Bewegungsapparat-Medikamente

(415)
Filtern nach

  • bis
    Los
  • Rezeptfrei (45)
  • Verschreibungspflichtig (33)
  • Apothekenpflichtig (57)
  • Frei verkäuflich (18)

Produktwissen und weitere Tests zu Bewegungsapparat-Medikamente

Rücken-Alarm aktiv laufen Nr. 4 (Juli/August 2013) - Rückenschmerzen sind häufig und können ganz schön lästig sein. Doch in den meisten Fällen lassen sich keine schwerwiegenden Ursachen für die Beschwerden finden. Was kann man tun, um den Rücken fit zu halten?

Heilung oder Hokuspokus? aktiv laufen Nr. 5 (September/Oktober 2013) - Sie sind bunt und zieren die Schultern, Beine, Bäuche und Rücken von Athleten zahlreicher Sportarten. Die so genannten Kinesiotapes sind voll im Trend. Und auch Power-Balance-Bänder oder Nasenpflaster finden immer mehr Anwender. Hokuspokus oder medizinischer Effekt? aktiv Laufen (Ausgabe 5/2013) informiert auf zwei Seiten über den Trend Kinesiotapes und klärt, ob diese tatsächlich Heilung versprechen oder doch eher in die Schublade „Hokuspokus“ einzuordnen sind.

Laufen mit Arthrose aktiv laufen 2/2015 - Je besser das gelingt, desto geringer ist die Belastung auf Knie oder Hüfte. Falls es aber dann doch des Guten zu viel war, beginnen die Schmerzen meist spätestens zwei Stunden nach dem Sport. Manchmal treten sie auch mit einem Tag Verzögerung auf. Das sollte alle arthrosegeplagten Läufer aber nicht demotivieren, raten führende Sportmediziner übereinstimmend.

Typischer Fall von Überlastung LAUFZEIT & CONDITION 12/2013 - Physiotherapeutische Behandlungen haben oft einen besseren Erfolg, als Medikamente. Allerdings muss die Therapie von einer/m erfahrenen Physiotherapeuten die Behandlung der entzündeten Muskelfasern vorgenommen werden.

Eine Frage der Balance LAUFZEIT & CONDITION 11/2012 - Dennoch konnte die präventiv wirksame Anwendung von Tapeverbänden am OSG zur Verhinderung von Umknickverletzungen bei unterschiedlichen Ballsport- und Kontaktsportarten überzeugend nachgewiesen werden. Prävention Ein sportartspezifisches Balancetraining kann durch Stimulation von Gelenk- und Bandrezeptoren eine erneute Umknickverletzung verhindern helfen (Abb. 4).

So läuft es wie geschmiert aktiv laufen Nr. 1 (Januar/Februar 2013) - optimieren. 4. Vermeiden Sie einseitige monotone Belastungen. 5. Achten Sie bei Ihrem Trainingsplan auf ein gutes Verhältnis von Belastung und Regeneration. 6. Trainieren Sie nicht mit falschem Ehrgeiz und hören Sie auf die Signale Ihres Körpers. 7. Ermüdete Gelenke sind verletzungsanfällig - setzen Sie deshalb bei Ermüdung oder Gelenkschmerzen mit dem Training aus. 8. Steigern Sie Umfang und Intensität des Trainings nach Verletzungen und längeren Pausen nur langsam.

Knackpunkt Gelenk nordic sports 1/2013 (Februar) - Kann man sagen, welcher Laufstil anfälliger für Probleme ist: die klassische Technik oder das Skating? Pauschal ist das schwer zu sagen, da die auftretenden Probleme bei beiden Techniken unterschiedlich sind. Beim Skating kann es zu etwas mehr Problemen im Kniegelenksbereich kommen. Vor allem an der Kniescheibensehne kommt es häufig zu Entzündungsproblemen, also klassischer Überlastung. Im diagonalen Schritt haben wir dagegen oft Probleme im unteren Lendenwirbelbereich.

