• Sehr gut 1,0
  • 1 Test
45 Meinungen
Produktdaten:
Besondere Eignung: Für Senio­ren
Displaygröße: 2,8"
Beleuchtete Tasten: Ja
Kamera: Ja
Bauform: Klapp­handy
Mehr Daten zum Produkt

Gigaset GL590 im Test der Fachmagazine

    • Smartphone

    • Ausgabe: 9/2019
    • Erschienen: 12/2019

    „sehr gut“

    „Plus: Gut lesbares Display, Verarbeitung.
    Minus: Sehr geringe Kameraauflösung.“  Mehr Details

zu Gigaset GL590

  • Gigaset GL590 Klapphandy (7,3 cm/2,8 Zoll, 0,03 GB Speicherplatz, 3 MP Kamera)

    Bildschirm Bildschirmdiagonale in Zentimeter , 7, 3 cm, |Bildschirmdiagonale in Zoll , 2, 8 ", |Bildschirmauflösung ,...

  • Gigaset GL590 GSM Handy zum Aufklappen ohne Vertrag (mit komfortabler

    Für mehr Sicherheit - Dank SOS - Notruf - Funktion sind Sie immer sicher unterwegs - SOS - Taste auf der klappbaren ,...

  • Gigaset GL590 Dual-SIM-Handy silber

    Gigaset Dual - SIM - Handy GL590: Unkompliziert und einfach zu bedienen Das klappbare Gigaset Dual - SIM - ,...

  • Gigaset GL590 (Silber) (Versandkostenfrei)
  • Gigaset GL590 Seniorenhandy titansilber

    Telefon & Navigation > Mobile > SeniorenhandysAngebot von Euronics XXL Brumberg

  • Gigaset GL590 GSM Handy zum Aufklappen ohne Vertrag (mit komfortabler

    Für mehr Sicherheit - Dank SOS - Notruf - Funktion sind Sie immer sicher unterwegs - SOS - Taste auf der klappbaren ,...

Kundenmeinungen (45) zu Gigaset GL590

4,0 Sterne

45 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
18 (40%)
4 Sterne
15 (33%)
3 Sterne
5 (11%)
2 Sterne
4 (9%)
1 Stern
2 (4%)

4,0 Sterne

45 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

GL590

Gigaset hat an so gut wie alles gedacht, wenn es um Seniorentauglichkeit geht

Stärken

  1. kann gewählte Nummern beim Eintippen vorlesen
  2. extra laute Gesprächs- und Klingeltonlautstärke
  3. drei Direktwahltasten
  4. SOS-Taste

Schwächen

  1. nicht das größte Display
  2. zweckmäßige Kamera

Das Gigagset GL590 ist ein schickes Klapphandy, das besonders für ältere und körperlich eingeschränkte Menschen geeignet ist. Die Tasten sind zwar nicht sonderlich groß, dafür aber klar ertastbar. Als Bonus-Feature kann das Gigaset jede Zahl beim Wählen einer Nummer laut und deutlich vorlesen, sodass Sie auch ohne den Blick auf das ansonsten gut ablesbare Display prüfen können, ob Sie die korrekte Nummer wählen. Das Seniorenhandy ist zudem hörgerätekompatibel, sodass beim Telefonieren keine Störgeräusche entstehen. Die Kamera ist hingegen kaum erwähnenswert: Mit einer VGA-Auflösung von 0,3 Megapixeln dient sie allenfalls zum Anfertigen von Beweisfotos oder kleinen Kontaktbildern. Dafür kann die Klangqualität auch im Freisprechmodus überzeugen. Praktisch: Die Tastatur besitzt drei mit A, B und C gekennzeichnete Direktwahltasten. Sie können jeder Taste einen festen Kontakt zuweisen, der direkt durch Drücken der Taste angerufen wird, ohne dass Sie dabei die Nummer wählen müssen. Auf der Rückseite befindet sich darüber hinaus ein SOS-Knopf, der nacheinander bis zu fünf zuvor hinterlegte Nummern anruft und per SMS über einen Notfall benachrichtigt. Zudem gibt das Gigaset bei Betätigen des Notrufknopfes einen lauten Alarmton von sich.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Gigaset GL590

