Gartenscheren

(154)
Filtern nach

  • bis
    Los
  • Grasschere (2)
  • Astschere (6)
  • Universalschere (2)
  • Wolf-Garten (19)
  • Fiskars (18)
  • Gardena (12)
  • Felco (11)
  • Master Gartenhandgeräte (11)
  • Löwe-Scheren (10)
  • Berger (9)
  • Lux Tools (7)
  • Lidl / Florabest (5)
  • mehr…
  • Akku (4)
  • Mechanisch (139)

Produktwissen und weitere Tests

Benachrichtigung Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Gartenscheren.

Infos zur Kategorie

Für empfindliche Pflanzen und Hölzer sind klassische Bypass-Gartenscheren die beste Wahl, da sie einen sauberen Schnitt ermöglichen. Dickere Äste werden aber besser mit Ambossscheren bearbeitet. Eine Alternative sind Gelenkscheren, die auch bei weniger Kraftaufwand dicke Äste zerschneiden können. Bei allen Gartenscheren sind die Griffschenkel entscheidend. Es dürfte wohl kaum einen Gartenbesitzer geben, der ohne ein ganzes Sortiment an Gartenscheren auskommt. Die klassische Bypass-Schere ist hierbei sicherlich am häufigsten im Gebrauch. Bei ihr gleitet die obere Schneide an einer Gegenklinge vorbei. Da dies einen besonders sauberen Schnitt erlaubt, gelten Bypass-Scheren als die beste Wahl für empfindliche Pflanzen und Hölzer wie zum Beispiel Rosen. Nicht immer lassen sich mit ihnen jedoch auch dickere Äste schneiden. Für diesen Zweck gibt es die sogenannte Ambossschere. Bei ihr trifft die obere Schneideklinge auf eine gegenüberliegende Schneideplatte auf. Dies erlaubt den Einsatz von mehr Kraft, zudem kann die Schere beim Schnitt nicht seitlich wegrutschen. Der stumpfe Schnitt einer Ambossschere kann jedoch zu Quetschungen und damit Verletzungen der Pflanzen führen, weswegen sie nie für empfindlichere Gewächse benutzt werden sollte. Der informierte Gartenbesitzer hat also stets beide Scherentypen in seinem Sortiment. Eine Alternative zu den Ambossscheren sind Gelenkscheren, die noch weniger Kraftaufwand benötigen, da bei ihnen ein Gelenkmechanismus eine bessere Kraftübertragung ermöglicht. Ähnlich funktionieren auch Gartenscheren mit einem Stufenmechanismus, bei dem mehrmaliges Drücken zu einer veränderten Kraftübersetzung führt. Neben diesen Grundtypen gibt es noch jede Menge Sonderformen – von Scheren mit drehbaren Köpfen für unzugängliche Orte bis hin zu ersten, elektrisch betriebenen Handscheren. Wichtig ist jedoch stets eins: Nutzer sollten die Öffnungsweite der Griffschenkel vor dem Kauf ausprobieren. Denn nicht selten fällt diese für ein längeres, bequemes Arbeiten zu groß aus. Besser sind deshalb Modelle mit unterschiedlichen Griffgrößen oder verstellbaren Öffnungsweiten.