E-Bikes im Vergleich: Am Rad gedreht

Stiftung Warentest (test): Am Rad gedreht (Ausgabe: 8) zurück Seite 1 /von 9 weiter

Inhalt

Elektrofahrräder: Im letzten Test fielen die meisten E-Bikes durch. Die aktuell geprüfte Generation ist deutlich besser. Drei von zehn Modellen schaffen ein Gut.

Was wurde getestet?

Von der Stiftung Warentest wurden zehn Pedelecs mit Wave-Rahmen getestet, darunter zum Vergleich ein Modell mit 26-Zoll-Rädern. Die Testurteile waren 3 x „gut“, 4 x „befriedigend“ und 3 x „ausreichend“. Die Bewertung erfolgte anhand der Kriterien Fahren (Fahrverhalten / Fahrstabilität / mit Gepäck, Komfort / Wendigkeit / Schalten, Fahren ohne Motorunterstützung: Anfahren / Fahren), Antriebssystem und Motor (Reichweite, Ladedauer des Akkus, Ansprechverhalten und Motorunterstützung, Fahrgeräusche / Schiebehilfe) und Handhabung (Gebrauchsanleitung / CE-Kennzeichnung, Einstellen und Anpassen, Bedienelemente und Anzeige / Akku, Tragen / Reparieren). Weitere Testkriterien waren Sicherheit und Haltbarkeit (Bruchsicherheit und Stabilität, Schäden nach den Dauertests, Bremsen / Licht, Elektrische Sicherheit / Elektromagnetische Verträglichkeit, Weitere Sicherheitsaspekte / Verarbeitung) und Schadstoffe in den Griffen. Bei einem „Befriedigend“ oder schlechter im Kriterium Fahren konnte das Qualitätsurteil maximal eine halbe Note besser sein. Waren Sicherheit und Haltbarkeit „ausreichend“, konnte das Qualitätsurteil nicht besser ausfallen. Eine „befriedigende“ Beurteilung in diesem Kriterium erlaubte nur ein um eine halbe Note besseres Gesamturteil. Das PDF enthält ein 2-seitiges Adressverzeichnis.

  • 1

    Flyer T5 Deluxe (Modell 2014)

    Biketec Flyer T5 Deluxe (Modell 2014)

    • Typ: E-Citybike;
    • Gewicht: 28,5 kg;
    • Motor-Typ: Mittelmotor;
    • Akku-Kapazität: 432 Wh

    „gut“ (2,0)

    „Das Beste. Gutes Pedelec mit angenehmer Sitzposition und ausgewogenem Fahrgefühl. Läuft stabil, auch beim Fahren mit Gepäck. Mit Freilauf, also ohne Rücktrittbremse. Einfache Vorbau-Schnellverstellung. Gerader, sportlicher Lenker. Schwächen: etwas ungleichmäßige Motorunterstützung und gewöhnungsbedürftiges Schaltverhalten am Berg. Laden des Akkus am Rad nicht möglich, anders als bei allen anderen Rädern im Test. Relativ schwer. Anzeige auf dem Bediendisplay nicht selbsterklärend.“

  • 2

    Premio E8 F (Modell 2014)

    Pegasus Premio E8 F (Modell 2014)

    • Typ: E-Citybike;
    • Gewicht: 27,5 kg;
    • Motor-Typ: Mittelmotor;
    • Akku-Kapazität: 400 Wh

    „gut“ (2,2)

    „Angenehm ohne Gepäck. Attraktives Rad mit bequem aufrechter Sitzposition und insgesamt angenehmen Fahreigenschaften. Mit Freilauf, also ohne Rücktrittbremse. Sehr stabiles Fahrverhalten bei Fahrten ohne Zuladung, aber etwas instabil beim Fahren mit Gepäck. Helles gleichmäßiges Licht. Zwei Schlösser (zusätzliches Kabelschloss). Etwas unkomfortabel ist der Sattel. Die Bremsen quietschen. Wurde ohne Gebrauchsanleitung geliefert, die vorgeschriebene CE-Kennzeichnung ist unvollständig.“

  • 3

    Vitality Eco 6 Wave (Modell 2014)

    Kreidler Vitality Eco 6 Wave (Modell 2014)

