Android Produktbild
  • ohne Endnote
  • 13 Tests
  • 0 Meinungen
ohne Note
13 Tests
ohne Note
Meinung verfassen
Plattform: Tablet, Smart­phone
Freeware: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Google Android im Test der Fachmagazine

  • ohne Endnote

    23 Produkte im Test

    „Vorteile: Die App-Auswahl ist so gewaltig wie bei Apples iOS. Und Android ermöglicht Tablet-Herstellern, nahezu alle Techniken zu integrieren – etwa eine Infrarotfunktion, mit der sich das Tablet als Fernbedienung einsetzen lässt. ...
    Nachteile: Abgesehen von der aktuellen, sehr wenig verbreiteten Android-5.0-Version ist das Betriebssystem recht unübersichtlich. ...“

  • ohne Endnote

    4 Produkte im Test

    „Plus: Große Auswahl an Geräten; Große Auswahl bei Apps; Ohne Software mit PC kompatibel.
    Mittel: Enge Verknüpfung mit Google.
    Minus: Bisweilen verwirrende Oberfläche; Oft lange Update-Intervalle.“

  • ohne Endnote

    4 Produkte im Test

    „Vorteile: Sehr große Geräte-Auswahl; Hohe Individualisierbarkeit; Gutes Anschlussangebot; Zugriff auf das Dateisystem; Sehr großes Medienangebot (Filme, Musik, Bücher); Keine zwingende Bindung an einen App Store.
    Nachteile: Viele minderwertige Programme, da keine Qualitätsprüfung der Apps stattfindet; Betriebssystem-Updates nicht für jedes Modell verfügbar ...“

  • ohne Endnote

    4 Produkte im Test

    „Das flexible Android OS legt löschwilligen Nutzern keinerlei Steine in den Weg. Anders als Apple hat Google derzeit nicht den Anspruch, alles aus einer Hand zu bieten; dementsprechend muss man sich für einen Diebstahlschutz bei Drittanbietern umsehen. Doch das Vernichten der Nutzerspuren beherrschen die Androiden ebenso gut wie die Konkurrenten.“

  • ohne Endnote

    3 Produkte im Test

    „Unterschiedliche Bedienoberflächen, jeder Hersteller darf das System nach Belieben anpassen; Updates vom Gerätehersteller für einige, aber nicht alle Modelle; Versions-Wirrwarr: vier verschiedene Versionen im Handel; offenes System: Jeder kann Daten und Apps aufspielen.“

  • ohne Endnote

    7 Produkte im Test

    „Insgesamt kommen die Nutzer ... mit Android recht schnell gut zurecht, für geübte Anwender gibt es ... Möglichkeiten, die Bedienung an die eigenen Bedürfnisse anzupassen. Ein großer Vorteil zumindest gegenüber iOS ist die Offenheit der Plattform. So finden Interessierte auch Modelle mit mechanischer Schreibmaschinen-Tastatur ...“

  • ohne Endnote

    5 Produkte im Test

    Foto/Video: „überdurchschnittlich“;
    Surfen/Browser: „überdurchschnittlich“;
    Soziale Netze: „überdurchschnittlich“;
    Spielen: „durchschnittlich“;
    Apps: „durchschnittlich“;
    Kommunikation: „überdurchschnittlich“;
    Multimediawiedergabe: „überdurchschnittlich“;
    Medienverwaltung/Dateimanager: „überdurchschnittlich“;
    Bedienung: „überdurchschnittlich“.


    Info: Dieses Produkt wurde von SFT-Magazin in Ausgabe 12/2012 erneut getestet mit gleicher Bewertung.
  • ohne Endnote

    7 Produkte im Test

    „... Der Kalender ist übersichtlich, Termine lassen sich mit allen nötigen Informationen und auf Wunsch mit mehreren Erinnerungen versehen. Auch der Versand per Bluetooth, E-Mail oder SMS ist möglich ... Der Abgleich mit Google Calender ist selbstverständlich; Android-Smartphones lassen sich aber auch an Exchange-Server anbinden. ...“


    Info: Dieses Produkt wurde von connect in Ausgabe 12/2010 erneut getestet mit gleicher Bewertung.
  • ohne Endnote

