Sehr gut (1,3)
2 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Native Auf­lö­sung: UHD (3840 x 2160)
Hel­lig­keit: 2700 ANSI Lumen
Licht­quelle: Laser
Tech­no­lo­gie: DLP
Fea­tu­res: Air­Play, Mira­cast, HDR, Key­stone-​Kor­rek­tur, Media-​Player, Laut­spre­cher, Lens Shift
Schnitt­stel­len: Blue­tooth, 12 Volt-​Trig­ger, USB, LAN, HDMI-​Ein­gang
Mehr Daten zum Produkt

LG AU810PB im Test der Fachmagazine

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    „sehr gut“ (83%)

    „Innovation“,„Highlight“

    „Plus: Dual-Laser ohne Farbrad, tolle Smart-TVFunktionen, DCI-Farbraum, dynamische Lasersteuerung, Irisblende, Filmmaker Mode, Autokalibration, Aufstellung Heimkinooptimiert.
    Minus: kein 3D, kein Netflix, 24p im Pulldown.“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Top-Produkt“

    Stärken: scharfe Bilder; natürliche Farben, die eingestellt werden können; leichtes Handling; webOS 5.0 an Bord; vielseitiges Streaming-Angebot; Lensshift; praktische Modi; geräuscharmer Betrieb; Trigger-Eingang; geeignet fürs Gaming (trotz Input-Lag).
    Schwächen: kein 120Hz; Kontrast nicht so hoch wie die Angaben vom Hersteller. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu LG AU810PB

  • LG Beamer Forte HU810PW bis 762 cm (300 Zoll) CineBeam Laser 4K Projektor (2700
  • LG Forza AU810PW CineBeam 4K Laser DLP-Projektor 2700 Lumen
  • LG Forza AU810PW CineBeam 4K Laser DLP-Projektor 2700 Lumen
  • LG AU810PW Forza
  • LG CineBeam AU810PW Forza (Weiß) Laser 4K Laserprojektor für ein intelligentes

Einschätzung unserer Autoren

LG CineBeam AU810PW Forza

Mischt die Kar­ten im Heim­ki­no­markt neu

Stärken
  1. Tolle HDR-Farben, exakte Farbabstimmung
  2. Großer Lensshift (vertikal ±60%, horizontal ±24%)
  3. WebOS-Betriebssystem vielseitig und komfortabel
  4. Geringe Wärmeentwicklung, moderates Betriebsgeräusch
Schwächen
  1. Keine App für Netflix
  2. Keine 3D-Wiedergabe
  3. 24p-Bilder nur im Pulldown
  4. Hohe Latenzzeit (121 Millisekunden)

Einen Beamer, der ähnlich satte HDR-Farben mit „überzeugender Leuchtkraft“ (1200 Lumen) an die Wand wirft, hat es in dieser Preisklasse noch nicht gegeben – so das Urteil im Test. Nativ werden laut „video“ 78 Prozent des HDR-Farbraums abgedeckt, was anderen HDR-Projektoren nur mit Filtern im Lichtweg gelingt, die der Bildenergie abträglich sind. Bonuspunkte gibt es für die Farbabstimmung im Modus „Film“ oder „Filmmaker“, noch präziser wird es, wenn Sie einige Parameter optimieren. Anspruchsvolle Kunden nutzen die AutoCal-Funktion zur automatischen Kalibrierung. Auch an der Schärfe („oberstes Niveau bis in die Ecken“) haben die Experten nichts zu meckern. Ein paar Abstriche müssen Sie dennoch machen: 24p-Bilder gibt es nur im Pulldown, also mit Rucklern bei langsamen Kameraschwenks, außerdem werden keine 3D-Inhalte unterstützt. Die Latenz, wichtig für Gamer, könnte etwas niedriger sein – und eine App für Netflix fehlt. Schade, denn ansonsten unterscheidet sich die Smart-TV-Ausstattung nicht von der aktueller LG-OLED-TVs.

Aus unserem Magazin

Passende Bestenlisten: Beamer

Datenblatt zu LG AU810PB

Native Auflösung UHD (3840 x 2160)
Helligkeit 2700 ANSI Lumen
Lichtquelle Laser
Technologie DLP
Features
  • Lens Shift
  • Keystone-Korrektur
  • Media-Player
  • Lautsprecher
  • HDR
  • Miracast
  • AirPlay
Schnittstellen
  • HDMI-Eingang
  • LAN
  • USB
  • 12 Volt-Trigger
  • Bluetooth
Bildverhältnis
  • 16:9
  • 4:3
HD-Fähigkeit Ultra HD
Gewicht 11000 g
Kontrastverhältnis 2000000:1
Lebensdauer Glühlampe 20000 h
Anschlüsse Digital-Ausgang (optisch)
Betriebsgeräusch 30 dB
Abmessungen / B x T x H 337 x 410 x 145 mm
Weitere Produktinformationen: Ausstattung: webOS 5.0, HLG, eARC

Weitere Tests und Produktwissen

Licht und Schatten

SFT-Magazin - Nur das Bild optimal auf der Leinwand zu positionieren, dauert wegen des zoomschwachen Objektivs und der etwas fummeligen Trapez-Korrektur etwas. Einmal eingerichtet, wirft der HD600X-LV sehr natürliche, plastische Szenen an die Wand, die sich durch hohe Schärfe und starke Kontraste auszeichnen. Das Bild wirkt trotz der laut Hersteller höheren Lichtstärke etwas blasser als beim Spitzenreiter von Benq. …weiterlesen

