• Sehr gut 1,3
  • 4 Tests
0 Meinungen Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Objektivtyp: Weit­win­kel­ob­jek­tiv
Bauart: Fest­brenn­weite
Kamera-Anschluss: Fuji X
Brennweite: 16mm
Bildstabilisator: Nein
Autofokus: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Fujifilm Fujinon XF 16mm F2.8 R WR im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: April 2020
    • Details zum Test

    „super“ (96,72%); 5 von 5 Sternen

    „Pro: Sehr hohe Auflösung im Bildzentrum; Volle Punktzahl im Test der Verzeichnung; Bei Offenblende ist nur eine Vignettierung von 0,6 Blendenstufen messbar; Sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis; Klein und kompakt.
    Kontra: Auflösungsabfall zum Bildrand sehr hoch: Bei f/5,6 beträgt der Abfall 47 Prozent.“

    • Erschienen: Januar 2020
    • Details zum Test

    „sehr gut“ (87,8 von 100 Punkten) 4,5 von 5 Sternen

    „Highlight“

    „... In der Mitte ist die Auflösung höher als die Nyquist-Frequenz. Die Ecken sind schwach. Ansonsten sehr gut. ... Bei beiden Blenden sehr hohe Detailauflösung in der Mitte und gute am Rand. Besser als nach den MTF-Werten. ... Wetterfest abgedichtetes Gehäuse, Gummidichtung am Metall-Bajonett. MF-Ring mit sehr guter Gängigkeit. ...“

  • 80 von 100 Punkten

    „Empfohlen“

    11 Produkte im Test

    „Das lichtstarke 16er für 400 Euro liefert den gleichen Bildwinkel wie ein 24er an einer Kleinbild-Kamera. Auflösung und Kontrast fallen in der Bildmitte sehr hoch aus, allerdings ist auch der Randabfall etwas hoch. Abblenden verbessert die Abbildungsleistung moderat. Die Optik liefert über das ganze Bildfeld kein Spitzenergebnis, ist aber in der Bildmitte sehr gut. Schneller Autofokus, für die Brennweite insgesamt gut und empfohlen.“

    • Erschienen: Juli 2019
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Stärken: massives, wetterfestes Gehäuse; ausgezeichnete Qualität in Bildmitte; kaum Probleme mit Farbsäumen; gute Gegenlicht-Leistung; schneller und genauer Autofokus.
    Schwächen: etwas zu hohes Koma bei offener Blende; Verzerrung und Helligkeitsverlust bei RAW-Dateien. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu Fujifilm Fujinon XF 16mm F2.8 R WR

  • Fujinon XF16mmF2.8 R WR Objektiv, schwarz
  • Fujinon XF16mmF2.8 R WR Objektiv, schwarz
  • Fujifilm Fujinon XF 16mm F/2.8 R WR
  • Fujinon XF16mmF2.8 R WR Objektiv, schwarz
  • Fujifilm FUJINON XF16mmF2.8 R WR, Systemkamera, 10/8, Weitwinkelobjektiv, 0,
  • Fujifilm Fujinon XF 16mm 2.8 R WR Objektiv, schwarz XF-16mm F2.8 lens black
  • Fujifilm XF 16mm F/2.8 R Wr-Objektiv - Schwarz
  • Fedex DHL Fast Unbenutzt Fujifilm Fujinon XF16mm F2.8 R Wr Schwarz Japan O0087

Einschätzung unserer Autoren

Fujifilm XF16mmF2.8 R WR

Kom­pak­tes Weit­win­kel­ob­jek­tiv mit Wet­ter­schutz

Stärken

  1. sehr kompakt und leicht
  2. spritzwasser- und staubgeschützt
  3. Korpus aus Metall

Schwächen

  1. kein Bildstabilisator

Das Fujinon XF 16mm F2.8 R WR von Fujifilm fällt nicht nur ziemlich kompakt, sondern mit gerade einmal 155 Gramm auch sehr leicht aus. Und das, obwohl das Objektiv aus Metall gefertigt und gegen Spritzwasser geschützt ist. Auf einen Bildstabilisator müssen Sie im Gegenzug verzichten und die Lichtstärke fällt mit f/2,8 etwas geringer als bei den meisten anderen Festbrennweiten des Herstellers aus. Mit seinem großen Bildwinkel bietet sich die Optik vor allem für Landschafts- oder Architektur-Fotografie an, wird aber sicherlich auch den ein oder anderen Street-Fotografen überzeugen. Wie gut die optischen Qualitäten der Linse sind, werden Tests in den kommenden Wochen zeigen. Sollte sie hier überzeugen können, erscheinen die rund 400 zum Marktstart im März aufgerufenen Euro als angemessen.

