Kabellose Qi-Ladegeräte

72
  • Kabelloses Qi-Ladegerät im Test: VoltBeam All In von 4smarts, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    1
    4smarts VoltBeam All In

    Ladezustandsanzeige; Stromversorgung: USB

  • Kabelloses Qi-Ladegerät im Test: Wireless Quick Charger Qc 2.0 Fast Charge 10W von Ugreen, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    2
    Ugreen Wireless Quick Charger Qc 2.0 Fast Charge 10W

    Schnellladefunktion; Ladezustandsanzeige; Stromversorgung: USB

  • Kabelloses Qi-Ladegerät im Test: Kabelloses Nokia Ladekissen von Fatboy, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    3
  • Kabelloses Qi-Ladegerät im Test: Induktions-Ladestation von Callstel, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    4
  • Kabelloses Qi-Ladegerät im Test: XW201 Wireless USB Charging Station Qi von Xtorm, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    5
    Xtorm XW201 Wireless USB Charging Station Qi

    Ladezustandsanzeige; Stromversorgung: USB

  • Kabelloses Qi-Ladegerät im Test: Wireless Charging Base von Mophie, Testberichte.de-Note: 1.3 Sehr gut
    6
    Mophie Wireless Charging Base

    Stromversorgung: Netzstecker

  • Kabelloses Qi-Ladegerät im Test: Charging Pad Wireless von Xlayer, Testberichte.de-Note: 1.3 Sehr gut
    7
    Xlayer Charging Pad Wireless

    Ladezustandsanzeige; Stromversorgung: USB

  • Kabelloses Qi-Ladegerät im Test: iQi Mobile Receiver von fone, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut
    8
  • Kabelloses Qi-Ladegerät im Test: Q1 von PNY, Testberichte.de-Note: 1.7 Gut
    9
    PNY Q1

    Schnellladefunktion; Stromversorgung: Micro-USB

  • Kabelloses Qi-Ladegerät im Test: Boost Up Wireless Charging Pad von Belkin, Testberichte.de-Note: 1.8 Gut
    10
    Belkin Boost Up Wireless Charging Pad

    Ladezustandsanzeige; Stromversorgung: Netzstecker

  • Kabelloses Qi-Ladegerät im Test: DT-903 von Nokia, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
    11
    Nokia DT-903

    Ladezustandsanzeige; Stromversorgung: USB

  • Kabelloses Qi-Ladegerät im Test: Drahtloses Boost Up Qi-Ladegerät (5 W) von Belkin, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    Belkin Drahtloses Boost Up Qi-Ladegerät (5 W)

    Ladezustandsanzeige; Stromversorgung: Micro-USB

  • Kabelloses Qi-Ladegerät im Test: EP-PG950 von Samsung, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    Samsung EP-PG950

    Schnellladefunktion; Ladezustandsanzeige; Stromversorgung: USB

  • Kabelloses Qi-Ladegerät im Test: EP-NG930 von Samsung, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    Samsung EP-NG930

    Ladezustandsanzeige; Stromversorgung: Micro-USB

  • Kabelloses Qi-Ladegerät im Test: RP-PC066 von RAVPower, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    RAVPower RP-PC066

    Schnellladefunktion; Ladezustandsanzeige; Stromversorgung: USB, Netzstecker

  • Kabelloses Qi-Ladegerät im Test: WoodPuck: Bamboo Edition Wireless Charger von FoneSalesMan, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Kabelloses Qi-Ladegerät im Test: QiStone+ von FoneSalesMan, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    FoneSalesMan QiStone+

    Ladezustandsanzeige; Stromversorgung: USB

  • Kabelloses Qi-Ladegerät im Test: Ultra Fast Charge von Hama, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    Hama Ultra Fast Charge

    Schnellladefunktion; Stromversorgung: Micro-USB

  • Kabelloses Qi-Ladegerät im Test: BoostUp Wireless Charging (15 W) von Belkin, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    Belkin BoostUp Wireless Charging (15 W)

    Schnellladefunktion; Ladezustandsanzeige; Stromversorgung: Netzstecker

  • Kabelloses Qi-Ladegerät im Test: T511 von Choetech, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    Choetech T511

    Stromversorgung: Micro-USB

Neuester Test: 09.06.2018

Testsieger

Aktuelle Qi-Ladegeräte Testsieger

Tests

Ratgeber zu Kabellose Qi-Ladegeräte

Kabelloses Laden so schnell wie mit dem Handy-Ladegerät

Das Wichtigste auf einen Blick:

  1. Aufladen ohne lästiges Kabelgestecke
  2. Ladevorgang allerdings oft etwas langsamer
  3. bekannte Marken meist nicht besser, aber viel teurer
  4. auf rutschfeste Oberfläche für sicheren Halt achten

Wie bewerten Fachmagazine Qi-Ladegeräte in ihren Testberichten?

