• Befriedigend 3,1
  • 2 Tests
  • 0 Meinungen
Befriedigend (3,1)
2 Tests
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: SUV
Allradantrieb: Ja
Frontantrieb: Ja
Manuelle Schaltung: Ja
Automatik: Ja
Schadstoffklasse: Euro 6d-​TEMP-​EVAP-​ISC
Mehr Daten zum Produkt

Varianten von Kuga (2020)

  • Kuga 2.5 Duratec PHEV (165 kW)  (2020) Kuga 2.5 Duratec PHEV (165 kW) (2020)
  • Kuga 2.0 EcoBlue Hybrid (110 kW) (2020) Kuga 2.0 EcoBlue Hybrid (110 kW) (2020)

Ford Kuga (2020) im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: September 2020
    • Details zum Test

    444 von 650 Punkten

    Platz 1 von 4 | Getestet wurde: Kuga 2.5 Duratec PHEV (165 kW) (2020)

    „Fahrdynamisch ist der neue Kuga eher Mittelmaß. Allerdings bietet er gut Platz, viel Ausstattung und eine große elektrische Reichweite.“

    • Erschienen: April 2020
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Getestet wurde: Kuga 2.0 EcoBlue Hybrid (110 kW) (2020)

    Plus: charismatisches Design; schubkräftiger und leiser Mildhybrid-Diesel-Motor; kurzwegige, exakte Schaltung; variables Platzangebot;
    Minus: Lenkung könnte besser ansprechen.
     - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Ford Kuga (2020)

Typ SUV
Verfügbare Antriebe
  • Benzin
  • Diesel
  • Hybrid
Allradantrieb vorhanden
Frontantrieb vorhanden
Manuelle Schaltung vorhanden
Automatik vorhanden

Weitere Tests & Produktwissen

Kombi-Giganten in Hochform

SUV Magazin 2/2017 - Die tadellos funktionierende Technik macht die Langstrecke zum Kinderspiel: Bis zu einer Geschwindigkeit von 210 km/h lässt sich der adaptive Tempomat nutzen, der den Abstand zum Vordermann automatisch einhält. In dichtem Verkehr übernimmt der Stauassistent das Steuer, fährt, bremst und lenkt den Alltrack selbstständig. Nichts, gar nichts hätte man am Passat zu kritisieren - würde man nicht doch noch einen Blick auf die Konkurrenz werfen. …weiterlesen

Der verleiht Flügel

auto-ILLUSTRIERTE 3/2015 - Neu sind die zahlreichen Komfort- und Sicherheitsoptionen im Corsa. Berganfahrhilfe und City-Lenkunterstützung sind ab der Basisversion enthalten. Letztere hilft beim Rangieren in engen Parkhäusern, wobei ein 4,02 Meter kurzes Auto eigentlich keine übermässigen Schwierigkeiten beim Hineinzirkeln in die Parklücke machen sollte. Den selbsttätig lenkenden Parkpiloten könnte man aus gleichem Grund unter Luxus verbuchen - aber er beeindruckt natürlich dennoch immer wieder. …weiterlesen

Es hat uns sehr gefreut ...

FREIE FAHRT 6/2014 - Im Vergleich mit den Dieselmotoren des Mitbewerbs lässt sich sagen: im Stadtverkehr und überland bis etwa 90/100 km/h Verbrauchsvorteile für den Hybrid, bei Geschwindigkeiten bis rund 120 km/h Gleichstand und darüber und bei uns nicht erlaubten Autobahn-Vollgasfahrten Vorteile für den Diesel. Für den Hybrid sprechen CO2-Werte, Geräuschentwicklung, Geschmeidigkeit und an der Ausgereiftheit des Systems gibt es ohnehin nichts zu deuteln. …weiterlesen

Nachem Räge schiint d Sunne

Automobil Revue 25-26/2014 - Ausserdem nimmt der Touchscreen Eingaben manchmal nicht beim ersten Versuch an, wenn man nicht genügend deutlich drückt. Praktisch ist aber das Ablagefach, welches sich hinter dem Bildschirm befindet. Besonders praktisch beim Corvette Stingray Coupé ist das abnehmbare Dachelement. Ob dieses transparent sein sollte (Fr. 1100.-), darüber lässt sich streiten, bei starker Sonne wird es dann doch sehr hell im Auto. …weiterlesen

Großer Kleiner

FREIE FAHRT 5/2014 - Dazu trägt auch der überarbeitete 1,25-Liter-Vierzylinder bei, der hurtige 87 PS (64 kW) freisetzt. Das reicht sogar mit Auto matik für Vmax von 163 km/h, mit dem manuellen Fünfgang-Getriebe kratzt der Hyundai i10 an der 180-km/h-Marke. Dabei wird es dann trotz sehr guter Geräuschdämmung im hierzulande legalen Geschwindigkeitsbereich natürlich lauter, und Hyundai gibt auch einen überraschend ehrlichen Spritverbrauch von 6,2 Liter an, mehr als sieben Liter waren es im Test nie. …weiterlesen