Besondere Eignung Für Senioren
Telefonie
Freisprechen vorhanden
Hörgeräte-Kompatibilität vorhanden
Optische Anrufsignalisierung vorhanden
Ausdauer
Akkukapazität 800 mAh
Austauschbarer Akku vorhanden
Ladestation vorhanden
Bedienung
Display
Displaygröße 2,8"
Farbdisplay vorhanden
Zusätzliches Außendisplay fehlt
Tastatur
Beleuchtete Tasten vorhanden
Direktwahltasten vorhanden
Kamera-Taste fehlt
Ausstattung
Kamera
Kamera vorhanden
Auflösung 0,3 MP
Blitzlicht vorhanden
Zusätzliche Frontkamera fehlt
Sicherheit
Notruftaste vorhanden
GPS-Ortung im Notfall fehlt
Komfortfunktionen
Radio vorhanden
Musikspieler vorhanden
Speicherkarte nutzbar vorhanden
Taschenlampe fehlt
Verarbeitung & Design
Bauform Klapphandy
Wasserdicht fehlt
Abmessungen
Höhe 109,4 mm
Breite 58 mm
Tiefe 18,8 mm
Gewicht 113 g
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: S30853-H1178-R101

Weiterführende Informationen zum Thema Gigaset GL590 können Sie direkt beim Hersteller unter gigaset.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Zünde den Android Turbo

Android Magazin 2/2013 (März/April) - Schnell ist nicht schnell genug. Zumindest für anspruchsvolle Smartphone-Anwender. Glücklicherweise gibt es einige Methoden, mit denen Sie Ihr Gerät beschleunigen können. Die wirkungsvollsten davon setzen ein Smartphone mit Root-Rechten voraus. Einige Methoden funktionieren aber auch auf unveränderten Geräten. Mit unseren Tipps und vergleichsweise wenig Zeitaufwand zünden Sie in Ihrem Smartphone den Turbo-Modus. …weiterlesen

Alle Netze, alles Flat

Android Magazin 1/2013 (Januar/Februar) - In den letzten Jahren sind die Handy-Tarife deutlich gesunken. Geradezu zwangsläufig erscheint es daher, dass auch im Mobilfunk-Bereich das kommt, was in der Festnetz-Telefonie schon längst Standard ist: Die Anbieter überschwemmen den Markt mit Flatrate-Angeboten und tragen dabei mitunter ziemlich dick auf. Doch was steckt genau hinter diesen Angeboten? Und welche versteckten Kostenfallen lauern auf den Anwender.Auf diesen 3 Seiten führt die Zeitschrift Android Magazin (1/2013) einen großen Allnet-Flat-Vergleich durch. Es werden außerdem Vergleichsportale vorgestellt und auch auf Allnet-Flats in Österreich Bezug genommen. …weiterlesen

Das Handy als Brieftasche

PC NEWS Nr. 6 (Oktober/November 2012) - Was sich vor einigen Jahren noch nach Zukunftsmusik anhörte, wird immer mehr zur Realität: Bezahlen mit dem Handy. Möglich macht das eine neue Technologie: NFC - das ist die Abkürzung von ‚Near Field Communication‘ und lässt sich mit Nahfeld-Kommunikation übersetzen. Damit wird ein drahtloser Austausch von Daten über eine maximale Distanz von vier Zentimetern ermöglicht. Diese Technologie eröffnet viele neue Möglichkeiten, über eine davon informieren wir Sie auf den nächsten Seiten im Detail. …weiterlesen

Schutz vor neugierigen Blicken

connect 11/2013 - Wie sollen Smartphone-Nutzer auf die Enthüllungen rund um NSA und Co reagieren? Panik wäre unangebracht, das Thema zu ignorieren aber auch.Die Zeitschrift connect (11/2013) gibt auf 4 Seiten nützliche Tipps, mit denen man sein Smartphone gegen Cyberkriminalität schützen kann. Zudem werden empfehlenswerte Tools zur Datensicherheit und gegen diverse Cyberbedrohungen kurz vorgestellt. …weiterlesen

Android intern

GalaxyWelt 3/2013 (Juni/Juli) - Sie kennen sich mit der Bedienung Ihres Galaxy einigermaßen aus. Aber in das teils kryptische Einstellungs-Menü verirren Sie sich nur selten. Dabei finden sich dort viele nützliche Optionen und Funktionen ... …weiterlesen

3, 2, 1, meins

connect 10/2012 - Der Smartphone- und Tablet-PC-Markt boomt: Wer nach dem Nachfolger schaut und sein gbrauchtes Modell über Ebay verkaufen will, hat gute Chancen. …weiterlesen

