• Sehr gut 1,0
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
Sehr gut (1,0)
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Netz­werk-​Player
Mehr Daten zum Produkt

Magnat MMS 730 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Juli 2020
    • Details zum Test

    „sehr gut“; Spitzenklasse

    Preis/Leistung: „sehr gut“, „Highlight“

    Pro: hervorragende Klangwiedergabe; großer Ausstattungsumfang; vielfältig einsetzbar.
    Contra: -. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu Magnat MMS 730

  • Magnat MMS 730, Netzwerkplayer, Internetradio, Bluetooth, DAB/DAB+/UKW
  • Magnat MMS 730, Netzwerkplayer, Internetradio, DAB+/FM, Bluetooth, Schwarz
  • Magnat MMS 730 schwarz High-End Streamer
  • Magnat MMS 730, Netzwerkplayer, Internetradio, Bluetooth, DAB/DAB+/UKW

Einschätzung unserer Autoren

MMS 730

Hoch­klas­sige Stre­a­ming-​Optio­nen und nor­ma­ler Radio­emp­fang

Stärken

  1. Streaming-Station für freie Internetradios und Spotify
  2. Tuner für analogen UKW-Rundfunk & digitale DAB+-Radiosender
  3. Top-Signalverarbeitung, Konnektivität inklusive WLAN, Bluetooth, BT aptX HD, DLNA
  4. hervorragende Hardware-Verarbeitung, hochwertiges Design, eigene App

Schwächen

  1. Versorgung mit App-Updates langfristig fraglich
  2. keine smarten Features wie Sprachsteuerung
  3. neben Spotify kein Direktzugriff auf weitere Musik-Streamingdienste

Berieselung auf klanglich hohem Niveau mit Unterstützung des hochauflösenden High-End-DAC Wolfson WM8740 bietet Ihnen dieser Netzwerkempfänger aus dem Hause Magnat. Neben Internet für den Zugriff auf freie Webradio-Sender und den Musikdienst Spotify stehen etwa via WLAN, Bluetooth inklusive aptX HD und DLNA-Konformität auch lokale Streaming-Quellen zur Verfügung. Zusätzlich sind Tuner für analogen UKW-/RDS- sowie digitalen DAB+-Rundfunk eingebaut. Etliche Features wie die Einbindung in Multiroom-Lösungen steuern Sie über die MAGNAT-App - allerdings wird es schwer für den Hersteller, diese mit Updates langfristig aktuell zu halten. Zugleich übertrifft die Verarbeitungsqualität der Vollmetall-Hardware mit Design-Aluminiumfront zweifelos die Standards dieser Preisklasse.

Aus unserem Magazin:

Alle Artikel

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Magnat MMS 730

Typ Netzwerk-Player
Audioformate MP3, WMA
Abmessungen (mm) 433 x 317 x 78 mm
Gewicht 3,3 kg
Features
  • DLNA
  • Smartphonesteuerung
  • Internetradio
  • DAB+
  • UKW
  • aptX
  • aptX HD
Schnittstellen
  • LAN
  • Analog-Audio
  • Optischer Digitalausgang
  • Koaxialer Digitalausgang
  • USB
  • WLAN integriert
  • Bluetooth
Verfügbare Musikdienste Spotify
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: 149 550

Weitere Tests & Produktwissen

Moderne Zeiten

stereoplay 4/2018 - Davon abgesehen lief alles wunderbar. Klanglich ist, wie gesagt, in erster Linie die nachgeschaltete Elektronik verantwortlich. Diese scheint im Team mit dem Cayin iDAP-6 ideale Arbeitsbedingungen vorzufinden. Hörtests mit unterschiedlichen DACs zeigten hervorragende Ergebnisse, die Musik wirkte sehr unmittelbar und äußerst sauber, bei gleichzeitiger Emotionalität. So machte Billy Joels Album "The Bridge" (24 Bit/44,1 kHz) wirklich Spaß. …weiterlesen

Klassiker von heute?

HIFI-STARS Nr. 38 (März 2018-Mai 2018) - Hinzu kommen zwei koaxiale S/PDIF- und zwei optische Toslink-Eingänge und eine USB-Buchse für einen weiteren Musikspeicher hinzu. Mit dem Hausnetz verbindet sich der Electrocompaniet entweder über die Netzwerkbuchse oder drahtlos über WLAN. Wer den ECM-1 lediglich als Streamer nutzen möchte, bekommt sogar ein digitales S/PDIF-Ausgangssignal angeboten. Im Display des Digitalspielers steht in blauen Lettern das Wort "Airplay". Ich bin also drahtlos über das Apple-Protokoll verbunden. …weiterlesen

Mehr geht nicht

stereoplay 10/2017 - Übrigens kann der SD 8.2 auch mit einer abschaltbaren Klangregelung sowie parametrischer Loudness aufwarten. Mit den Monoblöcken MA 6.2 - im AVM-Programm tatsächlich die "kleinen" Monos - hat AVM Abkömmlinge der gewaltigen MA 8.2 realisiert, die es in sich haben. Tatsächlich steht hier mithilfe von je 20 selektierten Ausgangs-MOSFETs und einem 1000-Watt-Netztransformator die gewaltige Leistung von rund 500 Watt zur Verfügung. …weiterlesen

Discovery Mission Part II

Audio & Flatscreen Journal 1/2017 - Letztere weiß zu überzeugen, allenfalls der Vergleich zu einem der Top-Wandler offenbart, dass das Elac auch nur mit digitalem Wasser kocht. Was geschieht, wenn das Discovery beispielsweise an einem Accuphase DP-550 dockt? Dank einer koaxialen Schnittstelle auf der Rückseite des Elac ist das kein Problem. Theoretisch könnte für diesen Zweck auch eine optische Verbindung via Toslink aufgebaut werden, aus akustischen Gründen ist praktisch davon abzuraten. …weiterlesen

Die Konsolen-Killer?

