ohne Endnote

Test (1)

o.ohne Note

Keine Meinungen

Produktdaten:
Typ: Vor­ver­stär­ker
Technologie: Tran­sis­tor
Anzahl der Kanäle: 2
Mehr Daten zum Produkt

Accuphase C-2150 im Test der Fachmagazine

    • STEREO

    • Ausgabe: 12/2019
    • Erschienen: 11/2019
    • 2 Produkte im Test

    Klang-Niveau: 100%

    Preis/Leistung: „überragend“ (5 von 5 Sternen)

    „Ein Vorverstärker wie aus dem Bilderbuch: Der neue Accuphase ist umfangreich ausgestattet, innovativ konzipiert, wie für die Ewigkeit gemacht sowie klanglich schlicht superb. Dies alles schlägt sich in einer hohen Wertbeständigkeit nieder. Deshalb darf der Preis als günstig gelten.“  Mehr Details

Einschätzung unserer Autoren

C-2150

Überzeugt auf ganzer Linie

Stärken

  1. Klang höchster Güte
  2. exzellente Messwerte
  3. tadellose Verarbeitung
  4. umfangreiche Ausstattung

Schwächen

  1. noch keine bekannt

Laut „Stereo“ glänzt der C-2150, genau wie sein Vorgänger, mit „piekfeiner Verarbeitung“ – alles andere wäre für 7.790 Euro auch schwer vertretbar. Hinzukommen ist eine Schaltung zur Rausch- und Verzerrungsminderung namens „Accuphase noise and distortion Cancelling Circuit“, die dem Nachzügler, das zeigen die Labormessungen, in puncto Klirr, Intermodulation und Störabstand zu noch höheren Weihen verhilft. Entsprechend erstklassig klingt es dann auch. „Winzige Rauschsäume beziehungsweise Artefakte“, die andere Edel-Verstärker durchaus aufweisen, werden Sie beim C-2150 nicht wahrnehmen können; es klingt unverstellt natürlich. Weil auch bei der Ausstattung keinerlei Wünsche offen bleiben, darf man den Preis wohl als fair, ja sogar als günstig bezeichnen.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Accuphase C-2150

Technik & Leistung
Typ Vorverstärker
Technologie Transistor
Anzahl der Kanäle 2
Features
Akkubetrieb fehlt
Digitaleingang fehlt
Kartenleser fehlt
Bluetooth fehlt
aptX fehlt
aptX HD fehlt
Smartphonesteuerung fehlt
WLAN fehlt
AirPlay 2 fehlt
Internetradio fehlt
Eingänge
LAN fehlt
Analog
Analog (Cinch) vorhanden
Analog (Klinke) fehlt
Phono fehlt
AUX-Front fehlt
Mikrofon fehlt
XLR vorhanden
Digital
HDMI fehlt
USB fehlt
Digital (koaxial) fehlt
Digital (optisch) fehlt
Steuerung
IR fehlt
Trigger fehlt
Ausgänge
Analog
Cinch (Vorverstärker) vorhanden
Cinch (Record / Tape) vorhanden
Cinch (Subwoofer) fehlt
Kopfhörer vorhanden
XLR vorhanden
Digital
Digital (koaxial) fehlt
Digital (optisch) fehlt
HDMI fehlt
Steuerung
IR fehlt
Trigger fehlt
Lautsprecher-Anschluss
Federklemmen fehlt
Schraubklemmen fehlt
Bananenstecker-Klemmen fehlt
Abmessungen & Gewicht
Breite 46,5 cm
Tiefe 40,5 cm
Höhe 15 cm
Gewicht 16,9 kg
Weitere Produktinformationen: Der C-2150 bietet zwei optionale Steckplätze für Phono-Eingang (MM/MC) und digitale Anschlüsse (USB, koaxial und optisch).

Weiterführende Informationen zum Thema Accuphase C-2150 können Sie direkt beim Hersteller unter accuphase.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Vom anderen Ende der Welt ...

HIFI-STARS Nr. 33 (Dezember 2016-Februar 2017) - Es ist vielmehr jene Souveränität die sich damit einstellt, eine völlig selbstverständliche Wiedergabe selbst anspruchsvollster Passagen, wie sie Endstufen der unteren Leistungsklassen - an normalen Lautsprechern betrieben - einfach nicht leisten können. Genau um jenes Ziel zu erreichen, wurde die Prisma 350 entwickelt. Schon beim Eintreffen der Endstufe, wenn es darum geht den Karton zu übernehmen und in den Hörraum zu tragen, wird einem klar, mit welchem Kaliber man es zu tun hat. …weiterlesen

A Kind of Magic

stereoplay 12/2014 - So bestimmt die Firmware etwa darüber, ob aus einem Stereo-Vollverstärker des Typs Devialet 200 ein Mono-Amp Devialet 400 wird. Um dieses zweiteilige Ensemble, das zu den beiden Spitzenmodellen des Hauses zählt, geht es diesmal. Und noch um etwas anderes: SAM. Dieses Akronym bedeutet "Speaker Active Matching" und wird von den Franzosen sogar als ihre zweite große Errungenschaft nach ADH (Analog/Digital Hybrid) betrachtet. …weiterlesen

Köpfhörer-Verstärker

AUDIO 10/2013 - Als DAC - nun an einem Mac-Book Pro - gab er sich gelassen, fast schon zu gelassen. Es tönte angenehm, rund, etwas mehr Spannkraft hätte aber nicht geschadet. MEIER AUDIO CHORDA PCSTEP Ein Blick auf den Chorda PCStep zeigt, warum Meier-Produkte einen derart guten Ruf genießen. Das aus einem massiven Alu-Block gefräste Gehäuse ist perfekt verarbeitet und scheint unzerstörbar. Im Inneren das selbe Spiel: hochwertige Kondensatoren von WIMA und Nichicon schmücken die Platine. …weiterlesen

