Zapfanlagen

28

Top-Filter Typ

  • Bierzapfanlage Bierzapf­an­lage
  • Bierkühler Bierkühler
  • Bierfass mit integriertem Zapfhahn Bierfass mit integrier­tem Zapfhahn
  • Zapfanlage im Test: Frische-Fässchen 5 l von Krombacher, Testberichte.de-Note: 1.7 Gut
    Krombacher Frische-Fässchen 5 l

    Bierfass mit integriertem Zapfhahn

  • Zapfanlage im Test: DraughT Keg 5 l von Heineken, Testberichte.de-Note: 3.1 Befriedigend
    Heineken DraughT Keg 5 l

    Bierfass mit integriertem Zapfhahn

  • Zapfanlage im Test: The Sub von Krups, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    Krups The Sub

    Nutzbare Fassgröße: 2 l; Bierzapfanlage

  • Zapfanlage im Test: Frische-Fässchen 5 l + Cool Pack von Krombacher, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    Krombacher Frische-Fässchen 5 l + Cool Pack

    Bierfass mit integriertem Zapfhahn

  • Zapfanlage im Test: Bier Chef BC-65 von Syntrox, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    Syntrox Bier Chef BC-65

    Nutzbare Fassgröße: 5 l; Bierkühler; Zapfsystem: Eigendruck

  • Zapfanlage im Test: Hopfenthal Bierzapfanlage CO² von Klarstein, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    Klarstein Hopfenthal Bierzapfanlage CO²

    Nutzbare Fassgröße: 5 l; Bierzapfanlage; Zapfsystem: CO2

  • Zapfanlage im Test: Bierzapfanlage PYGMY 25 von ich-zapfe, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    ich-zapfe Bierzapfanlage PYGMY 25

    Bierzapfanlage; Zapfsystem: Eigendruck

  • Zapfanlage im Test: Bierkühl- & Zapfanlage BCD von Ezetil, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    Ezetil Bierkühl- & Zapfanlage BCD

    Nutzbare Fassgröße: 5 l; Bierzapfanlage; Zapfsystem: CO2

  • Zapfanlage im Test: Alpina Biercaddy von Syntrox, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    Syntrox Alpina Biercaddy

    Nutzbare Fassgröße: 5 l; Bierzapfanlage

  • Zapfanlage im Test: PerfectDraft HD3620/20 von Philips, Testberichte.de-Note: 1.7 Gut
    Philips PerfectDraft HD3620/20

    Nutzbare Fassgröße: 6 l; Bierzapfanlage

  • Zapfanlage im Test: Bierzapfanlage von Tarrington House, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    Tarrington House Bierzapfanlage

    Nutzbare Fassgröße: 5 l; Bierzapfanlage; Zapfsystem: CO2

  • Zapfanlage im Test: Bier Chef BC-100 von Syntrox, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    Syntrox Bier Chef BC-100

    Nutzbare Fassgröße: 5 l; Bierzapfanlage; Zapfsystem: CO2

  • Zapfanlage im Test: PRES-05 von Fagor, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    Fagor PRES-05

    Nutzbare Fassgröße: 5 l; Bierzapfanlage

  • Zapfanlage im Test: BZ 3233 von Clatronic, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
    Clatronic BZ 3233

    Nutzbare Fassgröße: 5 l; Bierzapfanlage

  • Zapfanlage im Test: Frische-Fass 11 l von Krombacher, Testberichte.de-Note: 1.7 Gut
    Krombacher Frische-Fass 11 l

    Bierfass mit integriertem Zapfhahn

  • Zapfanlage im Test: Bierzapfanlage Cool & Fresh von Bier Maxx, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    Bier Maxx Bierzapfanlage Cool & Fresh

    Nutzbare Fassgröße: 5 l; Bierzapfanlage; Zapfsystem: CO2

  • Zapfanlage im Test: Perfectdraft von Philips / Beck & Co, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
  • Zapfanlage im Test: Bierzapfanlage SC-01A von Zapf-Meister, Testberichte.de-Note: 2.6 Befriedigend
    Zapf-Meister Bierzapfanlage SC-01A

