Canon CanoScan Lide 210 im Test

(Flachbettscanner)
  • Sehr gut 1,5
  • 1 Test
3 Meinungen
Produktdaten:
Typ: Flach­betts­can­ner, Doku­men­tens­can­ner
Scan-Bereich: Din A4
Auflösung: 4.800 x 4.800
Mehr Daten zum Produkt

Test zu Canon CanoScan Lide 210

    • DigitalPHOTO Photoshop

    • Ausgabe: 1/2014
    • Erschienen: 10/2013
    • Produkt: Platz 2 von 5
    • Seiten: 2

    4,5 von 5 Sternen

    „sehr gut“

    „Pro: schnell; platzsparend, günstig.
    Kontra: geringe Ausstattung; keine Durchlichteinheit.“  Mehr Details

zu Canon Cano-Scan Lide 210

  • Canon LiDE220 - 4800 dpi x 4800 dpi - Flachbettscanner

    Canon LiDE220 - 4800 dpi x 4800 dpi - Flachbettscanner

  • Canon CanoScan LIDE 210 Scanner

    Canon LiDE 210

  • Canon CanoScan LiDE 210 Flachbett Scanner

    Canon CanoScan LiDE 210 Flachbett Scanner

  • Canon CanoScan LiDE 210 Flachbettscanner, Scanner für Win. XP, Vista, 7, 8, 10

    Canon CanoScan LiDE 210 Flachbettscanner, Scanner für Win. XP, Vista, 7, 8, 10

Kundenmeinungen (3) zu Canon CanoScan Lide 210

3 Meinungen (1 ohne Wertung)
(Befriedigend)
Eigene Meinung verfassen
5 Sterne
1
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
1
  • Der Betrieb gleicht einem Lotteriespiel

    von Photophil
    • Vorteile: gute Abmaße, gute Scan-Geschwindigkeit, gute Bilder
    • Nachteile: funktioniert nicht
    • Ich bin: kleine Firmen

    Wenn er läuft, dann schnell und qualitativ gut. Aber leider sind die Tage, an denen er ohne Störung läuft, sehr selten.
    In der Regel stoppt das Gerät nach unterschiedlich langer Scandauer (mal nach 3, mal nach 8 Sekunden) plötzlich und ist dann auch nicht mehr bedienbar. Die Software (neueste Canon-Version) stürzt einfach ab, indem sie stoppt und einfriert. Die Fehlerhilfe im digitalen Handbuch hält für diesen Fall leider keine brauchbaren Ratschläge parat. Am PC selbst kann es nicht liegen, die Hardware ist neu und leistungsmäßig ganz weit oben angesiedelt und arbeitet trotz Windows 8.1 in allen andern Bereichen störungsfrei.
    Abgesehen von diesen gravierenden Fehlern ist die Bedienung sowohl per Software als auch über die fünf Scantasten am Gerät mehr als unkomfortabel und verwirrend (mein alter Canon 3000ex konnte das noch problemlos, hie gab es wohl eine Verschlimmbesserung erster Güte) und sehr häufig schlichtweg eine Zumutung. Auch hier kommen wieder Gedanken an ein Lotteriespiel auf: Manchmal reagiert das Gerät auf den ersten Tastendruck, manchmal auf den vierten oder elften, sehr häufig aber auch gar nicht.
    Meine Empfehlung daher: Auch andere Mütter haben hübsche, dann aber auch funktionierende Töchter. Entgegen meiner bisherigen Überzeugung muss ich heute sagen: Canon ist eindeutig nicht (mehr) die Krone der Schöpfung im Bereich der digitalen Bildverarbeitung.

    Antworten

  • Miserable Scanqualität

    von Hortu
    (Mangelhaft)
    • Vorteile: gute Ausstattung, gute Abmaße
    • Nachteile: miserable Scan-Qualität
    • Geeignet für: Bilder fürs Internet
    • Ich bin: kleine Firmen

    Positiv:
    a) sehr leicht und läuft ohne Netzteil, sprich ist hervorragend geeignet für unterwegs.
    b) günstig

    Negativ:
    Katastrophale Qualität der Scans! Wer ein blütenweisses Blatt Papier bei 300dpi Auflösung einscannt (tiff-Datei), hat anschliessend ein grau-weiss gestreiftes Bild, was von blossem Auge erkennbar ist, aber vor allem beim reinzoomen am Bildschirm auffällt.

    Die automatische Funktion "Staub und Kratzer entfernen" ist mangelhaft. So werden beispielsweise feine Bilddetails (beispielsweise das glänzen im Haar einer Person oder Details wie ein feines Netz oder Gitter, das in der Sonne glänzt) als Staub/Kratzer angesehen und entfernt. Es entsteht eine unschöne "Mattigkeit" und Unschärfe.

    Wer Bilder fürs Internet einscannen möchte, der ist mit diesem Scanner ausreichend bedient. Jeder der jedoch Fotos einscannen möchte, um Poster oder grossformatige Fotoalben zu machen, oder die Bilder gar zu archivieren, dem sei empfohlen: FINGER WEG!

