Fujifilm FinePix XP90 Test

(Digitale Unterwasserkamera)
Befriedigend
3,1
3 Tests
0 Meinungen
Produktdaten:
  • Typ: Kompaktkamera
  • Auflösung: 16,4 MP
  • Brennweite (KB-Äquivalent): 28mm-140mm
  • Optischer Zoom: 5x
  • Akkulaufzeit (CIPA): 210 Aufnahmen
  • Videoauflösung (Max.): Full HD
Mehr Daten zum Produkt

Tests (3) zu Fujifilm FinePix XP90

  • Ausgabe: 6/2016
    Erschienen: 10/2016
    4 Produkte im Test
    Seiten: 6

    ohne Endnote

    „Ist man von Fuji sonst von Kameras wie der X30 verwöhnt, kann die Finepix leider nicht so viel. Sie hat zwar die schönen Fuji Filmsimulationsprogramme, kann aber bei der Qualität der Bilder nicht mithalten. Unterwasser wie am Tage bleibt sie zurück.“

  • Ausgabe: 9/2016
    Erschienen: 08/2016
    Produkt: Platz 4 von 8
    Seiten: 8

    „befriedigend“ (3,1)

    „Bei der Fujifilm XP90 steht der Spaß im Vordergrund: Die kleine Outdoor-Kamera ist wasserdicht, stoßfest und staubgeschützt, das ermöglicht Aufnahmen aus Hotelpool und Meer. Brauchbar für witzige Fotos, für beste Bilder eher nicht. Bei strahlendem Sonnenschein können Gegenlichtreflexe stören, die durch Spiegelungen im Objektiv entstehen. Noch deutlicher ist der Effekt beim zweiten Outdoor-Modell im Test, der Olympus Stylus TG-870.“

  • Einzeltest
    Erschienen: 05/2016
    Mehr Details

    „empfehlenswert“ (6,2 von 10 Punkten)

    Preis/Leistung: 6 von 10 Punkten

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

zu Fujifilm FinePix XP90

  • Fujifilm XF10 schwarz

    24 Megapixel Kompaktkamera mit CMOS - Sensor (APS - C) | fest verbautes 28mm Weitwinkelobjektiv (KB - ,...

  • Olympus Tough TG-5 Digitalkamera (12 MP, 25-100mm 1:2,0 Objektiv, GPS,

    Farbe: Rot | Stil: ohne Unterwassergehäuse Produktbeschreibung Die neue Olympus Tough! TG - 5 kommt mit einigen ,...

Einschätzung unserer Autoren

Fujifilm FinePix-XP-90

Neuauflage der kompakten Outdoor-Kamera

Die FinePix XP90 von Fujifilm empfiehlt sich für alle möglichen Arten von Outdooreinsätzen. Ihr Gehäuse schützt vor Staub und hält bis zu einer Tiefe von 15 Metern unter Wasser dicht. Außerdem arbeitet die Kamera auch noch bei Temperaturen von -10 Grad und übersteht Stürze aus 1,75 Metern. Sie fällt zudem sehr kompakt aus und macht damit auch den kleinen Action-Cams Konkurrenz.

Klassischen Action-Cams hat sie vor allem das Zoom-Objektiv voraus. Es ist mit einem 5-fachen optischen Zoom ausgestattet und deckt umgerechnet ins Kleinbildformat einen Brennweitenbereich von 28 – 140 Millimetern ab. Fujifilm bietet als zusätzliches Zubehör aber auch einen Weitwinkel-Konverter an, der den Bildwinkel erweitert und so den eher für Action-Cams typischen Bildlook erzeugt. Videos nimmt die Kamera in Full-HD und mit bis zu 60 Bildern pro Sekunde auf.

