Bootzubehör

(670)
Filtern nach

  • bis
    Los

Produktwissen und weitere Tests zu Bootzubehör

Computer gesteuert boote 12/2014 - Wie gut ist das neue Joystick-System von Mercury im Alltag, und welche Voraussetzungen müssen für den einwandfreien Einsatz gegeben sein? Testumfeld: Es wurde ein Steuerungssystem für Außenborder näher unter die Lupe genommen. Eine Endnote hat man nicht vergeben.

Wind of change - Segeln im Seekajak kajak-Magazin 5/2015 - Die Kraft des Winds nutzen, um im Seekajak ohne Anstrengung vorwärts zu kommen. Für viele Paddler eine schöne Vorstellung. Björn Nehrhoff von Holderberg hat sich mit dem unterstützenden Segeln befasst und stellt zudem das neue Flat Earth Sails Code Zero vor. Testumfeld: Es wurden 2 Segel einer Modellreihe getestet. Sie schnitten jedoch ohne Endnoten ab.

Federwege WasserSport 8/2014 - Schon 2010 testete die WasserSport-Redaktion das maritime Erstlingswerk aus dem Hause des Sitzspezialisten Grammer AG. Das eindeutige Ergebnis überraschte selbst den erfahrenen Tester, denn so gravierend hatte er sich den Unterschied zur ungefederten Variante nicht vorgestellt. Vier Jahre später ist das Portfolio des Sitzherstellers für den maritimen Bereich deutlich ausgebaut. Die WasserSport-Redaktion probierte das neueste Modell in der Praxis aus. Testumfeld: Geprüft wurde ein Sportbootsitz, der keine Endnote erhielt.

App mit Echo Yacht 15/2014 - Statt aufwändiger Technik nur Smartphone oder Tablet fürs Radar - klingt vielversprechend. Ohne Antenne im Mast geht das freilich nicht. Ein Praxis-Test der neuesten Kreation von Furuno. Testumfeld: Es wurde ein W-Lan-Radar geprüft. Eine Benotung erfolgte nicht.

Die kleine Anleitung zum Spleißen segeln 9/2013 - Ein vernünftiger Spleiß an Fallen und Schoten sieht nicht nur gut aus, er ist auch besonders schonend für die verwendeten Leinen. Doch selber spleißen ist gar nicht so schwer wie es in der Seglergemeinschaft gesagt wird. Wir zeigen Ihnen einen Spleiß für Dyneema und einen für geschlagenes Tauwerk.

Leicht und bequem Yacht 25-26/2013 - Mit Anleihen aus der Gleitschirmszene: Bootsmannstuhl von Oxley. Testumfeld: Überprüft wurde ein Sitzgurt, der die Bewertung 4 von 5 Sternen erhielt.

Alles geregelt TAUCHEN Nr. 2 (Februar 2013) - Atemregler sind das Wichtigste an der Ausrüstung: In unserem Special zeigen wir, warum das so ist - und worauf es sich lohnt, beim Kauf zu achten.

Was gehört ins Grab-Bag? segeln 5/2013 - Das Boot muss verlassen werden – ein Albtraum. Überlebenswichtige Dinge schnell parat zu haben, nimmt der Situation zumindest ein bisschen den Stress. Wir haben exemplarisch den Inhalt eines Grab-Bags für Sie zusammengestellt.

Auf den Zahn gefühlt TAUCHEN Nr. 1 (Januar 2013) - Zahnschmerzen, Plombenprobleme und Kieferbeschwerden? Bitte nicht im Urlaub! Damit Unterwasser-Touren nicht zur Tortur werden, sollte das Gebiss topfit in Schuss sein. Worauf Taucher mit Zahnproblemen achten sollten, erläutert das Tauchen-Medizinerteam.

Bindungsängste? segeln 6/2015 - In unserem Test zeigten sich alle Leinen, zumindest ausreichend, widerstandsfähig gegen Abrieb - allerdings mit einer Ausnahme: 'Newport Organic'. Diese Neuentwicklung aus organischem Material versagte während des Scheuertestes total. Ihr Mantelgeflecht war bereits nach einem Zehntel der Zeit gegenüber den synthetischen Konkurrenten komplett durchgescheuert und das Kerngeflecht stark angegriffen.