Computer Bild Spiele 5/2016 - Apples TV-Kasten sei "die Zukunft des Fernsehens". Doch was heißt das für Gamer? Sind Streaming-Boxen auch die Zukunft des Spielens? Auf den folgenden Seiten hat COM-PUTER BILD SPIELE die aktuell wichtigsten Streaming-Boxen für Sie unter die Lupe genommen. …weiterlesen

Der Wegbereiter

HIFI-STARS Nr. 27 (Juni-August 2015) - Und es gibt noch etwas oben drauf: Der HDMI-Ausgang für den Bildschirm ist beim Electrocompaniet nämlich nicht alleine für die Bedienung des Abspielers zuständig, nein, der ECM 2 ist ein vollwertiger HD-Videospieler! Hier können Sie sowohl Spielfilme von ihrer Festplatte als auch Videos via Youtube ansehen. Ich finde das eine schöne Ergänzung, zumal die Bildqualität sehr gut ist. Anwendungsgebiet für den Bereich Musik? …weiterlesen

4K-Streamer-Welten

video 7/2015 - So können Geräte wie der NUC mit fast beliebiger Software bestückt werden, während die VTEN-Fraktion weitgehend festgelegt ist. Den Vorteil der Universalität muss der NUC-User jedoch mit höherem Engagement und Wissen für die Konfiguration seines Streamers erkaufen, während der Besitzer des VTEN nach dem Einschalten sofort loslegen kann. Für unseren Testkandidaten trifft das sogar ganz besonders zu, da er in wichtigen Punkten dem A-410/A-400 entspricht. …weiterlesen

Ins Netz gegangen

HIFI-STARS Nr. 21 (Dezember 2013-Februar 2014) - Während in der "normalen" Version eine handelsübliche Festplatte ihre Arbeit verrichtet, hat AVM beim ML8S eine aktuelle SSD eingebaut, also einen Speicherbaustein ohne Platten oder Leseköpfe. Diese funktioniert vom Prinzip her ähnlich wie ein USB-Stick. Ein sehr konsequenter Ansatz, der viel KnowHow seitens des Entwicklers verlangt, denn diese Speicher müssen innerhalb des Systems aufwendiger verwaltet werden als eine handelsübliche Festplatte. …weiterlesen

Konsequenterweise

HiFi einsnull 1/2014 - Da es sich um eine Windows-Plattform handelt, die in der Regel für moderne DACs der 192-kHz-undaufwärts-Klasse Treiber braucht, bietet Audiodata an, das Einrichten des Wandlers zu übernehmen. Kann ja mal sein, dass man sich einen neuen DAC zulegt. Und wenn das einer ist, der sich mit DSD-Bitstreams versteht, kann ich grünes Licht geben, denn der MS1 ist so konfigurierbar, dass er den Wandler adäquat mit DoP-Paketen (DSD over PCM) versorgt. …weiterlesen

Hausmusik

HiFi einsnull 6/2011 - Die moderne Netzwerktechnik erlaubt es, Multimediainhalte in allen Räumen eines Hauses verfügbar zu machen. Es gibt eine ganze Reihe von Systemen, aus denen der Hausbauer wählen kann. Das kann natürlich verwirrend sein, denn wer weiß schon ganz sicher, ob die aus dem Katalog gewählten Produkte miteinander kommunizieren können und ob das qualitativ auch das Richtige ist? Schließlich kostet eine Multiroom-Anlage hart verdientes Geld. …weiterlesen

Alles im Griff

stereoplay 4/2006 - Kopiergeschützte AAC-Musik des iTunes Music Store von Apple läuft allerdings nicht. Neben dem Zugriff auf lokal auf dem Rechner gespeicherte Musik bieten Roku undTerratec den Empfang vonWebradio. Klanglich haben die beiden Kandidaten von Philips und Roku die Nase vorn, insbesondere bei der Wiedergabe von WAV-Dateien. Über die Analogausgänge klingt der Philips SLA 5500 noch etwas straffer, der Roku insgesamt aber musikalischer. …weiterlesen

Liebling, ich habe den PC geschrumpft!

PC Magazin 3/2013 - Mit dem so entstandenen Android-All-in-One kann man surfen, spielen, sich in sozialen Netzwerken bewegen, E-Mails schreiben oder auch einfachere Office-Aufgaben erledigen. Die passenden Apps stehen auf dem Google Play Store bereit. Auch der Anschluss von Maus und Tastatur per USB ist kein Problem. Wir empfehlen dabei Wireless-Tastaturen, da sie mit einem USB-Empfänger auskommen, der dann den einen USB-Port auf den Stick belegt, über den die meisten Geräte verfügen. …weiterlesen

Tvix HD M-6500 bleibt erste Wahl

Festplatten und Flash-Speicher sind bei Videofilmern nicht ohne Grund so beliebt: Die Datenträger bieten ausreichend Speicherkapazität für das Rohmaterial, sind komfortabel in der Handhabung und ermöglichen außerdem die direkte Wiedergabe der gespeicherten Filme. Die Zeitschrift „Videoaktiv Digital“ hat drei dieser Multimedia-Player geprüft und kürt den Tvix zum Testsieger.