selbst ist der Mann prüft Sägen (1/2020): „Big in Japan“

selbst ist der Mann
Im Vergleichstest:
Mehr...

12 rückenlose Sägen im Vergleichstest

  • Kirschen Japansäge mit kurzem, geradem Griff

    • Typ: Japansäge;
    • Betriebsart: Hand

    „sehr gut“ (1,3)

    Preis/Leistung: „gut“

    Stärken: ausgewogenes Sägemodell mit guter Verarbeitung; durch kurzen Griff recht kompakt; sägt schnell und sehr präzise Hart- und Weichholz; Sägeblatt durch Clip-System auswechselbar.
    Schwächen: keine. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    Japansäge mit kurzem, geradem Griff
  • Augusta Traditionelle Kataba (270 mm)

    • Typ: Japansäge;
    • Betriebsart: Hand

    „gut“ (1,8)

    Preis/Leistung: „sehr gut“

    Stärken: sehr überzeugende Sägeleistungen bei Hart- und Weichholz; schneller Sägefortschritt; Präzision gut; tolles Preis-Leistungs-Verhältnis.
    Schwächen: Kleinere Mängel hinsichtlich Kennzeichnung/Warnhinweise. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    Traditionelle Kataba (270 mm)
  • Nakaya Kataba (250 mm)

    • Typ: Japansäge;
    • Betriebsart: Hand;
    • Schnittlänge: 25 cm

    „gut“ (1,9)

    Preis/Leistung: „sehr gut“

    Stärken: gute Verarbeitung und Ergonomie der Säge; sie sägt in Hart- und Weichholz mit guten Ergebnissen; sie kommt sehr leicht durch Hartholz.
    Schwächen: Blatt kann sich schnell lösen; leichte Mängel in der ordnungsgemäßen Kennzeichnung (Hersteller, Adresse und Sicherheitshinweise). - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    Kataba (250 mm)
  • Nakaya Klappsäge Kataba (250 mm)

    • Typ: Japansäge;
    • Betriebsart: Hand;
    • Schnittlänge: 25 cm

    „gut“ (2,0)

    Preis/Leistung: „gut“

    Stärken: Säge punktet mit guter Verarbeitung und Ergonomie; besonders praktisch - das klappbare Sägeblatt, wodurch sie sicher transportiert werden kann; Schnittgeschwindigkeit und Präzision sind ebenfalls gut, egal, ob Hart- oder Weichholz.
    Schwächen: Mängel in der korrekten Kennzeichnung. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    Klappsäge Kataba (250 mm)
  • Nakaya Kataba Gold (250 mm)

    • Typ: Japansäge;
    • Betriebsart: Hand;
    • Schnittlänge: 25 cm

    „gut“ (2,1)

    Preis/Leistung: „gut“

    Stärken: Kataba punktet bei Ergonomie und Verarbeitung, aber auch die Sägeleistung ist gut.
    Schwächen: Schwachstellen gibt es bei der Kennzeichnung und in Sachen Schutzvorrichtung. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    Kataba Gold (250 mm)
  • Conmetall Meister Connex Japan-Zugsäge Ryoba

    • Typ: Japansäge;
    • Betriebsart: Hand;
    • Schnittlänge: 24 cm

    „gut“ (2,2)

    Preis/Leistung: „gut“

    Stärken: gutes, robustes Sägeblatt; überzeugt in Verarbeitung und Ergonomie; schafft präzise Schnitte.
    Schwächen: Sägefortschritt allerdings recht langsam. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    Connex Japan-Zugsäge Ryoba
  • Augusta Traditionelle Ryoba (240 mm)

    • Typ: Japansäge;
    • Betriebsart: Hand;
    • Schnittlänge: 24 cm

    „gut“ (2,3)

    Preis/Leistung: „gut“

    Stärken: robuste, gut verarbeitete Säge; arbeitet präzise; Ergonomie ist ebenfalls überzeugend; Blatt wechselbar.
    Schwächen: langsamer Sägefortschritt; Mängel in der Kennzeichung. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    Traditionelle Ryoba (240 mm)
  • Toolcraft Japan-Zugsäge 570 mm

    • Typ: Japansäge;
    • Betriebsart: Hand;
    • Schnittlänge: 25 cm

    „befriedigend“ (2,6)

    Preis/Leistung: „gut“

    Stärken: Säge überzeugt mit Verarbeitung und Ergonomie; recht schnelle Sägeergebnisse.
    Schwächen: durch grobe Zahnung verklemmt sich Säge in Weichholz; bei Hartholz eher schwergängig; Präzision eher Mittelmaß.  - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    Japan-Zugsäge 570 mm
  • Stanley FatMax Japansäge (20-501)

    • Typ: Japansäge;
    • Betriebsart: Hand

    „befriedigend“ (2,9)

    Preis/Leistung: „befriedigend“

    Stärken: überzeugt in Verarbeitung, Ergonomie und Schnittleistung.
    Schwächen: Sägeblatt in Hartholz recht schwergängig; Schnitte nicht sehr präzise, da die grobe Zahnung im Kopfholz deutliche Spuren hinterlässt. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    FatMax Japansäge (20-501)
  • Wolfcraft Japansäge (570 mm)

