Culebro SL 1.0 (Modell 2015) Produktbild
Sehr gut (1,4)
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Renn­rad
Gewicht: 8,9 kg
Fel­gen­größe: 28 Zoll
Mehr Daten zum Produkt

Focus Culebro SL 1.0 (Modell 2015) im Test der Fachmagazine

  • „sehr gut“ (65 von 100 Punkten); Rahmennote: „gut“

    Platz 7 von 11

    „Sportliche Fahrer überzeugt das direkte Focus mit seinem knackigen Handling - die Ultegra-Gruppe gefällt, nur Rahmen-Set und Laufräder sind etwas schwer.“

Passende Bestenlisten: Fahrräder

Datenblatt zu Focus Culebro SL 1.0 (Modell 2015)

Basismerkmale
Typ Rennrad
Geeignet für
  • Damen
  • Herren
Gewicht 8,9 kg
Modelljahr 2015
Ausstattung
Laufräder
Felgengröße 28 Zoll
Schaltung
Schaltungstyp Kettenschaltung
Schaltgruppe Shimano Ultegra
Bremsen
Bremsentyp Felgenbremse
Rahmen
Rahmenmaterial Aluminium

Weiterführende Informationen zum Thema Focus Bikes Culebro SL 1.0 (Modell 2015) können Sie direkt beim Hersteller unter focus-bikes.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Viel Aero auf der Eurobike

Procycling - Sehr elegant ist die Direktanbau-Version der Ultegra-Bremse, die deutlich enger anliegt und auch am Hinterbau Verwendung findet - eine deutlich sauberere Lösung als die vielfach verbauten Aero-Stopper unterm Tretlager. An dieser Stelle zeigt das Pavo 2016 eine weitere Neuheit: Zwischen Sitzrohr und Kettenstreben nehmen "Spoiler" das Hinterrad aus dem Wind; die Kettenstreben selbst sind in sich verdreht, wie uns erklärt wird, und sollen dadurch steifer sein. …weiterlesen

Grenz-Wertig

MountainBIKE - Schaltung und Bremsen lassen ebenfalls keine Augen funkeln, siedeln sich im unteren Benotungsdrittel an. Das Gewicht ist durchschnittlich. Deshalb verdient sich das No Pogo trotz feiner Basis ein "gut". Die Stereo-Baureihe spielt in dieser Saison voll bei der Musik - egal in welcher Federwegsklasse oder Preiskategorie, Cubes Bestseller überzeugt! Auch für 1999 Euro: Das Handling des 140-mm-Stereo ist wunderbar ausgewogen, der Mix aus Laufruhe und Agilität perfekt. …weiterlesen

Serienprofis

World of MTB - das BikE Kopf an Kopf duellierten sich beide Räder auf der Rennstrecke im vergangenen Jahr, und auch bei unserem Racebike-Test in 2013 war es ein harter Kampf zwischen dem Scott Scale und dem Cannondale F29 Carbon. Mit einem Gewicht von 8,76 Kilo ist das Cannondale nahezu auf Augenhöhe mit dem Scott, und lediglich 50 Gramm liegen zwischen den beiden Kontrahenten. Cannondale legt sich bei seinem Teambike auch ordentlich ins Zeug, um an der Spitze mitmischen zu können. …weiterlesen

Rundum-Sorglostourer mit viel Pioniergeist

bikesport E-MTB - Bei den Dämpferelementen setzt man auf einen Mix aus Fox F32 RL-Gabel mit Talas-Federwegsverstellung und DT-Swiss M210-Dämpfer mit Rebound-Einstellung und Lockout-Option. Gerne auch mal gröber Das No Pogo Ultimate stellt bereits auf den ersten Metern klar: Es will auf langen, technischen Touren bewegt werden. Mit seiner kompakten Sitzposition und dem sicheren Handling fühlt man sich darauf gut aufgehoben. …weiterlesen

Crosser

Radfahren - Nichtwirklich überzeugend. Der Gedanke an ein fliegendes Rad kommt einem angesichts des kantigen geformten Rahmens nicht gerade als erstes in den Sinn. Aber eigenwillig ist die Formgebung schon, ebenso wie das teils feine Dekor. Kettler sieht das Rad im Einsatz auf Touren, die auch Querfeldein verlaufen können – sowie in der Stadt. Passend dazu das schlanke Schaltwerk. Im Wald und in der Stadt – beim Abstellen – macht es sich dünn und vermindert ungewolltes Verhaken. …weiterlesen

Schön cross!

