• Gut 1,8
  • 8 Tests
  • 2 Meinungen
Gut (1,8)
8 Tests
ohne Note
2 Meinungen
Ver­bin­dung: Kabel
Geeig­net für: HiFi
Mehr Daten zum Produkt

Varianten von Envy 14

  • Envy 14-2000ea Envy 14-2000ea
  • Envy 14-1190eg Beats Edition Envy 14-1190eg Beats Edition
  • Envy 14-1196ea Beats Edition (XE685EA) Envy 14-1196ea Beats Edition (XE685EA)
  • Envy 14-1010eg Envy 14-1010eg
  • Envy 14-2000eg Envy 14-2000eg
  • Envy 14-2090eo Envy 14-2090eo
  • Envy 14-3100eg Envy 14-3100eg
  • Mehr...

HP Envy 14 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: September 2010
    • Details zum Test

    „sehr gut“ (84 von 100 Punkten)

    Preis/Leistung: „gut“

    Getestet wurde: Envy 14-1010eg

    „Wer ein edles und außergewöhnliches Notebook sucht, der liegt beim Envy 14 richtig. Es eignet sich gleichermaßen für den mobilen als auch den stationären Einsatz.“

    • Erschienen: Februar 2012
    • Details zum Test

    „gut“ (84%)

    Getestet wurde: Envy 14-2090eo

    „Ausgestattet mit einem Vier-Kern-Core-i7-Prozessor und einer Radeon HD 6630M Grafikkarte besteht kein Zweifel, dass das Envy 14 für seine Größe ausgesprochen leistungsstark ist. Verglichen mit anderen Laptops gleichwertiger Hardware-Ausstattung ist das Envy 14 auch relativ erschwinglich. Schade, dass HP solch einen unattraktiven Bildschirm verbaut, um den Preis niedrig zu halten. ...“

    • Erschienen: August 2011
    • Details zum Test

    „gut“ (7,2 von 10 Punkten)

    Getestet wurde: Envy 14-2000eg

    „Das HP Envy 14-2000eg wird seinem Premium-Anspruch in den Disziplinen Optik, Verarbeitung, Systemleistung und Ausstattung bis auf wenige Details gerecht. Auch die komfortable Tastatur überzeugt. Negativ ins Gewicht fallen das spiegelnde, kontrastarme Display, sowie die relativ laute Kühlung.“

  • „gut“ (91,5%)

    „Testsieger“

    Platz 1 von 8 | Getestet wurde: Envy 14-1010eg

    „Durch das Gesamtpaket aus starker Rechenleistung und brillanter Displayqualität kann das hochwertig verarbeitete Gerät in der Premium-Klasse überzeugen. Die Gesamtperformance ist überragend und unterstreicht eindrucksvoll, dass sich das Modell aus HPs Edelserie in Bezug auf die Leistung vom MacBook Air abhebt.“

    • Erschienen: Januar 2011
    • Details zum Test

    „gut“ (7,2 von 10 Punkten)

    Getestet wurde: Envy 14-1190eg Beats Edition

    „Der 15,6-Zoller HP Envy 14-1190eg gehört ohne das Radiance Infinity Display nicht mehr zur Notebook-Elite. Das neue LG-Panel zeigt nur schwache Farben und hat eine hohe Blickwinkelabhängigkeit. Der Rest kann allerdings überzeugen: Das Notebook ist stabil, schnell und macht einen wertigen Eindruck.“

    • Erschienen: Dezember 2010
    • Details zum Test

    „gut“ (83%)

    Getestet wurde: Envy 14-1190eg Beats Edition

    „... Alle guten Eigenschaften des LED Radiance Infinity Display im HP Envy 14-1010eg sind im 14-1190eg Beats Edition nicht mehr existent. Schade, denn gerade dieses Display hatte den Envy 14 zu einem einzigartigen Notebook gemacht. Vor diesem Hintergrund wundert es fast nicht, dass unser Testgerät (Lieferung von HP) in fast keinem Online-Shop gelistet wird.“

