• Gut 2,2
  • 8 Tests
  • 212 Meinungen
Gut (2,2)
8 Tests
Gut (2,2)
212 Meinungen
HD-Fähigkeit: HD-​Ready
Helligkeit: 2200 ANSI Lumen
Lichtquelle: Lampe
Technologie: DLP
Features: Key­stone-​Kor­rek­tur, Laut­spre­cher, 3D-​ready
Schnittstellen: RS-​232C, 12 Volt-​Trig­ger, USB, Com­po­site-​Video-​Ein­gang, Kom­po­nen­ten-​Ein­gang, HDMI-​Ein­gang, VGA-​Ein­gang
Mehr Daten zum Produkt

BenQ W700 im Test der Fachmagazine

  • „gut“ (2,2)

    Platz 1 von 4

    „Plus: Hohe Helligkeit und starke Kontraste; Zwei HDMI-Ports; Lampenlebensdauer.
    Minus: Geringer Zoombereich; Etwas blasses Schwarz.“

  • „gut“ (2,1)

    Preis/Leistung: „sehr gut“, „Testsieger“,„Preis-/Leistungssieger“

    Platz 1 von 6

    Bildqualität (50%): „gut“;
    Ausstattung (20%): „gut“;
    Betriebsgeräusch (20%): „gut“;
    Betriebskosten (10%): „befriedigend“.

  • ohne Endnote

    7 Produkte im Test

    Helligkeit: „sehr gut“;
    Ausleuchtung: „sehr schlecht“;
    Kontrast: „sehr gut“;
    Schwarzwert: „sehr gut“;
    Subjektive Bildqualität: „gut“;
    Farben: „gut“;
    Tonqualität Soundsystem: „gut“;
    Betriebsgeräusch Normal: „zufriedenstellend“;
    Betriebsgeräusch Eco: „gut“;
    Ergonomie Menü: „gut“;
    Ergonomie Fernbedienung: „gut“;
    Ausstattung: „gut“.

    • Erschienen: März 2012
    • Details zum Test

    „sehr gut“ (1,4); Oberklasse

    Preis/Leistung: „sehr gut“, „Preistipp“

    „Plus: hell und kontraststark / 3D-fähig; flexibel einsetzbar.
    Minus: Zoom und Fokus etwas fummelig.“

  • 3,5 von 5 Sternen

    Platz 1 von 4

    „... Die Voreinstellungen sind brauchbar, wobei sich das Bild in wenigen Schritten den eigenen Vorlieben anpassen lässt. Die Betriebslautstärke im Normalmodus fällt etwas höher aus als bei der Konkurrenz, bleibt aber noch akzeptabel. Ein Schwachpunkt des Geräts ist der geringe Zoombereich des Objektivs - man muss den Projektor relativ weit von der Leinwand entfernt positionieren, um ein ausreichend großes Bild zu erzeugen. ...“

  • ohne Endnote

    7 Produkte im Test

    „Vorteile: leises Betriebsgeräusch; 3D möglich; preislich attraktiv; umfangreiches Menü.
    Nachteile: zu große Fernbedienung; kein HDMI-Kabel.“

    • Erschienen: Januar 2012
    • Details zum Test

    „gut“ (1,9)

    Preis/Leistung: „gut“

    „Der W700 hat das Zeug zum besten Wohnzimmerfreund, die 3-D-Bindung an nVidia trübt den guten Eindruck.“

    • Erschienen: Dezember 2011
    • Details zum Test

    1,4; Oberklasse

    Preis/Leistung: „sehr gut“

    „Gerade einmal 700 Euro sind heute notwendig, um einen flexibel einsetzbaren, ausreichend hellen und überraschend heimkinotauglichen Projektor zu erwerben, der wirklich die komplette Familie glücklich machen kann. Egal ob Fußballübertragung, Gaming oder romantischer Filmabend – mit dem W700 ist alles möglich.“

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • BenQ GS2

    (Art # 1000011004) BenQ GS2Mini LED - Projektor. HD - Ready 1280 x 720. 500 ANSI - Lumen LED. USB C. Lumi Expert. ,...

Kundenmeinungen (212) zu BenQ W700

3,8 Sterne

212 Meinungen (1 ohne Wertung) in 2 Quellen

5 Sterne
124 (58%)
4 Sterne
38 (18%)
3 Sterne
19 (9%)
2 Sterne
15 (7%)
1 Stern
15 (7%)

3,8 Sterne

211 Meinungen bei Amazon.de lesen

1 Meinung bei Testberichte.de lesen

  • BenQ W700

    von wiederstand
    • Vorteile: einfache Installation, einfache Bedienung, ausreichende Helligkeit
    • Nachteile: hoher Neupreis, inkompetenter Service
    • Geeignet für: Heimkino, Office, Foto-Show

    Ich habe den BenQ W700 vor etwa 4 Jahren gekauft (damals ca. € 650,-) Er hat nach etwa 160 Betriebsstunden Pixelfehler gezeigt, erst 6, dann immer mehr und Jetzt ist es nicht mehr möglich mit ihm zu schauen. DLP-chip fehlerhaft. (dieser chip hielt bis 2009 ohne Probleme wohl die Lebenszeit der Lampe bei Weitem übertreffend)Der so genannte Service von BenQ, Hotline bietet keine Reparatur mehr an! Bei älteren Modellen ist dieser Mangel so gut wie nie aufgetreten, ich sage nur: Geplante Obsoleszenz!