Radfahren - Trotz Einsteigerausstattung ein Crossrad mit den wichtigsten Eigenschaften. In der Klasse um 600 Euro kann es richtig fett punkten und verdient definitiv das aR-Prädikat Preis-Leistungs-Tipp! MORRISON MX 390 Das „MX 390“ ist das Topmodell aus Morrisons insgesamt sehr günstigem Cross-Angebot. So liegt denn auch dieses Rad mit 699 Euro im unteren Preissegment des Testfeldes. Mit einer Kombination aus Shimano SLX- und LX-Gruppe bietet es trotzdem eine gehobene Ausstattung. …weiterlesen

Die Leichtigkeit des Fahrens

velojournal - Von Trek testete velojournal das «Madone 5.1». Das neue Carbon-Modell der Amerikaner mit vielen innovativen Detaillösungen ist nicht nur eine Augenweide, sondern gehört mit seinen 8,5 Kilo auch zu den Leichtgewichten. Ebenfalls mit Kohlenfaserrahmen kommen das Cervélo «RS» und Thömus «Sliker Carbon Pro» daher. Die vier weiteren Renner im Test sind alle mit einem Aluminiumrahmen ausgestattet: Das Concept Cycle «CCR3», das Canyon «EVO R30», das BMC «Streetfire SSW» und das Focus «Ergoride SI». …weiterlesen

Dämpfmaschine

RennRad - Komfort- oder Marathonräder sollen das Rennradfahren bequemer machen. Mit speziellen Rahmen, Geometrien und Anbauteilen. Ob sie halten, was sie versprechen, zeigt der Test.Testumfeld:In einem Vergleichstest befanden sich 8 Komfort-Rennräder. Die Bewertungen reichten von 7 bis 9 von jeweils 10 möglichen Punkten. Zur Urteilsfindung dienten die Kriterien Rahmen, Fahrverhalten (Steigung, Abfahrt, Wendigkeit, Laufruhe, Komfort), Ausstattung und Preis/Leistung. Außerdem wurde zu jedem Rad eine Empfehlung für den Einsatzbereich (Tour, Race) abgegeben. …weiterlesen

Rekord-Jäger

RoadBIKE - Diese Räder wickeln Rennrad-Freunde mit Leichtigkeit um den Finger - kein Wunder bei Rahmengewichten von nicht einmal 800 Gramm. Doch Gewicht ist nicht alles, wie der RB-Vergleich zeigt.Testumfeld:Im Vergleich der RoadBike befanden sich sechs Rennräder, die 3 x für „überragend“ und 3 x für „sehr gut“ erachtet wurden. Als Wertungskriterien dienten neben Preis, Rahmen-Set, Komplettgewicht, Ausstattung sowie Handling/Fahrgefühl auch Vortrieb sowie die Bergauf- und Bergab-Performance. Außerdem wurden Sitzposition, Charakter und Fahrerprofil eingeschätzt. …weiterlesen

Moderne Langstreckler

RADtouren - Der Randonneur gilt als das Ur-Modell des Reiserads. Sind die Klassiker inzwischen in der Gegenwart angekommen? Radtouren testete sechs ganz unterschiedliche Modelle - mit Naben- und Kettenschaltung, für die Stadttour und die große Reise.Testumfeld:Gegenstand des Vergleichs waren sechs Fahrräder, die 2 x die Note „hervorragend“, 3 x „sehr gut“ und 1 x „gut“ erhielten. Als Kriterien dienten Fahrleistungen, Komfort, Ausstattung sowie Preis/Leistung. Zudem gab man eine Einschätzung zu den Einsatzbereichen Radreisen, City/Alltag, Fitness und Gelände ab und beurteilte Sitzposition und Fahrverhalten. …weiterlesen