    • Erschienen: August 2010
    • Details zum Test

    „sehr gut“

    Getestet wurde: Envy 14-1010eg

    „Die hohen Erwartungen an das Envy 14, beruhend auf dem Vorgänger Envy 13, wurden fast vollständig erfüllt. Nur drei mehr oder weniger gravierende Mängel haben wir entdecken können: So stört das stark spiegelnde Display vor allem bei Einsätzen unter freiem Himmel; die Leistung der ATI Mobility Radeon HD5650 ist seitens Hewlett Packard limitiert und erreicht damit nicht die prognostizierte 3D-Leistung und das Fiepen im Akku-, respektive Office-Modus ist nicht den von HP veranschlagten Preis von 1.300 Euro wert. ...“

    • Erschienen: August 2010
    • Details zum Test

    „sehr gut“ (88%)

    Getestet wurde: Envy 14-1010eg

    „... Was die Leistung des HP Envy 14 betrifft, hat man mit der Kombination aus Intel i5-520M CPU und der hybriden Grafiklösung ebenso die richtige Wahl getroffen. Gute Ergebnisse in den Benchmarktests bescheinigen dem System eine ausgezeichnete Anwendungsperformacne und mit der HD5650 von ATI auch eine akzeptable 3D-Leistung. ...“

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • HP Envy x360 15-ed0276ng, Notebook silber, Windows 10 Home 64-

Kundenmeinungen (2) zu HP Envy 14

3,0 Sterne

2 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
1 (50%)
4 Sterne
0 (0%)
3 Sterne
0 (0%)
2 Sterne
1 (50%)
1 Stern
1 (50%)

3,0 Sterne

2 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Envy 14-3100eg

1.600 x 900 Pixel auf 14 Zoll

Das Envy 14-3100eg richtet sich explizit an Geschäftsleute, nicht zuletzt aus zwei Gründen. Erstens hat HP einen starken Prozessor aus Intels neuer Ivy Bridge-Reihe sowie ein schnelles Solid State Drive (SSD) verbaut. Und zweitens löst das 14 Zoll große Panel mit 1.600 x 900 Pixeln auf.

Positive Konsequenz: Zum einen ein scharfes Bild und zum anderen genügend Platz, um beispielsweise mehrere Fenster nebeneinander zu öffnen und gleichzeitig zu bearbeiten. Gerade im Businessalltag ist das unverzichtbar. Zur Konfiguration der Oberfläche hingegen gibt es keine Infos, das heißt: Der Hersteller äußert sich nicht dazu, ob ein spiegelndes oder ein mattes Panel vorliegt. Letzteres wäre zweifellos ein Pluspunkt, schließlich könnte man das 1.800 Gramm leichte Notebook dann auch unterwegs richtig nutzen.

Rein technisch setzt HP auf vier GByte RAM und einen Core i5-3317U, der trotz moderatem Stromverbrauch (17 Watt) ein ordentliches Leistungsniveau bietet. Ordentlich heißt: Auch härtere Jobs bearbeitet er relativ flott, etwa die Bearbeitung und Umwandlung von Daten. Zudem darf man sich auf Intels verbesserte Onboard-Grafik (HD 4000) und auf das bereits erwähnte SSD freuen. Letzteres schluckt immerhin 128 GByte und lässt schnelle Zugriffszeiten auf gespeicherte Daten sowie einen raschen Bootvorgang erwarten.

Die Anschlussleiste indes ist modern, beschränkt sich allerdings aufs Nötigste. So gibt es lediglich einen HDMI-Ausgang zur verlustfreien Bildübertragung an ein größeres Panel und zwei USB-Ports, von denen einer den 3.0-Standard für zügige Datentransfers unterstützt. Abgerundet wird die Ausstattung schließlich von einem Netzwerkbereich, der nicht nur das obligatorische WLAN-Modul und den Funkstandard Bluetooth umfasst, sondern via WiDi auch das kabellose Streaming auf ein entsprechend ausgestattetes Display ermöglicht.

Gute Hardware, dazu ein hochauflösendes Panel und moderne Anschlüsse – unterm Strich macht das HP Envy 14-3100eg einen guten Eindruck. Wer Interesse hat, muss im Online-Shop des Herstellers derzeit rund 1.400 EUR auf den Tisch legen.

Envy 14-2090eo

Man­gel­haf­tes Dis­play

Notebook-Panels sind oft von mangelhafter Qualität. Leider ist das auch beim HP Envy 14-2090eo nicht anders. So muss man erstens mit einer geringen Blickwinkelstabilität leben. Und zweitens ist das Display schlicht und ergreifend zu dunkel.