3D zum Nachrüsten

audiovision - Wie bei aktuellen TV-Schirmen braucht man also Shutterbrillen, freilich von einer speziellen Sorte: DLP Link nennt sich die Steuerung per Lichtimpuls, die narrensicher funktioniert, solange man in Richtung Leinwand blickt. Signalwandlung nötig Dummerweise sind die Projektoren – mit der Ausnahme des neuen LG-Modells BX327 – nicht in der Lage, ein 3D-Signal zu verarbeiten, wie es von Blu-ray-Playern geliefert wird; auch das im Fernsehen übliche Side-by-Side verstehen sie nicht. …weiterlesen

Hosentaschenkino

VIDEOAKTIV - In der Farbdarstellung konnte er mit der Optoma-Konkurrenz nicht mithalten, Lautsprecher fehlen. Wie sein Mitbewerber residiert der gleich teure Optoma Pico in einem schwarz-silbernen Gehäuse. Mit 5,2 x 1,7 x 10,5 Zentimetern ist er etwas kompakter als der Mpro 110 und wiegt auch weniger (116 Gramm). Gleich seinem Konkurrenten sind die Einstellmöglichkeiten am Gerät sehr überschaubar: ein Drehrad für den Fokus und ein Ein-/Ausschalter. Letzterer regelt die Lampenhelligkeit in zwei Stufen. …weiterlesen

Das LCD-Comeback

audiovision - Nur in schnellen Bewegungen war gelegentlich leichtes Tearing sichtbar. Ein Bildfehler, den jedoch in der Regel nur Fachleute bemerken. Mit dem HC 5000 hat Mitsubishi die Erwartungen der Heim-Cineasten voll erfüllt: Zum vergleichsweise günstigen Preis bietet er vollen HDTV-Genuss. Besondere Beachtung verdienen neben der hohen Panelauflösung die gute Werksabstimmung, die hochwertige Videoelektronik sowie die verbesserte LCD-Technologie. …weiterlesen

Mehr Licht, bitte

AUDIO - Sogar ein 5.1-Kanal-Aktivlautsprecher-Set findet am Anschlussfeld des KXD-1000 Kontakt. Die mitgelieferten Stereo-Boxen muss man dort freilich nicht einstecken – sie bekommen ihre Signale per Funk. So eng die einzelnen Komponenten des Kindermann-Ensembles zusammenwohnen – eine richtige Einheit bilden sie nicht. Warum ist das Bildformat sowohl im spröden DVD-Playerals auch im Projektor-Menü einstellbar? …weiterlesen

Full HD - Mitsubishi vorne

Projektoren, die mit der vollen HD-Auflösung von 1920 x 1080p arbeiten, sind im Preis deutlich gesunken. Die Zeitschrift „Videofilmer“ hat zwei Spitzenmodelle auf Bild, Praxis, Bedienung, Ausstattung und Verarbeitung geprüft. Mit 164 von 200 möglichen Punkten erkämpft sich das Gerät von Mitsubishi Electric den Testsieg – und stellt dabei nicht nur seinen Konkurrenten, sondern auch das Vorgängermodell in den Schatten.

Ton-Titanen aus Japan

schmalfilm - Als der SD25 1979 in die japanischen Läden kam, stand Video schon vor der Tür. Die Amateure hatten schnell die Lust verloren, High-End-Projektoren zu kaufen. Der Fujicascope SD20 wurde in einer abgespeckten Version auch als Yelco DS810MT verkauft. Der SD25 kam in schwarz auch als Yelco 3600 mit einem lichtschwachen 1:1,3/15-25 mm Objektiv in die Läden. Diese Marke wurde in den frühen 1980er Jahren in Deutschland nicht angeboten, aber in Großbritannien und Spanien waren die Modelle zu haben. …weiterlesen

Kleines Kino ganz groß

audiovision - Auch der Frontvorhang ist automatisiert, weitere Scheibenwischermotoren und Fahrradketten sorgen hier für einen stabilen Zugmechanismus. Neben den Sesseln verlaufen aus Holz gebaute, beleuchtbare Stufen - im Baumarkt vor Ort ist Matthias inzwischen allseits bekannter Stammkunde. Die Front beleuchten vier LED-Lichter von IKEA, die hinter dem Vorhang versteckt sind. Es stehen verschiedene Farbwahlmöglichkeiten und Überblendungsmodi zur Verfügung; …weiterlesen

‚Das ist mein Ferrari‘

audiovision - Das Auge soll durch nichts abgelenkt werden. audiovision: Warum haben Sie sich für Barco-Projektoren entschieden? Vorher hatten Sie ja einen Christie. Mayer: Besonders wichtig ist mir, dass diese Firma versiegelte Engines baut, so dass hier kein Staub reinkommen kann. Denn am Anfang ist jeder digitale Projektor gut im Kontrast, aber je mehr Staub und andere Partikel sich im Lichtweg ablagern, umso mehr geht die Qualität in den Keller. …weiterlesen