Befriedigend (2,8)
3 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: SUV, Kom­pakt­klasse
Front­an­trieb: Ja
Auto­ma­tik: Ja
Schad­stoff­klasse: Elek­tro­fahr­zeug
Karos­se­rie: Kombi
Ver­füg­bare Antriebe: Elek­tro
Mehr Daten zum Produkt

Varianten von e-Niro (2020)

  • e-Niro (64 kWh) (150 kW) (2020) e-Niro (64 kWh) (150 kW) (2020)
  • e-Niro (39,2 kWh) (100 kW) (2020) e-Niro (39,2 kWh) (100 kW) (2020)

Kia e-Niro (2020) im Test der Fachmagazine

  • 438 von 650 Punkten

    Platz 3 von 4 | Getestet wurde: e-Niro (64 kWh) (150 kW) (2020)

    „Der e-Niro kommt reichlich bieder rüber, punktet aber im Alltag. Er ist das falsche Auto für Dynamiker, aber genau richtig für Menschen, die sicher und preiswert mobil sein wollen.“

  • 546 von 800 Punkten

    Platz 1 von 3 | Getestet wurde: e-Niro (64 kWh) (150 kW) (2020)

    Plus: Sehr alltagstauglich, gte Reichweite, starker Durchzug, viel Ausstattung.
    Minus: Volle Ladetechnik gegen Aufpreis, hoher Kaufpreis.
     - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: März 2020
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Getestet wurde: e-Niro (64 kWh) (150 kW) (2020)

    „In den zwei Wochen des Tests hat uns der vollelektrische Crossover aus SUV und Kombi auf ganzer Linie überzeugt. Ein entspanntes Fahrgefühl, gepaart mit einer mehr als alltagstauglichen Reichweite sowie viel Platz für all die kleinen Dinge des Alltags. Natürlich muss man anmerken, dass es sich hierbei um die höchste Ausstattungslinie gehandelt hat, aber auch in der Einstiegsvariante braucht er sich nicht zu verstecken. Lenkradheizung sowie Sitzheizung haben im Winter Plus-Punkte gesammelt, aber vor allem die Rekuperationsstärke und die stufenweise Regulierung waren Highlights.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Kia e-Niro (2020)

Typ
  • Kompaktklasse
  • SUV
Verfügbare Antriebe Elektro
Modelljahr 2020

Weitere Tests & Produktwissen

Fahrer-Frage

SUV Magazin 1/2016 - Auch auf dem Weg zum Sommerurlaub nach Italien schont der Selbstzünder im Vergleich zum Plug-in-Hybridantrieb die Reisekasse. Gehört man im Alltag jetzt noch zu den Autobahn-Pendlern oder führt gar eine Fernbeziehung mit regelmäßigen Wochenend-Trips, ist der Outlander PHEV schnell aus dem Rennen. Zu klein ist die Batterie, zu sehr die Kraft des Verbrenners gefragt. Da hilft auch die subjektive Komponente, die den Hybrid mit seiner zukunftsweisenden Technik vorne sieht, nicht viel. …weiterlesen

Geister-Stunde

auto motor und sport 2/2015 - Das Erste, was Sie über das kleinere, erschwinglichere Coupé von Rolls-Royce wissen müssen, ist, dass es weder klein noch erschwinglich ist. Klar, der neue Wraith aus der schottischen Linie der britischen Geister-Dynastie ist kürzer, leichter und günstiger als ein Phantom, aber wann taugte dieses Empire auf Rädern jemals als Maßstab? Sich daran zu orientieren, wäre etwa so, als beschriebe jemand sein Haus als "nicht so groß wie der Buckingham Palast". …weiterlesen

