Elektro-Wärmepumpen

26

Top-Filter: Hersteller

  • Elektro-Wärmepumpe im Test: Vitocal 300-A von Viessmann, Testberichte.de-Note: ohne Endnote

    Viessmann Vitocal 300-A

    • ohne Endnote
    • 1 Test
  • Elektro-Wärmepumpe im Test: HPSU compact von Rotex, Testberichte.de-Note: ohne Endnote

    Rotex HPSU compact

    • ohne Endnote
    • 1 Test
  • Elektro-Wärmepumpe im Test: LA 28TBS von Dimplex, Testberichte.de-Note: ohne Endnote

    Dimplex LA 28TBS

    • ohne Endnote
    • 1 Test
  • Elektro-Wärmepumpe im Test: Vitocal 300 von Viessmann, Testberichte.de-Note: ohne Endnote

    Viessmann Vitocal 300

    • keine Tests
  • Elektro-Wärmepumpe im Test: F750 von Nibe, Testberichte.de-Note: ohne Endnote

    Nibe F750

    • ohne Endnote
    • 1 Test
  • Elektro-Wärmepumpe im Test: Ecocirc Basic von Lowara, Testberichte.de-Note: ohne Endnote

    Lowara Ecocirc Basic

    • ohne Endnote
    • 1 Test
  • Elektro-Wärmepumpe im Test: Wärmezentrale von Friopac, Testberichte.de-Note: ohne Endnote

    Friopac Wärmezentrale

    • ohne Endnote
    • 1 Test
  • Elektro-Wärmepumpe im Test: WPC 10 von Stiebel Eltron, Testberichte.de-Note: 2.3 Gut

    Stiebel Eltron WPC 10

    • Gut 2,3
    • 2 Tests
  • Elektro-Wärmepumpe im Test: Ai1 5008.4 von Waterkotte, Testberichte.de-Note: 2.8 Befriedigend

    Waterkotte Ai1 5008.4

    • Befriedigend 2,8
    • 2 Tests
  • Elektro-Wärmepumpe im Test: WZS S100H von alpha InnoTec, Testberichte.de-Note: 2.4 Gut

    alpha InnoTec WZS S100H

    • Gut 2,4
    • 2 Tests
  • Elektro-Wärmepumpe im Test: Magna3 von Grundfos, Testberichte.de-Note: ohne Endnote

    Grundfos Magna3

    • ohne Endnote
    • 1 Test
  • Elektro-Wärmepumpe im Test: TM 90-1 von Junkers, Testberichte.de-Note: 2.6 Befriedigend

    Junkers TM 90-1

    • Befriedigend 2,6
    • 2 Tests
  • Elektro-Wärmepumpe im Test: Vitocal 343 von Viessmann, Testberichte.de-Note: 2.9 Befriedigend

    Viessmann Vitocal 343

    • Befriedigend 2,9
    • 1 Test
  • Elektro-Wärmepumpe im Test: Fighter 1220-10 von Nibe, Testberichte.de-Note: 3.1 Befriedigend

    Nibe Fighter 1220-10

    • Befriedigend 3,1
    • 1 Test
  • Elektro-Wärmepumpe im Test: SensoTherm BSW von Brötje, Testberichte.de-Note: ohne Endnote

    Brötje SensoTherm BSW

    • ohne Endnote
    • 1 Test
  • Elektro-Wärmepumpe im Test: Logafix WPS90 IK / WWSP 301 von Buderus, Testberichte.de-Note: 2.6 Befriedigend

    Buderus Logafix WPS90 IK / WWSP 301

    • Befriedigend 2,6
    • 1 Test

Testsieger der Fachmagazine

Aktuelle Elektro-Wärmepumpen Testsieger

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Elektro-Wärmepumpen.

Ratgeber zu Elektro-Wärmepumpen

Heizen mit Umweltenergie

In der Erde und sogar der Außenluft steckt ein enormes Potenzial, das für die Beheizung der Wohnräume und die Erwärmung des Trinkwassers nutzbar gemacht werden kann. Elektro-Wärmepumpen greifen auf dieses Potenzial zurück: Sie arbeiten ähnlich wie ein Kühlschrank, der den Lebensmitteln Wärme entzieht und diese über seine Rückseite wieder an den Raum abgibt. So werden bis zu 40 Prozent weniger Energie verbraucht und 50 Prozent weniger CO2 ausgestoßen als beim Heizen mit Öl und Gas.

Sole/Wasser-Pumpen

Elektro-Wärmepumpen ermöglichen also gleichermaßen ein ökologisches wie auch ökonomisches Heizen. Dabei werden von den hiesigen Herstellern meist drei verschiedene Verfahren angeboten. Als sehr effizient gelten hierbei die Sole/Wasser-Pumpen, die ihre Energie mittels Erdkollektoren oder Erdsonden aus dem Erdboden ziehen. Da bei diesem Verfahren die jahreszeitlichen Temperaturschwankungen gering sind, erreicht die Elektro-Wärmepumpe eine hohe Jahresarbeitszahl, die das Verhältnis der nutzbaren Wärmeenergie zur benötigten Elektroenergie des Pumpkreislaufs beschreibt.

Wasser/Wasser- und Luft/Wasser-Pumpen

Als noch etwas effizienter gelten Wasser/Wasser-Wärmepumpen, die über das Grundwasser gespeist werden. Dieses gilt als weitgehend temperaturbeständig, da das Temperaturniveau nur zwischen 10 bis 12 Grad Celsius schwankt. So arbeiten diese Anlagen auch an kalten Tagen noch sehr ergiebig. Allerdings sind die Investitionskosten recht hoch. Wer diese scheut, kann auch zu einer Luft/Wasser-Wärmepumpe greifen. Sie nutzt die Wärmeenergie der Außenluft. Ihr Vorteil liegt eindeutig in den vergleichsweise geringen Baukosten, zudem sind keine Baugenehmigungen erforderlich. Mit abnehmender Außentemperatur nimmt dann aber auch die Wärmeleistung ab.

Denkbare Autonomie

Elektro-Wärmepumpen stellen in jedem Fall aufgrund ihrer niedrigen CO2-Emissionswertes ein lukratives, alternatives Heizsystem dar. Es kann allein genutzt oder mit der herkömmlichen Heizanlage kombiniert werden. Diese Umweltfreundlichkeit kann sogar noch erhöht werden, wenn die für den Betrieb der Elektrowärmepumpe benötigte, elektrische Energie zusätzlich aus einer Photovoltaikanlage oder einem Blockheizkraftwerk gewonnen wird. Dann ist man von einer herkömmlichen Heizungsanlage unabhängig und versorgt sich vollkommen autonom.

Zur Elektro-Wärmepumpe Bestenliste springen