Fütterung der Knorpelzellen LAUFZEIT & CONDITION 12/2011 - Stark entzündungssenkend wirkt wiederum eine Ernährung, die viel Gemüse, Gewürze und Omega-3-Fettsäuren enthält. Besonders entzündungssenkend und dadurch schmerzsenkend wirken Zwiebel, Brokkoli, Meerrettich und Senf. Diese Lebensmittel sollten bei Arthrosepatienten immer auf den Tisch kommen. Auch die traditionelle Pastaparty sollte die Ausnahme bleiben. Deutlich verringert werden sollte der Kohlenhydratverzehr in Form von Brot und Nudeln.

Wenn es zieht und knirscht healthy living 4/2010 - Ist auch in anderen Formen erhältlich, u. a. als Schmerzspray und Gel. Das Pflaster sollte nicht länger als zwölf Stunden auf der Haut bleiben, mit einer weiteren Anwendung mindestens weitere zwölf Stunden warten. Schwangere und Stillende sollten den Arzt vor der Anwendung fragen. Für Kinder unter zwölf Jahren ungeeignet. Nur auf unverletzte Haut kleben. Für empfindliche Hauttypen empfiehlt der Hersteller Hansaplast ABC Wärme-Pflaster Sensitive.

„Schmerz lass nach“ - rezeptpflichtig test (Stiftung Warentest) 1/2010 - Sie können unterstützend eingesetzt werden (siehe www. medikamente-im-test.de und S. 83). Auch „geeignete“ Schmerzmittel bieten meist nur eine Problemlösung auf Zeit. Oft sind die Lebensumstände zu ändern.

Wo tut's denn weh? healthy living 10/2009 - Daher gut für Rheumapatienten geeignet. Kann auch auf nüchternen Magen genommen werden, um den Wirkungseintritt zu beschleunigen. Gelegentlicher Alkoholgenuss ist während der Therapie nicht ausdrücklich verboten, sollte jedoch nicht gleichzeitig mit der Medikamenteneinnahme geschehen. Das Koffein verstärkt und beschleunigt die Wirkung der schmerzstillenden Substanzen. Daher hilft meist schon eine Tablette.

Austrainiert: gezerrt und geprellt healthy living 6/2009 - Bei längerer Anwendungsdauer kann es zu Hautekzemen oder Ausschlägen kommen. Homöopathischer Helfer bei kleinen Verletzungen. Dolobene Merckle Recordati Blutergüsse werden schneller abgebaut; fördert die Wundheilung. Gibt es auch im Spender und als Gel-on (Gel-Roller). Wer unter Keuchhusten oder Asthma leidet, sollte das Gel nicht nehmen. Ungeeignet für Kinder unter 5 Jahren. In Schwangerschaft und Stillzeit nicht ohne ärztlichen Rat verwenden.

Die besten Mittel gegen Osteoporose healthy living 11/2006 - Regelmäßig Calciumspiegel kontrollieren lassen! Gibt es in milderer Form rezeptfrei als reine Brause- bzw. Kautablette Vorbeugung und Therapie von Osteoporose nach den Wechseljahren. Nicht geeignet für Frauen im gebärfähigen Alter, nach oder bei Thrombosen und bei eingeschränkter Leber- und Nierenfunktion. Als Nebenwirkungen können u. a. Hitzewallungen, Wadenkrämpfe, grippeähnliche Symptome und Wassereinlagerungen auftreten. Vor- und Nachteile sollten durch den Arzt genau abgewogen werden.

Das Geheimnis der Knorpel-Pillen Guter Rat 5/2008 - Kann also, was Kinder über die Spritze hinwegtröstet, auch den Knorpel retten? Auf den ersten Blick ist der Gedanke naheliegend. Denn die in den meisten Gummi-Geschöpfen steckende Gelatine wird aus Kollagen gewonnen. Das wiederum einer der Hauptbestandteile von Knorpel ist. Und doch sagen Experten: So wenig wie man durch Essen von Adler-Augen seine Sehkraft optimiert, so wenig erneuern Gummibärchen den Knorpel. Schon deshalb nicht, weil die Gelatine im Magen-Darm-Trakt verdaut wird.

