• ohne Endnote
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
ohne Note
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Renn­rad
Gewicht: 9,6 kg
Felgengröße: 28 Zoll
Mehr Daten zum Produkt
Ähnliche Produkte im Vergleich

Cube Attain (Modell 2016) im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: April 2016
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Das Cube Attain ist ein perfekt auf die Zielgruppe zugeschnittenes Spaß-Rennrad mit Komfortauslegung, feiner Optik, mehr als fairer Ausstattung. Ideal für schnelle Freizeit-Runden. Für 749 Euro ein Top-Angebot, das Sie unbedingt mal Probe fahren sollten.“

Ähnliche Produkte im Vergleich

Cube Attain (Modell 2016)
Dieses Produkt
Attain (Modell 2016)
  • ohne Endnote
von 5
(0)
von 5
(0)
Basismerkmale
Typ
Typ
Rennrad
Rennrad
Gewicht
Gewicht
9,6 kg
9,88 kg
Ausstattung
Laufräder
Felgengröße
Felgengröße
28 Zoll
28 Zoll
Schaltung
Anzahl der Gänge
Anzahl der Gänge
k.A.
2 x 11
Produkt ansehen

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Cube Attain (Modell 2016)

Basismerkmale
Typ Rennrad
Geeignet für
  • Damen
  • Herren
Gewicht 9,6 kg
Modelljahr 2016
Ausstattung
Laufräder
Felgengröße 28 Zoll
Schaltung
Schaltungstyp Kettenschaltung
Schaltgruppe Shimano Claris
Bremsen
Bremsentyp Felgenbremse
Rahmen
Rahmenmaterial Aluminium

Weiterführende Informationen zum Thema Cube Attain (Modell 2016) können Sie direkt beim Hersteller unter cube.eu finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Spar- & Spaßklasse

aktiv Radfahren 5/2016 - Wie bei den Profis wird bei diesem Einsteiger-Rennrad mit bewährter Technik gebremst und geschaltet. Beide Funktionen sind in einem Hebel vereint. Für Verzögerung sorgen ebenfalls Bremsen aus Shimanos "Claris" Gruppe. Für guten Rundlauf schenkt Cube dem Attain hauseigene RA 0.7 Aero-Laufräder mit mittelhohem Flansch. Die so kürzeren Speichen bringen zudem Steifigkeit in die Laufräder. Aufgesessen: Die Sitzposition am Attain erweist sich als nicht zu sportlich gestreckt. …weiterlesen

Rennspaß

aktiv Radfahren 1-2/2015 - Im gegenteil: Die Verschmutzung nimmt deutlich zu, Verschleiß und Korrosion ebenfalls. stark im aufwind sind auch im Rennradbereich scheibenbremssysteme, in mechanischer oder hydraulischer ausführung. Dieses Bremssystem hat einen klaren Vorteil bei feuchter Witterung: kaum ein Unterschied bei der Bremsleistung bei trockenem oder nassem Wetter. Demgegenüber haben Felgenbremsen bei feuchter oder nasser Witterung so ihre Probleme. …weiterlesen

Volkssport AllMountain

World of MTB 6/2013 - Auch das mit 140 Millimetern am Heck bestückte XRA ist in seiner Ausstattung ähnlich und durchdacht. Ein Beweis dafür sind z.B. das XT-Schaltwerk mit Shadow-Plus-Technologie oder die SLX-Naben, welche durch guten Lagerlauf punkten. Sinnvoll gespart wird dann z. B. an der Kurbelgarnitur, die zwar schwerer ist als eine SLX, doch absolut souverän die Gänge wechselt. Serienmäßig ist auch bereits die versenkbare Sattelstütze von Kind Shock. …weiterlesen

Allerweltstypen

RADtouren 3/2011 - Toll: Eine durchgängig verlegte Schaltzughülle für wartungsarme Funktion. Auch die Lichtanlage mit starkem Trelock LS863 LED-Scheinwerfer ist besser als bei einigen der teuersten Räder im Test. Beim Komfort belegt das Panther einen der vorderen Plätze, die einfache Federgabel mit Stahlfeder und die Federsattelstütze arbeiten ausreichend sensibel, man sitzt vergleichsweise aufrecht, die Griffe sind bequem - lassen sich aber leicht verdrehen. …weiterlesen

Olympia Virtuosen

bikesport E-MTB 10/2008 - Im Damensieg holte sich Katrin Schwing souverän den Sieg, sie war im vergangenen Jahr bei dieser Veranstaltung in St. Ingbert Deutsche Meisterin im Mountainbike-Marathon geworden. 15. WASGAU MTB MARATHON 10./11. OKTOBER IN LEMBERG 15-jähriges Jubiläum beim Wasgau Mountainbike Marathon. Viele Stars nutzen jedes Jahr diese Veranstaltung als großen Saisonabschluss. So sind Biker wie Kathrin Schwing, Hanka Kupfernagel, Mike Kluge oder auch Karl Platt Dauergäste des renommierten Events. …weiterlesen

Grüne Welle

bikesport E-MTB 3-4/2012 - Lauscht man Bikern aus München, wenn sie von ihren Wochenendtouren zurückkommen, drängt sich die Vermutung auf, die Hügel des Bayerischen Waldes lägen im Schatten der Alpen. Die Voralpenberge zählen zum Pflichtprogramm. Dass es sich in nicht viel größerer Entfernung auch nordöstlich der Bayernmetropole vortrefflich rauf und runter kurbeln lässt, scheint noch kaum an die Isar vorgedrungen zu sein. …weiterlesen

Trailfräsen

MountainBIKE 6/2017 - Berghoch gibt es spritzigere, leichtfüßigere Kletterer. Wenn der sonst zu aktive Stahldämpfer per Climb-Switch gestrafft wird, kraxelt das Path Riot aber durchaus geschickt und ausdauernd. Giant schickt mit dem Reign bekanntgeballte Abfahrtspotenz ins Rennen. Dieses Bike hat Hunger auf Trails, auf denen es schnell und hart zur Sache geht. Alles an dem Taiwan-Enduro ist auf Downhill gebürstet: Der Lenkwinkel steht sehr flach bei 65°, Radstand und Reach fallen lang aus. …weiterlesen

Kilometerfresser

bikesport E-MTB 6/2010 - Die Shimano XT Schaltung arbeitet sehr verlässlich. Contis Race King Pneus beißen kräftig zu, solange der Untergrund fest und bevorzugt trocken ist. Das Steppenwolf Tundra erinnert sofort nach dem Aufsteigen an die klassische Sitzposition eines herkömmlichen XC-Bikes: leicht gestreckt, typische Sattelüberhöhung, gerader, kurzer Lenker. Wendig und auch mit Gewichtsverlagerung gut dirigierbar, schreit dieses quirlige Bike nach kurvigen Singletrails. …weiterlesen