Rettung vor dem Tod

Video-HomeVision 2/2012 - 01 Installation und Start Verbinden Sie den Vorverstärker per USB mit Ihrem Rechner. Stecken Sie das Cinch-Kabel in die Ausgangsbuchse Ihres Kassettenrekorders und in die Buchsen des Vorverstärkers. Achten Sie darauf, dass der Schieberegler an der Rückseite im Bereich Input auf Line steht. Das Programm startet nach der Installation automatisch. Im jetzt erscheinenden Fenster wählen Sie Tonband-Sound reinigen. Im unteren Bereich aktivieren Sie das Symbol mit dem Plattenspieler: Aufnehmen. …weiterlesen

Stereo-Typen

Audio Video Foto Bild 2/2010 - Schlagzeugbecken brachte er brillant zu Gehör, der Klang war sehr transparent. Der Bass spielte straff, aber etwas zurückhaltend. Der insgesamt brave und ein wenig dünne Klang des V 220 verhinderte ein besseres Abschneiden. Der Block-Verstärker ist im Test das einzige Modell mit Display›. Da alle Funktionen mit einem einzigen Drehregler gesteuert werden, ist es unverzichtbar: Denn nur darauf lassen sich die Einstellungen von Laustärke, Klangregler oder von der Balance ablesen. …weiterlesen

„Wert-Anlagen“ - Verstärker

AUDIO 1/2006 - Nun scheint sich der Preis eins zu eins mit einem Euro-Zeichen hintendran wiederzufinden. Will man zum Gesamtpreis von unter 1000 Euro eine Anlage komponieren, die wenigstens ein bisschen audiophiles Flair versprüht, ist die Auswahl geeigneter Elektronik denkbar geschrumpft. Mit dem Vollverstärker 340 A und dem CD-Player 340 C von Cambridge Audio könnte das Kunststück gelingen. Zwar ist die aus der gleichnamigen englischen Stadt stammende Elektronikmarke längst in chinesischer Hand. …weiterlesen

THX-Lounge

Heimkino 12/2012-1/2013 (Dezember/Januar) - eine Leidenschaft begann im Alter von 12 oder 13 Jahren, als ich bei einem Freund zu Hause die Telefunken-Studio-Tonbandmaschine seines Vaters sah und mich die Klangqualität beeindruckte." Dieses Erlebnis faszinierte den heute 63-jährigen HiFiund Heimkinofan so sehr, dass von diesem Zeitpunkt an feststand, dass er irgendwann einmal selbst ein solches Gerät besitzen musste. …weiterlesen

Glühende Vielfalt

stereoplay 12/2017 - Prinzipiell offeriert man zwei Produktlinien: zum einen Geräte, die ausschließlich auf Halbleitertechnologie basieren, und Geräte, die Röhren und Transistoren im Teamwork benutzen, sogenannte Hybride. Hier kommen eingangs auch Röhren zum Einsatz, während die Ausgangsstufen der Endverstärker mit Transistoren bestückt sind und so ausreichend Leistung für praktisch beliebige Lautsprecher bereitstellen können. …weiterlesen

Digitale Analogie

AUDIO TEST 7/2017 - Oder besser gesagt wir probieren es. Doch wir scheitern an unserer eigenen Belastbarkeit. Der PM10 arbeitet dagegen klar und unbeeindruckt in jeder Situation. Sowohl große Dynamik, als auch frequenzielle Ausgeglichenheit sind druchweg in allen Verstärkungsstufen optimal. Der den Song dominierende Subbass wird transparent vom Rest des Titels abgesetzt und dadurch Tiefe aufgebaut, die das mit Samples und Effekten überladene Stück so von Hause aus überhaupt nicht hat. Ein Gentlemen, dieser PM-10. …weiterlesen

Genussmittel

stereoplay 6/2017 - Die Ausstattung ist puristisch, auf eine Crossfeed- oder Loudness-Schaltung haben die Entwickler verzichtet. Aber, so viel vorab: Im Test haben wir nichts davon vermisst. Durch das elegant gerundete Bullauge sieht man fünf Röhren glimmen. Dabei handelt es sich um eine 12AU7-Eingangsröhre, eine zweite 12AU7 als Treiberröhre sowie zwei EL84 in der Class-A-Endstufe, also pro Kanal eine. Die EL84 wird bekanntermaßen im Betrieb recht heiß: ein Preis, den man für ihre geringe Größe zahlt. …weiterlesen

Schwarzwald-Gipfel

stereoplay 8/2012 - Nicht nur, dass Octave sich wohl als einziger Hersteller die sauguten und sauteuren Schweizer Übertrager-Eisenbleche mit Philbert-Schnitt und die damit verbundene Mühsal des Zurechtbiegens leistet (während ein EI-Kern einfach zusammengeschoben wird). Es musste diesmal auch eine neue Wickeltechnik sein. Und zwar eine, bei der nur die halbe Lage des Wickels einen Draht bestimmter Stärke bekommt und die andere Hälfte einen anderen. …weiterlesen

Feinschliff

HiFi Test 6/2009 - Da jeder einzelne Wandler nur zu einem Fünftel zum Gesamtsignal beiträgt, fallen winzige Fehler eines einzelnen Wandlers in der Summe praktisch nicht mehr ins Gewicht. Außerdem erreicht Leema durch fünf parallel geschaltete Wandler pro Kanal ein deutlich besseres Rauschverhalten. Laborbericht Erstaunlich war im Messlabor wiederum die hohe Leistungsfähigkeit der Endstufe. Satte, verzerrungsfreie 259 Watt pro Kanal an 4 Ohm liefert das Kraftpaket von Leema. …weiterlesen