Video-Funkübertragung

(68)
Filtern nach

  • bis
    Los

Produktwissen und weitere Tests zu Video-Funkübertragung

Kurz & knapp video 6/2014 - Als erster Testbildgenerator seiner Klasse gibt der DVDO AVLab TPG über HDMI 2.0 Testbilder in 4K-Auflösung bei 60 Hz Bildfrequenz aus. 85 wichtige Testbilder sind im Gerät integriert: bekannte Standardmuster, aber auch erweiterte Screens, etwa von der isf. Das Setup des Ausgangsformats läuft über On-Screen-Menüs und Fernbedienung, danach dienen auch kleine Drücker am Gerät zur einfachen und schnellen Wahl von Inhalten und Auflösungsvarianten.

Kurz & knapp CONNECTED HOME Nr. 4 (September/Oktober 2012) - Mit dem Belkin KScreenCast AV4 klappt das jetzt noch besser. Der Sender nimmt Bild und Ton über vier HDMI-Eingänge entgegen und schickt sie zum Empfänger, der sie zum TV-Gerät weiterleitet. Das können sogar Inhalte einer 3D-Bluray sein. Nur HD Audio lässt sich nicht übertragen. In Sichtweite werden bis zu 30 Meter überbrückt; sind Wände dazwischen, sind noch bis zu zehn Meter möglich. Belkin nützt dafür die WHDI-Technologie, die ohne bemerkbare Artefakte Daten komprimiert funkt.

Kino ohne Kabel SFT-Magazin 6/2012 - Der Empfänger allerdings besitzt wie bei Netgear nur einen HDMI-Ausgang - schade. Im Herbst will Belkin Abhife schaffen und zusätzliche Empfänger separat anbieten. Die Übertragung selbst klappt absolut reibungslos und ohne spürbare Verzögerung, selbst bei zeitkritischen Actionspielen und Blu-rays. Die Reichweite überzeugt: bis zu 30 Meter Luftlinie, selbst durch Wände und andere Hindernisse.

Funk statt Kabel audiovision 5-6/2008 - Die verschiedenen Funksysteme Analog: Für die analoge Übertragung von Video und Audio gibt es keine festen Standards, außer der Festlegung auf die freien Frequenzbänder für privaten Gebrauch (868 MHz, 2,4 GHz). Daher müssen Sender und Empfänger immer paarweise angeschafft werden, damit die Kommunikation funktioniert. Zu erkennen sind analoge Geräte in der Regel daran, dass man bei ihnen verschiedene Sende- und Empfangskanäle einstellen kann.

Jetzt funkt's audiovision 1/2009 - Von Belkin kommt der Flywire, bestehend aus Sendestation (Bild) und Empfänger; der Sender verarbeitet Video- und Audiosignale in diversen Varianten, der wesentlich kleinere Empfänger wird über HDMI am Bildschirm angeschlossen (rund 1.500 Euro, ab April). Die Wireless-HD-Einheit besteht vor allem aus Netzwerk- und Sende-Chips (vorne am Kästchen, rechts unten), hier vorgeführt mit der Verbindung zu einem Camcorder auf der IFA 2008.

Thomson Scenium VS990 digital home 3/2006 - Das Set aus Sender und Empfänger benutzt den 5-GHz-Frequenzbereich, um Entfernungen von bis zu 100 Meter zu überbrücken. Im Innenbereich können Signale von einem Raum zum nächsten übertragen werden. Man kann also seine Komponenten wie DVD-Player oder Settop-Boxen unsichtbar in einem Schrank verstauen und trotzdem glasklare Bilder und dynamischen Sound genießen. Die schnittige Kombination aus Sender und Empfänger lässt sich entweder aufstellen oder an der Wand montieren.

Notebook to TV Set PCgo 2/2012 - Danach USB-Sender ins Notebook stecken und Empfänger mit dem TV verbinden. Kurze Zeit später wird die Anzeige auf dem PC-Display auf dem Fernseher schnurlos übertragen. Installation und Nutzung des Vianect Air TV von Decvolo ist kinderleicht. Probleme gibt es nur bei großen Bildschirmauflösungen, da die Lösung nur maximal 720p-Auflösungen überträgt. Bei großen Auflösungen wird nur ein Ausschnitt auf dem Fernseher gezeigt.

Völlig losgelöst Video-HomeVision 2/2012 - Einfach die Computer-Software installieren und den TV per HDMI sowie Maus oder Tastatur per USB verbinden, schon erhält die Box über das Heimnetzwerk Videos mit einer maximalen Auflösung von 720p60 per LAN oder WLAN-n (maximal 150 MBit/s). Das Living WF100 rüstet Aktivboxen zu Wireless-Lautsprechern auf. Dafür besitzen Sende- und Empfangseinheit 3,5-mm-Klinken-Ein- und -Ausgänge. Die Audiodaten werden dabei digital in CD-Qualität durch die Luft geschickt.