Qi-Ladegeräte in der Übersicht Verschiedene Qi-Ladegeräte der bekannteren Hersteller (Bildquelle: amazon.de)

Trotz ihrer vergleichsweise einfachen Konstruktion haben Qi-Ladegeräte so ihre Tücken. Denn die kabellose Energieübertragung ist nicht ganz so einfach, wie es scheinen mag. Die Stärke der Magnetspulen im Ladegerät ist nicht der einzige Faktor, der bestimmt, wie viel Energie übertragen wird. Schon ein dickeres Gehäuse kann die Leistung wieder massiv senken – das gilt sowohl für das Ladegerät als auch das Smartphone. Entsprechend liegt hier der Fokus in den Tests, denn nichts ist ärgerlicher als ein nominell starkes Qi-Ladegerät, von dessen Leistung am Ende überraschend wenig ankommt. Auch ärgerlich: Nicht selten erweist sich im Test, dass das Smartphone nur dann ordentlich geladen wird, wenn es perfekt positioniert auf dem Ladepad liegt. Das widerspricht dann jedoch der Idee, das Handy einfach locker auf das Pad legen zu können.

Das führt zum nächsten Punkt, auf dem wesentliches Augenmerk liegt: der sichere Halt auf dem Ladepad. Denn wer es schätzt, sein Smartphone einfach irgendwie auf das Pad legen zu können, sollte auf eine gummierte Oberfläche achten. In Vergleichen werden stets jene Ladegeräte kritisiert, die auf eine solche Oberfläche zugunsten vermeintlich hochwertig wirkender Metalldesigns verzichten. Denn das Smartphone schlittert darauf herum wie auf einer Eisbahn und verrutscht gerne so ungünstig, dass der Ladevorgang nicht mehr vernünftig durchgeführt wird.

Die besten Qi-Ladegeräte mit rutschfester Auflagefläche:

Platz Produktname Testberichte.de Note
1 Mophie Wireless Charging Base Sehr gut(1,3)
2 Xlayer Charging Pad Wireless Sehr gut(1,3)
3 Anker PowerPort Wireless 5 Pad Sehr gut(1,5)

Wie groß muss das Pad des Qi-Ladegeräts ausfallen?

Mophie Wireless Charging Base Rutschfeste Lösung: Mophie Wireless Charging Base (Bildquelle: eu.mophie.com)

Für die Funktionalität ist die Größe des Pads im Grunde nicht entscheidend, da bei den meisten Geräten ohnehin nur ein zentraler, runder Bereich mit den Aufladespulen versehen ist. Theoretisch funktionieren daher bei korrekter Ausrichtung auch sehr kleine, kreisrunde Ladepads mit voller Leistung. Bequemer sind große aber trotzdem, da das Handy dann eben auch achtloser draufgelegt werden kann. Klar muss aber sein, dass bei wenig mittiger Ausrichtung die Aufladegeschwindigkeit sinkt. Daher ergibt es Sinn, in Tests darauf zu achten, ob das Pad zu den wenigen gehört, die wirklich die gesamte Auflagefläche gleichmäßig mit Spulen versorgen. Die Hersteller selbst schweigen sich zu dieser Information leider nur zu gerne aus. Nur wenige bewerben explizit dieses Merkmal.

Gibt es Qi-Ladegeräte mit Schnellladefunktion?

Auch bei Qi-Ladegeräten gibt es unterschiedliche Ladegeschwindigkeiten. Anders als bei Handy-Ladegeräten kann man die aber nicht so einfach an der Stromstärke bemessen. Viele Hersteller setzen bei kabellosen Geräten vielmehr auf eine Watt-Angabe, die man erst anhand der Spannung umrechnen müsste. Grundsätzlich kann man aber festhalten, dass bei Werten von entweder 2A oder 10 Watt von Schnellladen ausgegangen werden kann. Alles darunter ist dann eher die gemächliche Standard-Ladegeschwindigkeit, die zudem durch Faktoren wie die Spuleneffizienz (auch im Smartphone) noch gemindert wird. Und natürlich muss ein Ladegerät mit USB-Verbindung dann eben auch an einen starken USB-Port mit BC 1.2 angeschlossen werden, um Schnellladen wirklich zu erhalten.