    • Typ: E-Citybike;
    • Gewicht: 26,3 kg;
    • Motor-Typ: Mittelmotor;
    • Akku-Kapazität: 400 Wh

    „gut“ (2,3)

    „Harter Sattel. Gutes Pedelec mit Stärken in der Handhabung, bei der Sicherheit und der Haltbarkeit. Ist in nur drei Stunden voll geladen. Höchstes zulässiges Gesamtgewicht unter den Rädern mit gutem Qualitätsurteil. Nur durchschnittlich im Fahrverhalten: Der Rahmen wirkt beim Fahren mit Gepäck etwas instabil. Der Sattel wirkt unkomfortabel. Die Gangschaltung verzögert die Schaltvorgänge beim Bergfahren. Starke Motorgeräusche schon bei geringer Belastung. Die Motorabdeckung klappert. Lichtkegel ungleichmäßig und vergleichsweise dunkel.“

  • 4

    Twin Comfort RT 12 Ah (Modell 2014)

    Kettler Twin Comfort RT 12 Ah (Modell 2014)

    • Typ: E-Citybike;
    • Gewicht: 26,5 kg;
    • Motor-Typ: Mittelmotor;
    • Akku-Kapazität: 432 Wh

    „befriedigend“ (2,7)

    „Spurtreu. Hohe und aufrechte Sitzposition. Fährt stabil, auch mit Gepäck, auch wegen des sehr soliden Gepäckträgers. Sehr hohe Reichweite mit einer Akkuladung. Beim Fahren wirkt es etwas träge und schwerfällig. Der Lenker ist stark nach hinten gezogen, was das Auf- und Absteigen sowie das Anfahren etwas erschwert. Weitere Folge: unnatürliche und unbequeme Griffposition. Die nur im Stand zuschaltbare Motorunterstützung ist im Eco-Modus kaum spürbar, im High-Modus sehr kräftig. Vergleichsweise lange Ladedauer. Display zeigt nur Akkuladung und Unterstützungsstufe an, aber weder Tempo noch Reichweite. Schwer zu tragen, fehlender Griff.“

  • 5

    Milano E-go (Modell 2014)

    Batavus Milano E-go (Modell 2014)

    • Typ: E-Citybike;
    • Gewicht: 23,9 kg;
    • Motor-Typ: Mittelmotor;
    • Akku-Kapazität: 400 Wh

    „befriedigend“ (3,0)

    „Flachlandmodell. Neigt beim Fahren mit Gepäck ab einem Tempo von rund 15 km/h zum Flattern. Bei höherer Geschwindigkeit schwingt der Rahmen gefährlich nach. Das Rad ist für Berge zu lang übersetzt, bei stärkeren Steigungen muss erheblich Muskelkraft eingesetzt werden. Schwieriges Anfahren an Steigungen. Breiter Sattel. Großes seitliches Spiel der Sattelstütze. Weiche Lenkergriffe aus Kunstleder, aber ohne Handauflagefläche. Griffe mit DINP (Diisononylphtalat) belastet, das in Kleinkinderspielzeug verboten ist. Anders als üblich angeordnete Bremshebel (Hinterradbremse links, Vorderradbremse rechts). Schwaches ungleichmäßiges Licht.“

  • 5

    Dover Impulse 8R HS (Modell 2014)

    Raleigh Dover Impulse 8R HS (Modell 2014)

    • Typ: E-Citybike;
    • Gewicht: 26,2 kg;
    • Motor-Typ: Mittelmotor;
    • Akku-Kapazität: 416 Wh

    „befriedigend“ (3,0)

    „Bestes beim Fahren. E-Bike mit dem besten Fahrverhalten und der größten Reichweite im Test. Angenehme Sitzposition. Gutes Schaltverhalten: Die Kraftübertragung wird automatisch kurz unterbrochen. Das ist zwar gewöhnungsbedürftig, es entfällt aber das aktive Aussetzen der Tretbewegung durch den Fahrer. Gangschaltung mit kurzer Übersetzung, also eher was für die Berge. Keine Reichweitenanzeige in Kilometern. Vergleichsweise lange Ladedauer des Akkus. Sehr gutes Licht. Schaden durch den Dauertest: Anriss an der Sattelstütze. Der Kunststoffkörper der Steckverbindung zwischen Akku und Ladegerät ist zu leicht entflammbar.“

