• Sehr gut 1,0
  • 2 Tests
  • 0 Meinungen
Sehr gut (1,0)
2 Tests
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Voll­ver­stär­ker
Tech­no­lo­gie: Hybrid
Anzahl der Kanäle: 2
WLAN: Ja
Blue­tooth: Ja
Mehr Daten zum Produkt

NAD M33 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: August 2020
    • Details zum Test

    „ausgezeichnet“ (95%)

    Preis/Leistung: „gut“ (8 von 10 Punkten)

    Wiedergabequalität: 58 von 60 Punkten;
    Ausstattung/Verarbeitung: 19 von 20 Punkten;
    Benutzerfreundlichkeit: 10 von 10 Punkten;
    Preis/Leistung: 8 von 10 Punkten.

    • Erschienen: August 2020
    • Details zum Test

    Klang-Niveau: 89%

    Preis/Leistung: „überragend“ (5 von 5 Sternen)

    „Technologisch ein Meilenstein im Verstärkerbau, klanglich ein hörbarer Fortschritt. Dazu eine erstklassige Verarbeitung und eine vielseitige, kaum Wünsche offenlassende Ausstattung – und das alles zum fairen Preis.“

zu NAD M33

  • NAD M 33 Digital Stereo Vollverstärker *silber-schwarz* NA00139
  • NAD M33 BluOSTM Streaming Vollverstärker
  • NAD Masters M 33 BluOS-Streaming-DAC-Verstärker

Einschätzung unserer Autoren

M33

Legt klang­lich noch eine Schippe drauf

Stärken
  1. ausgezeichneter Klang
  2. einwandfreie Verarbeitung
  3. viele Features, aufwendiges Schaltungskonzept
  4. ESS-Sabre-Chip digitalisiert analoge Eingangssignale
Schwächen
  1. noch keine bekannt

Gejammert wird beim M33, Nachfolger des Masters M32, nur auf hohem Niveau: Der Lautstärkeregler könnte laut „STEREO“ etwas „sämiger“ laufen und die abschaltbaren Anzeigen den Ausgangspegel anstelle des Eingangspegels abbilden. Optik und Haptik überzeugen auf ganzer Linie, Bonuspunkte gibt es für die massiven Alu-Standkegel samt mitgelieferten Untersetzern. „Prall“ findet man das Ausstattungspaket, hier wird unter anderem auf die Raumeinmessung, XLR-Eingänge, HDMI und die Möglichkeit zum Mono-Brücken-Betrieb mit 600 Watt an acht Ohm verwiesen. Die Erwartungen an den Klang, beflügelt von den Versprechungen der aufwendigen PURIFI-Eigentakt-Schaltung und der Digitalisierung aller analogen Eingangssignale inkl. Phono, werden erfüllt und sogar übertroffen: Mit dem NAD-Verstärker kommt ein „musikalischer Freudenspender“ ins Haus.

Aus unserem Magazin:

Alle Artikel

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu NAD M33

Technik & Leistung
Typ Vollverstärker
Technologie Hybrid
Anzahl der Kanäle 2
Leistung/Kanal 200 Watt an 8 Ohm
Frequenzbereich 20 Hz - 20 kHz
Features
Akkubetrieb fehlt
Digitaleingang vorhanden
Kartenleser fehlt
Bluetooth vorhanden
aptX vorhanden
aptX HD vorhanden
Smartphonesteuerung vorhanden
WLAN vorhanden
AirPlay 2 vorhanden
Internetradio vorhanden
Verfügbare Musikdienste
  • Tidal
  • Spotify
  • Qobuz
  • WiMP
  • Deezer
  • Napster
  • Amazon Prime Music
  • TuneIn
Kompatibel mit
  • Siri
  • Google Asistant
  • Alexa
Eingänge
LAN vorhanden
Analog
Analog (Cinch) vorhanden
Analog (Klinke) fehlt
Phono vorhanden
AUX-Front fehlt
Mikrofon fehlt
XLR vorhanden
Digital
HDMI vorhanden
USB vorhanden
Digital (koaxial) vorhanden
Digital (optisch) vorhanden
Steuerung
IR vorhanden
Trigger vorhanden
Ausgänge
Analog
Cinch (Vorverstärker) vorhanden
Cinch (Record / Tape) fehlt
Cinch (Subwoofer) vorhanden
Kopfhörer vorhanden
XLR fehlt
Digital
Digital (koaxial) fehlt
Digital (optisch) fehlt
HDMI fehlt
Steuerung
IR fehlt
Trigger vorhanden
Lautsprecher-Anschluss
Federklemmen fehlt
Bananenstecker-Klemmen vorhanden
Soundsysteme & Wiedergabeformate
Wiedergabeformate
  • AAC
  • AIFF
  • ALAC
  • FLAC
  • MP3
  • MQA
  • Ogg Vorbis
  • WMA
  • WAV
Abmessungen & Gewicht
Breite 43,5 cm
Tiefe 39,6 cm
Höhe 13,3 cm
Gewicht 18,4 kg

Weitere Tests & Produktwissen

Digitale Röhre

trenddokument 4/2015 - Wäre man arrogant, würde man sich das gute Stück schon nur als Kopfhörerverstärker gönnen, doch das sind wir ja nicht. Stattdessen nutzen wir die beiden 70 Watt kräftigen Verstärker und schließen beispielsweise ein paar schöne Regallautsprecher oder elegante Säulen an, schon ist die Anlage fertig. Wirklich, mehr braucht man eigentlich nicht. Okay, wer noch Silberscheiben sein Eigen nennt, könnte sich den passenden CD-Spieler gönnen. …weiterlesen