Die besten kabellosen Ladegeräte mit Schnellladefunktion:

Platz Produktname Testberichte.de Note
1 Ugreen Wireless Quick Charger Qc 2.0 Fast Charge 10W Sehr gut(1,0)
2 Anker PowerPort Wireless 5 Pad Sehr gut(1,5)
3 PNY Q1 Gut(1,7)

Wie werden die kabellosen Ladegeräte ihrerseits angeschlossen?

FoneSalesMan WoodPuck Auch beim Design gibt es große Variationen: FoneSalesMan WoodPuck (Bildquelle: amazon.de)

Der Anschluss des Ladepads selbst erfolgt je nach Produkt entweder über einen klassischen Netzstecker oder über USB. Die USB-Ladegeräte sind besonders praktisch für unterwegs, da sie auch an Notebooks versorgt werden können. Die anderen sind praktischer, wenn man das Ladepad ohnehn fix zuhause aufstellen möchte. Denn nicht überall im Haus steht ein PC oder Notebook herum. Davon abgesehen gibt es keinen Unterschied, auch über USB wird genügend Strom geliefert – hier hängt es eher vom USB-Port am anderen Gerät ab, ob genug Saft auch für die Schnellladefunktion geliefert wird.

Zur Kabelloses Qi-Ladegerät Bestenliste springen

Produktwissen und weitere Tests zu Qi-Ladegeräte

  • Laden durch Auflegen
    Tablet und Smartphone 4/2015 Mit dem XW201 hat man nunmehr auch ein Qi-kompatibles Ladegerät im Programm. Das kleine Kästchen wird entweder in ein USB-Netzteil gesteckt oder in die Buchse des PCs oder Laptops, eine rote LED signalisiert Bereitschaft, und Sie müssen nur noch Ihr kompatibles Smartphone auf das rutschsichere Kästchen legen.
  • Drahtloser Ladeadapter
    MAC LIFE 7/2015 Kürzere Ladezeiten lassen sich beim aktuellen iPhone 6 (Plus) zum Beispiel mit dem iPad-Netzteil (10 oder 12 Watt) erzielen. Das jedoch nicht drahtlos. Neben der stationären Ladestation WoodPuck, einem 9,5 Zentimeter runden und einen Zentimeter hohen Holzteller mit eingebauter Ladetechnik, gibt es noch einen portablen 4000 mAh-Akku von Fone Salesman. Der Akku (45,99 Euro) kann sowohl über Micro-USB geladen und über USB entladen werden als auch drahtlos an einer Qi-Station.
  • Android Magazin 2/2015 Per Universaladapter (siehe oben) lassen sich die Geräte von praktisch allen Herstellern nachrüsten. Über die Entwicklung des Qi-Industriestandards wacht das "Wireless Power Consortium", dem unter anderem die Hersteller Samsung, LG und Nokia bzw. Microsoft angehören.
  • Windows Phone User 2/2014 LuguLake 6000mAh Akkupack mit Qi LuguLake mag als Hersteller unbekannt sein oder auch nur die Marke eines fernöstlichen Unternehmens, doch ein Blick auf dessen Qi-Ladeschale lohnt sich allemal, kombiniert sie doch drahtloses Laden mit einem Akkupack. Auffällig ist erst einmal die Tatsache, dass die Ladeschale deutlich größer ist als beispielsweise die DT-910 von Nokia. Dies trägt sicherlich der Tatsache Rechnung, dass die zu ladenden Geräte immer größer werden.
  • Android User 11/2013 Nokia mit Fatboy Nokia gehört zu den Pionieren beim drahtlosen Laden via Qi-Standard. Die Finnen bieten mit dem DT-900 beziehungsweise DT-901 inklusive Kissen eine recht gute Ladestation in diversen Farben an, die bei Amazon aktuell zwischen 40 und 50 Euro kostet. Doch auch bei dieser Qi-Ladestation sind ein paar Details zu beachten.
  • Windows Phone User 3/2013 (Mai/Juni) Anders sieht die Sache aus, sobald drahtlose Ladestationen an öf fentlichen Plätzen wie Flughäfen oder Cafés eine stärkere Verbreitung erfahren. Dann ist der kleine Ring, der in der Tasche nicht viel Platz wegnimmt und keinen Kabelsalat pro duziert, sicher ein ausgesprochen nützlicher Begleiter. Bislang verkauft Powerkiss den 20 Euro teu ren Ring nur in Schwarz und Weiß, doch far benfrohere Varianten dürften bald folgen.
  • Erste Hilfe gegen Kabelwirrwarr
    Focus Online 9/2010 Das myGrid des Batteriespezialisten Duracell lädt bis zu vier Mobilgeräte kabellos und ist trotzdem nicht weniger energieeffizient als ein normales Netzteil.
  • Benachrichtigung

    Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Induktive Ladestationen.