• Sehr gut 1,0
  • 2 Tests
  • 0 Meinungen
Sehr gut (1,0)
2 Tests
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Urban Bike
Gewicht: 14,6 kg
Felgengröße: 28 Zoll
Mehr Daten zum Produkt

Böttcher Clubman (Modell 2016) im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: April 2016
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „... Während der Fahrt ist es mucksmäuschenstill. Die schmalen Schwalbe-Reifen rollen famos auf Teerstraßen und es ist kaum ein Fahrgeräusch wahrzunehmen. Die aufrechte Sitzposition in Kombination mit dem hohen und gebogenen Lenker vermittelt ein echtes Sicherheitsgefühl. Auch die ergonomischen Griffe überzeugen, jedoch könnten die Nähte bei längeren Fahrten etwas unangenehm an der Hand werden. ...“

  • „sehr gut“

    Platz 1 von 8

    „Plus: absolute Traumoptik; Funktionalität, Bremsen; Style bis ins Detail (außer moderne V-Brakes).
    Minus: keine Lichtanlage.“

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Böttcher Clubman (Modell 2016)

Ausstattung
  • Schutzblech
  • Fahrradständer
  • Klingel
Basismerkmale
Typ Urban Bike
Geeignet für
  • Damen
  • Herren
Gewicht 14,6 kg
Zulässiges Gesamtgewicht 130 kg
Modelljahr 2016
Ausstattung
Extras
Fahrradständer vorhanden
Flaschenhalteraufnahme fehlt
Gefederte Sattelstütze fehlt
Gepäckträger fehlt
Klingel vorhanden
Lichtanlage fehlt
Rahmenschloss fehlt
Riemenantrieb fehlt
Schutzbleche vorhanden
Vario-Sattelstütze fehlt
Laufräder
Felgengröße 28 Zoll
Schaltung
Schaltungstyp Automatikschaltung
Schaltgruppe Sram Automatix
Bremsen
Bremsentyp Felgenbremse
Rahmen
Rahmenmaterial Stahl
Erhältliche Rahmengrößen Herren: 55 / 60 cm; Damen: 50 / 55 cm
Erhältliche Rahmenformen Diamant

Weiterführende Informationen zum Thema Böttcher Clubman (Modell 2016) können Sie direkt beim Hersteller unter boettcher-fahrraeder.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Coole Allrounder

aktiv Radfahren 1-2/2016 - Das Böttcher fasziniert: filigraner Stahlrahmen in Muffenbauweise, ein flacher Edel-Frontkorb inkusive praktischem Textil-Spanngurt, Weißwandreifen, Lenker in U-Bügelform. Dieser blinkt ebenso in Chrom auf wie der Aktentaschen-große Korb, Bremsgriffe, Felgen, Speichen und tolle Pedale (als strukturelles Teil: ein B wie Böttcher). Vom Kulthersteller Brooks stammen: Kernledersattel, Satteltasche und die schlanken Griffe in Dunkelblau. …weiterlesen

Ab in die Zukunft

RennRad 9/2013 - Die Performance des Xelius EFI ist also ungetrübt. Es ist leicht, steif, man fühlt sich sofort darauf wohl und kann es auch noch mit dem Ultimate-Programm individualisieren. Lapierre muss sich mit seinem Topmodell vor der Konkurrenz absolut nicht verstecken. Lightweight Urgestalt Eineinhalb Jahre hat die Entwicklungszeit der Urgestalt gedauert. Eineinhalb Jahre, in denen an der perfekten Harmonie zwischen Lightweight-Laufrädern und einem Rahmen getüftelt wurde. …weiterlesen

City/Urban

ElektroRad Spezial Eurobike Highlights (4/2011) - Dies ist insbesondere ideal bei schnellen E-Bikes, wenn man bei höheren Geschwindigkeiten auch mal nicht mittreten möchte. Die Schlumpf-Getriebe gibt es als mountain-drive, als speeddrive oder als high-speed-drive. …weiterlesen

Freizeit-Animateure

RennRad 7-8/2010 - tung. Fährt aber flotter als viele Konkurrenten. MÜSING C-Lite Onroad Auf einem grünen Müsing-Rahmen mit lila Gabel wurde Jan Ullrich 1993 Amateur-Weltmeister. Die Farben sind jetzt dezenter, die saubersten Schweißnähte im Test werden dem ehemals großen Namen gerecht. Die Lackierung ist sorgfältig und erscheint solide. Das Müsing ist schlüssig zusammengestellt: Die Laufräder sind passabel leicht und gut verarbeitet, beschleunigen zügig, bieten aggressive Optik. …weiterlesen

Mega-Test

RennRad 1-2/2008 - A:xus A:1 SL ist eine superleichte und supersteife Rennmaschine, die optisch voll auf Carbon getrimmt wurde. Einen Alukern in der Steuerzentrale finden wir aber gut. CORRATEC C:Time Carbon Die beiden negativen Punkte gleich vorweg: Messerscharfe FSA Vision-Hebel schneiden beim Bremsen ins hintere Fingergelenk ein, es gibt bessere Lösungen. Zum anderen hat uns Selle Italias SLR XP im Fahrbetrieb Unbehagen bereitet. …weiterlesen

Wie Uroma das Radeln lernte

Fahrrad News 4/2011 - Der Tank für das Benzin/Öl-Gemisch saß übrigens dort, wo sich bei den meisten heutigen E-Bikes der Akku befindet: zwischen Gepäckträger und Schutzblech. Es dauerte kein Jahr, bis Victoria wieder 1.300 Mitarbeiter hatte – und zweimal so viel Umsatz machte wie vor dem Krieg. Die Firma produzierte Fahrräder, Mofas und Mopeds am laufenden Band, dazu schwere Tourenmotorräder wie die „Bergmeister“, die auch bei internationalen Wettbewerben erfolgreich war. …weiterlesen