Stiftung Warentest prüft Action-Cams (10/2013): „Schussfahrt mit Kamera“

Stiftung Warentest: Schussfahrt mit Kamera (Ausgabe: 11) zurück Seite 1 /von 8 weiter

Inhalt

Action-Camcorder: Am Helm, Arm oder Bein befestigte Minikameras liefern atemberaubende Videos aus abgefahrenen Perspektiven. Bildruhe und Feinheiten sind ihre Sache nicht.

Was wurde getestet?

Im Internationalen Gemeinschaftstest der Stiftung Warentest wurden 14 Action-Camcorder näher betrachtet. Die Produkte erzielten 10 x die Note „befriedigend“ und 4 x die Note „ausreichend“. Bewertete Kriterien waren Video (Sehtest Tageslicht / Kunstlicht, Lichtempfindlichkeit, Bildstabilisierung), Foto, Ton, Handhabung (Gebrauchsanleitung, Aufnahme / Wiedergabe, Monitor / Datenübertragung, Transportieren / Batteriewechsel), Betriebsdauer, Vielseitigkeit und Härtetest. War die Beurteilung des Kriteriums Video „ausreichend“ oder schlechter, wurde das Testurteil je nach Benotung unterschiedlich stark abgewertet. In der PDF ist ein zweiseitiges Adressverzeichnis enthalten.

  • Drift Innovation HD Ghost

    • Full-HD : Ja

    „befriedigend“ (3,1)

    „Beste Fotos. Liefert passable Videos und gute Fotos. Vorteile: Bildschirm, starker Akku, Mikrofoneingang. Nachteile: engster Bildausschnitt im Test (kaum Weitwinkel). Braucht viel Licht, bei Kunstlicht nur befriedigend. Ton miserabel. Wasserdicht bei geringer Tauchtiefe. Besonderheit: Fernbedienung.“

    HD Ghost

    1

  • Panasonic HX-A100

    • Full-HD : Ja

    „befriedigend“ (3,1)

    „Beste Handhabung. Aufnahme einfach, gute Anleitung auf Deutsch. Minikamera mit separater Aufnahmeeinheit am Kabel. Hohe Auflösung und Datenrate. Videos passabel, Fotos nur mäßig. Wasserdicht bei sehr geringer Tauchtiefe. Ist in den Farben schwarz und orange zu haben.“

    HX-A100

    1

  • Rollei 5S WiFi

    • Full-HD : Ja

    „befriedigend“ (3,2)

    „Kleiner Kamerawürfel. Erinnert im Aufbau an die GoPro Hero3. Mit WLan und abnehmbarem Monitor. Videos passabel, Ton miserabel. Starker Akku: 180 Minuten Betriebszeit. Unterwassergehäuse mitgeliefert. Besonderheit: Fernbedienung, Mikrofoneingang. Schwestermodell ohne WLan ca. 250 Euro.“

    5S WiFi

    3

  • GoPro HERO3: Black Edition

    • 4K (UHD): Ja;
    • Touchscreen: Ja

    „befriedigend“ (3,3)

    „Beste Videos im Test. Sehr hohe Auflösung, hohe Datenrate. Mehrere Halterungen im Set. Auch zum Tauchen: Unterwassergehäuse mitgeliefert. Nachteil: schwacher Akku, Betriebsdauer nur 90 Minuten. Ton miserabel. Besonderheit: Fernbedienung inklusive, Adapterkabel für externes Mikrofon gegen Aufpreis.“

    HERO3: Black Edition

    4

  • GoPro HERO3: Silver Edition

    • Full-HD : Ja

    „befriedigend“ (3,3)

    „Zwischen Baum und Borke. Die Silver Edition der Hero3 macht schwächere Videos als die Black Edition, ist aber teurer als die White Edition. Tipp: Entweder sparen und die White Edition kaufen oder gleich in die Black Edition investieren. Silver Edition: mit Unterwassergehäuse, Mikrofonadapter gegen Aufpreis.“

    HERO3: Silver Edition

    4

  • GoPro HERO3: White Edition

    • Full-HD : Ja

    „befriedigend“ (3,3)

    „Für Einsteiger. Preisgünstige Alternative zur teuren Hero3 Black Edition. Auflösung und Datenrate deutlich geringer, Videos aber passabel. Ton miserabel. Pluspunkt: starker Akku, Betriebsdauer 150 Minuten. Auch zum Tauchen: mit Unterwassergehäuse. Adapter für externes Mikrofon gegen Aufpreis.“

