Sehr gut (1,4)
2 Tests
ohne Note
5 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Hel­lig­keit: 2700 ANSI Lumen
Licht­quelle: Laser
Tech­no­lo­gie: DLP
Fea­tu­res: Laser-​TV, Mira­cast, HDR, Web­brow­ser, DVB-​T2-​Tuner, DVB-​T-​Tuner, Media-​Player, Kurz­di­stanz­pro­jek­tion
Schnitt­stel­len: Blue­tooth, USB, WLAN inte­griert, LAN, Com­po­site-​Video-​Ein­gang, HDMI-​Ein­gang, VGA-​Ein­gang
Mehr Daten zum Produkt

Hisense 100L5F-A12 im Test der Fachmagazine

  • Endnote ab 30.04.21 verfügbar

    12 Produkte im Test

    „Plus: Triple-Tuner mit CI-Slot; sehr hohe Bewegungsschärfe; Lens Memory.
    Minus: kein DCI-Farbraum.“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    „sehr gut“ (81 von 100 Punkten)

    „Innovation“

    „Durch seine Ausstattung mit TV-Tuner verdient der neue Ultrakurzdistanz-Projektor Hisense 100L5F den Titel ‚LaserTV‘, wie kaum ein anderes Modell am Markt. Er kann zwar bildtechnisch nicht mit einem Highend-TV konkurrieren, doch dies macht er mit seiner 100-Zoll-Bilddiagonale wieder wett.“


    Info: Dieses Produkt wurde von audiovision in Ausgabe 4/2021 erneut getestet mit gleicher Bewertung.

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • HISENSE H100LDA Laser-TV(UHD 4K, 3000 Lumen, WLAN, Schwarz/Silber

Kundenmeinungen (5) zu Hisense 100L5F-A12

5,0 Sterne

5 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
5 (100%)
4 Sterne
5 (100%)
3 Sterne
0 (0%)
2 Sterne
0 (0%)
1 Stern
0 (0%)

5,0 Sterne

5 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

100L5F-A12

Ersetzt den Fern­se­her kom­plett

Stärken
  1. hohe 4K-Auflösung
  2. spezielle Leinwand mit 100 Zoll Diagonale inklusive
  3. Funktionsumfang eines Fernsehers
  4. kurzer Wandabstand
Schwächen
  1. sehr teuer

Mit eingebautem Triple-Tuner, Smart-TV und Stereo-Lautsprechern in halbwegs angemessener Größe steht der Beamer einem normalen Fernseher in Nichts nach. Dazu bietet er mit der 100 Zoll großen Leinwand ein überragend großes Bild. Die spezielle Projektionsfläche sorgt für eine Reflexion des von unten einfallenden Lichts nach vorn, ist also zwingend notwendig. Das Bild kann auch in einem kleinen Raum problemlos erzeugt werden, da der Ultrakurzdistanzprojektor direkt vor der Wand aufgebaut wird. Ein paar Abstriche müssen dennoch gemacht werden. Tagsüber ist zumindest eine leichte Verdunklung zu empfehlen. Darüber hinaus sind das Betriebsgeräusch und der Stromverbrauch höher als bei einem Fernseher. Auch der Preis hat es in sich. Mit knapp 4.500 Euro liegt er deutlich über einem ebenfalls ziemlich großen Samsung GQ85Q70T mit 85 Zoll.

Aus unserem Magazin:

Passende Bestenlisten: Beamer

Datenblatt zu Hisense 100L5F-A12

Helligkeit 2700 ANSI Lumen
Lichtquelle Laser
Technologie DLP
Features
  • Media-Player
  • Kurzdistanzprojektion
  • DVB-T-Tuner
  • DVB-T2-Tuner
  • Webbrowser
  • HDR
  • Miracast
  • Laser-TV
Schnittstellen
  • VGA-Eingang
  • HDMI-Eingang
  • Composite-Video-Eingang
  • LAN
  • WLAN integriert
  • USB
  • Bluetooth
Bildverhältnis 16:9
HD-Fähigkeit Ultra HD
Gewicht 11500 g
Lebensdauer Glühlampe 25000 h
Anschlüsse Digital-Ausgang (optisch), Audio-Eingang (Cinch + Klinke)
Abmessungen / B x T x H 547 x 346 x 158 mm
Weitere Produktinformationen: 100“-Bildschirmdiagonale.
Lautsprecher: 2x15 Watt; Dolby Atmos, Dolby Audio (MS12).
Betriebssystem: VIDAA U4.0.
Ausstattung: HbbTV, App-Steuerung, ARC, DVB-S2/S/C/T/T2, EPG, PVR, Timeshift.

Weitere Tests & Produktwissen

Schatten an der Wand ...

