Densen Verstärker

10
  • Verstärker im Test: Cast Amp von Densen, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • ohne Endnote
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Endstufe
    • Technologie: Transistor
    • Anzahl der Kanäle: 2
    • Leistung/Kanal (4 Ohm): 120 W
    weitere Daten
  • Verstärker im Test: B-130XS von Densen, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • ohne Endnote
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Vollverstärker
    • Technologie: Transistor
    • Anzahl der Kanäle: 2
    • Leistung/Kanal (4 Ohm): 160 W
    weitere Daten
  • Verstärker im Test: B-175 von Densen, Testberichte.de-Note: 1.1 Sehr gut
    • Sehr gut (1,1)
    • 2 Tests
    Produktdaten:
    • Typ: Vollverstärker
    • Technologie: Transistor
    • Anzahl der Kanäle: 2
    weitere Daten
  • Verstärker im Test: B-150 von Densen, Testberichte.de-Note: 1.2 Sehr gut
    • Sehr gut (1,2)
    • 3 Tests
    Produktdaten:
    • Typ: Vollverstärker
    weitere Daten
  • Verstärker im Test: B-110 von Densen, Testberichte.de-Note: 1.1 Sehr gut
    • Sehr gut (1,1)
    • 4 Tests
    Produktdaten:
    • Typ: Vollverstärker
    • Leistung/Kanal (4 Ohm): 126 W
    weitere Daten
  • Verstärker im Test: B-200 / B-320 von Densen, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • ohne Endnote
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Vor- / End-Kombi
    weitere Daten
  • Verstärker im Test: B-200 von Densen, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    • Sehr gut (1,0)
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Vorverstärker
    weitere Daten
  • Verstärker im Test: B 350 von Densen, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • ohne Endnote
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Endstufe
    weitere Daten
  • Densen B-305
    Verstärker im Test: B-305 von Densen, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    • Sehr gut (1,0)
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Endstufe
    weitere Daten
  • Densen B-130
    Verstärker im Test: B-130 von Densen, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • ohne Endnote
    • 3 Tests
    Produktdaten:
    • Typ: Vollverstärker
    • Leistung/Kanal (4 Ohm): 160 W
    weitere Daten

Testsieger

Aktuelle Densen Verstärker Testsieger

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

  • Einzeltest
    Erschienen: 03/2018

    Castingshow

    Testbericht über 1 Zweikanalendstufe

    zum Test

  • Ausgabe: Nr. 28 (September-November 2015)
    Erschienen: 09/2015
    Seiten: 6

    Wie aus einem Guß

    Testbericht über 1 Vollverstärker

    Testumfeld: Getestet wurde ein Vollverstärker. Eine Note vergab die Zeitschrift HIFI-STARS jedoch nicht.

    zum Test

  • Ausgabe: 8/2010
    Erschienen: 07/2010

    Hochkultur

    Testbericht über 2 Verstärker

    Densen und Unison haben mit 08/15-Konzepten nichts am Hut. Sie versuchen mit eigenwilligen Schaltungen, einem höheren Klangideal näher zu kommen. Haut das hin? Testumfeld: Im Test befanden sich zwei Vollverstärker. Testkriterien waren Klang und Messwerte sowie Praxis und Wertigkeit.

    zum Test

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Densen Audioverstärker.