    Nutzbare Fassgröße: 5 l; Bierzapfanlage

  • Zapfanlage im Test: CoolKeg 10 Liter hell von Tucher Bräu, Testberichte.de-Note: 2.6 Befriedigend
    Tucher Bräu CoolKeg 10 Liter hell

    Bierfass mit integriertem Zapfhahn

  • Zapfanlage im Test: Zapfanlage P00138-01 von Bier Maxx, Testberichte.de-Note: 1.8 Gut
    Bier Maxx Zapfanlage P00138-01

    Nutzbare Fassgröße: 5 l; Bierzapfanlage

Testsieger

Aktuelle Zapfanlagen Testsieger

Tests

    • Ausgabe: 6
      Erschienen: 05/2010
      Seiten: 7

      Perfekter Wirt, perfektes Bier

      Testbericht über 9 Bierzapfsysteme

      Bierzapfsysteme: Die eigene Bierzapfanlage im Garten macht was her. Die billigste ‚Gute‘ im Test ist ab 89 Euro zu haben. Günstiger sind Fässer mit eingebautem Zapfsystem. Testumfeld: Im Test befanden sich 9 Bierzapfsysteme, darunter 4 Bierzapfanlagen, 1 Bierkühler und 4 Bierfässer mit einem integrierten Zapfsystem. Das Urteil lautet: 5 x „gut“ und 4 x „befriedigend“.  weiterlesen

    • Ausgabe: 6
      Erschienen: 05/2008

      O´zapft is!

      Testbericht über 4 Zapfanlagen

      Vollkommen egal, ob wir das Wunder von Cordoba ein zweites Mal erleben oder Österreich nur Statist sein wird. Eines wird dieser Tage wohl zum Grundnahrungsmittel werden: das Bier. Testumfeld: Im Test befanden sich vier Behältnisarten für Bier, wobei die Kriterien Verkostung, Aussehen und Geruch getestet wurden. Bei den beiden Bierzapfmaschinen wurde das Bier  weiterlesen

    • Ausgabe: 12
      Erschienen: 11/2007

      Daheim und frisch gezapft

      Testbericht über 4 Zapfanlagen

      Ein kühles Bier in geselliger Runde wird bei vielen Deutschen hoch geschätzt. In keinem anderen Land der Erde ist die Biervielfalt größer als in der Bundesrepublik: Pils, Alt, Weißbier oder Kölsch sind nur ein kleiner Teil dessen, was traditionell in verschiedenen Regionen Deutschlands gebraut und getrunken wird. Ob frisch gezapft von der Kneipentheke, aus Dose,  weiterlesen

Ratgeber zu Zapfanlagen

Vor Fußball-Großereignissen: Zapfanlagen stehen hoch im Kurs

Es gibt Produkte, die haben nur alle zwei Jahre Hochkonjunktur: Dazu zählen Bierzapfanlagen. Immer, wenn eine Fußball-WM oder -EM ins Haus steht, schnellen die Suchanfragen bei uns in die Höhe. Vor der WM in Russland haben wir mithilfe von Kantar EMNID über 1.000 Deutsche repräsentativ befragt, ob sie sich vorstellen könnten, sich eine Zapfanlage für Zuhause zuzulegen. Hier das Ergebnis:
Jeder 5. Deutsche kann sich vorstellen, zur WM eine Bierzapfanlage anzuschaffen

Weitere Ergebnisse aus der Umfrage finden sich in unserer Pressemitteilung.

Frisch gezapftes Bier in den eigenen vier Wänden

Anstatt für eine Party den Kühlschrank mit Dutzenden von Bierflaschen zu blockieren, können sich Biertrinker als Alternative dazu ein kühles Blondes auch zu Hause selbst frisch zapfen – und zwar fast so wie in einer Kneipe. Die einfachste Möglichkeit dazu sind kleine „Partyfässchen“, die über einen integrierten Zapfhahn verfügen und daher kein weiteres Zubehör benötigen.