Zehnerpotenz im Kleinen

Automobil Revue 8/2014 - Um den wachsenden Kundenkreis zufriedenzustellen, bieten die Autohersteller neben den preisgünstigsten Basisversionen eines solchen Modells immer häufiger auch komplett ausgestattete Varianten an. Nicht selten sind diese dann in der Lage, ein grösseres Auto zu ersetzen - beispielsweise als Pendlerfahrzeug, das nur höchst selten mehr als eine oder zwei Personen befördern muss. Im Vergleich zum Vorgängermodell ist der i10 der zweiten Generation etwas grösser geworden. …weiterlesen

Dünne Luft auf dem Gipfel

Automobil Revue 19/2014 - Der nur wenig, um 5 PS stärkere und im Drehmoment ebenbürtige neue 1.6 TDI gefällt hingegen mit besten Manieren durchs gesamte Drehzahlband. Zudem geht die Schaltarbeit (eine Automatik gibt's für den Blue Motion nicht) leicht von der Hand, das 6-Gang-Getriebe flutscht präzise und mit geringen Widerständen. Der subjektive Eindruck, selbst bei sparsam-tieftouriger Fahrweise stets ordentlich vom Fleck zu kommen, bestätigte sich bei der Beschleunigungsmessung. …weiterlesen

Der kann alles

auto motor und sport 11/2013 - Aus den beiden auf dem Heck liegenden Endrohren entweicht f limmernd heiße Luft, der V8 bollert zwerchfellerschütternd, und die beiden parlieren über Entspannung!? Entschuldigung, das ist hier kein Auto-Spa, sondern die brutalste Ambivalenz der deutschen Autogeschichte: Auf der einen Seite ein lokal emissionsfreier Flüstergleiter, auf der anderen ein brutaler Nordschleifen-Bezwinger, dessen wahres Potenzial bisher nur erahnbar ist. Mutiges Auto-Hightech in drei Akten. …weiterlesen

Wer heizt am schnellsten?

Auto Bild 4/2009 - Dann kommt der Diesel-S-Max aber so richtig auf Touren. Nach zehn Minuten ist nur der BMW wärmer. Ford beweist auch beim Klima eindeutig Familientauglichkeit. Lada 2170 Priora Warme Zehen: Kein Auto im Test sorgt so schnell für aufgetaute Fahrer-Füße wie der Priora Klassisch schlichtes Design: So sahen die Heizungsregler schon vor drei Jahrzehnten aus Die Winter in Russland sind hart. Da geht der Lada fast schon als Favorit ins Rennen. …weiterlesen

Schwere Tests für harte Jungs

auto-ILLUSTRIERTE 11/2013 - Qualitativ ist alles recht ordentlich verarbeitet. Die etwas lieblos wirkende Kunststofflandschaft mindert allerdings den sonst guten Eindruck. Komfort und Platz Da sieht der Ford besser aus. Er toppt das koreanische Serienpaket zusätzlich mit Licht- und Regensensor, Navi und Einparkhilfe mit Rückfahrkamera. Nicht schlecht, aber rechtfertigt das den Mehrpreis von rund 20 000 Franken zum SsangYong? Abschliessbare Radmuttern kosten nochmals 120 Franken und die Anhängerkupplung 530 Franken. …weiterlesen

„Japan gegen Deutschland: Wer geht k.o.?“ Audi/Lexus

Auto Bild 3/2010 - Der Blechdach-Viersitzer spielt schließlich in der 50 000-Euro-Liga, also eine ganze Klasse höher. Auch der Audi A5 trägt seinen Nerz nach innen. Wer den Reizen der Aufpreisliste erliegt, hat leicht den Gegenwert eines Kompaktautos unterm Stoffverdeck versenkt. Weil vieles, was der Lexus serienmäßig mitbringt, extra kostet (Leder, 18-Zoll-Räder und schlüsselloser Zugang etwa), schießt der günstigere Preis bei gleicher Ausstattung durch die Decke. …weiterlesen

Auto Bild EM 3. Runde - Mittelklasse

Eine Woche vor dem Start der richtigen Europameisterschaft begegnen sich diese Woche bei AutoBild die Mittelklassewagen im Test-Stadion. Aus der letzten Woche ist als Sieger in der Kompaktklasse der Audi A3 Sportback hervorgegangen, gefolgt von Skoda Octavia und dem Seat Leon. Der von mir herbeigewünschte Sieg des Alfa 147 blieb – nun ja, ein Wunsch. Mit Platz sechs kann ich nicht zufrieden sein.<br /> <br /> Hier also wieder die Konkurrenten um den Vorrunden-Sieg – wobei ich mich nach dem Desaster der letzten Woche mit einem Tipp zurückhalte.