sauberer Klangperformance

Stärken

  1. pegelfester, transparenter und zugleich dynamischer Klang
  2. symmetrische XLR-Eingänge
  3. Phono-Buchse für MC- und MM-Dreher
  4. USB-Eingang mit DA-Wandler

Schwächen

  1. Fernbedienung komplett aus Kunststoff

Optisch kommt Musical Fidelitys M6s PRE bei Image HiFi gut an. Zu verdanken ist es der massiven, matt gestalteten Aluminium-Front im Silber-Design (wahlweise schwarz) und der aufgeräumten Anordnung der Bedienelemente mitsamt Lautstärke-Drehregler, der ein „griffiges Vergnügen“ bereitet. Etwas weniger griffig ist die Bedienung über die Fernbedienung, die zudem nur aus einfachem Kunststoff gefertigt ist. Im Check lobt man den Phono-Eingang für Plattenspieler mit RIAA-Entzerrung, an dem Sie entweder MM- oder MC-Plattenspieler unterbringen können. Generell macht er anschlussseitig einen guten Eindruck und liefert neben zahlreichen Ein- und Ausgängen im Cinch- und XLR-Format auch einen USB-Anschluss mit DA-Wandler zum Verbinden eines Computers. Im Zusammenspiel mit dem M6s PRX ergibt sich pegelunabhängig ein dynamisches, transparentes sowie „kraftvolles“ Klangbild.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Musical Fidelity M6s PRE

Technik & Leistung
Typ Vorverstärker
Technologie Transistor
Anzahl der Kanäle 2
Frequenzbereich 10 Hz - 80 kHz
Features
Akkubetrieb fehlt
Digitaleingang vorhanden
Kartenleser fehlt
Bluetooth fehlt
aptX fehlt
aptX HD fehlt
Smartphonesteuerung fehlt
WLAN fehlt
AirPlay 2 fehlt
Internetradio fehlt
Eingänge
LAN fehlt
Analog
Analog (Cinch) vorhanden
Analog (Klinke) fehlt
Phono vorhanden
AUX-Front fehlt
Mikrofon fehlt
XLR vorhanden
Digital
HDMI fehlt
USB vorhanden
Digital (koaxial) fehlt
Digital (optisch) fehlt
Steuerung
IR fehlt
Trigger fehlt
Ausgänge
Analog
Cinch (Vorverstärker) fehlt
Cinch (Record / Tape) vorhanden
Cinch (Subwoofer) fehlt
XLR vorhanden
Digital
Digital (koaxial) fehlt
Digital (optisch) fehlt
USB fehlt
HDMI fehlt
Steuerung
IR fehlt
Trigger fehlt
Lautsprecher-Anschluss
Federklemmen fehlt
Schraubklemmen fehlt
Bananenstecker-Klemmen fehlt
Abmessungen & Gewicht
Breite 44 cm
Tiefe 40 cm
Höhe 12,6 cm
Gewicht 11,4 kg

Weiterführende Informationen zum Thema Musical Fidelity M6s PRE können Sie direkt beim Hersteller unter musicalfidelity.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Applaus, Applaus

HiFi einsnull 4/2017 - Vor den Ausgängen sitzt natürlich die Röhrenausgangsstufe, die dem Streaming-DAC seine Nummerierung verleiht. Pro Platine wird von AVM je eine, extra für AVM angefertigte 803-T-Doppel-Trioden-Röhre eingesetzt, die durch das besagte Fenster im Gehäusedeckel bei ihrer Arbeit bewundert werden können. Der Einsatz der Röhrenstufe hat natürlich zur Folge, dass sich das Gerät beim Einschalten eine kurze Aufwärmphase gönnt, bevor das System einsatzbereit ist. …weiterlesen

Der vom See

ear in 1/2016 - Doch selbstverständlich sollen sich nicht nur Tontechniker und Studioprofis am Jubiläumsmodell erfreuen. Für den geneigten HiFi-Enthusiasten hat das den Vorteil, dass der Verstärker preislich in einem durchaus erschwinglichen Rahmen liegt - Profis müssen halt wirtschaftich denken, und da spielt das Klang-Preis-Verhältnis eine große Rolle. Edle Materialien und ausgefeiltes Design sind hier dagegen weniger wichtig als beim Hobbyisten. …weiterlesen

Glasklar

HIFI-STARS Nr. 21 (Dezember 2013-Februar 2014) - Das kann die Röhrenvorstufe von Rank-Concept namens Premier 1 in perfektem Maße. Ich kenne nicht viele Röhrenvorstufen, die so mitspielen. Ich halte sie schlichtweg für eine außergewöhnlich gute Vorstufe ihres Genres. Hier stimmt alles, von der peniblen Materialauswahl beim Bau, bis zur eindrucksvollen Leistungsdarbietung im Zusammenwirken innerhalb einer hochwertigen Stereoanlage. Dies gilt gleichermaßen für das integrierte Phonoteil. …weiterlesen

Push? Pull!