Zapfen vom Fässchen nur für unterwegs

Doch so bequem die meistens 5 Liter Bier fassenden Fässchen auch im Handling sein mögen: Genau genommen eignen sie sich nur für Tempotrinker. Zum einen kann das Bier nicht gekühlt werden, zum anderen dringt über das für einen ordentlichen Bierfluss notwendige Lüftungsloch Luft in das Fass ein: Das Bier wird schal, da Kohlensäure entweicht. Ist demnach abzusehen, dass das Fass nicht leergetrunken wird, lohnt sich die Anschaffung nicht. Dafür eignen sich die Partyfässchen hervorragend etwa für unterwegs, und da einige Hersteller passende Kühlmanschetten, Bierkühler oder sogar Fässchen mit integrierter Kühlung anbieten, lässt sich auch dieses Manko teilweise beheben – jedoch nur gegen Aufgeld. Das Nonplusultra in Sachen Zapfanlagen stellen Fässchen daher nicht dar.

Komplette Zapfanlagen mit Kühlanlage

Wesentlich flexibler sind nämlich Zapfanlagen, die eine komplette Schankgarnitur mit einer Kühlanlage kombinieren. Sie können zwar häufig mit den gängigen Partyfässchen befüllt werden. Trotzdem sollte man sich sicherheitshalber vor dem Kauf darüber informieren, ob das Lieblingsbier dazu gehört. Der größte Vorteil dieser Zapfanlagen besteht darin, dass CO2-Kartuschen für den notwendigen Zapfdruck sorgen. Dies gewährleistet, dass im Unterschied zu den integrierten Zapfhähnen der Bierfluss auch zum Ende hin nicht ins Stocken gerät. Bei einigen Modellen kann der CO2-Druck sogar dosiert und der jeweiligen Biersorte angepasst werden. Je nach Zapfanlage reicht eine CO2-Kartusche für ein bis drei 5-Liter-Fässchen aus. Alternativ dazu gibt es Modelle, die mit Luftdruck arbeiten. Sie benötigen allerdings eigens dafür gearbeitete Fässchen, die Bierauswahl ist deswegen ungleich kleiner, der Preis pro Fass deutlich höher.

Mobile Zapfanlage

Zapfanlagen mit Akku-Betrieb

Das Kühlaggregat der Zapfanlage wiederum hält das Bier ungefähr zwei Wochen lang frisch, einige Hersteller sprechen sogar von bis zu vier Wochen. In der Regel besteht ferner die Möglichkeit, die Kühltemperatur einzustellen. Wer die Zapfanlage beispielsweise zum Baden mitnehmen möchte, kann auf Modelle mit Akku zurückgreifen, einige Geräte erlauben sogar den kombinierten Kühlaggregat-/Akku-Betrieb. Gastgeber wiederum, die auf Nummer sicher gehen wollen, sollten sich eine Zapfanlage mit LED-Anzeige zulegen, auf der die Temperatur, der Füllstand sowie der „Frische“-Grad des Bieres ablesbar ist. Dies ist vor allem dann wichtig, wenn sich die Zapfanlage auch für größere Bierfässer zwischen 10 und 50 Litern eignet – was jedoch nur auf wenige Modelle zutrifft, da die größeren Fässer einen speziellen Anschluss voraussetzen und daher selten mit den beliebten 5-Liter-Fässchen kompatibel sind.

Zapfen im größeren Stil: für Privathaushalte kaum lohnenswert

Die Anschaffung einer Zapfanlagen für größere Fässer lohnt sich jedoch meistens kaum für Privathaushalte – wenn man sich in diesem Feld auf einen eher mäßigen, also durchschnittlichen Bierkonsum einigt. Wer bei sich zuhause allerdings öfter größere Partys veranstaltet, kann sich die Anschaffung durch den Kopf gehen lassen – und muss sich zwischen zwei Kühlsystemen entscheiden. Das Bier wird nämlich in diesen Zapfanlagen per Durchlaufkühlung auf Trinktemperatur gebracht und nicht durch eine Kühlung des ganzen Fasses.

