HPSU compact Produktbild
ohne Note
1 Test
Mangelhaft (4,6)
13 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...

Rotex HPSU compact im Test der Fachmagazine

  • „Plus X Award-Empfehlung“

    „Innovation“,„High Quality“,„Design“,„Funktionalität“,„Ökologie“

    17 Produkte im Test

    „Die ‚ROTEX Kompakt-Klasse‘ macht ihrem Namen alle Ehre. Auf nur 0,36m² bzw. 0,62m² sind die komplette Heizung, die Warmwasserbereitung und ein 300l bzw. 500l Solar-Schicht-Speicher untergebracht. ...“

Kundenmeinungen (13) zu Rotex HPSU compact

1,4 Sterne

13 Meinungen (5 ohne Wertung) in 1 Quelle

5 Sterne
0 (0%)
4 Sterne
1 (8%)
3 Sterne
0 (0%)
2 Sterne
0 (0%)
1 Stern
7 (54%)
  • Rotex - Wir sind am Ende mit unseren Nerven

    14.02.2021 von Rotex Geschädigter
    • Nachteile: hohe Reparaturkosten
    • Ich bin: Hauseigentümer

    Wir haben uns Ende 2016 von einem Heizungsbauer in unseren Neubau eine Rotex HPSU einbauen lassen. Betrug schon beim Einbau. Es wurde uns eine 11 kW Anlage verkauft und eine 8 kW Anlage eingebaut. Da brauchten wir uns nicht wundern, weil es nicht warm wurde. Ein halbes Jahr später schon der erste Totalausfall. Das Außengerät wurde zweimal getauscht. Massenhaft wurden auch Teile getauscht. Seitdem fällt die Anlage immer wieder alle 6-8 Monate mit zweifelhafter Fehlerangabe aus. Wir haben Raumtemperaturen von gerade mal 16-18 Grad und das nur im halben Haus. Der Rest ist kalt. Wir müssen die Räume mit Heizlüfter zu heizen, damit man überhaupt wohnen kann. Wir haben zwischenzeitlich rausgefunden, dass Rotex Techniker schickt, die nie eine Ausbildung zum Heizungstechniker absolviert haben, sondern nur angelernte Kräfte aus Fremd-Berufen sind. Die Serviceberichte stimmen in keinster Weise mit den tatsächlichen Einsätze überein. Wir hatten den letzten Total-Ausfall im Nov. 2020. Es dauerte 1 Woche bis überhaupt ein sogenannter Techniker kam. Fehleranzeige: E 200. Es wurden Platinen getauscht ohne Erfolg. Ein Werksmitarbeiter wurde hinzugezogen, wobei dieser dem Techniker mitteilte, dass die Platinen falsch beschriftet seien. Dadurch steckte der Techniker die Stecker falsch. Dies war aber trotzdem nicht die Ursache. Die Anlage lief nur kurz, danach flog die Sicherung raus. Es dauerte eine ganze Woche, bis es dann der Trafo gewesen sein soll. Jetzt sollen wir auch noch dafür bezahlen. Wir haben von dem Heizungsbauer keiner Unterlagen erhalten. Jetzt kommt Rotex mit einem Wartungsvertrag, den wir nicht hätten. Es wird uns gedroht, wenn wir nicht zahlen, wird unsere Anlage bei einem nächsten STÖRUNGSFALL nicht mehr angefahren. Noch nicht mal gegen Vorkasse. Wir könnten ja einen anderen Kundendienst beauftragen. - Wir haben uns schon mehrfach erkundigt, Heizungsfirmen können fast überhaupt nichts machen. Die sind selbst auf das Werk Rotex angewiesen. Man sitzt hier in der Falle. Entweder man zahlt, egal was die einem in Rechnung stellen oder Du sitzt kalt. Man ist von denen abhängig, es kann einem kein anderer Fachbetrieb hier helfen. - Mit dem Heizungsbauer sind wir bereits vor Gericht.
    Wer ähnliches erlebt hat, bitte melden. Wir könnten Unterstützung gebrauchen. Alleine ist man machtlos. Gemeinsam könnten wir es schaffen, dieser Ausbeuterei das Handwerk zu legen.





    Antworten
  • Unternehmenspolitik: Guter Kundenservice ist quasi "verboten"

    10.02.2021 von Dozzemer
    • Vorteile: einfache Handhabung
    • Nachteile: keine Anstrengung zur Kundenzufriedenheit
    • Ich bin: Hauseigentümer