ETSI genehmigt Nano-SIM - Schon wieder ein neuer Standard

Erst vor gar nicht so langer Zeit wurde die Micro-SIM eingeführt: Eine SIM-Karte von verkleinertem Format, welche im Inneren der Geräte mehr Platz für wichtige Technik belässt. Doch deren Einführung war von heftigen Grabenkämpfen umwölkt: Viele Gegner kritisierten, dass der Nutzer gezwungen werde, sich von seinem Provider für viel Geld eine neue SIM-Karte zusenden zu lassen. Und in der Tat geht immer wieder ein Stöhnen durchs Netz, wenn ein neues Topgerät mit Micro-SIM-Slot angekündigt wird.

BlackBerry OS 10 - RIM verschiebt neues OS auf Ende 2012

Der BlackBerry-Hersteller Research in Motion (RIM) kommt derzeit aus den Negativschlagzeilen nicht mehr heraus. Eigentlich wollte das kanadische Unternehmen jetzt endlich wieder durchstarten und dazu sein tradionsreiches, aber fußlahmes Betriebssystem BlackBerry OS mit dem moderneren Playbook-Betriebssystem QNX vermählen. Doch erst durfte das Unternehmen aufgrund eines Rechtestreits nicht den eigentlich gewünschten Namen BBX verwenden, nun heißt es, der Start des neuen System verzögere sich.

HP will webOS für Multimedia-Tablets einsetzen

Bei der Übernahme des in Schieflage geratenen Handy-Herstellers Palm durch HP hatten sich viele gefragt, an was genau das Unternehmen interessiert war: am Markennamen, am technischen Know-how oder am Betriebssystem webOS? Nun hat HP die Antwort gegeben: Der Elektronikkonzern möchte webOS künftig für eine Vielzahl von eigenen Geräten verwenden, darunter Multimedia-Tablets und Drucker. Ursprünglich hatte HP dafür – wie beim bereits vorgestellten HP Slate – auf Windows 7 gesetzt.

Sharp - Display zeigt 3D – ohne Brille

Wie das Online-Magazin Area Mobile berichtet, hat der Elektronikhersteller Sharp ein neuartiges Display vorgestellt, das gleichermaßen Inhalte in 2D wie auch 3D darstellen kann. Der LCD-Touchscreen sei doppelt so hell wie bisherige Handy-Bildschirme und liefere einen sehr hohen Kontrast. In der Bildschirmdiagonale messe er 3,4 Zoll und liefere dabei die eher ungewöhnliche Auflösung von 480 x 754 Pixeln. Der Clou sei aber die Möglichkeit, dass Bildschirminhalte auch ohne spezielles Zubehör dreidimensional betrachtet werden könnten.

Apple meldet erneut Rekordzahlen

Das iPhone und die neuen Mac-Rechner treiben Apples Quartalszahlen auf ein neues Rekordniveau. Das Weihnachtsquartal 2009 zeigte deutliche Absatzsteigerungen bei den beiden Kernsparten Handys und Computer: So wurden von Mac-Rechnern zwischen Oktober und Dezember 3,36 Millionen Stück verkauft, 33 Prozent mehr als im Vergleichsquartal ein Jahr zuvor. Beim iPhone stieg der Verkauf sogar um sage und schreibe 50 Prozent auf nunmehr 8,7 Millionen Stück. 58 Prozent der Einnahmen wurden hierbei im internationalen Handel erzielt.

Mobiado - Luxus-Handy mit Volltastatur in Arbeit?

Dem Online-Magazin Mobile Burn sind nach eigenem Bekunden Bilder eines neuen Handys zugeschickt worden, das offenbar eine neue Produktlinie des kanadischen Herstellers Mobiado darstellt. Das Magazin zeigt diese ersten Bilder des Luxus-Handys, kann aber leider bislang noch nicht viele Details nennen. Auffallend sind aber schon optisch die zahlreichen runden Tasten, die teils aus Metall, teils aus einem durchsichtigen Material wie Kristallglas zu bestehen scheinen. Auch wenn deren Beschriftung nicht zu lesen ist, spricht vieles für eine Front-Volltastatur, wie sie von BlackBerry-Smartphones und einigen Modellen der Nokia-E-Series bekannt ist. Informationen zu Betriebssystem und Ausstattung sind aber derzeit noch nicht verfügbar.