Auf Abenteuerkurs

auto-ILLUSTRIERTE 12/2014 - Schroffe Waldwege wären schon machbar für den Leon ST X-Perience. Doch hauptsächlich werden ihn seine Eigner wohl auf Asphalt ausführen und dort überrascht er mit einem ausgewogenen Fahrwerk. Hochgestuhlte Autos strafen oft mit holprigem Fahrkomfort. Das kann man dem Spanier nicht nachsagen. Zudem liegt er stabil in Kurven, und die Lenkung ist ausreichend präzis. Für die erste Testfahrt stand der 184-PS-Turbodiesel mit dem Doppelkupplungsgetriebe DSG parat; …weiterlesen

Der stille Begleiter

Automobil Revue 27-28/2014 - So stiegen wir in eine angenehm temperierte Fahrgastzelle ein, zudem erhöhte es die Reichweite, weil der Leaf in den ersten Fahrminuten keine wertvollen Watt fürs Aufheizen verfeuern musste. Über Carwings können sich (die Anmeldung ist freiwillig) Nissans Leaf- und e-NV200-Kunden über im Fahrzeug eingebauten Mobilfunk mit einer Zentrale verbinden. Das lässt nicht nur die Fernbedienung gewisser Funktionen zu. Fahrweise und Verbrauch werden in der «Cloud» gespeichert und ausgewertet. …weiterlesen

Und es geht Up!

connect Sonderheft ConnectCar (1/2015) - HOHE QUALITÄT, VIEL KOMFORT Nicht in jeden Lobgesang über Volkswagen würde ich persönlich einstimmen, doch wenn es um den Up geht, stehe ich im vorderen Bereich des Chors. Bei diesem Auto knarzt nichts, die Qualität ist prima, die Sitze fallen erstaunlich bequem aus, und wenn sich Fahrer und Beifahrer ein wenig einschränken, dann bietet sich sogar den rückwärtigen Passagieren - die über eigene Türen zusteigen dürfen - noch so etwas wie Raumgefühl. …weiterlesen

Unvernünftig, aber schön!

FREIE FAHRT 5/2014 - Was aber nicht heißen soll, dass hier nicht die Post abgeht, ab zirka 3000/min legt sich der Kia ordentlich ins Zeug und dreht forsch hoch. Wer will, kann das mittlere Digitalinstrument von herkömmlicher Tachoanzeige auf "GT"-Anzeige umschalten, dann erhält man aktuell Ladedruck und Drehmoment grafisch dargestellt. Überhaupt bietet der Koreaner innen ein fesches Cockpit mit feiner Ausstattung wie Touch-Display, gute Sitze und Schiebedach. …weiterlesen

S klappt auch mit Diesel

Automobil Revue 31/2013 - Das 8-Gang-Automatikgetriebe harmoniert gut mit dem kräftigen V6-Diesel. Die Schaltungen erfolgen schnell und auch unter Last schön sanft. Das Temperament des SQ5 lässt sich mit der Drive-Select-Taste kontrollieren. Zwischen Efficiency, Comfort, Auto und Dynamic durch festgelegte Fahrdynamikparameter oder mit frei kombinierbaren Einstellungen im Individual-Modus. Grundsätzlich sorgt die Basisantriebsverteilung von 40 % vorne und 60 % hinten für ein sportliches Fahrverhalten. …weiterlesen

Schatten seiner selbst

Auto Bild sportscars 1/2011 - Als 1976 der erste Golf GTI vorgestellt wurde, war das so ein Moment. Ein mutiger. Mit dieser Erfahrung ließ VW 1985 einen weiteren Versuchsballon steigen. In jenem Jahr enthüllten die Wolfsburger den Polo 1.3 GT G40. VW wollte damit auf den vom Rennsport getriebenen Aufladungshype aufspringen. Also flanschten sie einen riemengetriebenen Ansaugluftverdichter an den 1,3-Liter-Benziner und bliesen den kleinen Vierzylinder auf satte 115 PS auf. …weiterlesen

