• Sehr gut 1,0
  • 5 Tests
  • 1 Meinung
Sehr gut (1,0)
5 Tests
ohne Note
1 Meinung
Typ: Netz­werk-​Player
Mehr Daten zum Produkt

Audiolab 6000N Play im Test der Fachmagazine

  • Klang-Niveau: 65%

    Preis/Leistung: „überragend“ (5 von 5 Sternen), „Preistipp“

    4 Produkte im Test

    „Exzellent klingender und angenehm einfach einzurichtender und zu bedienender Netzwerkspieler auf der DTS Play-Fi-Plattform mit zugehöriger App, kompatibel zu praktisch allen gängigen Musikdiensten, auch Qobuz, Tidal und Amazon. Preistipp!“

    • Erschienen: März 2020
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Der spartanisch ausgestattet Netzwerkspieler Audiolab 6000N bietet alles, was für hochwertigen Musikgenuß notwendig ist: Zugang zur Musik aus dem Netz, eine gute zu bedienende, mehrraumfähige App und einen ausgezeichneten, regelbaren Analogausgang. Die Play-Fi App ist dabei Pflicht, darauf muß man sich einlassen. ...“

    • Erschienen: August 2019
    • Details zum Test

    1,0; Spitzenklasse

    Preis/Leistung: „hervorragend“, „Praxistipp“

    „So macht Musikhören Spaß. Audiolabs 6000N Play verbindet alle Vorteile des Streamings mit einer simplen Bedienung und guter Hardware. Wer es vermisst, mit einer modernen Anlage ohne Umwege einfach Musik genießen zu können, ist bei Audiolab genau richtig.“

    • Erschienen: Juli 2019
    • Details zum Test

    Klangurteil: 100 Punkte

    Preis/Leistung: „sehr gut“, „Empfehlung: Gut und Günstig“

    „Dass es für den Audiolab sowohl eine App als auch die Möglichkeit zur Einbindung in die System-Fernbedienung gibt, finde ich gut. Allerdings würde ich mir persönlich auch noch ein Display wünschen. Immerhin hat der Streamer sechs pfiffige Favoritentasten als nützliches Trostpflaster.“

    • Erschienen: August 2019
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Pro: sehr guter Klang; in wenigen Minuten eingerichtet; simple Bedienung; App unterstützt viele Streaming-Dienste; praktische Direktwahltasten.
    Contra: -.
     - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu Audiolab 6000N Play

  • Audiolab 6000N Schwarz

    Streaming Player

  • Audiolab 6000N Schwarz

    Streaming Player

Kundenmeinung (1) zu Audiolab 6000N Play

3,0 Sterne

1 Meinung in 1 Quelle

5 Sterne
0 (0%)
4 Sterne
0 (0%)
3 Sterne
1 (100%)
2 Sterne
0 (0%)
1 Stern
0 (0%)

3,0 Sterne

1 Meinung bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

6000N Play

Stre­a­mer mit inte­grier­tem DA-​Wand­ler

Stärken

  1. ausgewogenes Klangbild
  2. alle wichtigen Streamingformate an Bord
  3. analoge und digitale Ausgänge

Schwächen

  1. eingeschränkter Bedienkomfort

Mit dem 6000N Play erhalten Sie einen Netzwerkplayer, der alle gängigen Funktionen dieser Produktklasse mitbringt. Per WLAN oder LAN stehen Ihnen Internetradio oder die meisten gängigen Streamingdienste zu Verfügung. Gut: das Audiosignal kann sowohl über einen analogen Cinch-Ausgang, als auch über zwei digitale Ausgänge (optisch und koaxial) ausgegeben werden. Der USB-Slot ist hingegen nur für Updates des Herstellers vorgesehen. Auffällig ist die puristische Bauweise des Streamers: lediglich sechs Favoriten-Tasten hat AudioLab hier verbaut, der Rest wird über die DTS Play-Fi-App geregelt. Ein Display oder eine mitgelieferte Fernbedienung sind nicht vorgesehen, was sicherlich nicht jedermanns Sache ist. Dafür wird im Fachmagazin AUDIO ausdrücklich der präzise und ausgewogene Klang sowie das vergleichsweise preiswerte Angebot gelobt.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Audiolab 6000N Play

