• ohne Endnote
  • 2 Tests
  • 0 Meinungen
ohne Note
2 Tests
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Leicht­kraft­rad, Naked Bike
Hub­raum: 125 cm³
Zylin­deran­zahl: 1
ABS: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Honda CB125R ABS (10 kW) (Modell 2018) im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: April 2018
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „... Günstiger Schwerpunkt, gute Balance: Honda drehte an vielen Knöpfchen ... Der Achtelliter-Einzylinder mit zwei Ventilen leistet 13,3 PS, läuft angenehm zurückhaltend, vibriert niemals über Gebühr und dreht leichtfüßig hoch. Sechsganggetriebe und Kupplung sind bester Honda-Standard ... Als erstes Bike ihrer Klasse kommt die CB mit einem IMU-gesteuerten Zweikreis-ABS und bester Wirkung. ...“

    • Erschienen: März 2018
    • Details zum Test

    ohne Endnote

Einschätzung unserer Autoren

CB125R ABS (10 kW) (Modell 2018)

Vor-​ und Nach­teile die­ses Pro­duk­tes

Stärken
  1. gute Qualität der Komponenten
  2. sehr leicht
  3. sehr gutes Fahrwerk
  4. gut arbeitendes Antiblockiersystem
Schwächen
  1. Gasannahme nicht optimal
  2. neigt zu Lastwechseln
  3. schwer zugängliche Fahrzeugbatterie

Mit der CB125R erweitert Honda seine Leichtkraftradsparte um ein Retro-Modell für Motorradfans ab 16 Jahren. Sie punktet in Tests mit ihrem äußerst geringen Gewicht, das eine gute Wendigkeit und Handhabung ermöglicht. Auch das Fahrwerk ist gut abgestimmt und die Qualität der verbauten Komponenten kann sich sehen lassen. Das ABS berechnet die Fahrzeugdaten immer wieder neu und kann sich so optimal auf die Gegebenheiten einstellen und entsprechend eingreifen. Nachteile der Maschine sind ihre Neigung zu Lastwechselreaktionen in Kurven, die Einsteigern das Fahren schwerer machen. Der Zugang zur Batterie ist recht kompliziert, was etwa das Stilllegen für den Winter erschwert.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Honda CB125R ABS (10 kW) (Modell 2018)

Typ
  • Naked Bike
  • Leichtkraftrad
Hubraum 125 cm³
Nennleistung Bis 15 kW
Höchstgeschwindigkeit 101 km/h
Zylinderanzahl 1
ABS vorhanden
Gewicht vollgetankt 126 kg
Leistung in PS 13,3
Leistung in kW 9,8
Modelljahr 2018
Verbrauch 2,1 l/100 km
Schaltung Manuelle Schaltung

Weiterführende Informationen zum Thema Honda CB125R ABS (10 kW) (Modell 2018) können Sie direkt beim Hersteller unter honda.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Leicht-Athleten

Motorrad News 6/2014 - Und das bockhart abgestimmte Sachs-Federbein der MV gibt auch ein klares Bekenntnis zur Rennstrecke. Mit etwas Geduld gelang es uns dagegen, die Ducati passend für Nebenstrecken abzustimmen, vor allem das samtige Ansprechverhalten von Gabel und Federbein spielt in einer anderen Liga als die F3. Auch die Sitzposition auf der 899 ist weniger kräftezehrend, der Ducatisti muss den Kopf nicht so weit in den Nacken überstrecken, zudem fühlt er sich besser ins Motorrad integriert. …weiterlesen

Klebstoff

Motorrad News 12/2012 - Klebefolien ohne Laminatschicht sind zwar empfindlich, tragen aber kaum auf. Diese Lösung wählt man für ein möglichst perfektes Finish, wenn eine abschließende Schicht Klarlack geplant ist. …weiterlesen

Legende light

Motorrad News 6/2012 - 2008 legte Yamaha die XT für die USA und andere Länder mit kurzhubigerem Motor, Scheibenbremsen und weiterer Modellpflege wieder auf. Teilweise schmückte Yamaha die beiden Ur-XT mit fast identischen Dekors. Trotz dieses Tricks blieb die 250er die modernere Enduro, auch wenn sie auf die bei Honda schon übliche Vierventiltechnik verzichtete. So verfügt der luftgekühlte Einzylinder über eine beim Ankicken automatisch per Seilzug eingreifende Dekompressionsvorrichtung. …weiterlesen

'Adventure' ist kein Synonym für Abenteuer

Die Zeitschrift ''Tourenfahrer'' hat zwei BMW-Motorräder miteinander verglichen, die im Grunde auf zwei unterschiedlichen Konzepten beruhen. Dabei stellte sich heraus, dass beide Motorräder, die BMW R 1200 RT und die BMW R 1200 GS ''Adventure'', überraschende Parallelen aufwiesen. Und dass die 1200 RT teilweise mehr ''Abenteuer'' bot als die GS.

Norgeln

TÖFF 6/2011 - Vom elektrischen Windschild über serienmässiges Koffersystem und Heizgriffe bis hin zum ABS – es ist und funktioniert alles so, wie man es von einem Touring-Flaggschiff erwartet. Aber im Unterschied zur deutschen oder japanischen Konkurrenz wird das gelungene Touring-Arrangement untermalt vom traditionell satten Guzzi-Grollen. Ein Ohrenschmaus! Wirklich zu «benörgeln» gibt es an der Norge nur noch die umständliche Bedienung der Koffer und des Windschilds. …weiterlesen