    7 Produkte im Test

    „... Android lebt wie das iPhone vom reichen Angebot an Zusatzsoftware, mit dem sich die Multimedia-Funktionen fast beliebig erweitern lassen. Hinzu kommt, dass die Geräteauswahl im Moment schneller wächst als bei jeder anderen Plattform. Allerdings gilt wie beim iPhone: Ohne ein eigenes Nutzerkonto beim Plattformbetreiber, hier Google, lässt sich das Smartphone nur eingeschränkt nutzen.“


    Info: Dieses Produkt wurde von connect in Ausgabe 10/2010 erneut getestet mit gleicher Bewertung.
  • ohne Endnote

    3 Produkte im Test

    „... Interessant ist außerdem, dass Android auf Linux aufbaut und Applikationen ausschließlich in Java geschrieben werden. Ein großer Pluspunkt ist auch, dass Adobe Flash standardmäßig voll unterstützt wird. Im Gegensatz zum iPhone OS werden außerdem eine ganze Reihe von Android-Smartphones angeboten.“

  • ohne Endnote

    5 Produkte im Test

    „Plus: Großes Angebot kostenloser Handy-Zusatzsoftware; Intuitive Menüsteuerung; Sehr gute Suchfunktion.
    Minus: Uneingeschränkte Nutzung der Handys nur nach Google-Registrierung möglich.“


    Info: Dieses Produkt wurde von Computer Bild in Ausgabe 26/2014 erneut getestet mit gleicher Bewertung.
  • ohne Endnote

    5 Produkte im Test

    „Wenn Google mit seinen Ankündigungen ernst macht, wird Android OS in Zukunft sicher auch im Business-Markt Fuß fassen. Noch ist es aber nicht so weit.“


    Info: Dieses Produkt wurde von connect in Ausgabe 9/2010 erneut getestet mit gleicher Bewertung.
  • ohne Endnote

    3 Produkte im Test

    „... Leider ruckeln Internetseiten beim Scrollen nur so vor sich hin. Der Verdacht, dass die Prozessorleistung des G1 nicht allzu üppig sein dürfte, verdichtet sich beim Testen diverser Spiele. ...“


    Info: Dieses Produkt wurde von SFT-Magazin in Ausgabe 2/2011 erneut getestet mit gleicher Bewertung.

Einschätzung unserer Autoren

Android

Goo­gle beugt sich Apple: Kein Mul­ti­touch für Android

Wie das Online-Magazin Golem berichtet, hat Google auf „Apples Wunsch“ hin darauf verzichtet, Multitouch im Betriebssystem Android zu integrieren. Die gute Zusammenarbeit Googles mit dem Konkurrenten Apple habe offenbar stärker gewogen als die Usability von Android.

Golem bezieht sich in seinem Bericht auf die Website VentureBeat.com: Dieser zufolge sei Apple schon früh in der Entwicklung von Android auf Google zugekommen und habe den Konzern darum gebeten, keine Multitouch-Fähigkeit zu integrieren. Dieser Anfrage habe der Internetriese vorbehaltlos zugestimmt. Gänzlich ohne Hoffnung brauchen Android-Nutzer aber nicht zu verbleiben: Laut Golem haben einige Programmierer dem Betriebssystem mittlerweile Multitouch „beigebracht“. Wann oder ob dieser Hack eventuell verfügbar wird, wurde leider nicht genannt.

Das Fehlen der Multitouch-Unterstützung gilt als einer der größten Nachteile des Android-Systems gegenüber dem iPhone. Die Formulierung „Wunsch“ dürfte denn auch eher ein Euphemismus sein. Wahrscheinlicher ist, dass Apple gleich klargestellt hat, dass dieser entscheidende Vorteil beim iPhone zu bleiben habe. Nicht umsonst hat sich Apple Multitouch nun auch mit einem Patent schützen lassen...

Android

Android „Cup­cake“ bringt vir­tu­elle Tasta­tur und mehr

Wie das Online-Magazin Softpedia berichtet, arbeiten die Google-Entwickler derzeit an einem umfassenden Upgrade für das Android-Betriebssystem. Das „Cupcake“ genannte Add-On soll jede Menge Veränderungen mit sich bringen, darunter eine virtuelle Tastatur.

