Gut (2,5)
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Dis­play­größe: 17,3"
Dis­pla­yauf­lö­sung: 1920 x 1080 (16:9 / Full-​HD)
Pro­zes­sor-​Modell: Intel Core i5-​10210U
Arbeitsspei­cher (RAM): 16 GB
Mehr Daten zum Produkt

Variante von Business P1701FA

  • Business P1701FA-AU657R Business P1701FA-AU657R

Asus Business P1701FA im Test der Fachmagazine

  • „gut“ (2,5)

    Platz 3 von 4
    Getestet wurde: Business P1701FA-AU657R

    Funktionen (30%): „gut“ (2,2);
    Display (20%): „gut“ (1,8);
    Akku (20%): „befriedigend“ (3,5);
    Handhabung (20%): „befriedigend“ (2,9);
    Vielseitigkeit (10%): „gut“ (2,5).

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • Alcatel Plus 10 25,65 cm (10,1 Zoll) Windows 10 Tablet LTE 32 GB weiß NEU OVP

Einschätzung unserer Autoren

Business P1701FA

Vor allem die Größe über­zeugt

Stärken
  1. großer Bildschirm
  2. solide Rechenleistung
Schwächen
  1. wenige Anschlüsse für die Größe
  2. geringe Akkukapazität
  3. begrenzte Grafikleistung

Das Business-Notebook stellt mit 17,3 Zoll einen großen Arbeitsbereich zur Verfügung. Von der Version mit 1.600 mal 900 Bildpunkten ist bei dieser Diagonale aber eher abzuraten. Mit Full-HD ist das Display bestens bestückt und bietet gerade für Office-Programme und generell parallel geöffnete Fenster genügend Platz und Bildpunkte. Für anspruchsvollere Aufgaben lohnt sich das Modell mit 16 Gigabyte Arbeitsspeicher. Der Prozessor ist sinnvoll konzipiert. Er nimmt einen Mittelweg zwischen sparsamem Aufbau und Leistungsfähigkeit. Ohne eine separate Grafikkarte wird er nicht zu oft an seine Grenzen stoßen, da aufwendige Spiele oder Ähnliches nicht flüssig laufen. Ziemlich klein präsentiert sich allerdings der Akku. Mit seinen 32 Wattstunden ist dieser weit davon entfernt, über einen ganzen Tag Strom liefern zu können. Ganz im Gegenteil ist bei hoher Auslastung nach wenigen Stunden Schluss. Ohne optisches Laufwerk wäre viel Platz für Anschlüsse. Die Auswahl geht in Ordnung und passt zum typischen Bedarf, aber ein LAN-Anschluss, ein analoger Video-Ausgang und noch einmal USB-C wären wünschenswert gewesen.

Aus unserem Magazin:

Passende Bestenlisten: Notebooks

Datenblatt zu Asus Business P1701FA

Notebook-Typ
Einsatzbereich
Business-Notebook fehlt
Gaming-Notebook fehlt
Multimedia-Notebook fehlt
Office-Notebook vorhanden
Outdoor-Notebook fehlt
2-in-1-Geräte
Convertible fehlt
Bauform
Subnotebook fehlt
Ultrabook fehlt
Netbook fehlt
Display
Displaygröße 17,3"
Displaytyp Matt
Nvidia G-Sync fehlt
AMD FreeSync fehlt
Hardwarekomponenten
Speicher
SSD vorhanden
Konnektivität
Anschlüsse 1x USB-C 3.0, 1x USB-A 3.0, 2x USB-A 2.0, 1x HDMI, Audio in/out
LAN fehlt
WLAN vorhanden
Bluetooth vorhanden
Ausstattung
Betriebssystem Windows 10
Webcam vorhanden
Ziffernblock vorhanden
Tastaturbeleuchtung fehlt
Fingerabdrucksensor fehlt
Kartenleser vorhanden
Dockingstation-Anschluss fehlt
Optisches Laufwerk Kein optisches Laufwerk
Dockingstation im Lieferumfang fehlt
Akku
Akkukapazität 32 Wh
Abmessungen & Gewicht
Breite 40,69 cm
Tiefe 25,6 cm
Höhe 2,14 cm
Gewicht 2300 g