Elektrischer Steuermann segeln 7/2015 - Jedes Gerät lag deutlich über den Herstellerangaben. "Da der Kunde sich auf seinen Autopiloten als sicherheitsrel evantes Gerät verlassen kön nen soll, sind wir eher auf der unteren Skala bei Angabe der möglichen Schubkräfte", erklärt Hersteller Navico, unter deren Dach Simrad beheimatet ist. Bis auf den TP32 von Simrad lagen alle Geräte zwischen 90 und 100 Kilogramm Zugkraft - circa 880 und 980 Newton.

Aeroheat D2 segeln 11/2014 - Seit etwas mehr als zwei Jahren bietet die Firma Komp aus Bielefeld ihre Luftheizungen der Marke Aeroheat auch für den maritimen Einsatz an, nachdem sie im Kfz-Bereich bereits erfolgreich Fuß fassen konnte. Wir bauten das kleinste Modell 'D2' mit circa 2.000 Watt Heizleistung ein und unterzogen es einem Langzeittest. Der Einbau gelang relativ einfach, da alle wichtigen Zubehörteile mitgeliefert werden.

Unter Zugzwang segeln 8/2014 - Zudem bringt der Zwischenmantel eine Leine auf den gewünschten Durchmesser. Weiterhin beschichten die meisten Hersteller noch die Kerngeflechte aus Dyneema mit einer rutschhemmenden Oberfläche. Liros beispielsweise, reckt dabei gleichzeitig mit Hitze in einem aufwendigen Verfahren das Kerngeflecht vor. Die Leinen werden dadurch dünner, länger und von vornherein reckarmer.

Auf Biegen und Brechen segeln 9/2014 - Die Scheiben der Blöcke beginnen unrund zu laufen und fangen an zu rattern. Deshalb müssen diese Lager regelmäßig vom Schmutz befreit werden. Nadellager dagegen sind durch ihre geschlosse ne Bauart weniger durch eindringen den Schmutz gefährdet, offensichtlich sehr robust und diejenigen von der Firma Sprenger sehr preisgünstig. Voll In der Klemme Die Bruchlast eines Stoppers ist das eine. Was aber richtet die Klemme bei extremer Belastung mit dem Tauwerk an?

Seile mit Haken 4x4action 4/2014 - Das D-Pro ist das Liros-Einstiegsprodukt in mantellose Dyneema-Seile. Wer sich an Durchmesser, Dehnung und Bruchlast stört, greift zur höherwertigen Konstruktion "D-Pro XTR" - und zahlt mehr.

Sun-Blocker segeln 7/2014 - Einige Zubehör-Hersteller bieten mittlerweile Lösungen für den Sonnenschutz an, die deutlich günstiger sind als ein eigens angefertigtes Bimini-Top. Die verwendeten Materialien filtern das gefährliche UV-Licht, und die Segel sind so konstruiert, dass sie schnell ohne großen Aufwand aufgebaut werden können.

Dichthalten segeln 11/2013 - Ein Kriterium in unserem Test war daher, ob ein handelsüblicher PL- Stecker für UKW-Antennen problemlos hindurch passt. Die meisten Werften setzen heute auf Decksdurchführungen, die nicht komplett dicht sind, sondern nur gegen Schwallwasser schützen: Schwanen- oder Straußenhälse aus Edelstahl. Sie sind schnell montiert, lassen zahlreiche Kabelstränge mitsamt Steckern durch und Eigner müssen keine neuen Löcher bohren, wenn sie Geräte im Mast installieren.

Weight Watcher TAUCHEN Nr. 9 (September 2013) - Der Verschluss am Hals ist übrigens "haarfreundlich" magnetisch konzipiert. Bei der Maske setzt Aqua Lung auf den Nachfolger des Megasellers. Die "Look 2" gibt's im Set mit dem "Zephyr"-Schnorchel. Die weißen Flossen wurden mit einem kürzeren Blatt speziell für die Reise entwickelt: Die "Hot-Shots" haben die "Slingshot-Gangschaltung" mit Silikonbändern, den "Power-Bends". Die Flossen können leider nur barfuß oder mit Neoprensocken getragen werden.

