• Sehr gut 1,0
  • 2 Tests
  • 0 Meinungen
Sehr gut (1,0)
2 Tests
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Voll­ver­stär­ker
Technologie: Tran­sis­tor
Anzahl der Kanäle: 2
Leistung/Kanal (4 Ohm): 200 W
Mehr Daten zum Produkt

Accustic Arts Power I MK4 im Test der Fachmagazine

  • Klang-Niveau: 94%

    Preis/Leistung: „exzellent“ (4 von 5 Sternen)

    2 Produkte im Test

    „Dieser Vollverstärker kombiniert seine Kraft mit großer Detailverliebtheit und sorgt insbesondere mit crisper Feindynamik dafür, dass die Aufmerksamkeit des Hörers dicht am musikalischen Geschehen ist.“

    • Erschienen: September 2016
    • Details zum Test

    ohne Endnote

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Accustic Arts Power I MK4

Abmessungen (mm) 482 x 450 x 145
CAN-Bus (Eingang) fehlt
CAN-Bus (Ausgang) fehlt
Technik & Leistung
Typ Vollverstärker
Technologie Transistor
Anzahl der Kanäle 2
Leistung/Kanal (4 Ohm) 200 W
Eingänge
LAN fehlt
Analog
Analog (Cinch) vorhanden
Analog (Klinke) fehlt
Phono fehlt
Mikrofon fehlt
XLR vorhanden
Digital
HDMI fehlt
USB fehlt
Digital (koaxial) fehlt
Digital (optisch) fehlt
Steuerung
IR fehlt
Trigger fehlt
Ausgänge
Analog
Cinch (Vorverstärker) vorhanden
Cinch (Record / Tape) fehlt
Cinch (Subwoofer) fehlt
Kopfhörer vorhanden
XLR fehlt
Digital
Digital (koaxial) fehlt
Digital (optisch) fehlt
HDMI fehlt
Steuerung
IR fehlt
Trigger fehlt
Lautsprecher-Anschluss
Federklemmen fehlt
Schraubklemmen vorhanden
Bananenstecker-Klemmen fehlt
Abmessungen & Gewicht
Gewicht 22 kg

Weiterführende Informationen zum Thema Accustic Arts Power 1 MK4 können Sie direkt beim Hersteller unter accusticarts.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Retroglide

AUDIO 2/2017 - Flugs eine Stockfisch-Aufnahme eingelegt: McKinley Blacks "High Noon" tanzte mit wunderbarer Leichtigkeit durch den Hörraum. Die extremen Impulse der Gitarrenpickings kamen knackig und punktgenau an. Auch die höchsten Stimmlagen der amerikanischen Sängern bildete der Verstärker ab. Im Bassbereich musste er sich dem Klassiker "No Sancturay Here" von Chris Jones stellen. Und erst bei hohen Lautstärken merkte man, dass den Transistor-Endstufen ein wenig die Luft ausging. …weiterlesen