Weitere Tests & Produktwissen

Golf-Klasse statt Luxus

PCgo - Tastatur und Touchpad sind dagegen ausgezeichnet und leisten sich keine Schwächen. Wie das HP-Notebook basiert auch das Lifebook auf der aktuellen Skylake-Generation. Daher stimmen die Leistungswerte, die allerdings wegen der "nur" vier statt acht GByte Hauptspeicher nicht ganz so gut ausfallen. Größere Abzüge gibt es für das fehlende Betriebssystem, das alle anderen Hersteller im Testfeld mitliefern, und für das Display. …weiterlesen

Haswell-Reigen

SFT-Magazin - Bei typischen Office- und Multimedia-Aufgaben aller Art reagiert der Laptop aber extrem flink, was nicht zuletzt der zusätzlichen 256-GByte-SSD zuzuschreiben ist. Auch das Display des Asus-Kandidaten kommt mit matter Beschichtung, das ansonsten tadellose Full-HD-Bild wirkt aber etwas grobkörnig. Von den drei Spiele-Laptops zeigt sich das G750JX mit gut zweieinhalb Stunden Laufzeit unter Last am ausdauerndsten. …weiterlesen

Ultra-Reigen

SFT-Magazin - Neben der kostspieligeren Premium-Variante XPS 14 (Test auf der nächsten Seite), bietet der PC-Riese auch Versionen für unter 1.000 Euro an, von denen wir Ihnen hier die Core-i5-Variante ohne SSD vorstellen. Zum Archivieren von Daten kommt also anders als beim XPS-Bruder nur eine herkömmliche Festplatte zum Einsatz, außerdem steht ein DVD-Brenner bereit. Beim Gehäuse setzte der Hersteller in diesem Fall nicht komplett auf Metall, sondern auf eine Kombination aus Kunststoff und Aluminium. …weiterlesen

Erste Schritte in Twitter

MyMac - Ansonsten muss man sich einen eindeutigen Kurznamen ausdenken und kann eine kleine Beschreibung von sich nebst Foto hochladen. Ist die Anmeldung im Browser beendet, lohnt ein Blick in die Einstellungen, die man über das Personensymbol oben rechts erreicht. Hier lässt sich beispielsweise verhindern, dass andere einen über die Mail-Adresse finden können. Wer will, kann über "Schütze meine Tweets" seine Nachrichten grundsätzlich nur bestätigten Freunden zugänglich machen. …weiterlesen

Gekonnt geklont: 3D-Animation mit iClone4

PC Magazin - Die Steuerungs- und Werkzeugleiste finden Sie direkt darunter. Links ist das Fenster des Inhalt-Managers. Ziehen Sie von dort per Drag & Drop die gewünschten Zutaten auf den Hauptbildschirm in der Bildmitte. Im Szene-Manager darunter wählen Sie importierte Bildzutaten und können diese dort ein- und ausschalten. An der rechten Bildkante zeigt das Menüfeld Eigenschaften alle justierbaren Features des angewählten Objekts. …weiterlesen

Falschmeldungen per E-Mail

PC-WELT - Wann genau die Warnung angeblich erstmals veröffentlicht wurde, steht nicht im Text, vielmehr finden sich zur Verschleierung der Laufzeit des Hoaxes nur ungenaue Angaben wie "gestern" oder "diese Woche" ohne konkreten Datumsbezug. Anschließend wird etwa die angeblich sehr drastische Wirkung des Schädlings auf den Rechner beschrieben. Um diese Angaben glaubwürdiger zu machen, wird häufig ein namhaftes Unternehmen, eine bekannte Organisation oder eine populäre Zeitschrift als Quelle angegeben. …weiterlesen

Dell Latitude Z - Laden ohne Kabel?

Dell bringt mit dem Latitude Z das erste Notebook auf den Markt, das sich ganz ohne Kabel aufladen lässt, so ein amerikanisches Wirtschafts-Magazin. Dell nennt diese Technik ''Wireless-Charging'' und macht damit Schluss mit der ewigen Suche nach dem Ladekabel oder dem Verheddern in selbigem. Allerdings verrät der Hersteller bislang nicht, welche Technik sich dahinter verbirgt.

Schlechte Stromversorgung

Stiftung Warentest prüfte 14 Notebooks dieser Preisklasse und bescheinigte allen geringe Akkulaufzeiten. Die Bildschirmdiagonale von 39 Zentimetern (15,4 Zoll) wurde lediglich vom Außenseiter, dem Apple MacBook, mit 34 Zentimetern (13,3 Zoll) nicht erreicht. Außer Konkurrenz glänzt das MacBook als einziges Gerät mit guter Akkulaufzeit und punktete bei der Handhabung.