‚Gar nicht so schwer, wie es aussieht‘ segeln 8/2013 - Tim reißt wie verrückt an der Schot und Sophie rennt mit dem Schothorn in der Hand in Richtung Heck - die Halse ist geglückt. Jetzt luvt Jan noch ein wenig an, der Gennaker füllt sich mit Wind und treibt das Boot wieder vorwärts. Freudestrahlend rast die Crew mit der Pollux über die Flensburger Förde. Die in der Sonne glänzenden Wasserspritzer am Bug zeigen der Crew, wie schnell sie unterwegs sind.

An der langen Leine segeln 8/2013 - Ab einem gewissen Punkt sieht der Rudergänger die Boje nicht mehr und ist auf die Person auf dem Vorschiff angewiesen. Motoren- und Windgeräusche können die mündliche Kommunikation beeinträchtigen. Um ein Brüllen zu vermeiden, sollte man sich im Vorfeld kurze Handzeichen überlegen. Von einfachen Richtungsangaben über Abstände bis hin zu einem Zeichen zum Aufstoppen. Muss doch eine Anmerkung gemacht werden, sollte sich die Person auf dem Vorschiff zum Cockpit umdrehen.

Für Künstler TAUCHEN Nr. 8 (August 2013) - Warum sollte man eine Schreibtafel testen, mag mancher jetzt denken. Aber diese Schreibtafel ist etwas Besonderes: Die "Aquasketch" genannte Notizfläche von EXD-Divegear kann nicht nur beschriftet werden, auf ihr finden richtige Kunstwerke Platz - vom Fisch bis hin zu Tauchplatz-Karten. Und das geht so. Mit einem Grafitstift schreibt man auf ihr, im Grunde funktioniert das genauso wie mit einem Bleistift auf Papier. Denn die Basis für die "Aquasketch" ist Papier, ausziehbar rund 1,5 Meter lang.

Unverhoffter Dekostopp TAUCHEN Nr. 3 (März 2013) - 20 Prozent aller Unfallmeldungen bei Scuba Medic resultieren aus Wenig- oder Null-Luft-Situationen, bei denen Taucher zu schnell auftauchen oder notwendige Dekostopps übergehen. In einigen Fällen kommt es durch den unkontrollierten Aufstieg immer wieder zu lebensgefährlichen Verletzungen durch Bootsschrauben! Bei den tödlich verlaufenden Unfällen sind Panik und Kontrollverlust die häufigste Ursache.

Sturmfest segeln 12/2012 - Die robuste Verpackung aus LKW-Plane ist mit einem Griff aus Gurtband ausgestattet, damit die schwere und vielleicht nasse Tasche auf dem Weg auf das Vorschiff nicht verloren geht. Das Paket ist mit wenigen Handgriffen sicher angeschlagen, konkret müssen nur drei Schnappschäkel geschlossen werden, bis das Segel klar zum Setzen ist. Das dauert keine zehn Minuten. Das Set ist komplett ausgestattet, es liegen eine Halsleine und sogar die Schoten bei.

Abschleppseil segeln 11/2012 - Es wird meistens mit einer Boje oder einem Fender geübt, der anschießend mittels Bootshaken an Bord genommen werden kann. Dieses Manöver zu beherrschen ist wichtig, keine Frage. Aber es hilft einem nicht weiter, um eine Person, die sich bereits neben dem Boot befindet, oder mit ihm verbunden ist, aus dem Wasser zu holen. Welche tragischen Folgen das haben kann, zeigt der Tod von Christopher Reddish.

Spielplatz der Ozeanriesen TAUCHEN Nr. 10 (Oktober 2012) - Zwei Giganten zur gleichen Zeit? Ja, das ist möglich! "Von Januar bis Mai leben die Mantas auf der Westseite des Atolls, danach wandern sie zur Ostseite und sind rund um Vilamendhoo anzutreffen. Walhaie haben wir das ganze Jahr hindurch", berichtet Mike, nachdem das Dhoni am Bootssteg festgemacht hat. Im Arm hält er seinen zweiten guten Grund fest, weshalb Vilamendhoo sein Zuhause geworden ist: Silvia Rodriguez Alonso. Die Spanierin arbeitet als Diveguide und ist die gute Seele im Team.

