CineMate GS Produktbild
  • Gut 2,5
  • 3 Tests
  • 37 Meinungen
Befriedigend (2,7)
3 Tests
Gut (2,2)
37 Meinungen
System: 5.1-​Sys­tem
Komponenten: Regal­laut­spre­cher, Sub­woofer, Front-​ / Rear-​Laut­spre­cher
Verstärkung: Aktiv
Mehr Daten zum Produkt

Bose CineMate GS im Test der Fachmagazine

  • „befriedigend“ (56%)

    Preis/Leistung: „sehr gut“

    Platz 2 von 4

    „Plus: lässige, souveräne Spielart; tolle Mittenabbildung; guter Surround-Effekt.
    Minus: tonal nicht perfekt.“

  • „Plus X Award-Empfehlung“

    „High Quality“

    26 Produkte im Test

    „Vollwertigen 5.1 Surround Sound aus nur 2 sichtbaren Lautsprechern und einem praktisch unsichtbar platzierbaren Subwoofermodul bietet das BOSE CineMate GS. Technologien wie Digital 5.1 Decoding, das US-patentierte VIDEOSTAGE 5 Decoding und Post Processing machen realistischen Mehrkanal Surround Klang mit tiefen Bässen und mitreißenden Sound möglich. Auch leisere Passagen werden dank DIGITAL DYNAMIC RANGE Speaker Compression klar und präzise wiedergegeben. ...“

    • Erschienen: Oktober 2009
    • Details zum Test

    „sehr gut“ (95,8%)

    „Erneut ist es Bose gelungen, mitreißenden Heimkinosound in die eigenen vier Wände zu bringen: Das CineMate GS erzeugt ein ähnliches räumliches Klangbild wie ein Surroundsystem mit dem Unterschied, dass nur zwei nahezu unsichtbare Speaker benötigt werden. Zudem besticht das System durch eine simple Installation ...“

Kundenmeinungen (37) zu Bose CineMate GS

3,8 Sterne

37 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
27 (73%)
4 Sterne
5 (14%)
3 Sterne
4 (11%)
2 Sterne
1 (3%)
1 Stern
0 (0%)

3,8 Sterne

37 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

CineMate GS

Hilft dem Flach­bild­fern­se­her auf die Sprünge

Flachbildfernseher liefern brillante Bilder, leider hapert es oft an der Akustik. Will man trotz beschränktem Gehäusevolumen nicht auf satten Heimkinoton verzichten, dann lohnt ein Blick zum Bose CineMate GS.

Beim CineMate GS handelt es sich um ein 2.1-System, das direkt mit dem Fernseher verbunden wird. Das System besteht aus zwei Gemstone-Lautsprechern, aus einem sogenannten „Acoustimass-Modul“ und aus einem Interface-Modul. Das Interface-Modul nimmt Befehle von der mitgelieferten Universalfernbedienung entgegen und ist die eigentliche Schnittstelle zwischen Fernseher und CineMate GS. Hier schließt man seinen Flachbildfernseher an, entweder über die analogen Audioausgänge oder – sofern vorhanden – über den optischen Digitalausgang. Das Acoustimass-Modul wird als einzige System-Komponente mit der Steckdose verbunden und ist für die tiefen Frequenzen zuständig. Es kann unauffällig in einer Ecke platziert werden. An der Rückseite des Acoustimas-Moduls wurde ein Bassregler verbaut. Die beiden mit dem Tieftöner zu verbindenden Gemstone-Lautsprecher sollten links und rechts vom Bildschirm stehen. Die mitgelieferte Fernbedienung ist programmierbar, mit ihr kann man auch den Fernseher, den DVD- oder Blu-ray-Player beziehungsweise den TV-Receiver steuern.

Wer dem Klang seines Flachbildfernsehers auf die Sprünge helfen will, dabei allerdings kein üppiges Lautsprecherset im Sinn hat, der sollte mit dem gleichsam kompakten wie dezenten CineMate GS glücklich werden. Kostenpunkt: knapp 1000 Euro.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Bose CineMate GS

System Subwoofer-Satelliten-System
Technik
System 5.1-Systeminfo
Komponenten
  • Front- / Rear-Lautsprecher
  • Subwoofer
  • Regallautsprecher
Verstärkung Aktivinfo

Weiterführende Informationen zum Thema Bose CineMate GS können Sie direkt beim Hersteller unter bose.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Sound Design

Video-HomeVision 2/2010 - Die jeweils kaum 6 cm großen Breitbänder spielen bis knapp 200 Hertz hinunter. Darunter sorgt ein Subwoofer für das nötige Fundament bis 40 Hertz. Bosetypisch ist die kinderleichte Installation des Systems. Die Satelliten werden über die mitgelieferten, beschrifteten Kabel an die Rechenzentrale im Subwoofer angedockt. Das Eingangssignal darf analog oder digital zugespielt werden – letzteres ist zugunsten der Qualität zu bevorzugen. …weiterlesen