• Gut 2,2
  • 3 Tests
  • 12 Meinungen
Gut (2,2)
3 Tests
ohne Note
12 Meinungen
Dis­play­größe: 16"
Dis­pla­yauf­lö­sung: 1920 x 1080 (16:9 / Full-​HD)
Arbeitsspei­cher (RAM): 16 GB
Mehr Daten zum Produkt

Varianten von Pavilion Gaming 16

  • Pavilion Gaming 16-a0272ng Pavilion Gaming 16-a0272ng
  • Pavilion Gaming 16-a0242ng Pavilion Gaming 16-a0242ng
  • Pavilion Gaming 16-a0269ng Pavilion Gaming 16-a0269ng

HP Pavilion Gaming 16 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    Endnote ab 04.12.20 verfügbar

    Getestet wurde: Pavilion Gaming 16-a0269ng

    Pro: schlichtes Design; wertige Verarbeitung; gute Office- und Gaming-Performance; überzeugendes Display (Farbtreue, Reaktionszeit, Kontrast); gute Tonqualität; insgesamt moderate Geräuschentwicklung; gute Eingabegeräte.
    Contra: etwas knapper und langsamer SSD-Speicher; Display-Spiegelungen; geringe Pixeldichte; etwas kurze Akkulaufzeiten; erhöhte Wärmeentwicklung; Lüftergeräusche unter Volllast; kein WLAN-ax. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    „gut“ (2,33)

    Preis/Leistung: „preiswert“

    Getestet wurde: Pavilion Gaming 16-a0272ng

    Pro: kompakte und leichte Bauweise; starke FHD-Gaming-Leistung; lange Akkulaufzeiten; gute Bildqualität (Helligkeit, Ausleuchtung, Farbraumabdeckung); überzeugende Tastatur (Druckpunkt, Hub); flotte und präzise Touchpad-Eingaben.
    Contra: schwache Raytracing-Performance; etwas knapp bemessene SSD. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    „gut“ (80%)

    Getestet wurde: Pavilion Gaming 16-a0242ng

    Pro: edle Optik; ausdauernder Akku; insgesamt gutes IPS-Display (v.a. Kontrast); flüssige Performance; gute Ausstattung (16GB RAM, Beleuchtung, SD-Cardreader); fairer Preis.
    Contra: nur 4 GB Grafikspeicher; kein WLAN-6-Support; träge Reaktionszeiten; geringe Farbraumabdeckung; etwas kleiner SSD-Speicher; mittelmäßige Anschlussausstattung. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu Hewlett-Packard Pavilion Gaming 16

  • HP Pavilion Gaming 16-a0262ng (16,1 Zoll / FHD 60Hz) Gaming Laptop (Windows 10
  • HP Pavilion Gaming 16-a0262ng (16,1 Zoll / FHD 60Hz) Gaming Laptop (Windows 10
  • HP Pavilion Gaming 16-a0242ng (16,1 Zoll / Full HD 60Hz) Gaming Laptop (Intel
  • HP Pavilion TP01-0316NG, Gaming PC mit Core™ i5 Prozessor, 16 GB RAM,
  • HP Pavilion 16-a0262ng Gaming-Notebook (40,9 cm/16,1 Zoll, Intel Core i7,
  • HP Pavilion Gaming 16 i7-10750H 16GB 512GB SSD GTX 1650 Ti Win10 Home night
  • HP 16-a0262ng 40.9cm (16.1 Zoll) Gaming Notebook Intel® Core™ i7 i7-
  • HP 16-a0262ng 40.9cm (16.1 Zoll) Gaming Notebook Intel® Core™ i7 i7-
  • HP Pavilion Gaming 16-a0242ng - Core i5 10300H / 2.5 GHz - Win 10 Home 64-Bit...
  • Pavilion Gaming 16 16-a0242ng, 40,9cm (16,1 Zoll),

Kundenmeinungen (12) zu HP Pavilion Gaming 16

4,3 Sterne

12 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
8 (67%)
4 Sterne
0 (0%)
3 Sterne
2 (17%)
2 Sterne
1 (8%)
1 Stern
0 (0%)

4,3 Sterne

12 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

HP Pavilion Gaming 16-a0000ng

Heute brauch­bar, mor­gen viel­leicht nicht mehr

Stärken
  1. günstig für ein Gaming-Notebook
  2. sehr große Modellauswahl
  3. Speicher erweiterbar
Schwächen
  1. farbschwaches Display
  2. wenig Anschlüsse
  3. wenig VRAM