Objektiv und Sensor

Besonders lichtstark ist das Objektiv nicht, dafür verfügt die Kamera jedoch über einen Bildstabilisator, der Verwacklungen mindert und so längere Belichtungszeiten bei wenig Licht ermöglicht. Der Bildsensor liefert Aufnahmen mit einer Auflösung von 16 Megapixeln. Aufgrund der recht geringen Sensorgröße von 1:2,3 Zoll in Verbindung mit dem Objektiv ist bei nicht idealen Lichtverhältnissen mit früh einsetzendem Bildrauschen zu rechnen. Auch die Vorgängermodelle FinePix XP70 und FinePix XP80 konnten mit ihrer Bildqualität nicht vollends überzeugen.

Display und Funktionen

Die Kamera ist mit einem 3 Zoll großen Display ausgestattet, das eine recht ordentliche Auflösung von 920.000 Bildpunkten liefert.

Zum Funktionsumfang gehört auch ein WLAN-Modul. Die Kamera lässt sich hierüber mit einem Smartphone verbinden und kann von diesem aus ferngesteuert werden. Ebenfalls mit an Bord sind eine Panorama-Funktion sowie ein Intervall-Modus, mit dem Sie Zeitrafferaufnahmen anfertigen können.

Fazit

Dieses FinePix-Modell bietet zahlreiche Funktionen für den Outdoor-Betrieb. Wie bei den Vorgänger-Modellen dürfte sich die Bildqualität allerdings in Grenzen halten. Die Kamera wird beispielsweise auf Amazon für rund 220 EUR angeboten. Für etwas mehr Geld ist aber auch bereits die Panasonic Lumic DMC-FT5 erhätlich, die sich durch eine noch umfangreichere Ausstattung mit integriertem GPS und eine gute Bildqualität auszeichnet.

Datenblatt zu Fujifilm FinePix XP90

3D-Bilder fehlt
Akkulaufzeit (CIPA) 210 Aufnahmen
Auflösung 16,4 MP
Autofokus vorhanden
Beauty-Modus fehlt
Bildformate JPEG
Bildrate (Full-HD) 30 B/s
Bildsensor CMOS
Blitzmodi Automatischer Blitz, Blitz aus, Langzeit-Synchronisation, Aufhellblitz (Fill in), Rote-Augen-Reduzierung
Blitztyp Eingebaut / Integriert
Bluetooth fehlt
Breite 109,6 mm
Brennweite (KB-Äquivalent) 28mm-140mm
Displayauflösung 920000px
Effektfilter vorhanden
Empfohlen für Einsteiger
Features Live-View, Bildbearbeitungsfunktion
Gesichtserkennung vorhanden
Gewicht 203 g
GPS fehlt
HDR-Modus vorhanden
Höhe 71 mm
Integrierter Blitz vorhanden
Interner Speicher 96 MB
ISO-Empfindlichkeit 100 - 3200
Klapp- & schwenkbares Display fehlt
Klappbares Display fehlt
Maximale Blende f/3,9-4,9
Minimale Blende f/6,2-8,0
NFC fehlt
Optischer Zoom 5x
Outdooreigenschaften Staubgeschützt, Spritzwassergeschützt
Panorama-Modus vorhanden
Sensorformat 1/2,3"
Serienbildgeschwindigkeit (Max.) 10 B/s
Stoßfest vorhanden
Szenenerkennung vorhanden
Tiefe 27,8 mm
Touchscreen fehlt
Typ Kompaktkamera
Unterstützte Speicherkarten SD Card, SDHC Card, SDXC-Card
Videoauflösung (Max.) Full HD
Videoformate MOV
Wasserdicht vorhanden
WLAN vorhanden

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Outdoorkameras CamperVans 6/2016 - Aber gut, wir sind auch kein Fotofachmagazin, dieser Test hier sollte vor allem mal als repräsentativer Querschnitt des Marktes aufzeigen, zu was diese Kameras in der Lage sind. Mit dabei: Canon Powershot D30, FujiFilm FinePix XP90, Panasonic Lumix DMC-FT5 und der, fast schon Klassiker, Olympus TG-4. Preislich bewegen sie sich zwischen 200 (Fuji) und 400 Euro (Olympus) und die anderen mit rund 250 dazwischen. Echte Preise im realen Leben meist abweichend. …weiterlesen