Musik-Flatrate Produktbild
  • Befriedigend 2,7
  • 27 Tests
  • 0 Meinungen
Befriedigend (2,7)
27 Tests
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Stre­a­ming
Kostenloses Angebot: Nein
Mehr Daten zum Produkt

Juke Musik-Flatrate im Test der Fachmagazine

  • „gut“ (2,2)

    Platz 6 von 6

    „Die runderneuerte Flatrate soll 30 Millionen Titel im Angebot haben. Das Angebot wirkt allerdings etwas unübersichtlich. Über den gleichen Account gibt es auch Filme und Bücher.“

  • „befriedigend“ (2,72)

    Platz 2 von 2

    „Als reiner Musik-Streamer hat es Juke schwer, bei der von Spotify verwöhnten Klientel zu punkten. Das Bundle inklusive Videokauf und -ausleihe plus eBook-Shop könnte künftig aber vor allem Online-Einsteiger überzeugen.“

  • ohne Endnote

    10 Produkte im Test

    „... Bei Juke, einer Tochter der Media-Saturn-Gruppe, hat sich in den vergangenen Jahren wenig verändert. Die Webseite wirkt aufgeräumt, außer auf Android-Tablets macht die App auf allen Plattformen einen übersichtlichen Eindruck. ...“

  • „befriedigend“ (3,19)

    Platz 6 von 10

    „Das Angebot ist groß, der Komfort durchschnittlich. Wenig praxisgerecht: Für den Offline-Modus lassen sich keine Titel auswählen, stattdessen wandert die gesamte Musiksammlung standardmäßig automatisch auf Mobilgeräte.“

  • ohne Endnote

    9 Produkte im Test

    „... Die iPhone-Umsetzung gefiel mit klarem Aufbau und der Anlehnung an einen klassischen Musikplayer am besten. Bei den Android-Varianten verbirgt sich das App-Einstellmenü hinter einem Handy-Hardkey. Zu den Playlisten und dem virtuellen Lautstärkeregler führt in der Wiedergabeansicht ein Fingertipp auf das Coverbild. ... Akzeptabler Klang bei geringen Bitraten. ...“

  • ohne Endnote

    9 Produkte im Test

    „Plus: relativ gute Performance im Live-Streaming via 3G-Mobilfunk; aufgeräumte, aber unterschiedlich aufgebaute Apps für iOS und Android; Windows-Phone-8-Unterstützung ...
    Minus: Zusatzfunktionen wie Playlisten-Erstellungen und Einstellungen bei Android-App etwas versteckt; fixe, geringe Audioqualität beim 3G-Streaming; zurückhaltender Sound bei voreingestellter Qualität ...“

  • „gut“ (70 von 100 Punkten)

    Preis/Leistung: „befriedigend“

    Platz 5 von 6

    „Juke bietet nur eine Tarifoption mit einem Standard-Abo für 9,99 Euro pro Monat. Kleiner Trost: Alle Songs lassen sich 30 Sekunden lang probehören. Der Streaming-Dienst bietet kein PC-Programm und läuft im Browser.“

  • „durchschnittlich“ (56%)

    Platz 4 von 9

    Hörqualität (30%): „sehr gut“;
    Repertoire (25%): „gut“;
    Leistungsumfang und Benutzung (25%): „durchschnittlich“;
    Information und Verträge (20%): „weniger zufriedenstellend“;
    Datenschutz der Android-App (0%): „durchschnittlich“;
    Datenschutz der iOS-App (0%): „sehr gut“;
    Mängel in den AGB (0%): „sehr gut“.

  • „gut“ (71 von 100 Punkten)

    Preis/Leistung: „befriedigend“

    Platz 5 von 5

    „Service kann nicht über eklatante Angebotsmängel hinwegtrösten. Gute App-Umsetzung rettet vor einem befriedigend.“

  • „befriedigend“ (3 von 5 Sternen)

    Platz 4 von 6

    „Plus: Uneingeschränkter Zugang für alle; 14 Tage Testversion.
    Mittel: Gratisversion sinnlos (30 Sekunden); Nicht ganz billig, dafür werbefrei.
    Minus: -.“

