Debut S5.2 Produktbild
  • Sehr gut 1,0
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
Sehr gut (1,0)
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Sub­woofer
Mehr Daten zum Produkt

Elac Debut S5.2 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Januar 2020
    • Details zum Test

    „ausgezeichnet“

    „Preis-/Leistungstipp“

    Plus: niedriger Preis; sehr guter Klang; viele Einsatzmöglichkeiten; kompakte Abmessungen.
    Minus: -. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu Elac Debut S5.2

  • ELAC S5.2 Subwoofer
  • ELAC Subwoofer Debut S5.2 schwarz
  • ELAC Subwoofer Debut S5.2 schwarz
  • ELAC Subwoofer Debut S5.2 schwarz

Einschätzung unserer Autoren

Debut S5.2

Die Per­for­mance stimmt

Stärken
  1. kräftige, präzise Bässe
  2. gute Räumlichkeit & ziemlich pegelfest
  3. solide verschraubtes Chassis
  4. saubere Folierung
Schwächen
  1. für große Räume zu wenig Power
  2. mittelmäßige Materialiqualität

Dass der Debut S5.2 beim Material keine Standards setzt, versteht sich von selbst. Schließlich will Elac für den passiven Sub derzeit gerade mal 130 Euro. Viel wichtiger jedoch: die Basics stimmen trotzdem. Das Chassis ist gut verschraubt, die Folierung ist sauber und auch klanglich gibt es in Relation zum Preis wenig auszusetzen. In einem Test des Portals "areadvd.de" gefällt der Debut mit satten, präzisen Bässen und seiner pegelfesten Performance. Auch im Filmbetrieb als Teil eines Heimkinossets überzeugt er - zumindest bis zu einer gewissen Raumfläche. Für größere Wohnzimmer besitzt er nicht genug Power. Fazit dennoch: Ein interessanter Sub für Einsteiger mit kleinem Budget.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Elac Debut S5.2

Typ Subwoofer
Verstärkung Aktiv
Bauweise Bassreflex
Nennbelastbarkeit / Nennleistung 60 W
Frequenzbereich 35 - 150 Hz
Maximale Belastbarkeit / Leistung 100 W
Abmessungen
Breite 30,5 cm
Tiefe 30,5 cm
Höhe 35,6 cm
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: 027444

Weiterführende Informationen zum Thema Elac Debut S5.2 können Sie direkt beim Hersteller unter elac.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Das Beste zu Beginn

stereoplay 11/2010 - Genauer gesagt: Es gab sie. Denn im Gegensatz zur berühmten B&W-Schnecke wurde die 160 000 Euro teure Fenice auf 30 Paar limitiert – und die fanden noch während der Präsentation in Venedig ihre Abnehmer. Dennoch lohnt es sich, dieses Lautsprecher-Monument genauer zu betrachten, we weil Sonus Faber bei i der Fenice ( (italienisch für Phönix) äußerst rst aufwendige, a zum Teil patentierte Lösungen gefunden und umgesetzt hat, die wir bald wohl auch in günstigeren Modellen der Marke finden werden. …weiterlesen

Die beste Contour aller Zeiten

AUDIO 12/2016 - Doch der Lautsprecher sollte nicht nur technisch, sondern auch optisch die Dynaudio-DNA in sich tragen. Deshalb gibt es Schrauben zu sehen; die Frontplatte scheint einen Millimeter über dem Holz zu schweben. Das sieht in Verbindung mit dem Finish in weißer Eiche hübsch und modern aus. Auch das abgerundete Gehäuse führt den modernen Look fort, der für Dynaudio vollkommen neu ist - bis auf die Schrauben! Das Gehäuse sollte aber auch gut klingen. …weiterlesen