    Wir haben die Anlage in unserem Neubau 2017 installieren lassen. Im Prinzip tut sie, was sie soll, aber wehe, wenn etwas nicht läuft...
    Das fing direkt beim Einzug an. Die Anlage wurde von einem Rotex-Mann quasi abgenommen, der uns auch persönlich ihre Funktionsweise erklärte. Nach einigen Tagen fiel mir jedoch auf, dass der Stromzähler schon mehrere 100 kW Verbrauch anzeigte. Ich rief den Rotex-Mann an, aber der wimmelte mich ab und legte mir in aller Höflichkeit nahe, dass ich wahrscheinlich zu blöd sei, das Ding zu verstehen oder zu bedienen. So habe ich weiter selbst nachforschen müssen und stellte schließlich fest: Das Außengerät war überhaupt nicht angeschlossen! Die Installation der angeblich betriebsbereiten Anlage war also noch gar nicht fertig.
    Ich habe dann einen jährlichen Wartungsvertrag mit Rotex abgeschlossen, weil die Garantiezeit dadurch auf 5 Jahre verlängert wird. Die Wartungsarbeiten werden nicht von Rotex durchgeführt, sondern fremdvergeben und in meinem Falle leider nicht besonders gewissenhaft durchgeführt. Einmal vergaß der Techniker ein paar seiner Werkzeuge bei uns, dann zeigte die Anlage schon in der Woche nach der durchgeführten Wartung an, dass der Wasserdruck zu niedrig sei -- der Techniker hielt es offenbar nicht für nötig, das mal schnell zu prüfen.
    Dieses Jahr nun gibt es -- ebenfalls schon kurz nach der Wartung -- ein Problem mit den Temperaturen: Das Heißwasser wird extrem hochgeheizt, dafür bleibt die Heizung kalt. Draußen sind es -10 Grad. Bei Rotex (bzw. Daikin) angerufen, doch es interessiert die Firma einen Sch***dreck, dass man ein ernstes Problem hat. Reparaturtermine können nur über ein Online-Formular vereinbart werden. Es ist in der Firma gar nicht vorgesehen, dass man in einem Notfall wie diesem persönlich mit jemandem Sprechen kann -- jemand aus der Technik sagte wörtlich zu mir, es sei gemäß interner Richtlinien "grundsätzlich verboten" (!!), Reparaturtermine per Telefon abzuklären. Der besagte Techniker am Telefon machte auch keinerlei Anstalten, mir per Ferndiagnose wenigstens ein paar Tipps zu geben, was ich selbst probieren könnte, damit mein Haus nicht zum Eisschrank wird. Ich bin nach einigen Stunden Herumprobieren zum Glück auf eine vorübergehende Lösung gestoßen. Das war allerdings auch nur möglich, weil ich in den alten Unterlagen des Installateurs einen Zugangscode gefunden habe, den ich als Endkunde eigentlich gar nicht haben dürfte. Ohne diesen Code hätte ich die Menüebenen im Steuergerät nicht erreichen können, mit denen ich den Fehler nun vorübergehend umgangen habe.
    Auf meine Anfrage bezüglich des Reparaturtermins hat sich nach nunmehr 3 Tagen (!!!!!) immer noch niemand bei mir gemeldet. Hätte ich keine Notlösung gefunden, dann hätte ich in einen Notdienst bestellt und die Rechnung an Daikin geschickt. Aber meine Befürchtung ist dann wieder, dass ein Unternehmen, das seinen Mitarbeitern verbietet, sich persönlich um die Probleme der Kunden zu kümmern, eine solche Kostenübernahme wohl auch lapidar ablehnen wird und man sich dann nur vor Gericht streiten kann.
    Man sollte also bei der Entscheidungsfindung vor dem Kauf einer solchen Anlage unbedingt mit einkalkulieren, dass man als Kunde bei Problemen keine Unterstützung erwarten kann. Man sollte sich vor allem mit der Funktionsweise der Anlage so weit vertraut machen, dass man selbst eine grobe Fehlerdiagnose durchführen kann, weil aus Sicht von Rotex der Bediener gerne mal der Hauptverdächtige ist, wenn etwas nicht läuft. Wenn man sich entsprechend informiert hat, kann man auch -- wie in meinem Falle -- bestimmte Anlagenfehler vorübergehend selbst beheben.

    Antworten
  • Rotex / Daikin HPSU Compact und Kundenservice

    von Fete
    • Vorteile: gute Ausstattung, gute Warmwasseraufbereitung, einfache Handhabung
    • Ich bin: Hauseigentümer

    Wir haben unsere HPSU 2015 eingebaut bekommen. Seit dem haben wir einen ungefähren Verbrauch von 4500 kWh im Jahr, inklusive kühlen. Dieses Jahr versuche ich das kühlen wegzulassen, um zu sehen, was das ausmacht. Wir haben aber keine Kollektoren auf dem Dach. Den Einbau hat eine Firma übernommen, die Abnahme ein Rotex eigenes Team.
    Als im Winter 2016 die Heizung ausfiel, hat das Rotex Team Abends nach 20 Uhr noch gemeldet und mich am Telefon durch die Einstellungen geleitet. Am nächsten Morgen hat Rotex sich wieder gemeldet, ob es besser ist, das war es leider nicht, haben unser Haus mit Teelichtern geheizt. Aber innerhalb von 1 Stunde, und das bei schlechten Witterungsverhältnissen, war der Rotex Fachmann da, hat das Problem provisorisch behoben. Nach 2 Monaten kam er von sich aus wieder und hat das Ersatzteil eingebaut.
    Ich kann über Rotex nichts Schlechtes sagen, bei uns war ein Mechanisches Ventil defekt, das wusste Rotex, dass das anfällig ist und hat in den Baujahren danach ein anderes verwendet. Seitdem das bei uns drin ist, aber wir keine Probleme mehr damit.
    Die Firma, die den Einbau bei uns gemacht hat, würde ich nicht mehr reinlassen. Meiner Erfahrung nach, aus Gesprächen mit anderen Rotex Besitzern, liegt der Fehler meistens an der Firma, die die Anlage einbaut.
    Die 308 ist aufgrund des geringen Platzverhältnisses vielleicht interessant, aber eigentlich nur für einen 2-Personen-Haushalt geeignet, ansonsten besser immer die große Variante nehmen.
    Der Kompressor ist bei uns im Vergleich zu anderen Anlagen in der Siedlung leise.
    Wenn man aber die Möglichkeit hat, empfehle ich immer zu einer Erdwärme Heizung, aber nur mit Tiefbohrung.

    Antworten
  • Weitere 10 Meinungen zu Rotex HPSU compact ansehen
Eigene Meinung verfassen

Weiterführende Informationen zum Thema Rotex HPSU compact können Sie direkt beim Hersteller unter rotex-heating.com finden.

Weitere Tests und Produktwissen

Tests zu ähnlichen Produkten:

Die neueste Meinung erschien am .