Das Gaming-Notebook von HP will vor allem Schnäppchenjäger ansprechen. Das Gerät im ungewöhnlichen 16-Zoll-Format ist in verschiedensten Varianten von rund 875 bis 1.400 Euro erhältlich. Am unteren Ende der Fahnenstange gibt es Core-i5-Vierkern-Prozessoren in Kombination mit Grafikkarten der Einsteiger- oder unteren Mittelklasse wie der GTX 1650 Ti. Das reicht noch für aktuelle Games aus, wenn auch nicht immer mit hohen Detailstufen und bei anspruchsvollen Titeln auch mit weniger als 60 Bildern pro Sekunde. Wenn man die Preisskala etwas nach oben wandert, gibt es schon Sechskern-CPUs und die potente Mittelklasse-Grafikkarte GeForce GTX 1660 Ti, die wenigstens ein bisschen Zukunftssicherheit mitbringt. Die SSD-Festplatte ist bei fast allen Modellvarianten zu knapp geraten. Wir empfehlen mindestens 1 TB SSD-Speicher. Eine Aufrüstung ist möglich, aber nur wenn die komplette Bodenplatte demontiert wird. Das Display ist angenehm scharf, aber nicht sehr farbkräftig. Die Modelle ab ca. 1.000 Euro bieten Displays mit 144 statt 60 Hz.

Aus unserem Magazin:

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu HP Pavilion Gaming 16

Notebook-Typ
Einsatzbereich
Business-Notebook fehlt
Gaming-Notebook vorhanden
Multimedia-Notebook fehlt
Office-Notebook fehlt
Outdoor-Notebook fehlt
2-in-1-Geräte
Convertible fehlt
Bauform
Subnotebook fehlt
Ultrabook fehlt
Netbook fehlt
Display
Displaygröße 16"
Displaytyp Matt
Paneltyp IPSinfo
Displayauflösung 1920 x 1080 (16:9 / Full-HD)
Nvidia G-Sync fehlt
AMD FreeSync fehlt
Hardwarekomponenten
Speicher
SSD vorhanden
Konnektivität
Anschlüsse 1x HDMI 2.0, 1x USB-C 3.0 mit DisplayPort 1.4, 2x USB-A 3.0, 1x Gb LAN, 1x Klinke
LAN vorhanden
WLAN vorhanden
LTE fehlt
Bluetooth vorhanden
NFC fehlt
Ausstattung
Webcam vorhanden
Ziffernblock vorhanden
Tastaturbeleuchtung vorhanden
Fingerabdrucksensor fehlt
Kartenleser vorhanden
Optisches Laufwerk Kein optisches Laufwerk
Dockingstation im Lieferumfang fehlt
Akku
Akkukapazität 52,5 Wh
Abmessungen & Gewicht
Breite 37 cm
Tiefe 26,3 cm
Höhe 2,35 cm
Gewicht 2350 g

Weitere Tests & Produktwissen

Kaby Lakes, die Zweite

PC Games Hardware 4/2017 - Die Eye-Tracking-Funktion wird zwar von einigen Spielen unterstützt, jedoch hält sich der Nutzen dort auch noch in engen Grenzen. Ein Kaufgrund ist dieses Feature nicht unbedingt - wohl aber das Gehäuse in gewohnt hoher Alienware-Qualität. Die Basis aus Aluminium und Magnesium verfügt über eine Stabilität, die unter Notebooks ihresgleichen sucht. Der Wermutstropfen bei so viel Metall ist das recht hohe Gewicht von stolzen 3,5 kg. Andere 15-Zöller und so mancher 17-Zöller sind deutlich leichter. …weiterlesen

Langläufer: HPs Business-Notebook im Test

E-MEDIA 4/2013 - HP hat seine Business-Linie überarbeitet und bietet mit dem EliteBook Folio 9470M ein aktuelles Modell, das genau diesen Ansprüchen genügen soll. Business-Profi. Das Folio reiht sich bei Größe und Ausstattung in die Ultrabook-Klasse ein. Als Herzstück ist ein Core-i5-Prozessor der neuesten Generation verbaut, der vPro unterstützt und somit im Geschäftsfeld relevante Sicherheitstechnologien bietet. …weiterlesen

