• Sehr gut 1,0
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
Sehr gut (1,0)
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Netz­werk-​Player
Mehr Daten zum Produkt

Egreat A10 im Test der Fachmagazine

  • „überragend“ (92%)

    Preis/Leistung: „sehr gut“

    Platz 2 von 3

    „Plus: Unterstützung aktueller Videoformate und voller BD-ISO Menüzugriff.
    Minus: Komplexe Einstellmöglichkeiten, geeignet für Video-Spezialisten.“

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • B&W Formation Audio WIRELESS AUDIO HUB FP39713

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Egreat A10

Typ Netzwerk-Player
Audioformate M4A, MP1/2/3, MPA, WAV, OGG, FLAC, APE, CUE, mp3
Bildformate JPEG, PNG
Videoformate TS, ASF, WMV, MKV, RMP4, AVI, M2TS, ISO, BDMV …
Abmessungen (mm) 310 x 245 x 6
Features
  • 3D-ready
  • 4K-fähig
Schnittstellen
  • LAN
  • Analog-Audio
  • Optischer Digitalausgang
  • Koaxialer Digitalausgang
  • USB
  • HDMI
  • WLAN integriert
  • Bluetooth
  • RS232
Gewicht (kg) 2,1

Weiterführende Informationen zum Thema Egreat A 10 können Sie direkt beim Hersteller unter egreatworld.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Drei Player, drei Systeme

video 8/2017 - Als Leckerbissen enthält das Gerät einen Z-Wave-Server für die zentrale Smart-Home-Verwaltung. Der Egreat A10 ist eine elegante Erscheinung. Das Metallgehäuse weist eine gebürstete Alu-Frontplatte mit solider Klappen-Scharnier-Konstruktion auf, hinter der sich ein HDD-Schacht verbirgt. Die Wertigkeit wird durch vergoldete HDMI- und AV-Anschlussbuchsen unterstrichen. …weiterlesen

Die Medienspieler

VIDEOAKTIV 6/2012 (Oktober/November) - Zudem gibt es keinen Ein-/ Ausschalter am Gerät, worauf alle anderen Player im Testfeld setzen. Bedienung Bei der Bedienbarkeit trennte sich in unserem Test schnell die Spreu vom Weizen. Dvico wie Tizz Bird setzen auf ein Android-basiertes Menü ähnlich dem eines Smartphones. Dvico zeigt übersichtlich gegliederte Menü-Punkte für Video, Foto und Musik, die zudem mit einer netten Animation unterlegt sind. Auch wenn die Bedienung durchgängig logisch ist, fehlt dennoch das deutsche Handbuch. …weiterlesen

UPnP: So geht's

com! professional 7/2011 - Öffnen Sie eine Medienbibliothek, wählen Sie eine Datei aus und klicken Sie auf "Wiedergabe". Alternativ lassen sich die Medien auch wie gewohnt zu einer Wiedergabeliste hinzufügen und abspielen. So geht's: Windows Media Player Wer unter Windows 7 Dateien im Netzwerk streamen möchte, der greift einfach auf den Windows Media Player zurück. Er ist sowohl Medienserver als auch Player. 1 Medienserver Der Windows Media Player hat einen Medienserver im Netzwerk gefunden. …weiterlesen

Gut bedient

stereoplay 6/2005 - Revox und Yamaha (auf den nächsten Seiten) lassen sich hingegen auch ohne Fernseher bedienen. Der zweite Wunsch gilt einem Internet-Zugang. Ohne Net muss sich der Benutzer jedes Mal beim Einschalten des MS 300 über das Frage-und-Antwort-Spiel zur Einwahl hinwegskippen. Früher oder später wird der „User“ doch die Ethernet-Verbindung bis zum MS 300 verlängern, weil sein McIntosh auf den CDs befindliche Textinformationen ignoriert. …weiterlesen

Videoarchiv als Gestaltungshilfe

videofilmen 4/2012 - Aber jetzt wurden Abspielgeräte für Mini-DV-Kassetten vom Markt genommen, die aktuellen Festplattenpreise erlauben eine doppelte Sicherheitskopie der Filmen. Rohmaterial wird jetzt nicht mehr von der Festplatte genommen, sobald das Projekt fertig geschnitten ist. Diese externen Festplatten mit Rohmaterial für den Schnittbetrieb stecken in einem Gehäuse mit e-SATA-Schnittstelle. USB wäre für den HD-Videoschnitt zu langsam. …weiterlesen

Fotos, Filme & Musik im ganzen Haus

Computer Bild 10/2013 - Allerdings hängt die Qualität der Übertragung davon ab, wie stark der Sender das Tonsignal beim Funken komprimiert. Meist ist der Klang schlechter als per WLAN* oder Kabelverbindung. Außerdem können Bluetooth-Geräte immer nur einen Empfänger mit Musik versorgen, und der sollte für störungsfreie Wiedergabe nicht weiter als zehn Meter vom Sender entfernt sein. Mehr Möglichkeiten bietet das Streaming übers heimische Netzwerk. …weiterlesen

Auf dem Gipfel

AUDIOphile 1/2015 - Dahinter stecken die findigen Koreaner von iRiver, die 2012 mit dieser verrückten Idee auffällig wurden, portable audiophile Player zu bauen. Ganz konsequent trimmten sie ihre Produkte auf bestmögliche Musikwiedergabe, auf Hi-Res-Fähigkeiten, mit Must-Haves wie Gapless-Playback und freundlichen Dreingaben wie USB-D/A-Wandler-Funktionalität. Mit eindrucksvollen Erfolg und wachsender, stetig besser werdender Produktpalette. …weiterlesen