    • Typ: Japansäge;
    • Betriebsart: Hand

    „befriedigend“ (2,9)

    Preis/Leistung: „gut“

    Stärken: ist ordentlich verarbeitet und liegt angenehm in der Hand; Kennzeichnung ist vorbildlich.
    Schwächen: Sägeblatt produziert durch grobe Zahnung deutlichen Ausriss, Präzision leidet darunter. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    Japansäge (570 mm)
  • Nakaya Kataba Expert (180 mm)

    • Typ: Japansäge;
    • Betriebsart: Hand

    „befriedigend“ (3,0)

    Preis/Leistung: „gut“

    Stärken: gute Ergonomie, Verarbeitung und Materialgüte; nur für dünne Werkstücke geeignet.
    Schwächen: langsamer Sägefortschritt; mit Sägeblatt spürbare Reibung im Holz, dadurch sehr schwergängig. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

  • Stanley FatMax Japansäge (20-500)

    • Typ: Japansäge;
    • Betriebsart: Hand

    „befriedigend“ (3,3)

    Preis/Leistung: „befriedigend“

    Stärken: gut verarbeitet; liegt angenehm in der Hand.
    Schwächen: grobe Zahnung verklemmt sich im Holz; recht schwergängige Säge vor allem in dicken Materialien; Mängel hinsichtlich geeigneter Schutzvorrichtung für Sägeblatt. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    FatMax Japansäge (20-500)

6 Sägen mit Rücken im Vergleichstest

  • Nakaya Douzuki (240 mm)

    • Typ: Japansäge;
    • Betriebsart: Hand;
    • Schnittlänge: 24 cm

    „sehr gut“ (1,2)

    Preis/Leistung: „sehr gut“

    Stärken: Säge geht leicht, schnell und präzise durchs Holz; sie ist gut verarbeitet und handlich.
    Schwächen: hinsichtlich der Kennzeichnung leichte Defizite, da japanische Aufdrucke nicht genügen. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    Douzuki (240 mm)
  • Nakaya Douzuki Gold (210 mm)

    • Typ: Japansäge;
    • Betriebsart: Hand;
    • Schnittlänge: 21 cm

    „sehr gut“ (1,3)

    Preis/Leistung: „gut“

    Stärken: liegt gut in der Hand, ist ordentlich verarbeitet; schneller Sägefortschritt ohne bzw. wenig Ausrisse; leicht zu handhaben.
    Schwächen: leichte Defizite in der Kennzeichnung. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    Douzuki Gold (210 mm)
  • Nakaya Douzuki Gold (240 mm)

    • Typ: Japansäge;
    • Betriebsart: Hand

    „sehr gut“ (1,3)

    Preis/Leistung: „befriedigend“

    Stärken: Säge punktet bezüglich Verarbeitung und Ergonomie - liegt gut in der Hand; Schnittleistung bei Dübeln und Hartholz ist top.
    Schwächen: die Kennzeichnung entspricht nicht der hiesigen Norm. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    Douzuki Gold (240 mm)
  • Nakaya Douzuki Klappsäge (240 mm)

    • Typ: Japansäge;
    • Betriebsart: Hand

    „sehr gut“ (1,4)

    Preis/Leistung: „gut“

    Stärken: handliche und gut verarbeitete Säge; sie geht leicht und schnell durchs Holz.
    Schwächen: Mängel hinsichtlich der Kennzeichnung. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    Douzuki Klappsäge (240 mm)
  • Conmetall Meister Connex Japan-Zugsäge Dozuki

    • Typ: Japansäge;
    • Betriebsart: Hand

    „gut“ (1,6)

    Preis/Leistung: „gut“

    Stärken: durchweg gute Säge; sie liegt gut in der Hand; zeigt ordentliche Sägeleistungen; besitzt richtige Kennzeichnung.
    Schwächen: -. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    Connex Japan-Zugsäge Dozuki
  • Conmetall Meister Connex Japan-Zugsäge Dozuki (150 mm)

    • Typ: Japansäge;
    • Betriebsart: Hand

    „gut“ (1,8)

    Preis/Leistung: „gut“

    Stärken: gut verarbeitet und ergonomisch geformt; alle wichtigen Kennzeichnungen vorhanden.
    Schwächen: sägt langsamer als die anderen Sägen mit Rücken; sie rutscht leicht ab. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    Connex Japan-Zugsäge Dozuki (150 mm)

Tests

Alle anzeigen 

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Mehr zum Thema Sägen

Alle Preise verstehen sich inkl. gesetzlicher MwSt. Die Versandkosten hängen von der gewählten Versandart ab, es handelt sich um Mindestkosten. Die Angebotsinformationen basieren auf den Angaben des jeweiligen Händlers und werden über automatisierte Prozesse aktualisiert. Eine Aktualisierung in Echtzeit findet nicht statt, so dass der Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann. Maßgeblich ist der tatsächliche Preis, den der Händler zum Zeitpunkt des Kaufs auf seiner Webseite anbietet.

Newsletter

  • Neutrale Ratgeber – hilfreich für Ihre Produktwahl
  • Gut getestete Produkte – passend zur Jahreszeit
  • Tipps & Tricks
Datenschutz und Widerruf