Weitere Tests und Ratgeber zu Densen Audio-Verstärker

  • Valvet A4E Monoendstufen
    FIDELITY 2/2018 Ebenfalls hochgeschraubt wurde auch der Preis: von seinerzeit 4750 Euro für die A4 auf nun 6900 Euro - wobei es sich laut Valvet wohlgemerkt um einen Einführungspreis handelt. Grundsätzlich bin ich nicht ohne Skepsis, wenn überarbeitete "Mk2"-Varianten von Komponenten oder Lautsprechern auf den Markt kommen.
  • Königlich
    AUDIO 12/2017 Der Song beginnt mit ultratiefem Bass - eine musikalische Kriegsszene mit Donner und Bombeneinschlägen. Da muss ein Verstärker den Boost im Tiefbass auspacken - der GSi75 tat's vorbildlich. Das entwickelte an großen Standboxen ordentlichen Druck. Doch es ging nicht nur um Wucht, auch die feinen Bassfiguren von Paul McCartney vermochte der GSi75 nachzuzeichnen. Das war fast liebevoll, dazu sehr gerade und weitab von jeder Unschärfe. Dieser Vollverstärker kann auch Kontrolle.
  • 32-Kanal Gigant
    audiovision 5-6/2017 Wie so oft rotierte abermals Steely Dans Referenzaufnahme "Two Against Nature" in unserem Player - und schon ohne Klangoptimierung sorgte die Trinnov für ein Lächeln auf unseren Gesichtern: Dynamisch, zupackend, hochauflösend und ungemein räumlich floss der Mehrkanal-Mix aus unserem verkabelten 5.1.2-Lautsprecherset. Die Einmessung verlief kurz und schmerzlos, das hörbare Ergebnis verblüffte dafür umso mehr.
  • Der vom See
    ear in 1/2016 Doch selbstverständlich sollen sich nicht nur Tontechniker und Studioprofis am Jubiläumsmodell erfreuen. Für den geneigten HiFi-Enthusiasten hat das den Vorteil, dass der Verstärker preislich in einem durchaus erschwinglichen Rahmen liegt - Profis müssen halt wirtschaftich denken, und da spielt das Klang-Preis-Verhältnis eine große Rolle. Edle Materialien und ausgefeiltes Design sind hier dagegen weniger wichtig als beim Hobbyisten.
  • stereoplay 1/2015 Im Menü steckt auch ein Betriebsstundenzähler - nicht unwichtig bei mit Röhren bestückten Amps. Außerdem hat der durchaus hoch komplexe GSPre einen leistungsfähigen Kopfhörer-Verstärker an Bord. Doch das wichtigste Feature - und auch eine glasklare Stellungnahme von Audio Research zum Thema Vinyl - ist wohl die Phonostufe, die zwischen sehr rauscharmen, diskreten FETs (Feldeffekttransistoren) und der Doppeltriode 6H30 gestaltet wurde.
  • AUDIO 12/2014 Bei Endstufen lernte Naim das Prinzip der externen Stromversorgung, das die sensiblen Verstärkerschaltungen vor Störfeldern des Netztrafos schützt, erst später lieben. Mit der legendären NAP500 aus dem Jahr 2000 hielt die zweihäusige Bauweise in Naims Endverstärker-Topmodelle Einzug, gleichzeitig feierte ein neuer Transistortyp Premiere, den Naim als Sonderanfertigung vom britischen Hersteller Semelab bezieht: Der NA007.
  • AUDIO 3/2013 Und weil die Musik außer bei Hauruck-Impulsen im günstigen Kennlinienfeld bleibt. Also, salopp dürfen wir sie auch Class-A'ler nennen. Das bewies auch der Test: Sie klingen nach a-allererster Sahne. SUGDEN LA 4 UND MPA 4 Auch wenn die in der mittelenglischen Kleinstadt Heckmondwike beheimatete Firm Sugden auf eine Vergangenheit von rund 50 Jahren zurückblicken kann, knappste sie bei der Vorstufe LA 4 für 2850 Euro nicht mit aktuellen Modeaccessoires.
  • stereoplay 12/2011 Zwischen beiden Stufen ist der bekannt hochwertige blaue Lautstärkesteller von Alps angesiedelt. Ein Servo-Regelkreis sorgt dafür, dass der Auditor auf klangkritische Koppelkondensatoren im Signalweg verzichten kann. Tonstudio-Ambitionen zeigt auch der 850 Euro teure Violectric HPA V 181 – denn er stammt vom deutschen Profi-Hersteller Lake People. Er akzeptiert herkömmliche Cinch-Buchsen, lässt sich aber auch über symmetrische XLR-Armaturen ansteuern;
  • AUDIO 12/2008 Daneben die LAN-Buchse für Internetradio und Netzwerk-Streaming. „Hollywood Quality Video“ ist wörtlich zu nehmen: Der Reon-Videoprozessor skaliert auf volle HD-Auflösung (1080p) und erlaubt eine feinfühlige Anpassung an Player und Display. Die erste HD-fähige Surround-Vorstufe unter 2000 Euro ist ein echter Marktlücken-Füller. Technisch basiert die 886 auf den großen Onkyo-Receivern.
  • image hifi 1/2011 Und in puncto Geräuschspannungsabstand zählt der VP-2 zu den "saubersten" Röhren-Vorverstärkern, die mir jemals unter die Finger kamen. Dass die schwere Fernbedienung aus einem Alublock gefräst wurde, verstärkt den positiven Gesamteindruck nur noch, wobei man dem Audreal-Vorverstärkerchassis bescheinigen muss, vielleicht nicht zu den am edelsten gebauten, bestimmt aber zu den stabilsten Vertretern seiner Art zu zählen.
  • Luftgitarren-Faktor
    hifi & records 4/2009 Bei Densen ist man stolz auf den B-175. Der Vollverstärker trägt wesentliche Gene der Vorstufe B-250 und der Monoblöcke B-350 in sich.