Trocken- vs. Wasserkühlung

Soll es flink gehen, sind Modelle mit Trockenkühler vorzuziehen. Der Schlauch vom Fass zur Zapfanlage wird dabei über einen Aluminiumblock geleitet, der das Bier kühlt – nach etwa zehn Minuten steht die Anlage zum Zapfen bereit. Erfolgt die Kühlung dagegen durch Wasser, vergehen rund zwei Stunden, bis das erste Glas Bier fließt. Eine Wasserkühlung muss außerdem häufiger gewartet werden. Biertrinker schließlich, die viel Platz in der Küche haben, greifen am besten auf einen Bierkühlschrank zurück – eine Kombination aus Kühlschrank für Bierfässer bis zu 50 Litern und Schankanlage. Der Stromverbrauch dieser Geräte ist allerdings ungleich höher als bei einer Zapfanlage mit Durchlaufkühlung.

Zur Zapfanlage Bestenliste springen

Produktwissen und weitere Tests zu Bier-Zapfanlagen

  • ETM TESTMAGAZIN 12/2007 Ein kühles Bier in geselliger Runde wird bei vielen Deutschen hoch geschätzt. In keinem anderen Land der Erde ist die Biervielfalt größer als in der Bundesrepublik: Pils, Alt, Weißbier oder Kölsch sind nur ein kleiner Teil dessen, was traditionell in verschiedenen Regionen Deutschlands gebraut und getrunken wird. Ob frisch gezapft von der Kneipentheke, aus Dose, Flasche oder Fässchen - Bier kommt in vielen Formen daher. In den letzten Jahren aber erfreut sich das ‚frisch Gezapfte‘ zu Hause immer größerer Beliebtheit, Zapfanlagen für Tisch und Theke sind populär wie nie.Testumfeld:Im Test waren vier Zapfanlagen mit den Bewertungen 1 x „gut“ und 3 x „befriedigend“. Getestet wurden unter anderem die Kriterien Materialqualität/Verarbeitung, Optische Füllstandsanzeige und Optische Temperaturanzeige.
  • Wenn der grosse Durst kommt
    plugged 4/2008 Der Biercooler von Unold Elektro ist immer dabei.
  • Benachrichtigung

    Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Bierzapfanlagen.

Zapfhähne

Richtig populär geworden sind Zapfanlagen als stilechtes Utensil auf Grillpartys oder privaten Feiern, aber auch Freunde eines "Selbstgezapften" schätzen sie zu Hause immer mehr. Zapfanlagen kühlen das Bier handelsüblicher Bierfässchen auf optimale Trinktemperatur, und auch der Bierdruck lässt sich meistens je nach Sorte exakt einstellen. Liebstes alkoholisches Kaltgetränk vieler Deutscher ist nach wie vor das Bier. Frisch gezapft schmeckt es vielen besser als ein Bier aus der Flasche. Damit das Frischebedürfnis auch zu Hause gestillt werden kann, sind mittlerweile Zapfanlagen für den häuslichen Gebrauch auf dem Markt erhältlich. Um eine Bierzapfanlage benutzen zu können, wird ein Zapfhahn mit entsprechender Halterung am Fass befestigt. Anschließend montiert man einen Schlauch zwischen Zapfhahn und Fass. Letzteres wird anschließend in die Anlage gestellt. Oft bietet eine Zapfanlage eine Anzeige, auf der zur Kontrolle die Temperatur und der Füllzustand des Fasses zu sehen ist. Damit das Bier frisch und kühl bleibt, ist in jeder Zapfanlage ein Kühlsystem integriert. Um die Kälte in die Brau-Anlage einzubringen, wird Wasser als Übertragungs-Medium verwendet. Das Kühlwasser durchläuft entweder eine so genannte Bierkühlschlange oder einen Doppelmantel, der um die Brau-Anlage herum gelegt wird. So bleibt das Bier bis zu 28 Tage frisch und muss nicht sofort nach dem Anstich des Fasses verbraucht werden.
Um ein optisch ansprechendes Bier zu zapfen, ist eine spezielle Zapftechnik erforderlich: Das Bierglas wird schräg im 45° Winkel unter den Zapfhahn gehalten. Dieser wird durch ein schnelles Umlegen des Hebels vollständig geöffnet. Das Bier sollte nun an der Wandung des Glases eingezapft werden, bis etwa zweidrittel des Glases mit Bier befüllt und der Rest mit Schaum versehen ist. Der Schaum setzt sich in der Regel schnell ab. Das Glas kann dann mit ein wenig Bier aufgefüllt werden, damit eine schöne Schaumkrone entsteht.