ohne Note
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Sub­woofer
Mehr Daten zum Produkt

Electrocompaniet Sira L-1 im Test der Fachmagazine

  • ohne Endnote

    2 Produkte im Test

    Stärken: optimale Ergänzung der Tana-Lautsprecher (optisch und akustisch); vibrationsarm; neue App; viel Spielraum beim Justieren.
    Schwächen: schwer; keine eigenen Eingänge; System kann (noch) nicht mit gesicherten Netzwerkspeichern genutzt werden. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Einschätzung unserer Autoren

Sira L-1

Bass­fun­da­ment für Pre­mi­um­laut­spre­cher

Stärken
  1. kraftvolle Tieftonwiedergabe
  2. perfekte Ergänzung der Tana-Lautsprecher
  3. saubere Verarbeitung
Schwächen
  1. nur mit Electrocompaniet-Produkten kompatibel
  2. recht teuer

Der Sira L-1 eignet sich perfekt, wenn Sie bereits im Besitz der beiden Tana-Lautsprecher von Electrocompaniet sind und dem Stereo-System noch einen guten Schuss Bass spendieren wollen. Koppeln können Sie ihn ganz einfach per proprietärer Funkverbindung. Darin liegen sowohl Stärke als auch Schwäche des Subwoofers: Zum einen ist er klanglich perfekt auf die beiden WLAN-Lautsprecher abgestimmt und liefert laut HiFi einsnull eine tolle Ergänzung zum ohnehin schon klangstarken Duo. Auf der anderen Seite können Sie das Gerät nicht mit Lautsprechern anderer Marken koppeln, da ein Subwoofer-Ausgang oder ein offener Funkstandard nicht vorhanden ist.

Aus unserem Magazin:

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Electrocompaniet Sira L-1

Typ Subwoofer
Verstärkung Aktiv
Bauweise Passivmembran
Gewicht 13 kg
Maximale Belastbarkeit / Leistung 200 W
Frequenzbereich (Untergrenze) 22 Hz
Abmessungen
Breite 27,8 cm
Tiefe 26 cm
Höhe 25,6 cm
Weitere Produktinformationen: Mit proprietärer Funkverbindung für Electrocompaniet-Lautsprecher

Weitere Tests & Produktwissen

Fit for Fun

AUDIO 6/2004 - Die kleine E 50 folgt dem Vorbild mit gebührendem Abstand. Für ihr Format erstaunt die Basstüchtigkeit der Box. In den Mitten klingt sie gar einen Tick griffiger und differenzierter, über das gesamte Spektrum aber inhomogener als die große Schwester. JAMO X 550, UM 320 EURO TRÜGERISCH: Auf den ersten Blick wirkt die Jamo wie einer der Brüllquader, die man in Baumärkten aufgetürmt finden kann. In der Tat gibt es aufwändiger gefertigte Lautsprecher. …weiterlesen

„Perspektiven“ - Standlautsprecher

AUDIO 2/2004 - Die ungestüme Spielart macht auch das Surround-Set zum Erlebnis. Tonal passten die Lautsprecher perfekt zusammen, sie erfreuten mit klarer Stimmwiedergabe und einer großzügigen, stabilen Abbildung. Kleiner Wermutstropfen: Dialoge blieben recht fixiert auf den Center. HECO KRYPTON-SET Wenn Sie schon immer auf der Suche nach einem Hauch Extravaganz waren, könnten die neuen Krypton-Modelle das Richtige für Sie sein, dank ihrer eigenwillig gestalteten Front. …weiterlesen

Rundum Wohlklang

SFT-Magazin 2/2013 - Auch wenn man den Surround-Effekt außer Acht lässt, hinkt die NB4530A klanglich allerdings den 5.1-Sets hinterher - auch dem günstigeren Magnat Interior 5000 X1. Die Soundbar tönt deutlich dünner, schwachbrüstiger. Für Effekte reicht das Gebotene noch, als Musikspieler scheidet die Klangleiste jedoch aus. Wem die Platzersparnis und die einfache Installation wichtiger sind als die akustische Qualität, der kann den Kompromiss ruhig eingehen. …weiterlesen

Neue Wege

hifi & records 3/2012 - Bei den Frequenzweichen vermeiden Lars Worres Mannen Platinen und favorisieren aus nachvollziehbaren Gründen die direkte Verdrahtung (Hardwiring). Das sieht nicht aus wie für den Prospekt gemacht, aber bei »meinem« Lautsprecher würde ich auch so verfahren. Außer Solen-Folienkondensatoren verwendet Dali keine »audiophilen« Bauteile, sondern normale Zement/Draht-Widerstände und Kernspulen, und auch keine exotische Innenverkabelung. …weiterlesen