    Auf diese Meinung antworten
Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

BenQ W 700

Leise, sparsam und ausdauernd

Der DLP-Projektor BenQ W700 tritt in die Fußstapfen des bereits getesteten W600+. Der Nachfolger wird nicht ganz so hell, dafür nimmt er weniger Leistung auf, ist langlebiger und im Betrieb etwas leiser.

Beim W600+ darf man sich auf 2600, beim Nachfolger auf 2200 ANSI-Lumen freuen. Die Leistungsaufnahme ist mit maximal 220 Watt um 70 Watt gesunken, im Standby begnügen sich beide Beamer mit unter einem Watt. Der Lampe des Vorgängers bescheinigt man im Normalmodus eine Lebensdauer von bis zu 2500 Stunden (4000 Stunden im Eco-Modus), beim Nachfolger sind es 4500 Stunden beziehungsweise 6000 Stunden im Eco-Modus. Das Betriebsgeräusch will BenQ von 34 auf 31 Dezibel verringert haben. Wer sich für den Eco-Modus entscheidet, weil er die volle Lichtleistung nicht braucht, muss nur 28 Dezibel in Kauf nehmen. Der Beamer wirft die Bilder mit einer nativen Auflösung von 1280 x 720 Pixeln im Seitenverhältnis 16:9 an die Wand, wobei der Hersteller eine Kompatibilität mit Signalen bis zur UXGA-Auflösung (1600 x 1200 Pixeln) verspricht. Für externe Zuspieler hält das Gerät zwei HDMI-Eingänge mit HDCP-Unterstützung, einen VGA-Anschluss, S-Video und Composite-Video bereit. Ein Audioeingang, ein passender Ausgang, eine USB-Schnittstelle und eine serielle RS232C-Buchse runden die Anschlussleiste ab. Das Gerät ist 3D-ready, soll heißen: Es lässt sich mit den 120 Hertz-Signalen eines Computers beziehungsweise einer speziellen Konverter-Box füttern. Der direkte Anschluss eines 3D-Blu-ray-Players wird nicht unterstützt. In Sachen Bedienkomfort stehen unter anderem ein zweifacher Digitalzoom, eine automatische Keystone-Korrektur von +/- 40 Grad und eine Schnellkühlfunktion bereit. Der Projektor ist 33 Zentimeter breit, knapp zwölf Zentimeter hoch, 24,7 Zentimeter tief und bringt 3,6 Kilogramm auf die Waage.

Der Neue von BenQ ist leiser, ausdauernder und nimmt weniger Leistung auf, allerdings wird er nicht ganz so hell wie sein Vorgänger. Heimkinofans, die ihr Zimmer komplett verdunkeln, dürfte das kaum stören. Ab August bekommt man den bislang ungetesteten W700 für unverbindliche 699 Euro.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu BenQ W700

HD-Fähigkeit HD-Ready
Helligkeit 2200 ANSI Lumen
Lichtquelle Lampe
Technologie DLP
Features
  • 3D-ready
  • Keystone-Korrektur
  • Lautsprecher
Schnittstellen
  • VGA-Eingang
  • HDMI-Eingang
  • Komponenten-Eingang
  • Composite-Video-Eingang
  • USB
  • 12 Volt-Trigger
  • RS-232C
Bildverhältnis
  • 16:9
  • 4:3
Native Auflösung WXGA (1280x720)
Gewicht 3600 g
Kontrastverhältnis 10000:1
Lebensdauer Glühlampe 6000 h
Formfaktor Stationär
Betriebsgeräusch 28 dB
Abmessungen / B x T x H 330 x 247 x 119,5 mm
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: 9H.J5477.27E

Weiterführende Informationen zum Thema BenQ W 700 können Sie direkt beim Hersteller unter benq.eu finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Licht und Schatten

SFT-Magazin 6/2012 - Das mag im Wohnzimmer oder gar im dunklen Heimkino einen Störfaktor darstellen - schick ist es allemal. Ähnlich wie Viewsonic wirbt Benq mit einer besonders langen Lampenlebensdauer: Im Stromsparmodus soll die Leuchte bis zu 6.000 Stunden Licht liefern und immerhin 4.500 Stunden im Normalbetrieb durchhalten. Obwohl das Datenblatt nur eine Leuchtstärke von 2.200 ANSI-Lumen vermerkt, strahlt der W700 subjektiv am hellsten, was er seinem hervorragenden Kontrastverhältnis verdankt. …weiterlesen

Familienzuwachs

PLAYER 1/2012 (Januar-März) - Was man für die investierten 700 Euro bekommt, klärt der folgende Test. Projektor und Technik Der W700 ist der offizielle Nachfolger des W600+ und zeigt sich grundsätzlich runderneuert und nicht nur mit einem dezenten Facelift. Das wird schon am Gehäuse ersichtlich, das mit seiner spacigen Optik weggeht vom Brotkastendesign hin zu einer flotten Ufo-Form. Die Kombination weiß/ grau bleibt erhalten und das Finish zeigt sich in feinem Hochglanz. …weiterlesen