• Sehr gut 1,0
  • 2 Tests
  • 0 Meinungen
Sehr gut (1,0)
2 Tests
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Vor­ver­stär­ker
Technologie: Tran­sis­tor
Anzahl der Kanäle: 2
Mehr Daten zum Produkt

Advance Paris X-P500 im Test der Fachmagazine

  • „ausgezeichnet“ (91%)

    Preis/Leistung: „sehr gut“ (9 von 10 Punkten)

    2 Produkte im Test

    Wiedergabequalität: 54 von 60 Punkten;
    Ausstattung/Verarbeitung: 19 von 20 Punkten;
    Benutzerfreundlichkeit: 9 von 10 Punkten;
    Preis/Leistung: 9 von 10 Punkten.

  • 94 von 95 Punkten; Spitzenklasse

    Preis/Leistung: „sehr gut“

    2 Produkte im Test

    Stärken: sehr guter Klang; umschaltbarer Phono-Eingang für MM und MC; USB-Buchsen für Musik von Festplatte und Rechner; symmetrische Ein- und Ausgänge; tadellos verarbeitet; komfortable Bedienung.
    Schwächen: Bluetooth kostet extra.
     - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu Advance Paris X-P500

  • Advance Acoustic X-P500 Stereo Vorverstärker *schwarz* AA29174
  • Advance Acoustics Vorverstärker X-P 500

Einschätzung unserer Autoren

X-P500

Anschluss­freu­dig und mit aus­ge­zeich­ne­ter Klangrege­lung

Stärken
  1. umfassende Anschlussmöglichkeiten
  2. vorbildliche EQ- und Balance-Sektion
  3. zwei Kopfhörerbuchsen, einzeln verstärkt
  4. angenehm reduziertes Design
Schwächen
  1. Bluetooth kostet extra
  2. keine DSD-Wiedergabe per USB

Sie legen Wert auf viele Anschlüsse? Dann ist der Advance Paris X-P500 Ihr Vorverstärker: An der Rückseite sitzen acht analoge Cinch-Eingänge, einer davon für Plattenspieler mit MC- (low + high) und MM-Tonabnehmer, ein symmetrischer XLR-Eingang, ein koaxialer und zwei optische Digitaleingänge sowie ein USB-A- und ein USB-B-Port für Musik vom Rechner bzw. vom Festspeicher. Auch an Ausgängen mangelt es nicht. Vorne warten dann noch zwei Kopfhörerbuchsen auf Sie – befeuert von separaten Verstärkern. Neben den Anschlussmöglichkeiten lobt man bei „AUDIO TEST“ vor allem die „fabelhaft klingende“ Equalizer- und Balance-Sektion. Sehr interessant, wenn Sie den Sound an Ihre persönlichen Vorlieben anpassen wollen.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Advance Paris X-P500

Technik & Leistung
Typ Vorverstärker
Technologie Transistor
Anzahl der Kanäle 2
Features
Akkubetrieb fehlt
Digitaleingang vorhanden
Kartenleser fehlt
Bluetooth fehlt
WLAN fehlt
Eingänge
LAN fehlt
Analog
Analog (Cinch) vorhanden
Analog (Klinke) fehlt
Phono vorhanden
AUX-Front fehlt
Mikrofon fehlt
XLR vorhanden
Digital
HDMI fehlt
USB vorhanden
Digital (koaxial) vorhanden
Digital (optisch) vorhanden
Steuerung
IR fehlt
Trigger fehlt
Ausgänge
Analog
Cinch (Vorverstärker) vorhanden
Cinch (Record / Tape) vorhanden
Cinch (Subwoofer) vorhanden
Kopfhörer vorhanden
XLR vorhanden
Digital
Digital (koaxial) fehlt
Digital (optisch) fehlt
HDMI fehlt
Steuerung
IR fehlt
Trigger vorhanden
Lautsprecher-Anschluss
Federklemmen fehlt
Schraubklemmen fehlt
Bananenstecker-Klemmen fehlt
Abmessungen & Gewicht
Breite 43 cm
Tiefe 31 cm
Höhe 12,5 cm
Gewicht 6,56 kg

Weiterführende Informationen zum Thema Advance Paris X-P500 können Sie direkt beim Hersteller unter advance-acoustic.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Grosse Klasse

stereoplay 12/2005 - Zu einem vollen weiteren Klangpunkt reichte es aber nicht ganz, denn der McIntosh MA 6900 AC (1/04, 6900 Euro) wirkte in der Gesamtheit doch noch souveräner. Was aber nichts daran änderte, dass der Pathos Logos sich nun stereoplay Highlight nennen darf. …weiterlesen

Mondscheinsonate

stereoplay 11/2005 - In dem schönen Arrangement wirkt eine Zusatzplatine, die PrimaLuna in Holland montiert, wie ein Fremdkörper. Was aber niemand stören sollte, weil sie nahezu zaubern kann. Denn gelang es Nichttechnikern bei Normalröhren allenfalls mit Mühe, an fitzeligenTrimmpotis den Ruhestrom nachzujustieren, gingen die Niederländer das Problem der unvermeidlichen Röhren-Drift mit einer cleveren Automatik an. …weiterlesen

Heiß to have

stereoplay 7/2012 - Kurz und gut und nicht lange um den Brei herum: Mit der SC 10 schließt sich Cayin der gleichen Philosophie in einer bezahlbareren Klasse an. Auch bei Röhren-Endverstärkern gibt es schon längst kein Rad mehr neu zu erfinden. Es kommt vielmehr auf Detaillösungen an. Etwa dass Cayins 880er einen symmetrischen Eingang nicht nur vortäuschen und einen der heißen Anschlüsse einfach auf Masse legen. …weiterlesen