KTM Amparo 8-LL 28 540 (Modell 2016) Test

(E-Bike für Damen)
  • Gut (2,5)
  • 2 Tests
0 Meinungen
Produktdaten:
  • Typ: E-Citybike
  • Gewicht: 26,9 kg
  • Motor-Typ: Mittelmotor
Mehr Daten zum Produkt

Tests (2) zu KTM Amparo 8-LL 28 540 (Modell 2016)

    • Stiftung Warentest (test)

    • Ausgabe: 7/2016
    • Erschienen: 06/2016
    • Produkt: Platz 5 von 15
    • Seiten: 9
    • Mehr Details

    „gut“ (2,5)

    „Weitfahrer. Pedelec mit einfacher Bedienung und sicherem Fahrverhalten. Großer Akku, große Reichweite: 85 Kilometer. Schnellspanner für die Sattelhöhe vereinfacht das Verstellen. Mit Rahmenschloss.
    Sattelklemmung gab im Test mit der Zeit nach und musste getauscht werden. Die Schaltung ist etwas kurz übersetzt. Der Anschlag am Gepäckträger ist zum Sichern des Gepäcks ungünstig ausgeführt.“

    • Konsument

    • Ausgabe: 7/2016
    • Erschienen: 06/2016
    • Produkt: Platz 5 von 14
    • Seiten: 4
    • Mehr Details

    „gut“ (60%)

    Praktische Prüfung (40%): „gut“;
    Antriebssystem und Reichweite (20%): „gut“;
    Handhabung (20%): „gut“;
    Technische Prüfung (20%): „durchschnittlich“;
    Schadstoffe in den Griffen (0%): „sehr gut“.

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

Datenblatt zu KTM Amparo 8-LL 28 540 (Modell 2016)

Basismerkmale
Typ E-Citybike
Geeignet für
  • Damen
  • Herren
Gewicht 26,9 kg
Modelljahr 2016
Ausstattung
Extras
Fahrradständer vorhanden
Flaschenhalteraufnahme fehlt
Gefederte Sattelstütze vorhanden
Gepäckträger vorhanden
Lichtanlage vorhanden
Rahmenschloss vorhanden
Riemenantrieb fehlt
Schutzbleche vorhanden
Laufräder
Felgengröße 28 Zoll
Schaltung
Schaltungstyp Nabenschaltung
Bremsen
Bremsentyp Felgenbremse
Rücktrittbremse fehlt
Motor & Stromversorgung
Motor-Typ Mittelmotor
Motorleistung 250 W
Rahmen
Rahmenmaterial Aluminium

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Radeln ohne Stress Konsument 7/2016 - Schade, dass die Zweitakkus mit meist 500 bis 700 Euro (im Extremfall KTM 1.170 Euro) noch recht teuer sind. Das Austauschen oder Abmontieren des Akkus funktioniert bei den meisten Bikes mit wenigen Handgriffen. Nur bei Victoria und Kreidler braucht es etwas Geschick. Speziell bei Kreidler ist der Akku derart ungünstig am Rahmen zwischen Sitzrohr und Hinterrad montiert, dass das Auswechseln zur Geduldprobe wird. …weiterlesen


Der Jahrgang 2010 velojournal 3/2010 - In Kombination mit einem Pulsmesser kann man den Motor so regeln lassen, dass eine Pulsober-/untergrenze nicht überbzw. unterschritten wird. Leider stand der Pulsmesser für die velojournal-Testfahrt noch nicht zur Verfügung. 5 | Cresta «E-Drive Allround» Die Firma Cresta verbaut bei ihren Elektrovelos den taiwanesischen «TranzX»-Antrieb. Der Frontmotor wird über einen Kraftsensor im Ausfallende geregelt. …weiterlesen