  • 5

    BC 70 8-Gang (Modell 2014)

    Sinus BC 70 8-Gang (Modell 2014)

    • Typ: E-Citybike;
    • Gewicht: 25,9 kg;
    • Motor-Typ: Mittelmotor;
    • Akku-Kapazität: 400 Wh

    „befriedigend“ (3,0)

    „Flattermann. Bei Geschwindigkeiten ab etwa 25 bis 30 km/h neigt das Rad zum Flattern, beim Fahren mit Gepäck schon ab zirka 15 km/h, bei höherer Geschwindigkeit schwingt der Rahmen nach. Ansonsten bietet das Rad eine bequeme, aufrechte Sitzposition und bei niedrigen Geschwindigkeiten passable Fahreigenschaften. Sehr einfach in der Handhabung. Beste Note bei Antriebssystem und Motor sowie beste Bewertung für Sicherheit und Haltbarkeit.“

  • 8

    Beryll Deluxe + (Modell 2014)

    Diamant Beryll Deluxe + (Modell 2014)

    • Typ: E-Citybike;
    • Gewicht: 25,2 kg;
    • Motor-Typ: Mittelmotor;
    • Akku-Kapazität: 400 Wh

    „ausreichend“ (4,0)

    „Nachschwinger. Schlechtestes Fahrverhalten. Das Rad neigt ab etwa 15 km/h stark zu Lenkerflattern. Bei höherem Tempo und beim Gepäcktransport verstärkt sich der Effekt. Mit Gepäck auf dem Träger schwingt das Rad gefährlich nach. Mit Freilauf, also ohne Rücktrittbremse. Bremsen kräftig, aber zu schwach für das sehr hoch angegebene Gesamtgewicht. Schutzblech und Kettenabdeckung klappern. Schwer zu tragen wegen fehlender Griffmöglichkeit. Schaden durch den Dauertest: nicht sicherheitsrelevante Anrisse in der Sattelstütze und der Hinterradfelge.“

  • 8

    Agattu Impulse 8R HS (Modell 2014)

    Kalkhoff Agattu Impulse 8R HS (Modell 2014)

    • Typ: E-Citybike;
    • Gewicht: 26,7 kg;
    • Motor-Typ: Mittelmotor;
    • Akku-Kapazität: 416 Wh

    „ausreichend“ (4,0)

    „Nicht bruchfest. Abgewertet wegen Rissen im Sattelrohr während des Dauertests; nicht gefährlich, aber für den Rahmen ein Totalschaden. Rad mit bequemer Sitzposition und ausgewogenem Fahrgefühl. Sehr große Reichweite pro Ladung. Die Federung der Sattelstütze ruckt. Kurz übersetzt, also eher für die Berge. Gut, aber gewöhnungsbedürftig: Die Kraftübertragung wird beim Schalten kurz unterbrochen, die sonst nötige Tretpause entfällt. Recht lange Akkuladedauer. Keine Reichweitenanzeige in Kilometern. Gute Lichtanlage. Der Kunststoffkörper der Steckverbindung zwischen Akku und Ladegerät ist zu leicht entflammbar.“

  • 8

    E-Cito 28

    Stevens E-Cito 28" (Modell 2014)

    • Typ: E-Citybike;
    • Motor-Typ: Mittelmotor;
    • Akku-Kapazität: 400 Wh

    „ausreichend“ (4,0)

    „Schwache Akkuhalterung. Sportlich wendiges Rad mit guter Kraftübertragung und guten Fahreigenschaften bei hoher Fahrstabilität. Auch ohne Motor gut zu fahren. Beim Fahren mit Gepäck ist das Zusatzgewicht kaum spürbar. Durch den knappen Durchstieg ist das Aufsteigen und Anfahren etwas mühsam. Der Motor tönt schon bei geringer Belastung recht laut. Störende Klappergeräusche am Motorgehäuse. Schwaches Scheinwerferlicht trotz schmaler Ausleuchtung. Im Dauertest fiel der Akku nach Bruch der Halterung herunter. Schwer zu tragen wegen fehlender Griffmöglichkeit.“

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Mehr zum Thema E-Bikes