• Sehr gut 1,4
  • 4 Tests
  • 627 Meinungen
Sehr gut (1,0)
4 Tests
Gut (1,7)
627 Meinungen
Typ: Voll­ver­stär­ker
Technologie: Tran­sis­tor
Anzahl der Kanäle: 2
Leistung/Kanal (4 Ohm): 70 W
Mehr Daten zum Produkt

Denon PMA-520AE im Test der Fachmagazine

  • 5 von 5 Sternen

    15 Produkte im Test

    „Der günstige Stereoverstärker hat sechs Eingänge einschließlich Phono-Eingang für Plattenspieler. Die Leistung von insgesamt 140 Watt reicht für die meisten Boxen locker.“

  • 1,2; Oberklasse

    Preis/Leistung: „hervorragend“, „Highlight“

    2 Produkte im Test

    „Plus: hohe Leistung; Aluminium-Frontplatte; klingt sehr gut.
    Minus: -.“

  • Klangurteil: 68 Punkte

    Preis/Leistung: „sehr gut“

    Platz 2 von 2

    „Plus: Klar und fein zeichnender, schwungvoller Klang, ordentlich Punch im Bass.
    Minus: Nichts, was man ihm bei diesem Preis vorwerfen könnte.“

  • ohne Endnote

    Preis/Leistung: 5 von 5 Sternen, „Oberklasse“

    2 Produkte im Test

    Dass Denon auch noch kleinste Details bei der klanglichen Abstimmung des PMA-520AE justiert hat, merkt man dem Transistor-Gerät jederzeit an. Zudem kann der gelungene Phono-Eingang überzeugen. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu Denon PMA-520AE

  • Denon PMA-520AE Stereo-Vollverstärker, silber
  • Denon PMA 520 AE Stereo-Vollverstärker (Aluminium Frontblende, ECO-Standby,

Kundenmeinungen (627) zu Denon PMA-520AE

4,3 Sterne

627 Meinungen (1 ohne Wertung) in 2 Quellen

5 Sterne
420 (67%)
4 Sterne
100 (16%)
3 Sterne
13 (2%)
2 Sterne
63 (10%)
1 Stern
31 (5%)

4,3 Sterne

627 Meinungen bei Amazon.de lesen

1 Meinung bei Testberichte.de lesen

  • Wunderbar !!!

    von RS1366

    Meine Lautsprecher haben vorher nie einen so kraftvollen,knackigen und präzisen Bass gespielt.Ich dachte das können die gar nicht. Dabei ist Source Direct und Loudness ausgeschaltet,alle Regler auf Mittelstellung,bei einer Lautstärke bei der die Nachbarn gerade so noch nicht klingeln. Das mag Zufall sein,vom Gesamtklang (bei meinen Boxen, Raumgrösse etc.) passt das schon sehr schön aus der Grundeinstellung herraus.Auch bei recht niedrigen Pegeln(aus klanglichen Gründen die Loudness natürlich dauerhaft ausgeschaltet)ein noch immer erstaunliches Volumen in der Musik. Auch die Balance brauche ich nicht wie an früheren Geräten nachjustieren.Bei denen war nervig der linke Kanal stets lauter.Bei der Mittelstellung dieses Vollverstärkers herscht wohltuende Ausgeglichenheit.Man hat sowieso irgendwie den Eindruck das bei diesem Einsteiger-Verstärker alles auf Anhieb passt.Jetzt noch Source Direct(gute zugespielte Quellen vorrausgesetzt) eingeschaltet hört man Details in der Musik die einem vorher verborgen blieben.

    Es gibt in dieser Preisklasse andere Hifigeräte mit mehr Ausstattung. Ob dieser Hersteller die eingesparten Kosten in die Qualität der hier verbauten Bauteile investiert hat kann ich letztendlich natürlich nicht nachprüfen.Wer aber auf ein zweites Lautsprecherpaar verzichten kann und keinen Anschluss für so eine klangtötende "Donnerkiste" braucht,könnte wie ich mit dem Denon PMA-520AE sehr zufrieden sein.