PDF Creator

PC NEWS Nr. 2 (Februar/März 2013) - Die linke Schalfläche ist selbsterklärend, ebenso die Schaltfläche ganz rechts. Damit öffnen Sie einen Dateidialog, in dem Sie einen deskriptiven Dateinamen festlegen können, um das Dokument zu speichern. Wenn Sie auf die Schaltfläche E-Mail (zweite von rechts) klicken, erscheint der Dateidialog zwar ebenfalls, aber nachdem die Datei gespeichert wurde, landet sie auch schon sofort als Dateianhang in einer E-Mail, die Sie anschließend nach Belieben bearbeiten und versenden können. …weiterlesen

OS X auf USB

Macwelt 1/2013 - Wer keinen schnellen DSL-Anschluss hat, kann es sich auch mit der eigenen Apple-ID auf einem fremden Rechner kaufen. Startet das Installationsprogramm nach dem Download automatisch, beenden Sie es. Danach finden Sie im Ordner "Programme" die Datei "OS X Mountain Lion Installation". Markieren Sie das Symbol der App und öffnen Sie mit der rechten Maustaste, oder Control-Taste ("ctrl") halten, das Kontextmenü und starten den Befehl "Paketinhalt zeigen". …weiterlesen

Ultrabook inside

connect 11/2012 - Höchstens 18 Millimeter dürfen es sogar nur sein, wenn das Display nicht mehr als 14 Zoll misst, was derzeit für die Mehrzahl der handlichen mobilen Begleiter gilt. Für Ultrabooks im Convertible Design, wie sie erst kürzlich auf der IFA vorgestellt wurden (siehe Seite 84), ist eine zusätzliche Toleranz von 2 Millimetern erlaubt. Auch unter den Ivy-Bridge-Prozessoren sind nur einige Ultrabook-würdig. …weiterlesen

Tipps für eine bessere User Experience

Der Webdesigner Nr. 6 (September/Oktober 2012) - Das automatische Übersetzen von Texten in eine andere Sprache ist nach wie vor ein Menschheitstraum, der bisher nicht in die Realität umgesetzt werden konnte. Computer können den Kontext, in dem der jeweilige Text steht, nicht herstellen, was zwangsläufig zu Fehlübersetzungen führt. Neben maschineller Übersetzung ist aber auch davon abzuraten, Menschen, die sich bisher nicht professionell mit dem Verfassen von Texten beschäftigt haben, mit dieser Aufgabe zu betrauen. …weiterlesen

Herbstkollektion

Computer Bild 21/2012 - Damit spielen Sie Sicherungen zurück oder ermöglichen den PC-Start. So nutzen Sie den "Retter in der Not": Rettungsstift erstellen Stöpseln Sie einen USB*-Speicher mit mindestens 256 Megabyte* Platz an. Führen Sie den Mauszeiger oben rechts in die Bildschirmecke, und tippen Sie ein. Klicken Sie dann auf und . Klicken Sie auf und den entsprechenden USB-Stift. Es folgen Mausklicks auf , und auf . Im Notfall: Fehler beheben Schließen Sie den Rettungsstick an, und starten Sie Ihren PC neu. …weiterlesen

Reisebegleiter

digital home 1/2010 - Das Hannspree SN10E1 ist ein flexibel einsetzbares Netbook, das sowohl zum Arbeiten als auch zur Unterhaltung g unterwegs sehr gut geeignet ist. Zudem kann ann man mit dem Netbook jederzeit zeit und überall online sein. …weiterlesen

Medion Akoya S5610

PC-WELT 12/2008 - Der Core 2 Duo P9500 garantiert üppige Rechenleistung. Für Spiele gilt das weniger: Anspruchsvolle Spiele laufen nicht ruckelfrei. Dafür kann man am Akoya S5610 auch ohne Netzstrom längere Filme ganz zu Ende schauen: Medion legt einen größeren Zweitakku bei, der bei HD-Wiedergabe knapp drei Stunden durchhält. Beim üblichen Office-Betrieb sind damit 4:40 Stunden drin, mit dem Standardakku rund drei Stunden. …weiterlesen

MacBook Pro 17-Zoll auf dem Prüfstand - Plus- und Minuspunkte für das Antiglare-Display

Das MacBook Pro gibt es in der 17-Zoll-Variante nun auch wahlweise mit einem so genannten Anti-Glare-Display, das die lästigen Reflektionen der herkömmlichen Glare-Variante eliminieren soll. Die Zeitschrift „Macwelt“ hat beide Display-Arten miteinander verglichen und dabei festgestellt, dass die Antiglare-Variante des 17-Zoll-Notebooks einige Pluspunkte für sich reklamieren kann – und dies nicht nur in Bezug auf die verminderten Reflektionen –, aber auch Nachteile hat.