Zu dieser Einschätzung kommt jedenfalls das Online-Portal notebookcheck.com. Und in der Tat: Der seitens der Redakteure ermittelte Helligkeitswert von 175 Candela pro m² ist ziemlich mager. In der Praxis muss man also damit leben, dass der Bildschirm unter freiem Himmel kaum zu erkennen ist. Zumal HP auch noch darauf verzichtet hat, die Oberfläche zu entspiegeln. Ansonsten löst das Panel mit 1.366 x 768 Bildpunkten Pixeln auf, was zwar etwas mager, auf einer 14,5 Zoll großen Bildfläche allerdings einigermaßen vertretbar ist.

Rein technisch wiederum ist das Notebook ziemlich gut aufgestellt. So darf man sich auf eine Festplatte freuen, die Platz für 750 GByte bietet und mit schnellen 7.200 Umdrehungen pro Minute läuft. Hinzu kommen acht GByte RAM und ein Intel Core i7-2630QM. Letzterer verfügt über vier Kerne, taktet im Trubo Boost mit bis zu 2,9 GHz und stellt genügend Power bereit, um selbst harte Jobs ohne Probleme zu bearbeiten (Datenverschlüsselung etc.). Nicht ganz so gut, aber trotzdem ordentlich ist zudem die Grafik. Sie stammt von AMD (Radeon HD 6630M), gehört zur Mittelklasse und sollte auch mit aktuelleren Games gut zurechtkommen.

An Schnittstellen wiederum gibt es einen Kartenleser, einen HDMI-Ausgang, einen DisplayPort sowie drei USB-Buchsen, von denen eine den 3.0-Standard unterstützt. Flotte Datentransfers sind also kein Problem. Abgerundet wird die Ausstattung schließlich von den üblichen Netzwerkoptionen (WLAN, Bluetooth 3.0), zudem darf man sich über eine akzeptable Akkulaufzeit freuen. Das genannte Portal etwa ermittelte in einem WLAN-Test immerhin 4 ¼ Stunden. Wer möchte, kann den 2,39 Kilogramm schweren 14-Zöller also auch unterwegs einige Zeit nutzen.

Beim HP Envy 14-2090eo stimmt die Hardware, zudem ist die Anschlussleiste in Ordnung. Das Panel trübt den positiven Gesamteindruck allerdings gewaltig, vor allem angesichts der Konditionen: So muss man für das Notebook derzeit im Internet knapp 1.000 EUR auf den Tisch legen.

Envy 14-1190eg Beats Edition

Envy die Dritte

HP gibt nicht auf und versucht ein drittes Mal mit der Envy Beats Edition in die Königsklasse der Notebooks aufgenommen zu werden. Jedoch was Apple darf, kann HP noch lange nicht und so wurde das Edel-Notebook von den HP-Ingenieuren an mancher Stelle nur verschlimmbessert. Trotzdem glaubt man bei HP, dass so genannte „ProSumer“ gerne 1.800 Euro für einen eleganten Kompromiss hinlegen werden.

Geblieben ist die hochwertige Verarbeitung des Metallgehäuses bis ins kleinste Detail. Wo vorher geriffelte Texturen auf den glatten Flächen waren, finden sich jetzt gummierte und matt lackierte Oberflächen. Ebenfalls hinzugekommen ist der Intel Core i5-560M, mit 2,67 GHz Zweitschnellster seiner Klasse und Turbo Boost sowie HyperThreading ein echter Zugewinn. Ebenfalls neu ist das Beats Audio-Profil, das besonders klare Klänge trotz Bassanhebung prodzieren kann. Via Fn-Taste lässt der Beats-Klang verstärken und abschwächen. Zwar reicht das Klangbild nicht an das mit Subwoofer-Bestückung eines anderen Notebooks heran, kann sich aber insgesamt hören lassen – bis hier hin noch kein Grund, einen Namenszusatz zu bilden. HP legt dem Envy jedoch einen Dr. Dre Studio-Kopfhörer bei, dessen Wert gut und gerne über 150 Euro liegt. Erst mit dem Kopfhörer kommt ein richtig heftiger Sound auf, der dem Namen Beats Edition gerecht wird. Die übrigen technischen Details haben sich gegenüber dem Vorgängermodell nicht verändert.

