NAD C658 2 Tests

(Verstärker)

Ø Gut (1,9)

Tests (2)

Ø Teilnote 1,9

Keine Meinungen

Produktdaten:
Typ: Vor­ver­stär­ker
Technologie: Tran­sis­tor
Anzahl der Kanäle: 2
Bluetooth: Ja
WLAN: Ja
Mehr Daten zum Produkt

NAD C658 im Test der Fachmagazine

    • AUDIO

    • Ausgabe: 12/2019
    • Erschienen: 11/2019
    • 2 Produkte im Test

    Dieses Heft ist bis zum am Kiosk erhältlich.

    „Plus: sehr ausgewogen, detailreich und dabei sehr vielseitig.
    Minus: langwierige Installation, insgesamt eher etwas für Fortgeschrittene.“  Mehr Details

    • stereoplay

    • Ausgabe: 10/2019
    • Erschienen: 09/2019
    • Seiten: 2

    78 von 100 Punkten

    Preis/Leistung: „überragend“, „Highlight“

    „Der Funktionsumfang ist so vielseitig, dass sich klassische Kategorien-Schubladen verbieten. Und alle Sektionen überzeugen klanglich, sowohl der Vorverstärker mit Phono, analoger Bypass-Schaltung und ebensolcher Lautstärkeeinstellung. Andererseits punktet der Digitalteil mit Streaming lokal und von nahezu allen Online-Services. Überzeugend die Einbindung in die Streaming- Plattform BluOS. Ein echtes Multitalent ...“  Mehr Details

zu NAD C658

  • NAD Musikstreamer/Vorverstärker C658 Graphite

    BluOS Netzwerk - Streamer mit MQA Decoding, ESS Sabre DA - Wandler, Dirac Live Raumkorrektur, Gigabit Ethernet, ,...

  • NAD C 658 BluOS Streaming DAC
  • NAD NAD C658 - BluOS Streaming DAC

    Der NAD C 658 ist eine neuartige Stereokomponente, die völlig neue Möglichkeiten der Audiowiedergabe eröffnet. ,...

  • NAD C658

    NAD C 658 BluOS® Streaming Vorverstärker mit integriertem D / A - Wandler Der NAD C 658 ist eine neuartige ,...

Einschätzung unserer Autoren

C658

Kann fast alles – und klingt richtig gut

Stärken

  1. klangstark bei allen Quellen
  2. hochwertiger Phono-MM-Eingang
  3. bidirektionales Bluetooth mit aptX HD
  4. integrierte analoge Signale in Multiroom

Schwächen

  1. keine native Unterstützung für DSD
  2. SMB-Netzwerkfreigabe verlangt gewisse PC-Kenntnisse

Kein gewöhnlicher Vorverstärker: Den NAD C658 können Sie mit Signalen aus fast allen Quellen füttern, angefangen von Plattenspielern (MM) über USB-Speicher bis hin zu Servern im Netzwerk. Letzteres erfordert laut „stereoplay“ ein wenig IT-Geschick, denn NAD setzt nicht auf DLNA, sondern auf SMB-Netzwerkfreigaben. Hat die Software, in diesem Fall BlueOS, aus den freigegebenen Ordner eine Datenbank generiert, werden Online-Quellen angezapt, um umfassende Künstler-Infos bereitzustellen. Apropos online: Sie haben Zugriff auf 13 Streaming-Anbieter und vier Webradio-Stationen, mehr geht kaum. Mit an Bord ist außerdem ein Bluetooth-Modul samt aptX HD. Klanglich überzeugt das Allround-Talent auf ganzer Linie - unabhängig von der Quelle des Signals.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu NAD C658

Technik & Leistung
Typ Vorverstärker
Technologie Transistor
Anzahl der Kanäle 2
Features
Akkubetrieb fehlt
Digitaleingang vorhanden
Kartenleser fehlt
Bluetooth vorhanden
WLAN vorhanden
Verfügbare Musikdienste TuneIn
Eingänge
LAN vorhanden
Analog
Analog (Cinch) vorhanden
Analog (Klinke) fehlt
Phono vorhanden
AUX-Front fehlt
Mikrofon fehlt
XLR fehlt
Digital
HDMI fehlt
USB vorhanden
Digital (koaxial) vorhanden
Digital (optisch) vorhanden
Steuerung
IR vorhanden
Trigger vorhanden
Ausgänge
Analog
Cinch (Vorverstärker) vorhanden
Cinch (Record / Tape) fehlt
Cinch (Subwoofer) vorhanden
Kopfhörer vorhanden
XLR vorhanden
Digital
Digital (koaxial) fehlt
Digital (optisch) fehlt
HDMI fehlt
Steuerung
IR vorhanden
Trigger vorhanden
Lautsprecher-Anschluss
Federklemmen fehlt
Schraubklemmen fehlt
Bananenstecker-Klemmen fehlt
Soundsysteme & Wiedergabeformate
Wiedergabeformate
  • AAC
  • AIFF
  • ALAC
  • DSD
  • FLAC
  • MP3
  • MQA
  • Ogg Vorbis
  • WMA
  • WAV
Abmessungen & Gewicht
Breite 43,5 cm
Tiefe 40,5 cm
Höhe 10 cm
Gewicht 7,4 kg
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: NADC658GR