Macwelt - Unangenehm laut wird der Benq GP1. Wenn der Lüfter nach etwa 20 Minuten Dauerlast so richtig hochfährt, mag kein Kinofeeling mehr auf kommen. Leider bietet das Gerät keinen Eco-Modus, durch den die Lichtleistung und die Lüfterdrehzahl reduziert würde. Mit dem Krach muss man also leben. Als einziges Gerät im Test bietet der LG HS200G neben den analogen Eingängen auch einen digitalen Port (HDMI) an. Samsung stattet seinen SP-P410M mit einem Objektivschutz aus, den man von Hand zur Seite schiebt. …weiterlesen

TV und Projektor im Wohnzimmer

audiovision - Eine praktische, aber teure Alternative für HDMI-Verkabelung ist ein Splitter wie dieser von Spatz. Nur wenige AV-Receiver oder Ver- stärker haben zwei HDMI-Ausgänge (oben), wie dieser Pioneer SC-LX90. Der Sony VPL-CW125 und der Optoma EP1691 gehören zur neuen Kategorie der preisgünstigen, aber sehr lichtstarken Breitbild-Projektoren. Bei einem Röhrengerät ist es nicht so einfach, die Leinwand davor anzubringen; Leser Kleinhans hat sie deshalb darüber montiert. …weiterlesen

Fließender Übergang

Heimkino - Das Feature konnte uns trotz einiger Bedenken nahezu restlos überzeugen, hatte aber auch seinen Preis: Der Sony kostete zum damaligen Zeitpunkt 12.000 Euro. Knapp 10.000 Euro günstiger ist der neue Spross aus dem Hause Panasonic, der PT-AE3000E für 2.700 Euro – und siehe da: Er bietet als erster Beamer in unseren Testräumen eine ähnliche Elektronik in der Full-HD-Einstiegsklasse. Projektor und Technik Panasonic nennt seine Schaltung zur flüssigen Bewegungsdarstellung „100Hz Motion Picture Pro“. …weiterlesen

Doppel Partner

audiovision - Auch die fehlende Wiedergabe ultraschwarzer (blacker than black, BTB) und ultraweißer Inhalte (whiter than white, WTW) lässt echte Bild-Freaks die Stirn runzeln. Jenseits dieser Details legte der W5000 mit der PAL-DVD "King Kong" aber eine Meisterleistung hin: Die Häuserschluchten von New York erschienen in grandioser Feinheit und hervorragender Bildschärfe, die nie übertrieben wirkte. Schon bei DVD-Zuspielung machten sich die makellose Optik und die volle HD-Auflösung bezahlt. …weiterlesen

Gute Seiten, schlechte Seiten

audiovision - So findet an ihm ein Sat-Receiver mit RGB-Ausgang Anschluss; ein beiliegender Adapter von RGB auf VGA macht's möglich. Dazu gibt der Optoma mit seiner feinstufigen Overscan- und Blanking-Funktion Hilfsmittel an die Hand, die Cineasten freudig zur optimalen Einpassung der Projektion auf die Leinwand nutzen. In vielen Details zeigen der HD 70 und der ebenfalls aus Korea stammende Acer PH 530 markante Ähnlichkeiten. …weiterlesen

Lichtkanone

audiovision - Es ist immer wieder erstaunlich, wie viel sich aus gut gemasterten DVDs mit einem ordentlichen Videoprozessor herausholen lässt. In Grenzfällen schafften es Model three und Crystalio II sogar bei normalem DVD-Material, HDTV-Filmgefühl aufkommen zu lassen. Allerdings nur bei digitaler Zuspielung, denn analoge Signale verarbeitet der Projektor zwar auf hohem Niveau, unterschlägt aber das letzte Quäntchen Detailauflösung – für seine Preisklasse nicht angemessen. …weiterlesen

„Lichtspielturnier“ - Mittelklasse

Heimkino - Der ideale Begleiter für ein Viertelfinale Portugal gegen Brasilien. Mitsubishi HC910 Mitsubishi bleibt seiner Rippenoptik treu und schickt einen DLP-Projektor mit 7-Segment Farbrad ins Rennen. Ist der HC910 seine 1.800 Euro wert? Ausstattung Nicht nur auf Grund seines Preises spielt der Mitsubishi in einer anderen Klasse: Mit Komponenten- und digitalem DVI-Eingang zielt er eindeutig auf die Heimkinoklientel ab. …weiterlesen

HC 7000 - noch besser als sein Vorgänger

Seit einiger Zeit bietet Mitsubishi Full-HD-LCD-Beamer an und präsentiert die neuen Modelle regelmäßig auf der IFA in Berlin. Im Vergleich zum letztjährigen Premiumsbeamer, dem HC 6000, wurde der Preis für das aktuelle Topmodell, den HC 7000, noch einmal nach unten korrigiert, obwohl das Gerät in fast allen Belangen erneuert wurde. Die Zeitschrift „Heimkino“ hat den Beamer getestet und stellt fest: Der Hersteller hat sich selbst übertroffen.

Lasershow

video - Angenehm für Techniker: Die Regler zur Farbjustage beschränken sich nicht auf die Farbtemperatur, sondern umfassen ein Farbmanagement für die Farbmischung aller Primär- und Sekundärfarben. Futuristisch: ViewSonic Pro9000 Im ViewSonic-Beamer steckt im Kern die gleiche Light Engine. Aber das futuristische Gehäuse wirkt wertiger und die Kühlung scheint effizienter integriert zu sein, weshalb sein Gebläse deutlich leiser agierte. In puncto Objektiv und Funktionalität gleichen sich die Geräte. …weiterlesen