Konnte man sich beim Vorgänger noch am LED Radiance Infinity Display erfreuen, das einen echten Sonderstaus besitzt, gibt es jetzt plötzlich nur noch ein Standard-Display. Mit geringem Kontrast (164:1) und einer eher schwächlichen Luminanz (durchschnittlich 177 cd/m²) kann man sich in dieser Preisklasse einfach nicht abfinden. Blickwinkeleinschränkungen und eine stark reflektierende Oberfläche des Panels ziehen das Envy auf das Niveau eines 300-Euro-Notebooks herab. Bei der technischen Neuauflage des angeblichen Spitzenproduktes hätte man dem Notebook wenigstens einen ExpressCard-Slot und eine USB 3.0-Schnittstelle spendieren können und ein integriertes UMTS-Modul hätte auch kein Käufer als Luxus empfunden – derartige Features findet man bereits in der gehobenen Netbook-Klasse.

Envy 14-1010eg

Neid­volle Neu­auf­lage

Nachdem HP mit seinen beiden Envy-Modellen in der Königsklasse der Notebooks nicht den gewünschten Erfolg erzielte, soll nun die Neuauflage mit dem Envy 14-1010eg die Ehre der Namensschöpfung (Envy=Neid) retten. Und HP ist es gelungen die Kinderkrankheiten, wie zu hohe Wärmeentwicklung und Geräuschkulisse, zu eliminieren. Ganz gegen den 13-Zoll-Trend präsentiert HP jetzt das neue 14-Zoll-Notebook zum Preis von 1.300 Euro.

Mit dem HP Envy 14-1010eg kann man problemlos neidvolle Blicke von Notebook-Enthusiasten auf sich ziehen und sich mit einem Apple MacBook Pro gleichgestellt fühlen. Design, Verarbeitung und Materialien des Gehäuses gehören eindeutig in die Oberklasse und vermitteln das Gefühl von High-End-Technik. Unterstützt wird dies noch von einer sehr angenehmen Tastatur und einem sauber zu bedienenden Touchpad. Mit rund 300 cd/m² und hohen Kontrastwerten von 850:1 zeigt das Glare-Display einen sehr großen Farbraum an und kann vollends überzeugen. Die Pixel werden von einer ATi Mobility Radeon HD 5650 mit 1 GByte Speicher produziert und stellen den Desktop in einer Auflösung von 1.600 x 900 dar. Als Beschleuniger des Systems findet man einen Intel Core i5-520 (2,4 GHz) und 4 GByte (maximal 8 GByte sind möglich) DDR3-Arbeitsspeicher vor. Die Daten kommen von einer schnelldrehenden Seagate 500 GByte Festplatte, die von einem HP DVD-RAM-Laufwerk noch unterstützt werden kann.

Bei einer Akkulaufzeit von rund vier Stunden garantiert einem das HP Envy 14-1010eg ein ordentliches Quantum an Mobilität, zumal es mit 2,4 Kilogramm noch zu den Leichtgewichten dieser Grüßenklasse gehört. Nachfolgendes Video zeigt deutlich, was mit dem Begriff Envy gemeint ist:

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu HP Envy 14

Bildseitenverhältnis 16:9
Bit (Betriebssystem) 64 Bit
UMTS fehlt
Display
Displaytyp Spiegelnd
Konnektivität
WLAN fehlt
LTE fehlt
Bluetooth vorhanden
NFC fehlt
Ausstattung
Betriebssystem Windows 7
Optisches Laufwerk DVD-Brenner
Abmessungen & Gewicht
Abmessungen 35.6 x 23.7 x 2.82 cm

Weiterführende Informationen zum Thema Hewlett-Packard Envy 14 können Sie direkt beim Hersteller unter hp.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Tests zu ähnlichen Produkten:

HP EliteBook 8740wPackard Bell Dot SEHP ProBook 6460bHP ProBook 6560bLenovo B570Toshiba Satellite Pro L770Toshiba Tecra R850Sony Vaio PCG-ZSony Vaio PCG-TRSamsung P35