• Sehr gut 1,0
  • 2 Tests
  • 0 Meinungen
Sehr gut (1,0)
2 Tests
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Voll­ver­stär­ker
Technologie: Tran­sis­tor
Anzahl der Kanäle: 2
Mehr Daten zum Produkt

Atoll IN400se im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: November 2018
    • Details zum Test

    Klangurteil: 121 Punkte

    Preis/Leistung: „überragend“

    „... Am SE stechen Tugenden wie Spielfreude, Grob- und Feindynamik, Auflösung und Kick im Bass noch deutlicher heraus als damals vor sechs Jahren. In Verbindung mit seinem exzellenten Finish macht ihn das zu einer schillernden Alternative zum Establishment.“

    • Erschienen: Juni 2019
    • Details zum Test

    „überragend“ (4,5 von 5 Sternen)

zu Atoll IN 400 Special Edition

  • Atoll IN 400 SE Vollverstärker, silber
  • Atoll IN 400 SE Vollverstärker, schwarz

Einschätzung unserer Autoren

Atoll IN 400 Special Edition

Viele Mög­lich­kei­ten, star­ker Sound

Stärken

  1. detailreicher, präziser Klang
  2. als Soundkarte nutzbar
  3. Aux-In kann umgebaut werden

Schwächen

  1. optisch nur mit hauseigenem CD-Player kombinierbar
  2. Extra-Kosten für Module

Laut Audio ist der Atoll IN400se nicht als Spezialversion, sondern eher als Nachfolger des Atoll IN 400 zu betrachten. Und Atoll stattet diesen nicht nur mit Klangpower, sondern auch mit einer Menge Gimmicks und Möglichkeiten aus. Ganz vorne steht die Option, den Vollverstärker via USB-B-Buchse als Soundkarte für den PC zu verwenden. Sie können zudem den Aux-In in einen Phono-Eingang verwandeln, indem Sie wahlweise eines der Erweiterungsmodule P50 oder P100 einbauen. Weiterhin im Paket: Eine Fernbedienung, Display, Bypass-Anschluss und XLR-Eingänge. Das originelle Gehäuse-Design bringt leider den Nachteil mit sich, dass der Verstärker nur mit dem hauseigenen CD-Player Atoll CD 400 in optisch ansprechender Weise kombiniert werden kann. Der Verstärker spielt nicht nur beeindruckend präzise und hochauflösend, sondern auch bassstark auf.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Atoll IN400se

Technik & Leistung
Typ Vollverstärker
Technologie Transistor
Anzahl der Kanäle 2
Leistung/Kanal 300 Watt an 4 Ohm
Frequenzbereich 5 Hz - 100 kHz
Features
Akkubetrieb fehlt
Digitaleingang vorhanden
Kartenleser fehlt
Bluetooth fehlt
WLAN fehlt
Eingänge
LAN fehlt
Analog
Analog (Cinch) vorhanden
Analog (Klinke) fehlt
Phono fehlt
AUX-Front fehlt
Mikrofon fehlt
XLR vorhanden
Digital
HDMI fehlt
USB vorhanden
Digital (koaxial) fehlt
Digital (optisch) fehlt
Steuerung
IR fehlt
Trigger fehlt
Ausgänge
Analog
Cinch (Vorverstärker) vorhanden
Cinch (Record / Tape) vorhanden
Cinch (Subwoofer) fehlt
Kopfhörer vorhanden
XLR fehlt
Digital
Digital (koaxial) fehlt
Digital (optisch) fehlt
HDMI fehlt
Steuerung
IR fehlt
Trigger fehlt
Lautsprecher-Anschluss
Federklemmen fehlt
Schraubklemmen vorhanden
Bananenstecker-Klemmen fehlt
Abmessungen & Gewicht
Breite 44 cm
Tiefe 37 cm
Höhe 13 cm
Gewicht 19 kg

Weitere Tests & Produktwissen

Das Multitalent

HIFI-STARS Nr. 31 (Juni-August 2016) - Die beiden in der Linestufe eingesetzten Röhrentypen ECC81 und ECC88 (6N6) sind vom Hersteller bereits auf das Gerät abgestimmt/selektiert, genau wie die bei Phono ebenfalls im Einsatz befindlichen ECC81. Die Gehäuse-Farbpalette ist wie bei Octave Audio üblich: Alu silber und Alu schwarz stehen zur Wahl. Die Gehäusemaße sind mit 438 x 77 x 410 mm (BxHxT) sehr rackfreundlich, das Netzteil besitzt den Ein-/Ausschalter auf der Oberseite und findet seinen Platz in meinem Falle auf dem Boden. …weiterlesen

Geheimsache α

stereoplay 11/2017 - Puristisch weist der Silent Wire lediglich einen (analogen) Hochpegeleingang sowie einen Pegelsteller auf. Eine Fernbedienung gibt es nicht. Aber Silent Wire wäre nicht Silent Wire, wenn dieser Amp nicht mit dem besten Kabelmaterial des Hauses verdrahtet wäre. Obendrein besitzt er rhodinierte Kontakte in der Kaltgeräte-Netzdose und ganz feine Cinchbuchsen. Die Gehäuse selbst seien resonanzgedämpft, so der Hersteller; …weiterlesen

Eine Frage der Disziplin

LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 2/2015 - Das ist eine sehr eigenständige und aufwendige Lösung, die manch teurer externer Phonovorstufe ausgezeichnet zu Gesicht stünde. Bei aktuellen Accuphase-Vorstufen muss man kurz über die Lautstärkeregelung sprechen, die anders und aufwendiger ist als bei allen Mitbewerbern. Das System heißt "AAVA" (Accuphase Analog Vairi-Gain Amplifier) und funktioniert in etwa so: Das einzustellende Signal wird mit 16 Spannungs-/Stromwandlern in ebenso viele binär gewichtete Teilströme umgesetzt. …weiterlesen