    Antworten

  • Top zufrieden, sehr schnell

    von Eastsideconsul
    (Sehr gut)
    • Vorteile: gute Verarbeitung, gute Ausstattung, gute Abmaße, gute Scan-Geschwindigkeit, gute Bilder
    • Geeignet für: Privatgebrauch, Dokumente, Bilder, Dokumente kleiner als DIN A4
    • Ich bin: Privatanwender

    Nach 10 Jahren hab ich mir dann doch mal einen neuen Scanner gekauft. Ich kann nur sagen, daß ich den Lide210 richtig super finde. Er ist schnell, hat ne gute Scansoftware (viel Automatik, wenns schnell gehen soll), läßt sich hochkant stellen und scant dabei. Auch finde ich persönlich das Arbeitsgräuch nicht so schlimm. die 10 Sek bei ner 300dpi Auflösung stimmen tatsächlich.
    Fazit: Tolles Produkt zu nem super Preis.

    Antworten

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Canon CanoScan (4508B010)

Canon CanoScan Lide 210: Schneller als der Vorgänger

Nach nur zehn Sekunden reiner Digitalisierungszeit hat der CanoScan Lide den Scan einer A4-Vorlage in dem in der täglichen Praxis am häufigsten benutzten 300-dpi-Modus abgeschlossen. Der Stand-Alone-Scanner von Canon übertrifft damit seinen unmittelbaren Vorgänger CanoScan Lide 200 rund um ein Drittel – dies versichert jedenfalls der Hersteller.

Der CanoScan Lide 210 muss dazu nicht einmal separat mit einem Netzteil an der Steckdose angeschlossen werden. Dem Gerät reicht dank seiner Energie sparenden LED-Belichtungseinheit eine USB-Schnittstelle aus. Wie beim Vorgänger finden User wieder vier Tasten vor, über die auf häufig wiederkehrende Grundfunktionen wie Auto Scan (neu, Vorlagenerkennung, automatische Wahl der richtigen Einstellungen und des Ausgabeformats), Scan-to-Copy, -E-Mail und -PDF schnell zugegriffen werden kann.

Beim PDF-Scan steht sogar die Option zur Verfügung, den Speicherbedarf der Datei um bis zu 90 Prozent ohne (laut Canon) „nennenswerte Qualitätsverluste“ zu reduzieren. Dies ist insbesondere dann vor Vorteil, wenn die Datei anschließend per E-Mail verschickt werden soll. Praktisch: Mit der zweiten PDF-Taste können direkt am Scanner mehrseitige PDFs erstellt werden.

An der Auflösung wiederum hat Canon nichts verändert. Nach wie vor ist bei 4.800 dpi und 48 Bit Farbtiefe Schluss, die jedoch für die Digitalisierung von Fotos und Dokumenten mehr als ausreicht, selbst wenn Vergrößerungen hergestellt werden sollen. Ob der Hersteller an der vom Magazin „c't“ kritisierten mangelnden Schärfentiefe des Vorgängers etwas nachgebessert hat, ist jedoch wohl kaum zu erwarten, weil es sich technisch vermutlich um dieselbe Scaneinheit wie im CanoScan Lide 200 handeln dürfte.

Mit einer reichhaltigen Palette von Funktionen zur Scanoptimierung, darunter zwei neue für Fotos und Dokumente, wartet der CanoScan Lide 210 ebenfalls noch auf. So soll die Software Gesichter und Landschaften erkennen können und Hauttöne beziehungsweise Kontraste verbessern, während bei Dokumenten Text und Bild(er) präziser differenziert und die jeweiligen Bereiche anschließend unabhängig voneinander optimiert werden.

Der CanoScan Lide 210 ist wie sein Vorgänger flach wie eine Flunder und auch designtechnisch sehr gelungen. Ab September 2010 wird er für 99 Euro über Amazon ausgeliefert. Der etwas langsamere und nicht ganz so komfortabel ausgestattete Vorgänger CanoScan Lide 200 hat nach einem kurzzeitigen Preistiefstand von 65 Euro leider wieder etwas zugelegt und liegt derzeit zwischen 80 und 90 Euro Amazon). Wer mit einem Kauf schwanger geht, sollte demnach lieber gleich zum neueren Modell greifen.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Canon CanoScan Lide 210

Typ
  • Dokumentenscanner
  • Flachbettscanner
Scan-Bereich Din A4
Auflösung 4.800 x 4.800
Scan-Optik CIS
Funktionen Scan-to-Email
Schnittstellen USB
Abmessungen / B x T x H 250 x 365 x 39 mm
Farbtiefe 48 bit
Kompatible Betriebssysteme
  • Mac
  • Windows
Graustufen 16 bit
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: 4508B010

Weiterführende Informationen zum Thema Canon CanoScan (4508B010) können Sie direkt beim Hersteller unter canon.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Praktische Scanner für Bildbearbeiter

DigitalPHOTO Photoshop 1/2014 - Praktisch am 4.800 x 4.800 dpi auflösenden Lide 210 ist die Möglichkeit, ihn hochkant aufzustellen und so auch zu betreiben, womit er sich besonders gut für kleine Schreibtische und Anwender mit Hang zum optischen Minimalismus eignet. Mit einer Geschwindigkeit von rund zehn Sekunden pro Din-A4-Scan in 300 dpi ist er zwar nicht der Schnellste, aber für die meisten Einsatzzwecke durchaus brauchbar. …weiterlesen