‚Mach mal lauter!‘

FIDELITY 2/2015 - Schön wäre auch, wenn dieser nicht als Poti im Signalweg läge - denn bekanntermaßen ist in dieser Preisklasse oft der Kanalgleichlauf des Lautstärkereglers das erste der über die Jahre peu à peu auftauchenden Probleme. …weiterlesen

Hör-Geräte

VIDEOAKTIV 2/2015 - Der HP-A 8 C synchronisiert selbstverständlich auf den Signaltakt der angeschlossenen Digitalquellen, erzeugt wahlweise aber auch seinen eigenen Takt - auch das kann in bestimmten Hardwarekonstellationen dem Klang auf die Sprünge helfen. Der Pioneer U-05 ist ähnlich konzipiert wie Fostex' Topmodell - daher hier nur die wichtigsten Unterschiede: Er bringt gleich drei Kopfhörerausgänge mit, von denen sich aber immer nur einer nutzen lässt. …weiterlesen

Midas-Touch

professional audio 5/2014 - Folglich empfiehlt der Hersteller, keine Pegelreduktion von mehr als maximal -10 dB zuzulassen. Am Besten arbeite der F660 bei Werten um fünf Dezibel Pegelreduktion. Das hat der Fredenstein übrigens mit dem Fairchild gemeinsam. Dank der Digital-Steuerung des F660 ist diese konstruktionsbedingte Eigenart sogar sichtbar: Im sogennanten Utility-Menü sind die aktuellen Anodenströme, welche der DSP während des Betriebs misst und ohne Zeitversatz anzeigt, ablesbar. …weiterlesen

Einer-Kanadier

stereoplay 5/2014 - Bei Bryston in Kanada scheinen die Uhren anders zu ticken: Der Audio-Spezialist verweigert sich nicht nur den heutzutage üblichen hektischen Modellwechseln, auch die Garantiezeit von 20 Jahren auf Bryston-Produkte dürfte in der HiFi-Szene ein absolutes Alleinstellungsmerkmal sein. Der historische Hintergrund: Bryston kommt ursprünglich aus der Medizintechnik - und hier darf naturgemäß technisch absolut nichts schiefgehen. …weiterlesen

Club Méditerranée

AUDIO 3/2014 - Gut, ein paar Schläge Pop und ein Orchester-Tutti rückten die Verhältnisse fix zurecht. Trotzdem muss AUDIO warnen: Die Mastersounds haben trotz aller Einschränkungen durchaus musikalisches Suchtpotential. Tsakiridis Thalia Achilles Orpheus Bevor ein HiFi-Fan sich der Mühe unterziehen will, eine gutbürger liche Röhren-Vorstufe zum räsonablen Preis zu entwerfen, sollte er zunächst einmal die Thalia von Tsakiridis für 1000 Euro ansehen. …weiterlesen

Tsakiridis devices

AUDIO 10/2013 - Mit höchster Wahrscheinlichkeit brennt auf diesen Wegen sowieso nichts an, weil sich die Ansteuerung der folgenden Eingangstrioden praktisch in aller Regel stromlos vollzieht. Das gilt auch für den Aeolos, auch wenn Tsakiridis die zwei Triodensysteme einer ECC 83 parallel geschaltet hat. Das Tandem treibt aber nun die mit jeweils einer weiteren Doppeltriode ECC 82 bestückten Phasensplitterstufe umso zielführender an. …weiterlesen

Gute Anlage

stereoplay 4/2012 - stereoplay Testurteil Klang Absolute Spitzenklasse 59 Punkte Gesamturteil sehr gut 86 Punkte Preis/Leistung sehr gut Klimax Solo Dynamik 20 500 Euro (Paar, Herstelleran.) Vertrieb: Linn Telefon: 040 / 89 06 60 0 www.linn.co.uk Auslandsvertretungen siehe Internet Maße: B: 32 x H: 8 x T: 36 cm Gewicht: 2 x 9 kg Messwerte Frequenzgänge 6dB 3dB 0dB -3dB -6dB -9dB -12dB -15dB 10Hz 100Hz 1kHz 10kHz 100kHz Ausgewogen mit sanftem Höhen- Rolloff, praktisch lastunabhängig Klirr-Analyse (k2 bis k5 vs. …weiterlesen

Traditionell modern

Heimkino 4/2007 - Das Gehäuse setzt die Linie der Majik-Serie, des Unidisk (im Übrigen auch der passende Zuspieler für die Exotik) und diverser anderer Geräte der Linn-"Mittelklasse" fort. Im Einzelnen bedeutet dies ein sehr sauber gefertigtes Gehäuse aus Stahlblech, das perfekt lackiert wurde. Das Design der Frontplatte ist ebenfalls bekannt: Leicht geschwungene Seiten, in der Mitte sitzt leicht versenkt das Bedienpanel samt Display. …weiterlesen

Edle Legenden

stereoplay 5/2018 - In den Fassungen der Endröhren steckte eine uralte amerikanische Leistungstriode, die unter japanischen Insidern absoluten Kultstatus genießt: die Western Electric 300B, inzwischen ein gesuchtes Sammlerstück. Dazu sollte man wissen, dass die verglichen mit heutigen Verhältnissen extrem schwachbrüstigen Eintakt-Verstärker in Japan bereits höchste klangliche Wertschätzung genossen, als man in anderen HiFi-Zirkeln noch gar nicht wusste, was ein Single-Ended-Verstärker überhaupt ist. …weiterlesen