    HERO3: White Edition

    4

  • Contour +2

    • Full-HD : Ja

    „befriedigend“ (3,4)

    „Besonders vielseitig. Mit Zeitlupe, Intervallaufnahme und vielen Montageoptionen. Auch zum Tauchen: Unterwassergehäuse mitgeliefert. Videos bei Tageslicht gut. Ton miserabel. Betriebsdauer kurz, nur 80 Minuten. Mit GPS-Empfänger für Geodaten und Laserpointer zur Ausrichtung. In Röhrenform.“

    +2

    7

  • Contour ROAM2

    • Full-HD : Ja

    „befriedigend“ (3,4)

    „Weniger vielseitig als ihr Schwestermodell. Kein WLan, keine Zeitlupe. Keine Vorschau möglich. Videos noch annehmbar, Ton miserabel. Pluspunkt: starker Akku, Aufnahme einfach. Wasserdicht bei geringer Tauchtiefe. Unterwassergehäuse gegen Aufpreis (ca. 40 Euro). Kamera in Schwarz, Blau, Rot oder Grün.“

    ROAM2

    7

  • JVC Adixxion GC-XA1

    • Full-HD : Ja

    „befriedigend“ (3,4)

    „Preisgünstige Action-Cam mit Monitor. Mittelmaß ohne nachhaltige Stärken. Videos passabel, Fotos nur ausreichend. Stärkstes Weitwinkel im Test. Ton miserabel. Betriebsdauer kurz, nur 80 Minuten. Wasserdicht bei geringer Tauchtiefe. Besonderheit: Steckplatz für normalgroße SDXC-Speicherkarten.“

    Adixxion GC-XA1

    7

  • Sony HDR-AS15

    • Full-HD : Ja

    „befriedigend“ (3,4)

    „Puppenformat. Sonys Action-Cam sieht aus wie ein klassischer Camcorder in Miniatur. Passable Videos und gute Bildstabilisierung. Fotos nur mäßig. Hohe Auflösung und hohe Datenrate. Relativ starker Akku: 140 Minuten Betriebszeit. Mikrofoneingang. Auch zum Tauchen: Unterwassergehäuse mitgeliefert.“

    HDR-AS15

    7

  • Polaroid XS100 Extreme Edition

    • Full-HD : Ja

    „ausreichend“ (3,7)

    „Preisgünstig, aber ohne echte Stärke. Bedienung mäßig, keine Vorschau auf Videos. Funktionskontrolle durch Leuchtsignal und Vibration. Immerhin der Akku beeindruckt: 150 Minuten Aufnahmezeit. Intervallaufnahme und Zeitlupe möglich. Wasserdicht bei geringer Tauchtiefe.“

    XS100 Extreme Edition

    11

  • Polaroid XS80

    • Full-HD : Ja

    „ausreichend“ (3,7)

    „Noch preisgünstiger, aber ebenso blass wie das Schwestermodell XS100. Einzige Stärken: 140 Minuten Betriebszeit mit einer Akkuladung, angenehm leicht. Bedienung mäßig, keine Vorschau auf die Videos möglich. Funktionskontrolle durch Leuchtsignal und Vibration. Wasserdicht bei geringer Tauchtiefe.“

    XS80

    11

  • Liquid Image Ego

    • Full-HD : Ja

    „ausreichend“ (3,9)

    „Billig und in fünf Farben zu haben. Schwarz, Weiß, Blau, Rot und Gelb. Leicht. Damit sind die Stärken der Kamera schon genannt. Videos nur ausreichend, Ton miserabel. Nur spritzwassergeschützt, Unterwassergehäuse gegen Aufpreis, etwa 60 Euro.“

    Ego

    13

  • Oregon Scientific ATC Chameleon

    „ausreichend“ (4,3)

    „Schlusslicht im Test. Liefert die schlechtesten Videos. Bedienung mangelhaft, Aufnahme schwierig, kein WLan, kein Monitor. Ohne Fotofunktion. Vielseitigkeit: Fehlanzeige. Nur spritzwassergeschützt. Unterwassergehäuse gegen Aufpreis für etwa 40 Euro.“

    ATC Chameleon

    14

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Mehr zum Thema Action-Cams