Aus unserem Magazin:

Alle Artikel

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Fujifilm Fujinon XF 16mm F2.8 R WR

Stammdaten
Objektivtyp Weitwinkelobjektiv
Bauart Festbrennweite
Kamera-Anschluss Fuji X
Verfügbar für Fuji X
Max. Sensorformat APS-C
Optik
Brennweite 16mm
Maximale Blende f/2,8
Minimale Blende f/22
Naheinstellgrenze 17 cm
Maximaler Abbildungsmaßstab 1:7,7
Ausstattung
Bildstabilisator fehlt
Autofokus vorhanden
Spritzwasser-/Staubschutz vorhanden
Material Metall
Erhältliche Farben
  • Schwarz
  • Silber
Abmessungen & Gewicht
Länge 45,4 mm
Durchmesser 60 mm
Gewicht 155 g
Filtergröße 49 mm

Weiterführende Informationen zum Thema Fujifilm XF16mmF2.8 R WR können Sie direkt beim Hersteller unter fujifilm.eu finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Knackscharf ist kinderleicht

Stiftung Warentest 1/2016 - Soll der Bildhintergrund ebenfalls scharf sein, wählt er eine größere Blendenzahl - die Blendenöffnung verkleinert sich. Mit Standardzooms lässt sich die Schärfentiefe ebenfalls variieren, aber nicht so kunstfertig. Hobbyfotografen, die nicht auf das Heranholen entfernter Motive verzichten wollen, entscheiden sich für ein Zoomobjektiv. Eine hohe Bildqualität will bei diesen Modellen zwar erkauft sein, dafür können einige der teuren Standardzooms mit Festbrennweiten mithalten. …weiterlesen

Aus dem Schrank zu neuem Glanz

fotoMAGAZIN 6/2014 - Gewinner und Verlierer Der Wechsel auf den Sensor ist für manche Objektivtypen ein deutlicher Vorteil. Hierzu zählen die lichtschwachen Normalobjektive und Teles. Bei beiden Gruppen lassen sich Randabdunklung und Farbquerfehler sehr gut korrigieren und besonders die Teleobjektive zeigen ein so homogenes Kontrastverhalten zu den Bildecken, dass ihre Mitte-Rand-Auflösung schon bei offenen Blenden überzeugend ist und sie locker mit heutigen Objektiven mithalten können. …weiterlesen

Surreale Tropfenformen

fotoMAGAZIN Nr. 10 (Oktober 2012) - Die Lampe möglichst nahe an die Vase heran. 2 Scharfstellen. Platzieren Sie einen Löffelstil an die Stelle, wo der Lack in die Vase tropfen wird (etwa 2-3 cm hinter dem Glas) und fokussieren Sie den Platzhalter. Schalten Sie anschließend auf Manuellfokus um und den Serienbildmodus ein. 3 Einstellen. Im manuellen Modus (M) wählen Sie Blende 16, 1/80 s und ISO 400. Diese Werte passen zu unserer 60-Watt-Lampe. …weiterlesen

Altes Glas an neuem Sensor

DigitalPHOTO 10/2013 - Alte Nikon-F-Linsen passen grundsätzlich an aktuelle Nikon-Spiegelreflexkameras, allerdings muss je nach Objektivalter auf Automatiken verzichtet werden. Kameras mit Canons EF-Anschluss können idealerweise per Adapter an verschiedene andere ältere Objektivsysteme angeschlossen werden. Anbieter wie Amazon, Enjoyyourcamera (www.enjoyyourcamera.de) und spezialisierte Fotogeschäfte führen entsprechende Adapter. …weiterlesen

Olympus - Zurück in die Zukunft

DigitalPHOTO 7/2013 - OLYMPUS-MEILENSTEINE 1919 Gründung Gründung des Unternehmens in Japan unter dem Namen "Takachiho Seisakusho". 1936 Semi-Olympus I Einstieg in das Fotografie-Geschäft. 1948 Olympus 35 I Die erste 35mm-Kamera des Unternehmens. 1963 PEN F Vorstellung der ersten Spiegelreflexkamera, mit Rotationsverschluss (= Blitzen mit jeder Verschlusszeit) und Porroprisma. 1972 OM-1 Start der Kleinbild-Spiegelreflexkamera-Serie "OM" mit dem Modell OM-1. …weiterlesen

Das große fotoMagazin-Objektiv-Lexikon

fotoMAGAZIN Nr. 12 (Dezember 2013) - ED Extra Low Dispersion, hochbrechende Spezialgläser mit anomaler Teildispersion, die eingesetzt werden, um das sekundäre Spektrum zu verringern. EF-Objektive Electronic Focus, Canon-Objektive mit vollelektronischer Signalübertragung und eingebautem AF-Motor. Sie zeichnen das Vollformat aus. EF-M-Objektive Objektivreihe für Canons spiegellose Systemkamera EOS-M. EF-S-Objektive Eigens für die kleineren Bildsensoren im APS-C-Format bis etwa 23 x 15 Millimeter konzipierte Canon-Objektive. …weiterlesen

Objektive Sony

Das große Systemkamera Handbuch 1/2013 - Die Lichtstärke reicht von F2.8 bis zu F22. Eine zirkulare Blende mit sieben Lamellen sorgt in Zusammenhang mit einer großen Blendenöffnung für gesteuerte Unschärfe-Effekte im Bildhintergrund. Das Linsensystem ist in fünf Linsenelementen in fünf Gruppen aufgebaut und nutzt asphärische Linsenoberflächen. Die Naheinstellgrenze des Pancake-Objektivs liegt bei 24 Zentimetern. Zur manuellen Fokussierung steht die "Direct Manual Focus"-Funktion zur Verfügung. …weiterlesen