8 wasserdichte Rucksäcke: Alles im Trockenen?

Tourenfahrer - Heft 10/2014

Inhalt

Sie sind schnell zur Hand, zudem sehr praktisch und können einiges schlucken. Tagesrucksäcke sind bei Motorradfahrern sehr beliebt. Acht wasserdichte Taschen mussten im Test nicht nur unter Beweis stellen, ob das Innenleben auch wirklich trocken bleibt. Wir haben auch einen Blick auf die Verarbeitung, das Platzangebot und den Tragekomfort geworfen.

Was wurde getestet?

Im Vergleichstest befanden sich 8 Motorradrucksäcke, welche keine abschließende Benotung erhielten. Es wurden jedoch Ausstattung, Tragekomfort, Stauraum, Handhabung und Preis/Leistung begutachtet.

  • Büse Rucksack wasserdicht

    • Typ: Motorrad-Rucksack

    ohne Endnote – Preis-Tipp

    Preis/Leistung: 4 von 5 Punkten

    „Plus: guter Tragekomfort, lässt sich schnell und bequem einstellen, reflektierender Patch am Hauptfach.
    Minus: Außentasche nicht wasserdicht, Außenmaterial wirkt etwas steif.“

    Rucksack wasserdicht
  • Dane Ikast

    • Typ: Tourenrucksack;
    • Gesamtvolumen: 35 l

    ohne Endnote

    Preis/Leistung: 2 von 5 Punkten

    „Der Dane Ikast bietet den meisten Platz im Testfeld. Wer den nicht braucht, kann den Ikast schnell und einfach auf die erforderliche Größe komprimieren, das Ventil am Hauptfach leistet dabei gute Dienste. Etwas fummelig ist das Einstellen der Schultergurte.“

    Ikast
  • Hein Gericke Streetline Backpack DP30

    • Typ: Motorrad-Rucksack

    ohne Endnote

    Preis/Leistung: 4 von 5 Punkten

    „Der Streetline von Hein Gericke ist ein Daypack ohne viel Schnickschnack, das aber durch seine Verarbeitung und den guten Tragekomfort überzeugt. Dazu kommt der günstige Preis.“

    Streetline Backpack DP30
  • Held Zaino

    • Typ: Motorrad-Rucksack

    ohne Endnote

    Preis/Leistung: 3 von 5 Punkten

    „Der Zaino fällt mit seiner poppigen Farbkombination sofort auf. Ein kleiner, kompakter Rucksack, dessen Fassungsvermögen man ihm auf den ersten Blick nicht ansieht. Einen Beitrag zur Sicherheit leisten die reflektierenden Streifen rechts und links.“

    Zaino
  • Moto Detail Drypack

    • Typ: Motorrad-Rucksack;
    • Befestigung: Riemen / Spanngurte

    ohne Endnote

    Preis/Leistung: 4 von 5 Punkten

    „Dieser Rucksack ist ein Allrounder, der sich gut handhaben lässt. Nach dem Dichtigkeitstest zeigte sich minimale Feuchtigkeit im oberen Bereich des Rucksacks. Das Textilgewebe macht einen soliden Eindruck, lediglich die Verabreitung könnte etwas besser sein.“

    Drypack
  • Ortlieb Track 27

    • Typ: Tourenrucksack;
    • Gesamtvolumen: 27 l;
    • Geeignet für: Herren / Unisex

    ohne Endnote

    Preis/Leistung: 4 von 5 Punkten

    „Der Ortlieb ist der teuerste, aber auch der hochwertigste Rucksack im Test mit einer sehr guten Verarbeitung, hohem Tragekomfort. Man merkt dem Track aber auch an, dass er mehr für Wanderungen konzipiert wurde als zum Motorradfahren.“

    Track 27
  • Q-Bag Rucksack Discovery

    • Typ: Motorrad-Rucksack

    ohne Endnote

    Preis/Leistung: 3 von 5 Punkten

    „Die Verarbeitung des Discovery macht einen guten Eindruck. Durch die kaum gepolsterten Schultergurte und den ziemlich knappen Bauchgurt ist der Tragekomfort noch akzeptabel.“

    Rucksack Discovery
  • SW-Motech Baracuda 30 l

    • Typ: Motorrad-Rucksack

    ohne Endnote – Empfehlung

    Preis/Leistung: 4 von 5 Punkten

    „Der Baracuda ist optimal für Motorradfahrer. Die gute Verarbeitung und hochwertigen Materialien versprechen Langlebigkeit. Das geringe Packvolumen ist dem gepolsterten Laptopfach geschuldet.“

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Mehr zum Thema Motorradtaschen/-rucksäcke