Ø Sehr gut (1,1)

Tests (3)

Ø Teilnote 1,1

(1)

o.ohne Note

Produktdaten:
HD-Fähigkeit: Full HD
Helligkeit: 1300 ANSI Lumen
Lichtquelle: Lampe
Technologie: LCoS (D-​ILA / SXRD)
Features: 3D-​ready, Lens Shift, 1080p
Mehr Daten zum Produkt

JVC DLA-X3 im Test der Fachmagazine

    • AV-Magazin.de

    • Erschienen: 05/2011
    • Seiten: 12

    „sehr gut“; High End

    Preis/Leistung: „sehr gut“, „Highlight“

    „... Das Junior-Modell der Serie DLA-X3 demonstriert ein wunderbar plastisches und artefaktarmes Bild nahe an der Performance professioneller 3D-Kinos. Klar, die Shuttertechnik kostet einiges an Licht, dennoch dürfte die Technik von JVC mit der neuen Short-Arc-Lampe und der geschickten kombinierten Shuttertechnik mit Shutterbrille und D-ILA-Panels den geringsten Lichtverlust besitzen. Und das 3D-Bild zeigt erstaunlich geringes Übersprechen (Geisterbilder) bei guter Durchzeichnung und guten Farben. ...“  Mehr Details

    • CHIP HD-WELT

    • Ausgabe: Nr. 3 (Mai/Juni 2011)
    • Erschienen: 04/2011
    • Seiten: 2

    „sehr gut“ (1,3)

    Sowohl bei 2D- als auch bei 3D-Filmen ist die Bildqualität des DLA-X3 überragend. Das Betriebsgeräusch ist zudem fast nicht zu hören. Allerdings ist der Umstand, dass bei einem derartig teuren Gerät keine Shutterbrillen mitgeliefert werden, sehr ärgerlich. Ein weiteres Manko ist der hohe Energiebedarf. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.  Mehr Details

    • c't

    • Ausgabe: 6/2011
    • Erschienen: 02/2011
    • 2 Produkte im Test

    ohne Endnote

    „... bleiben beim JVC-Gerät wenig Wünsche offen. Puristen dürften sich lediglich am nicht zähmbaren Riesenfarbraum stören, Ruckelgegner nervt die unzureichende Zwischenbildberechnung, die zudem nur im 2D-Modus funktioniert. Wer damit leben kann, bekommt einen Heimkino-Projektor mit sehr guter Bildqualität. ...“  Mehr Details

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • JVC DLA-N7 4K D-ILA Projektor

    JVC DLA - N7 4K D - ILA Projektor

Kundenmeinung (1) zu JVC DLA-X3

1 Meinung
(Sehr gut)
Eigene Meinung verfassen
5 Sterne
1
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

JVC DLAX3

Schwarz oder Weiß?

JVC schickt einen 3D-fähigen D-ILA-Projektor namens DLA-X3 ins Rennen. Im Gegensatz zu den beiden anderen Geräten der Procision-Serie (DLA-X9 und DLA-X7) wird das „kleinste“ Modell nicht nur in klassischem Schwarz, sondern auch in Weiß angeboten.

Der Hersteller hat drei 0,7 Zoll große D-ILA CCD-Bildwandler verbaut, die physikalische Auflösung liegt bei 1920 x 1080 Bildpunkten. Bei der Lichtleistung nennt JVC einen Wert von 1300 ANSI-Lumen, das Kontrastverhältnis – wohlgemerkt das native - wird mit 50.000:1 beziffert. Für diesen Kontrastwert trägt neben den drei D-ILA-Chips vor allem die starke UHF-Lampe Sorge, ganz ohne Einsatz einer Iris-Blende oder anderer „elektronischer Tricks“. Nichtsdestotrotz hat JVC dem Beamer eine 16-stufige Objektivblende spendiert, mit der man die abgegebene Lichtleistung an Umgebung und Leinwand anpassen und die Kontrastdarstellung weiter verbessern kann. Das Objektiv selbst punktet mit einem 2-fachen-motorbetriebenen Zoom und mit einem Lens-Shift von 80 Prozent vertikal beziehungsweise 34 Prozent horizontal – jeweils in beide Richtungen. Eine Keystone-Korrektur von +/-30 Prozent vertikal und +/-40 Prozent horizontal soll dafür sorgen, dass die projizierten Bilder trotz möglicherweise versetztem Winkel nicht verzerrt dargestellt werden. Neben 2D-Material kommt das Gerät auch mit Filmen zurecht, die im 3D-Verfahren aufgenommen wurden. Die beiden integrierten HDMI 1.4-Anschlüsse unterstützen die 3D-Standards „Frame Packing“, „Side-by-Side“ und „Above-Below“. Um 3D-Effekte wahrzunehmen, braucht man außerdem eine separat erhältliche Brille namens PG-AG1 und einen ebenfalls optionalen Infrarotsensor für die Synchronisation von Bild und Brille. Der Infrarotsensor PK-EM1 schlägt mit 59 Euro zu Buche.

Schade, dass Infrarotsensor und Brille nicht im Lieferumfang des 3400 Euro teuren Projektors enthalten sind – beim 9000 Euro teuren DLA-X9 sind sie dabei. Bleibt abzuwarten, wie sich der DLA-X3 in den Tests der Fachmagazine schlägt. Wer nach einer Alternative im bislang noch nicht wirklich gut besetzten Feld der 3D-fähigen Heimkinoprojektoren sucht, findet sie im VPL-VW90ES von Sony.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu JVC DLA-X3

HD-Fähigkeit Full HD
Helligkeit 1300 ANSI Lumen
Lichtquelle Lampe
Technologie LCoS (D-ILA / SXRD)
Features
  • 1080p
  • Lens Shift
  • 3D-ready
Bildverhältnis 16:9
Native Auflösung HD 1080 (1920x1080)
Gewicht 14700 g
Abmessungen / B x T x H 455 x 472 x 179 mm

Weiterführende Informationen zum Thema JVC DLA-X3-WE können Sie direkt beim Hersteller unter jvc.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

JVC DLA-X3: Dimensionssprung

AV-Magazin.de 5/2011 - Kühlluf t wird hinten und am Projektorboden angesaugt und recht unauffällig leise vorne aus den Ecken wieder ausgeblasen. Das nun wieder zentrierte Objektiv wird wie bei JVC stets üblich und vorbildlich durch eine auto- matische Abdeckung geschützt. Das Objektiv dahinter lässt sich vollständig per Fernbedienung in Fokus, Zoom und Shift bedienen. Das ist sehr angenehm, kann man doch direkt vor der Lein- wand stehend diese Einstellun- gen am genauesten vornehmen. …weiterlesen

Showdown in 3D und Full HD

CHIP HD-WELT Nr. 3 (Mai/Juni 2011) - Der Vorteil von LCoS gegenüber der verbreiteten DLP-Technik: Es treten keine störenden Farbblitzer (Regenbogen-Effekt) auf. Und im Gegensatz zu herkömmlichen LCD-Beamern gibt es auch keinen Fliegengitter-Effekt durch im projizierten Bild sichtbare Leiterbahnen. Sony bezeichnet die LCoS-Technik als "SXRD", JVC nennt sie "D-ILA". Im 2D-Modus können beide Testkandidaten ihre Stärken bei der Bildqualität voll ausspielen. …weiterlesen