AUDIOphile 1/2013 - Dazu ein MM-Zweig für Vinylfreunde und ein fernbedienbares Motorpoti. Das sieht in unmittelbarer Nähe zur Endstufe wie aus einem Guss aus, entstammt aber unterschiedlichen Bauphasen: Die Vorstufe CTA 305 kam bereits 2005 auf den Markt, die Endstufe CTA 506 volle sechs Jahre später. Beide sind in ihrem Aufgabengebiet die einzigen Vertreter im Copland-Katalog. Wer auch diese Zeichen zu lesen weiß: Copland agiert nicht als modische Schnellschussbude, sondern als Wer- > temanufaktur. …weiterlesen

Over-Drive

stereoplay 5/2011 - Die Leichtigkeit, mit der das Ayre-Gespann agierte, provozierte denn auch die einzige Kritik: „Hier oder da fehlt Biss.“ Doch wer braucht den nach Feierabend noch? Eine Vorstufe wie ein Heldendenkmal: Symphonic Line hat in bedeutsamen Runen auf erzschwerer Platte RG 2 MK 4 REFERENCE EDITION für alle Ewigkeit eingraviert. Über dem ersten Großknopf daneben prangt „Power“. Beim zweiten Rundling werden AUX, Tuner, CD und Phono, also die reinen Quellen der High Fidelity genannt. …weiterlesen

Die Masse macht's

Klang + Ton 4/2007 - damit stellt sich dann auch eine gewisse Abschirmwirkung, ähnlich wie bei einem Koaxialkabel ein. Auch die Ausgangsb-uchen hängen an so einer „Twisted Pairs“- Leitung – sie beziehen ihre Masse übrigens als einzige nicht vom Sternpunkt (was aber auch möglich wäre), sondern direkt von den Verstärkerplatinen. Sonst gibt‘s zum Aufbau nicht viel zu sagen, die Fotos beantworten sicherlich noch ein paar Fragen. …weiterlesen

„Come Together“ - AV-Vorstufen

AUDIO 5/2004 - Oder die Tatsache, dass der interne Decoder es auch mit der Datenflut von hoch auflösenden DTS-24-Bit/96-kHz-Tonträgern aufnimmt. Dies ist so ziemlich das Einzige, was man bei der NAD T 163 im Tonbereich vermissen mag. Ansonsten stehen allerlei feinfühlige Einstellmöglichkeiten für insgesamt fünf unabhängige Presets zur Verfügung – also fünf Klang-Voreinstellungen, beispielsweise für Action-Film, Musik-DVD, Surround-SACD, Latenight-TV und gängige CD, kann man abspeichern. …weiterlesen

„Leuchtendes Vorbild“ - Endstufe

AUDIO 4/2004 - Selbst die Kabel waren absolut notwendig in diesem Aufbau. 15 Jahre sind seither vergangen, vieles hat sich verändert – aber die Geräte von Spectral sehen im Prinzip immer noch genauso aus wie damals. Hätte ich den 1000er Player anno ’89 gekauft, er hätte optisch perfekt zu der brandaktuellen Vorstufe DMC 15 sowie dem Endverstärker DMA 150/II gepasst. Doch es verbietet sich energisch, die neuen Produkte als überholt oder gar antiquiert zu bezeichnen. …weiterlesen

Paradies

video 1/2004 - Damit nun keine Missverständnisse aufkommen: Billig verhökerten dieAmerikaner ihre Komponenten keineswegs, aber im Feld erlesener High-End-Gerätschaften waren sie stets die günstigste Wahl. Das Erfolgsgeheimnis von Parasound gemahnt an US-amerikanische Tugenden und lautete daher schlicht: „Nicht kleckern – klotzen“. In der Praxis bedeutete dies solide, schwere Bauweise und ungewöhnlich aufwändige Technik. …weiterlesen