Typ Netzwerk-Player
Audioformate WAV, FLAC, AAC, MP3, MP4A, AiFF
Abmessungen (mm) 445 x 313 x 66,5
Gewicht 4,9 kg
Features
  • DLNA
  • Smartphonesteuerung
  • Internetradio
Schnittstellen
  • LAN
  • Analog-Audio
  • Optischer Digitalausgang
  • Koaxialer Digitalausgang
  • USB
  • WLAN integriert
  • 12-Volt-Trigger
Verfügbare Musikdienste
  • Amazon Prime Music
  • Deezer
  • Napster
  • Pandora
  • Qobuz
  • Spotify
  • Tidal
  • TuneIn

Weitere Tests & Produktwissen

Renaissance des Hi-Fi-Klangs

CONNECTED HOME 1/2012 - Den Deutschen war dieses Thema so wertvoll, dass es sogar eine eigene Industrienorm dafür gab: Die DIN 45 500 galt bis in die 1980er-Jahre als Maßstab für naturgetreue Tonwiedergabe. PlayStation statt Plattenspieler Doch dann kam die Digitalisierung - und mit ihr die Demokratisierung der Musik. Dank Audio-CD übertraf bald jede Anlage die Hi-Fi-Norm, obwohl manche Experten bis heute der Meinung sind, dass eine gut gemasterte, gepresste Schallplatte besser klingt. …weiterlesen

Hardware mit Mehrwert

connect Freestyle 3/2012 - Letzterer kommt auf diese Weise nicht nur drahtlos auf den Fernseher, sondern kann für Apple-TV auch als Bildschirmschoner eingerichtet werden. Abwechslung in Form von aktuellen Videos und Podcasts gibt's bei Apple im iTunes-Store. Mangels Festplatte steht über Apple-TV nur das Leihverfahren zur Verfügung - für den Kauf muss man auf einen anderen Apple-Player oder die iTunes-Bibliothek auf dem Computer zurückgreifen. …weiterlesen

Google gibt Gas

SFT-Magazin 8/2012 - Im ohnehin kleinen Preis ist sogar noch ein 25-Dollar-Gutschein für den Downloadshop Google Play enthalten. Technisch muss sich das 340 Gramm leichte Google-Tablet nicht verstecken: HD-Grafik (1.280 x 800 Pixel), 1,2 Megapixel Frontkamera, Near-Field-Communication (NFC) und ein starker Akku mit gut 10 Stunden Ausdauer sind an Bord. Bereits im Juli soll das Tablet in den USA erhältlich sein. Wann es das Nexus 7 auch in Deutschland gibt, ist noch offen. …weiterlesen

Blaue Stunde

AUDIO 10/2017 - Mit dieser Vorgabe hat Bluesound schon vor einigen Jahren den Node entwickelt, der Node 2 geht diesen Weg konsequent weiter. In Schwarz oder Weiß bekommt man diesen Player, womit er schon mal gut in die meisten Wohnzimmer passt. Auf der Rückseite findet man die wichtigsten Anschlüsse. Analoge und digitale Ausgänge sind vorhanden, sogar Eingänge sind zu entdecken. Hiermit lassen sich vohandene Geräte integrieren, die nicht fürs Streaming ausgelegt sind. …weiterlesen

Schicken Sie Ihre Musik-CDs ins Archiv

PCgo 10/2012 - Trotz "Beta"-Status ist die Software voll funktionsfähig. Den Hinweis auf die Testversion des "GD3 Metadatenproviders" beantworten Sie mit "Nein". 2Laufwerk perfekt zum Auslesen der Songs einstellen Beim ersten Programmaufruf startet EAC automatisch einen "Einstellungs-Wizard". Dieser dient dazu, Ihr Leselaufwerk optimal für das Rippen zu konfigurieren. Die Frage, ob das Einlesen schnell oder genau erfolgen soll, beantwortet man mit "Ich bevorzuge genaue Ergebnisse". …weiterlesen

Musikbox

Audio Video Foto Bild 5/2013 - Musik auf die NAS Deshalb hat die Musiksammlung auf der NAS idealerweise dieselbe Ordnung wie das Musik-Verzeichnis auf dem PC. Meist ist das der Ordner "Eigene Musik", in dem der Windows Media Player, iTunes oder ein anderes Musikprogramm gekaufte, kopierte und von CDs übertragene Musik speichert. Synchronisierungssoftware wie "SyncToy" von Microsoft erleichtert den automatischen Abgleich vom Musik-Ordner auf dem PC mit dem auf der NAS. …weiterlesen