    Antworten
Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Denon PMA520AE

2 x 70 Watt an vier Ohm

Wer keinen Wert auf einen AV-Receiver legt, weil er in erster Linie Musik hört, hat im PMA-520AE einen möglichen Spielpartner gefunden. Denon bescheinigt dem Stereo-Vollverstärker, der mit einer diskreten Endstufe aufwartet, eine Ausgangsleistung von 2 x 70 Watt an vier Ohm.

Nutzt man den Verstärker an Lautsprechern mit einer Impedanz von acht Ohm, dann belastet er die beiden Kanäle mit jeweils 45 Watt. In Sachen Klang ist überdies die Rede von einem durchgängigen Design, von kurzen Signalwegen und optimierten Schaltungen. Konkret setzt das Unternehmen auf Schaltungen namens „Advanced High Current Single-Push-Pull“ mit „hochbelastbaren“ Transistoren sowie auf eine neu entwickelte Gleichrichterschaltung. Von der Gleichrichterschaltung verspricht sich Denon eine hohe Stromlieferfähigkeit, zudem soll das Klangbild mit einer Mikroprozessor-Abschaltung gesteigert werden. Wer das Audio-Signal unverfälscht und entsprechend natürlich wiedergeben will, aktiviert den Source Direct-Modus, denn hier werden die Bedienelemente zur Klangoptimierung – namentlich Bass, Treble, Loudness und Balance – umgangen. An der Rückseite des Chassis finden sich sechs analoge Audio-Eingänge, ein passender Ausgang für ein Tape-Deck, Boxenklemmen für beide Kanäle, die auch Bananenstecker aufnehmen sowie ein IR Ein- und Ausgang (Remote Control) zur Steuerung externer Geräte. Eine der sechs Audio-Buchsen eignet sich für Plattenspieler mit MM-Tonabnehmer. Die Vorderseite wartet mit einer Frontplatte aus Aluminium auf. Im Standby soll der 43,4 Zentimeter breite, 12,1 Zentimeter hohe, 30,8 Zentimeter tiefe und 6,8 Kilogramm schwere Verstärker weniger als 0,3 Watt Leistung aufnehmen. Greift man zur mitgelieferten Fernbedienung und aktiviert den Standby-Automatik-Modus, dann schaltet sich das Gerät automatisch in den Bereitschaftszustand, wenn länger als 30 Minuten keine Taste gedrückt wird.

Musik genießt man am besten in Stereo. Wer das ähnlich sieht, bekommt den PMA-520AE für knapp 250 EUR – zum Beispiel bei amazon. Ob das neue Modell den Erwartungen gerecht wird und an die Leistungen des Vorgängers Denon PMA-510AE anknüpfen kann, werden die ersten Tests zeigen.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Denon PMA-520AE

Abmessungen (mm) 434 x 308 x 121
Ausgänge 1 x analog, Kopfhörer
Eingänge Phono, CD, Tuner, Line (AUX), Netzwerkplayer, Recorder
Erhältliche Produktfarben
  • Silver
  • Black
Surroundverstärker fehlt
Technik & Leistung
Typ Vollverstärker
Technologie Transistor
Anzahl der Kanäle 2
Leistung/Kanal (4 Ohm) 70 W
Abmessungen & Gewicht
Gewicht 0,01 kg
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: PMA520AESPE2

Weitere Tests & Produktwissen

9 Mal klug

AUDIO 8/2012 - Beide klanglichen Neuerungen passten wunderbar zur Phonar, die im Oberbass und Grundton ohnehin schon recht rund spielt, ganz oben aber etwas Spritzigkeit bestens verträgt. Dass Denon auch den CD-Spieler-Bruder des PMA-520 überarbeitet hat, macht die ganze Sache zusätzlich rund. Der ebenfalls in Heft 6/09 getestete DCD-510 AE hatte damals nicht restlos begeistert, wirkte etwas kraftlos und blechern. Das kann man dem ausgewogener und fundierter spielenden DCD520AE nun nicht mehr vorwerfen. …weiterlesen