  • 3 von 5 Sternen

    Platz 4 von 7

    „... Juke bietet einen breiten Musikkatalog und lässt durch einige gute Ideen aufhorchen. Die Android-App hinterlässt allerdings nicht den allerbesten Eindruck. Zudem beraubt der vollständige Verzicht auf Netzwerkfunktionen den Streaming-Dienst um den Spaß des Teilens.“

  • ohne Endnote

    6 Produkte im Test

    „Juke hat mit die beste Suchfunktion im Test: Schon während der Eingabe im Browser tauchen die Ergebnisse nach Titel, Album und Künstler sortiert im Ergebnisfeld auf. Die Trefferquote ist selbst bei Klassik-Aufnahmen sehr hoch. Im Test klang der Dienst jedoch schlechter als die Konkurrenten - und ist mit 9,99 Euro am PC vergleichsweise teuer.“

  • „gut“ (75 von 100 Punkten)

    Platz 4 von 7

    „Plus: gute Bibliothek; ansprechende Audioqualität; einige Audiogeräte.
    Minus: wenig individuelle Radiofunktionen.“

  • „befriedigend“ (3,19)

    Platz 6 von 10

    Angebot (35%): „Große Auswahl, wenige Lücken“ (2,03);
    Kosten (15%): „Im Gratis-Modus gibt's nur Hörproben“ (3,98);
    Funktionen (22%): „Nur drei Geräte gleichzeitig aktivierbar“ (4,01);
    Bedienung (8%): „Simpel, aber oft etwas wirr“ (3,78);
    Kundenfreundlichkeit & Sicherheit (20%): „Zwei Tage Kündigungsfrist“ (3,49).

  • ohne Endnote

    9 Produkte im Test

    „... Juke setzt ... auf einen HE-AAC-basierten Codec. Dessen Stärke ist ein akzeptabler Klang auch bei niedrigeren Bitraten. Allerdings begnügt sich die hier verwendete Dolby-Pulse-Variante beim Live-Streaming in den 3G-Netzen mit einer niedrigen Datenrate von nur 48 kbit/s, was zu Abstrichen in der Soundqualität führt, umgekehrt aber auch schnelleres Buffern und damit gute Performance bringt.“

Datenblatt zu Juke Musik-Flatrate

Typ Streaming
Kostenloses Angebot fehlt
Client
  • Android
  • iOS
  • Webbasiert
Unterstützte Audiosysteme Sonos

Weitere Tests & Produktwissen

All in One Juke!

Computer Bild 19/2015 - MyJuke heißt jetzt Juke Musik. Auch sonst ändert sich viel im Online-Angebot von Media Markt/Saturn.Testumfeld:Im Check befanden sich zwei Musikdienste, welche anhand der Kriterien Angebotsumfang, Kosten, Funktionen, Bedienung sowie Benutzerfreundlichkeit & Sicherheit benotet wurden. Das Ergebnis lautete jeweils „befriedigend“. …weiterlesen

All you can hear

connect 6/2014 - Streamingdienste wie Spotify verleihen den Musikhits auch unterwegs Flügel. connect hat sich neun namhafte Pauschalangebote auf dem Smartphone genauer angesehen – und angehört.Testumfeld:Im Check waren 9 Musik-Streaming-Dienste, die nicht benotet wurden. …weiterlesen

Das volle Programm

connect Freestyle 3/2014 - Streamingdienste wie Spotify verleihen der Musik auch unterwegs Flügel. Wir haben uns neun namhafte Pauschalangebote auf dem Smartphone genauer angesehen - und angehört.Testumfeld:Im Check befanden sich 9 Musikdienste. Sie erhielten keine Endnoten. …weiterlesen

Musik liegt in der Luft

Stiftung Warentest 7/2013 - Das Matching und der erneute Download aus der Wolke auf einen weiteren Computer erfolgen anders als bei Amazon über die gleiche Software. Sie heißt "Music Manager". Amazon Cloud Player. Bei Amazon können Nutzer alle Songs, die sie bei dem Onlinehändler gekauft haben und 250 kostenlose in einen Cloudspeicher laden. Wer mehr Platz braucht, bekommt für 25 Euro im Jahr Speicher für 250 000 Songs. Das Matching funktioniert mithilfe des "Music Importer". …weiterlesen