Die besten Medikamente gegen Muskel- und Gelenkschmerzen healthy living 5/2008 - Für Kinder unter fünf Jahren und Asthmatiker ungeeignet. Nicht während Schwangerschaft und Stillzeit anwenden. Gibt es auch als Gel-Roller – praktisch für unterwegs. Einen Verband erst dann anlegen, wenn das Gel in die Haut eingezogen ist. Nicht mit anderen Salben oder Cremes kombinieren. Stark gegen blaue Flecken Regt den Körper zur Selbstheilung an. Morgens und abends, bei Bedarf auch häufiger, auf die betroffenen Stellen auftragen, jedoch nicht großflächig.

Medikamentenkauf: „Verunsichert“ test (Stiftung Warentest) 12/2007 - TIPP Hier finden Sie weitere Infos: www. medikamente-im-test.de, www.gkv.info, www.die-gesundheitsreform.de. GENERIKA Gleichwertig, aber günstiger Generika enthalten den gleichen Wirkstoff wie das Original. Original: Für ein neu entwickeltes Arzneimittel erhält ein pharmazeutischer Hersteller einen Patentschutz, in der Regel für 20 Jahre. Ein Teil dieser Zeit ist schon verstrichen, bevor es in den Handel kommt.

Knochen: „Kraft für Knochen“ test (Stiftung Warentest) 4/2004 - Die wäre für den Körper überflüssige Knochensubstanz, die er ernähren müss- te. So war bei Raumfahrern die Knochensubstanz nach der Landung deutlich gemindert. Denn in der Schwerelosigkeit mussten sie kaum einen Muskel zur Fortbewegung rühren. Aber das Skelett geht auch in die Knie, ohne dass man in den Weltraum reist. Das Problem heißt Osteoporose.

Benachrichtigung Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Bewegungsapparat-Medikamente.

Bewegungsapparat-Medikamente

Beim Bewegungsapparat unterscheidet man akute Beschwerden nach einer Traumatisierung (Verstauchung, Prellung/Zerrung, Verspannung, Entzündung) von chronisch, degenerativen Erkrankungen (Arthrose, Gicht, Osteoporose, Rheuma). Die Behandlungsmethoden reichen von physikalischen Anwendungen bis hin zur medikamentösen Einstellung im Rahmen einer gezielten Schmerztherapie. Nach akuten Verletzungen des Bewegungsapparates treten meist Schwellungen auf, die in der Folge die Bewegung schmerzhaft einschränken. Hier helfen meist kühlende Sportgels mit einem hohen Heparin-Gehalt, die durch ein Schmerzmittel unterstützt werden können. Zerrungen und Verspannungen treten meist urplötzlich (Hexenschuss) auf, sind sehr schmerzhaft und können die Schonhaltung bis zur Bewegungslosigkeit steigern. Die angebotenen Wärmepflaster sollten in Kombination mit einem starken Schmerzmittel zum Einsatz kommen, damit möglichst schnell die aktive Bewegung wieder hergestellt wird. Bei entzündlichen Prozessen sollte unbedingt ein Arzt über die Therapie entscheiden. Das große Gebiet der Gelenkschmerzen wird von den klassischen Erkrankungen mit chronischem Verlauf gebildet. Rheuma, Arthrose und die selten gewordene Gicht behindern die Bewegungen des Körpers sehr. Eine gezielte Schmerztherapie mit Krankengymnastik und einer medikamentösen Wiederherstellung der Knorpelanteile in den Gelenken können Linderung erzielen. Lokale Anwendung von Schmerzsalben können insbesondere die Nachtruhe fördern. Die Wirkung von so genannten Gelenkkapseln darf angezweifelt werden und hilft meist nur dem Apotheker, der sie verkauft. Ähnlich verhält es sich mit den Calciumpräparaten gegen Osteoporose, die meist erst dann eingenommen werden, wenn es ohnehin schon zu spät ist. Die angebotenen Hormonpräparate dürfen nur unter ärztlicher Aufsicht eingenommen werden und sind weniger für die Langzeit-Therapie geeignet.