Bose Acoustimass 300 Test

(Aktiver Subwoofer)
  • keine Tests
10 Meinungen
Produktdaten:
  • Typ: Subwoofer
Mehr Daten zum Produkt

Es liegt leider noch kein Test vor. Wenn Sie sich hier eintragen, informieren wir Sie, sobald ein Test erscheint.

Einschätzung unserer Autoren

Acoustimass 300

Zwischen Design-Element und Bass-Verstärkung

Stärken

  1. kabellose Übertragung
  2. gelungene Optik

Schwächen

  1. sehr teuer

Der Acoustimass 300 ergänzt die passende Soundbar von Bose um eine Komponente, die ausschließlich den Bass optimiert. Die Übertragungsqualität, die auch drahtlos über mehr als genug Bandbreite verfügt, wird den gehobenen Ansprüchen in jedem Fall gerecht. Wer dennoch ein Kabel bevorzugt, bekommt auch diese Möglichkeit geboten. Die Rezensionen deuten fast ausnahmslos an, dass die knapp 10 Liter große Box den Erwartungen gerecht wird. Hinzu kommt die Optik, die hier ebenfalls ihren Anteil an der stolzen Forderung von nicht ganz 700 Euro hat. Schlicht gehalten in Weiß oder Schwarz und mit einer Glasplatte als Abschluss dürfte die Bassbox im Wohnzimmer angemessen zur Geltung kommen.

zu Bose Acoustimass 300

  • BOSE Lautsprecher Bass Module 500 Schwarz

    Bass Module 500

Kundenmeinungen (10) zu Bose Acoustimass 300

10 Meinungen
Durchschnitt: (Gut)
5 Sterne
8
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
1
1 Stern
1

Datenblatt zu Bose Acoustimass 300

Breite 29,5 cm
Gewicht 13,6 kg
Höhe 32,5 cm
Konnektivität Analog (Klinke), Cinch (Subwoofer), Bluetooth
Tiefe 29,5 cm
Typ Subwoofer
Verstärkung Aktiv

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Sound für die Augen Video-HomeVision 6/2010 - Ja, KEFs neueste Generation KHT3005-SE gibt es auch in einer Version mit dem Kürzel „W“ für Wireless. Somit erübrigt sich schon mal eine Leitung zum Subwoofer. Der Subwoofer ist auch der ungewöhnlichste Bestandteil des Sets neben den einzigartigen Koaxial-Chassis: Die flache, runde Form mit der großen Passivmembran erinnert im liegenden Betrieb an ein UFO und stehend an einen futuristischen Heizlüfter. …weiterlesen


Was wirklich zählt stereoplay 3/2008 - Der JBL fehlte es im Vergleich mit dem Platzhirsch an Hingabe und Feingefühl, die Klipsch erwies sich als tonal leicht holzig. Dass sowohl JBL als auch Klipsch bei Vollgas eine Spur mehr Rummtata veranstalteten konnten, brachte ihnen einen kleinen Punktevorsprung in Sachen Grenzdynamik, sonst aber tönte die Chrono musikalischer und blieb ungeschlagen. Zwei Modelle aus dem aktuellen Feld brachten den Platzhirsch dann doch in Verlegenheit. …weiterlesen


Eine Frage des Charakters LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 3/2009 - Für weniger tief im Thema stehenden Zeitgenossen dürfte sich ein anderer Aspekt der Ayon Eagle weit auffälliger gestalten: ihre Gehäuseform. Wir haben es nämlich weder mit einem gewöhnlichen Quader zu tun, noch mit einer der ach so modernen, nach hinten spitz zulaufenden Konstuktionen, noch mit einem „Düsenquerschnitt“ à la Lumen White. Die Eagle – und alle anderen Ayon-Lautsprecher auch – steckt in einer Behausung nach dem „Inverted Parabolic Resonance Correction System“. …weiterlesen