Die besten Promo-Portale für Acts & Bands

Beat 4/2013 - Reverbnation Die individuelle Art eigene Musik zu promoten, sowie gegen Entgelt auch in über 40 verschiedenen Stores zu verkaufen und zu vertreiben (u.a. iTunes und Spotify), ist bei Reverbnation sehr gelungen. Nicht nur die Einrichtung einer persönlichen Artist- oder Labelseite, die im Basic-Tarif sogar kostenlos ist, wird dem Anwender zu den üblichen Web-2.0-Zutaten geboten. Auch die Implementierung aus der reichhaltigen Anzahl vorhandener Widgets auf anderen Netzwerken ist möglich. …weiterlesen

Musik aus den Wolken

Android User 7/2012 - Juke bietet den passenden Mix. Wer Musik lieber nach Genres und Epochen konsumiert, kann dies mit dem integrierten Juke.fm-Internetradio tun. In sozialer Hinsicht zeigt sich der deutsche Kandidat allerdings verschlossen: Eine eigene Community sucht man vergebens, auch die Verbindung zu Facebook & Co. ist nicht vorgesehen. Juke bietet einen breiten Musikkatalog und lässt durch einige gute Ideen aufhorchen. Die Android-App hinterlässt allerdings nicht den allerbesten Eindruck. …weiterlesen

Kling Kong

Computer Bild 11/2008 - Die Musikdateien hatten eine vergleichsweise hohe Datenrate (192 kbps), verfehlten aber knapp ein „sehr gut“ bei der Laboranalyse und erreichten hinter Napster das zweitbeste Ergebnis im Hörtest. Nur „befriedigend“ waren die Regelungen zum Kopierschutz: Medionmusic bot kaum kopierschutzfreie Musiktitel und nur wenige Stücke, die sich unbegrenzt oft auf mobile Abspielgeräte übertragen ließen. Negativ: Bei Medionmusic gab’s keine gesonderte Seite zum Datenschutz. …weiterlesen

Digital-Musik 2.0

SFT-Magazin 10/2012 - Jetzt werben allerorten Streaming-Dienste mit auf den ersten Blick äußerst verlockenden Angeboten um Kundschaft. Hier taucht Napster in neuem Gewand wieder auf und bietet ein ähnliches Angebot wie Spotify, Simfy und Sony Music Unlimited. Im Prinzip ist das Konzept bei all diesen Anbietern gleich: Gegen eine monatliche Abogebühr kann man beliebige Titel aus dem kompletten Katalog so lange und so oft hören, wie man möchte. …weiterlesen

Guter Sound ohne Limit

PC-WELT 7/2013 - ist enorm, nicht zuletzt für die Musik-Labels selbst. Nach Angaben des Nachrichtenportals Business Insider stellt allein Spotify hinter Apples iTunes in den USA bereits die zweitwichtigste Einnahmequelle für Musikindustrie dar. Rund ein Viertel derjenigen, die den Musikdienst ausprobieren, steigt auf die kostenpflichtige Premium-Variante um. …weiterlesen

Mac App Store & iTunes Store

MAC easy 6/2011 - 01 iTunes dient unter anderem der Wiedergabe und dem Sortieren von Medieninhalten. Nur einen Mausklick entfernt: Der Eingang zum Apple-eigenen CD-, Filme- und Bücherladen iTunes Store, in dem Sie nach Herzenslust dem Medien-Shoppig fröhnen können. 02 Die Verknüpfung zum eigenen Benutzerkonto finden Sie hier ebenso wie auch die Support-Adresse. Wer seinem Konto hingegen Guthaben via iTunes Karten hinzufügen will, klickt einfach auf Einlösen. …weiterlesen

HiFi-Streaming mit TIDAL

HiFi einsnull 2/2015 - Neue Nutzer können sich direkt unter www.tidal.com für ein 30-tägiges Probe-Abo anmelden. TIDAL ist nicht einfach nur eine Firma, sondern ein Projekt diverser namhafter Künstler, die sich eindeutig zu TIDAL bekennen und teilweise sogar Anteile an TIDAL besitzen. Unter der Federführung des musikalischen Superstars und Rappers Jay Z konnten absolute Topstars wie Madonna, Rihanna, Coldplay, Daft Punk, Alicia Keys und auch Jay Zs Ehefrau Beyoncé Knowles für TIDAL gewonnen werden. …weiterlesen