Insel unterm Regenbogen TAUCHEN Nr. 10 (Oktober 2012) - In diesem Schutzgebiet leben nur männliche Jungtiere. Sie bleiben sechs Jahre hier, wenn sie etwa acht Meter Länge erreichen, ziehen sie weiter. Erschreckend ist, dass fast 70 Prozent der Population Verletzungen aufweisen. Die meisten stammen von Booten. Es gibt zwar Geschwindigkeitsbegrenzungen, aber nur die wenigsten halten sich daran. "Leider", so berichtet Chiara weiter, "fehlt es auch an Bootskontrollen.

Knallbunter Evergreen TAUCHEN Nr. 10 (Oktober 2012) - Große Brocken sind sicher nicht zu jeder Stunde anzutreffen, der riesige Schwarm Streifenschnapper schon. Er "wohnt" in circa zwölf Metern Tiefe hinter dem Abhang mit den Geweihkorallen. Wer seitlich unter dem Bootsteg der Insel entlang zu dem kleinen Stahlwrack taucht, kann die Tiere nicht übersehen. Das kleine Wrack selbst ist nicht spektakulär, aber eine nette Abwechslung - erst Recht für Fotografen. Für die muss sich das Hausriff wie ein Test-Paradies darstellen.

Vielfalt hoch drei TAUCHEN Nr. 9 (September 2012) - Gerade bei Tauchgängen am Elphinstone und den dortigen Strömungsverhältnissen kann die Funkboje lebensrettend sein", findet er und kann nicht verstehen, dass sich das System noch nicht weiter durchgesetzt hat. Wer das Bootfahren zu den Tauchspots lieber vermeidet, kommt trotzdem auf seine Kosten. Zusätzlich zum Hausrifftauchen werden mit den angebotenen Jeeptouren Tauchplätze entlang des Saumriffs von Land aus erreicht, die sonst nur selten betaucht werden.

Riffzauber & Reggae-Beats TAUCHEN Nr. 9 (September 2012) - meist geht es dabei vollkommen relaxed zu: "Easy going" und "Liming", das entspannte Herumhängen, sind Geisteshaltung und bestimmen das Tempo auf der Insel. Ein mit Tauchequipment beladener Pick-up bahnt sich langsam den Weg durch den Sand zu den Booten, die in der flachen Lagune liegen. Zwei Gäste unterhalten sich mit dem Bootsführer, die anderen beiden, Tom und Tina, lassen sich vor dem Fototapetenmotiv ablichten.

Einmal mit den großen Spielen TAUCHEN Nr. 9 (September 2012) - Erst nach einer halben Stunde schwimmen sie gelassen zwischen den Tauchern hindurch oder kommen neugierig bis vor die Domelinse der Kamera. Die kleineren sind die mutigeren. Fast schon wegschieben muss man sie am Ende. So schön und sanft sie auch wirken, man sollte nie vergessen, dass es Raubtiere sind. Also besser langsam den Rückwärtsgang einlegen und zurück aufs Boot. Der Fischreichtum von einst gehört auf den Azoren der Vergangenheit an.

Not am Mann! TAUCHEN Nr. 9 (September 2012) - Bevor es losgeht, sollten sich Taucher mit dem "Pivoting" richtig austarieren. Empfehlenswert ist die "Superman-Haltung": Beim Aufstieg in Buchten mit Bootsverkehr verhindert der gestreckte Arm Schlimmeres: Ein verwundeter Arm ist das kleinere Übel und lässt sich leichter behandeln als eine lebensgefährliche Kopfverletzung. Mit kontinuierlichem Flossenschlag geht es während der Übung geradeaus durchs Becken - im Ernstfall zur Oberfläche.

Kälteschock! TAUCHEN Nr. 8 (August 2012) - Und siehe da, EN 250 hin oder her, der neue Sherwood absolvierte alle Übungen mit Bestnoten. Sobald der Regler aus dem Mund genommen wurde, stellte er sofort die Luftzufuhr ein. Auch das gleichzeitige Betätigen des Inflators und die hektische Atmung brachten den neuen Sherwood nicht aus der Fassung. Er lieferte stoisch Luft - und das ohne Wenn und Aber. Seine Erste Stufe ist kolbengesteuert und lässt den Anschluss von vier Mittel- und zwei Hochdruckschläuchen zu.

newsletter Benachrichtigung Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Bootzubehör. Abschicken