Mit Cupcake sollten dem Nutzer vor allem erweiterte Einstellungsmöglichkeiten an die Hand gegeben werden. So soll es möglich sein, verschiedene Profile anzulegen und für diese jeweils unterschiedliche Einstellungen vorzunehmen. Außerdem soll man jeweils zwischen verschiedenen Eingabemöglichkeiten wählen können, da nunmehr eine virtuelle Tastatur zur Verfügung stehe. Die war beim T-Mobile G1 zum Beispiel bislang vermisst worden. Darüber hinaus bringt Cupcake eine Kontrollapplikation, mit der man alle auf dem Handy installierte Software von Drittanbietern angezeigt bekommt. Auch soll der Anwender künftig die Fensteranimationen selbst festlegen können, ebenso wie den Schriftgrad der Anzeigen und das Verhalten bestimmter Keyboard-Tasten.

Sehr praktisch wird neben der virtuellen Tastatur vor allem eine Veränderung sein: Das Android-Betriebssystem soll mit Cupcake quer durch alle Anwendungen „Auto-Rotation“ erlauben. Damit würde sich der Bildschirm stets der Lage des Handys anpassen.

Android

Handy-​Betriebs­sys­tem Android läuft auch auf Net­books

Seit Längerem schon wird über ein Eee-Phone mit Android spekuliert, das von Asus gefertigt werden soll – einem der führenden EeePC-Hersteller. Doch wie es aussieht, geht es auch anders herum: Wie das Online-Magazin VentureBeat berichtet, wurde das Android-Betriebssystem erfolgreich auf einem Netbook Asus EEEPC 1000H zum Laufen gebracht. Und das ganz offensichtlich sogar ohne größere Hindernisse: Android habe mit dem gegenüber dem T-Mobile G1 immerhin fünfmal so großen Display kein Problem gehabt. Nach kleineren Anpassungen hätten auch Sound und das Netzwerk anstandslos funktioniert, der normale Webbrowser von Android laufe ebenso reibungslos.

Nachdem auch Google-Entwickler Dima Zavin erfolgreich Android auf einen anderen Asus-EeePC (701) portiert haben will, spekulieren viele Medien bereits über Android als kommendes Netbook-Betriebssystem. Google würde es sicherlich nicht stören, wurde doch Android bewusst als OS für MIDs (Mobile Internet Devices) entworfen – und das sind Netbooks sicherlich. Und wann sehen wir die ersten regulären Android-EeePCs?

Datenblatt zu Google Android

Plattform
  • Smartphone
  • Tablet
Freeware vorhanden

Weiterführende Informationen zum Thema Google Android können Sie direkt beim Hersteller unter google.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Gut organisiert

connect 10/2010 - Zumal Google ja passende Dienste im Programm hat. Und so ist die Verwaltung von Kontakten und Terminen auf den Datenabgleich mit einem Google-Konto ausgerichtet, wobei Google auf Microsofts ActiveSync-Protokoll setzt. So ist mittlerweile auch die Anbindung von Android-Smartphones an einen Microsoft Exchange-Server möglich, die Nutzung im beruflichen Umfeld also prinzipiell denkbar. …weiterlesen

Windows 7 - Release Candidate RC1 auf dem Prüfstand

Der Zeitpunkt zur Ablösung von Windows Vista und Windows XP rückt immer näher und die Kollegen von Golem.de hatten die Gelegenheit den RC1 (Release Candidate) von Windows 7 auf einem Asus Eee PC 1000 H Go zu testen. Da noch nicht klar ist, welche Version des neuen Betriebssystems für die große Masse der Netbooks vorgesehen ist, sollte man später darauf achten keine „Starter-Version“ zu nehmen – hier können nicht mehr als drei Programme gleichzeitig genutzt werden. Es ist auch wahrscheinlich, dass die Netbook-Hersteller ihre Geräte zukünftig mit 2 GByte Arbeitsspeicher ausstatten dürfen, wenn die neue Windows-Version installiert wird.