Weiterführende Informationen zum Thema NAD C658 können Sie direkt beim Hersteller unter nadelectronics.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Ruhe bitte

AUDIO 2/2006 - Selbst heißeste Rock-Rhythmen konnten sie nicht verwirren. Da kochte nichts über. Allerdings setzt diese Vorstufe der Musik auch nichts auf. Wer nach dem aufreibenden Thrill sucht, nach entfesselten Temperamentsausbrüchen und prasselnden Attacken, muss sich möglicherweise woanders umhören. Die mbl 5011 geizt auch klanglich nicht mit Reizen, doch die liegen nicht an der Oberfläche. Sie überlässt die Musik ruhig sich selbst. Da ist sie ganz souverän. In der Ruhe liegt die Kraft. …weiterlesen

Sanfter Riese

hifi & records 3/2009 - Oftmals klingen Streichinstrumente in Pop-Produktionen ja sehr flach und nach Plastik. Hier definitiv nicht. Dieses klangliche Nebeneinander von Computersounds und akustischem Instrumentarium hat schon manche Elektronik in Bedrängnis gebracht. Doch mit dem Accustic-Arts-Verstärker herrschte wie gesagt eitel Sonnenschein, alle Farben waren vorhanden, und die bisweilen etwas strengen Percussionsounds wurden gerade im richtigen Maße entschärft, um lange und genussvoll Musik hören zu können. …weiterlesen

Hidden Champion

AUDIO 6/2018 - Die neue Einspielung mit Kirill Gerstein und der St. Louis Symphony (AUDIO 4/18) verlangt von Verstärker und Lautsprecher echte Sprinterqualitäten. Und die entwickelte der MA7200 AC tatsächlich am besten an der 8-Ohm-Klemme seiner Autoformer. Wir haben eine Zeit lang intensiv umgestöpselt, auch an andere Lautsprecher aus unseren aktuellen Test-Portfolios. Immer jedoch legte der Mcintosh via 8er am spielfreudigsten los. …weiterlesen

Gala-Dinner

AUDIO 4/2018 - Unter Umständen mehr Sinn stiften ein Mono-Schalter und ein Subsonic-Filter, das vor allem Vinyl-Fans mit welligen LPs zu schätzen wissen, bewahrt es doch Verstärker und Lautsprecher vor tiefstfrequenten Störungen. Das Aufpeppen der kleinen Spannungen von Moving- Magnet-Tonabnehmern und der winzigen von Moving-Coil-Pickups übernehmen dafür prädestinierte Operationsverstärker. Anderes hätte definitiv den Preisrahmen ge sprengt. …weiterlesen

Vollausstattung

AUDIO 4/2016 - Warum allerdings die Kopfhörerbuchse unter die Klappe gewandert ist, erscheint schon fragwürdiger - manche Menschen gebrauchen sie täglich. Dennoch: Die Optik des Onkyo-Boliden profitiert von der Klappe. Die Designlinien bleiben klar, und das wichtigste Element, der Lautstärkeregler, ist dort, wo er hingehört: im Zentrum des Geschehens. Der A-9000R setzt auf Masse. Das erkennt man spätestens, wenn man einen Blick auf das Anschlussfeld wirft. …weiterlesen

Club Méditerranée

AUDIO 3/2014 - Donnerwetter, hieß es da bald, die aktuell eingesetzten, in Russland produzierten 300 B haben gegenüber den (nicht mehr bezahlbaren) Ur-Western offenbar an Schmackes zugelegt. So pflegte der Mastersound mit den allermeisten Jazzmusikern bereits an den Sonics-Allegra-Arbeitsboxen einen äußerst kameradschaftlichen Umgang. Geht's mit anderen Amps untenrum mal etwas zu steif und obenrum zu frischwindig zu, löste der Mastersound fröhliche Gelassenheit aus. …weiterlesen

Schöne Bescherung

AUDIO 1/2014 - Den tieferen Sinn der mit DSD L, DSD R sowie WCK beschrifteten BNCs kann der Highend-ABC-Schütze ebenfalls zunächst nicht erkennen. Schwierig, aber nach einem Extrakurs einzusehen: Sowie es den Zuspiel-Kameraden gäbe (einen passenden Network-Transport für 5000 Euro haben die Grazer in Arbeit), tauscht der fortgeschrittene Ayonler seine Musikdaten am liebsten in der gesündesten, in der urbelassenen rohen - und nicht mit Zusatzrahmen und Flags und dergleichen versalzenen Schachtelform aus. …weiterlesen

Messungen Lindemann BL-10

FIDELITY 4/2012 (Juli/August) - Im Datenblatt ist die Box als 8-Ω-System definiert, und diese werden mit einem Impedanzminimum von 6,6 Ω auch problemlos eingehalten. Die Phase der Impedanz liegt zwischen ± 50°, sodass die Box insgesamt für moderne Verstärker kein Problem darstellen sollte. Aus dem Impedanzminimum zwischen den beiden Maxima lässt sich die Abstimmfrequenz des Bassreflexresonators bei 39 Hz ablesen. …weiterlesen