Klein und nutzig

OFF ROAD 1/2014 - Auf den fünf Sitzplätzen dürfen sich die Insassen aber über reichlich Bewegungsfreiheit freuen - im Fond des schmalen Panda geht es beengter zu, auch die Beine der vorderen Passagiere haben im Subaru einfach mehr Platz. Die weichen Stoffsitze überzeugen mit Komfort und Seitenhalt, dazu lassen sie sich mit wenigen Handgriffen perfekt einstellen - das in der Höhe und Tiefe verstellbare Lenkrad tut ein Übriges. …weiterlesen

Neue Lust auf Lancia

Auto Bild 24/2008 - Das Modell zum Marken-Reset heißt Delta. Ein geschichtsträchtiger Name – mehr nicht. Denn mit 4,52 Meter Länge entwickelte die Fiat-Tochter eine Zwischengröße, die in keine Schublade passen mag. Für einen Kompakten zu groß, für eine Mittelklasselimousine zu klein und mit 19 900 Euro Einstiegspreis fast zu billig. Auch das Fahrzeugkonzept mischt Elemente von Limousine und Van. Um es italienisch zu sagen: eine Mittelklasse mista. …weiterlesen

Lifestyle versus Entspannung - BMW Mini Cooper S Cabrio gegen BMW 118i Cabri

Groß gegen klein, Agilität und Lifestyle gegen entspannenden Fahrkomfort für Genießer: In einem Test der Zeitschrift „Auto Motor Sport“ prallten mit dem Mini Cooper S Cabrio 1.6 und dem 118i Cabrio 2.0 zwei Welten aus dem Hause BMW aufeinander. Den Direktvergleich konnte am Ende der Mini nach Punkten aufgrund seiner klaren Überlegenheit im Kapitel Antrieb für sich entscheiden. Wer jedoch nicht unbedingt in einem „britischen Wadenbeißer“ ("Auto Motor Sport") unterwegs sein will, sondern sich eher als abgeklärten Genießer sieht, wird die Vorteile des 118i in puncto Federung, Bedienung und Qualität schnell zu schätzen wissen.

Aus Liebe zum Detail

SUV Magazin 2/2017 - Die klar definierten Gassen und der relativ kurze Schaltstock lassen die Freude am manuellen Gangwechsel wieder aufleben. Natürlich bietet Mazda für Schalt muffel optional eine sechsstufige Automatik an - wer lieber sportlich unterwegs ist, kann dieses Angebot aber dankend ausschlagen und die gesparten 1800 Euro in Extras wie das neue Head up Display oder die bequeme Lederausstattung investie ren. Preislich müssen sich Mazda Fans zum Glück nicht groß umstel len. …weiterlesen

Zugmaschine

segeln 9/2014 - Das System kompensiert dies durch die Drosselung der Motorleistung oder durch dosiertes Abbremsen einzelner Räder. Bis zu 3,5 Tonnen können mit einer maximalen Stützlast von 150 Kilogramm an den vierradangetriebenen Land Rover Discovery 4 angekuppelt werden und lassen so selbst größere Boote wie ein nettes Accessoire am Haken wirken. Selbst wer im Umgang und beim Rangieren mit Trailern ungeübt ist, kommt dank des optionalen Anhängerassistenzsystems des Discovery nach kürzester Zeit zurecht. …weiterlesen

In aller Frische

Automobil Revue 15/2014 - Der 9. Gang ist sehr lang übersetzt (siehe «Technische Daten») und erlaubt damit bei Autobahntempo leises Dahinrollen mit niedrigen Drehzahlen. Auf dem Papier ein klarer Fortschritt im Vergleich zum bislang eingesetzten 6-Stufen-Automat. Zum Test bei der «Automobil Revue» trat der Range im Doppelpack an: Als Benziner der 2.0 SI4, der aus einem Hubraum von 2,0 L dank Turboaufladung und Direkteinspritzung beachtliche 240 PS zaubert bei einem maximalen Drehmoment von 340 Nm. …weiterlesen