Funkübertragung statt HDMI-Kabel HiFi Test 1/2010 - Es überträgt Bilder und Töne digital auf WLAN-Basis und unterstützt HD-Bilder bis zu 1080p/60, komprimierten 5.1.-Mehrkanalton sowie Analog-Audio und ersetzt so ein HDMI-Kabel. Plug and Play Das Itrio-Set arbeitet zulassungsfrei im 5-GHz-Bereich und verfügt über zwei Funkkanäle. Der Sender und der Empfänger synchronisieren sich dank Plug-and-Play-Technik automatisch. Mit Scart, HDMI, Cinch-AV und LAN (zur Einbindung ins Heimnetzwerk) stehen reichlich Anschlussmöglichkeiten bereit;

Full HD per Funk HomeElectronics Nr. 10 (Oktober 2013) - Ein Funksystem für das Heimkino wurde näher untersucht, jedoch nicht benotet.

Vorgestellt: Maximum HDMI Link 582 InfoDigital 11/2011 - Mit dem Maximum HDMI Link 582 - HDMI Wireless System - können HDMI-Signale beispielsweise einer Set-Top-Box drahtlos zum Fernseher/Beamer übertragen werden. ...

Notebook am TV HomeElectronics 1/2011 - Wer auf seinem Notebook Videos ab Scheiben, Festplatte oder Internet abspielt, möchte diese manchmal auch einfach auf dem grossen Fernseher betrachten. Hier verspricht Devolo mit dem Vianect Air TV eine einfache drahtlose Lösung. ...

Marmitek Gigavideo 800 überzeugt auf ganzer Linie Mit einem Funkübertragungssystem bringt man TV- und Video-Signale auch ohne Kabel auf den Flachbildschirm. Die Zeitschrift „Infosat“ hat das Marmitek Gigavideo 800 HDMI getestet und wollte wissen, ob sich das System in der Praxis bewährt. Klappt der Signaltransport von HD-Material oder muss man Störungen und Zeitversatz in Kauf nehmen? Das erfreuliche Ergebnis: Marmitek überzeugt auf ganzer Linie.

Bildschirm-Beamer SFT-Magazin 10/2010 - AV-Brücke: Senden Sie Ihre PC-Anzeige direkt auf einen Fernseher - drahtlos.

TV-Signale im ganzen Haus digital home 4/2009 - Gute HDMI-Verbindungen sind für perfekte Bildqualität unverzichtbar. Verzichten würden viele Leute aber gerne auf die damit verbundenen Kabel. Abhilfe schafft hier der Itrio von Focusline.

Weg mit den Kabeln Video-HomeVision 7/2012 - Im Test war ein System zur Video-Funkübertragung. Es erhielt die Note „sehr gut“.

Vorgestellt: Gefen TV Wireless HD InfoDigital 6/2010 - Der Hersteller Gefen hat mit ‚TV Wireless HD‘ eine neue Funklösung vorgestellt, die die drahtlose Übertragung von HDMI-Signalen ermöglicht. INFOSAT hat sich das Ganze in der Praxis näher angesehen.

Benachrichtigung Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Video-Funkübertragung.

Video-Funksysteme

Video-Funkübertragungs-Systeme helfen, Audio- und Videosingale auch über größere Strecken zwischen 25 und 40 Metern zu übertragen. Das spart lästigen Kabelsalat und bietet hohen Komfort. Allerdings sind die Systeme nicht ganz günstig - sie sind ab etwa 90 Euro im Handel erhältlich. Nicht nur bei Computersystemen ist das Verstecken der notwendigen Verkabelung ein beständiges Ärgernis. Auch im HiFi- und TV-Bereich kann ein unansehnlicher Kabelsalat entstehen, insbesondere wenn mit einem Receiver mehrere Endgeräte versorgt werden sollen. Man stößt vor allem dann an seine Grenzen, wenn ein Zweitfernseher angeschlossen werden soll, der sich in einem anderen Zimmer befindet. Eine mögliche Lösung bietet hier ein so genanntes Video-Funkübertragungs-System, das ganz ähnlich arbeitet wie WLAN für Computersysteme. Mit Hilfe eines solchen Video-Funkübertragungs-Systems können Audio- und Video-Signale kabellos übertragen werden – auch zwischen zwei Räumen und durch mehrere Mauern hindurch. Die maximale Reichweite liegt je nach Gerät und Massivität der zu durchdringenden Wände zwischen 25 und 40 Metern. Für die Übertragung im Freien wird ein theoretischer Wert von etwa 100 Metern angegeben. Das System besteht in der Regel aus zwei Geräten: einem Sender und einem Empfänger. Der Sender wird am Erstgerät, beispielsweise einem Receiver, platziert, der Empfänger direkt neben dem zweiten Gerät. Auf diese Weise ist trotz fehlender Kabel eine gute Übertragung von Bild und Ton gewährleistet. Bei einigen Systemen ist sogar die Funktion der Fernbedienung durch Wände möglich. Dafür benötigt das Video-Funkübertragungs-System jedoch einen extrem starken Infrarotsender. Qualitativ gute Systeme sind ab etwa 90 Euro im Handel erhältlich. Daher muss also wesentlich tiefer in die Tasche gegriffen werden als bei der Verwendung herkömmlicher Kabel.