Fahrradkoffer

(81)
Filtern nach

  • bis
    Los

Produktwissen und weitere Tests zu Fahrradkoffer

Evoc Bike Travel Bag Pro bike sport Reise-Spezial 2015 - Im Einzeltest befand sich ein Fahrradkoffer, welcher jedoch ohne Endnote blieb.

Sperrgepäck RennRad 3/2016 - Kleinteiltaschen gibt es innen und außen. Unser Fazit: Kein Schnäppchen, aber vorbildlich. Testsieger. Die Rotterdam Big Box ist ein nicht zu teurer Einstieg in den Koffer-Markt. Der Koffer ist äußerst robust. Er ist außerdem leicht zu transportieren, da zumindest zwei der vier Rollen drehbar sind. Leider sind diese aber vernietet und daher bei Beschädigung nur schwer zu wechseln. Beim Transport helfen der Klapp-Ziehgriff sowie der Klapp-Tragegriff.

Tragfähig ALPIN 9/2014 - Fast einhändig lassen sich die modernen Träger auf der Kupplung platzieren und sicher arretieren. Achten sollte man auf Absperrbarkeit der Bikes und auf die Kompatibilität mit Rahmen-Rohrdurchmesser und Laufradgrößen. Außerdem wichtig: Der Träger sollte auch voll beladen (egal ob mit zwei, drei oder vier Bikes) abklappbar oder verschiebbar sein, sodass man den Kofferraum noch problemlos be- oder entladen kann.

Der Kokon RennRad 3/2014 - Nur Thule geht hier einen anderen Weg. Hier ist die Schale in oben und unten geteilt und nicht in links und rechts wie bei einem normalen Koffer. Zusätzlich hat Thule einen entnehmbaren Montagerahmen integriert, der zum Montageständer umfunktioniert werden kann. Also: Deckel auf, Montagerahmen raus, Rad draufmontiert, alles eingesetzt, fertig. So muss Technik. Allerdings offenbarte sich eine Schwäche, nachdem der Deckel geschlossen war.

Reisebegleiter World of MTB 1/2013 - Die Tasche ist seitlich mit Griffen versehen. Die vielfältigen Fixiermöglichkeiten, der damit einhergehende Schutz und das schnelle und unkomplizierte Packen bescheren dem Evoc Bike Travel Bag den Testsieg. PRO BIKE BAG Vorausgesetzt, das Bike wird sauber mit Luftpolsterfolie eingewickelt, bietet die simple PRO-Tasche eine günstige und gute Alternative zu teureren Modellen. Das Schaltwerk sollte obendrein abgenommen und der Lenker demontiert werden.

Weiche Landung TOUR 2/2009 - Problematisch kann es zudem werden, wenn bei Stichproben sämtliche Radklamotten im Radkoffer gefunden werden – sie gehören ins normale Reisegepäck. Zu beachten ist außerdem, dass Fluggesellschaften bei Verlust, verspäteter Anlieferung oder Beschädigung des Rades nicht in vollem Umfang haften. Grundlage für die Haftungshöhe ist dabei das Montrealer Abkommen, wonach lediglich bis zu einer Höhe von derzeit etwa 1.200 Euro gehaftet wird.

Das Rad im Gepäck RADtouren 1/2010 - Wer vor der eigenen Haustür losradelt, muss eine Frage nicht lösen - wie kommt das Rad in den Urlaub? Mit Bus, Bahn, Flugzeug oder Pkw? Wir geben Tipps zur Transportmittelwahl, zeigen, wie das Rad sicher angelangt und stellen Transporttaschen, -koffer und Co. auf die Probe. Testumfeld: Im Test befanden sich ein Fahrradtransportkoffer und Fahrradtransportkarton. Bewertete Kriterien waren Preis/Leistung, Schutzwirkung und Handhabung.

Belastungstest überlebten nicht alle Wer mit seinem Fahrrad ins Flugzeug steigen will, hat entweder Angst um das gute Stück oder einen Radkoffer. Ob der die Angst vor Beschädigungen berechtigterweise vertreibt oder selbst kaputt gehen kann, das hat die Zeitschrift ''tour'' getestet. Sechs Fahrradtransportkoffer wurden dazu voll beladen und mussten Stürze und das Gewicht von einhundert Koffern aushalten. Besonders sicher waren die Koffer von Tri All 3 Sports und B & W.

Gut eingepackt? RADtouren 1/2010 - Nur eine Tasche kann das Rad beim Transport schützen und lässt sich am Zielort flexibel verstauen. Radtouren hat fünf verschiedene Modelle von Mini bis Maxi ausprobiert und gibt Tipps für die richtige Anwendung. Testumfeld: Im Test befanden sich fünf Transporttaschen für Fahrräder.

Luftkissen TOUR 3/2014 - Geprüft wurde ein Radkoffer. Eine Benotung fand nicht statt.

Drauf und los RADtouren 1/2008 - Apfel, Abendgarderobe, Zahnbürste - alles reist in den Packtaschen mit, wenn es mit dem Rad auf Tour geht. Wie gut man mit seinen Siebensachen in den Gepäcktaschen unterwegs ist, hat RADtouren an sechs wasserdichten und vier wasserabweisenden Modellen mit Regenhaube untersucht. Testumfeld: Im Test waren zehn Fahrrad-Packtaschen mit Bewertungen von „sehr gut minus“ bis „befriedigend minus“. Getestet wurden unter anderem die Kriterien Handhabung, Funktion und Ausstattung.

Flug-Taschen Trekkingbike 3/2011 - Wer mit seinem Rad im Flugzeug verreisen will, muss es sicher verpacken. TREKKINGBIKE stellt sechs Fahrradtaschen und -koffer vor - geeignet für Cross- oder Fitnessräder. Testumfeld: Getestet wurden sechs Fahrradtaschen und -koffer. Als Testkriterien dienten Schutz, Stauraum, Handhabung, Verarbeitung sowie Ausstattung.

Ich packe meine Tasche und nehme mit ... ein Rad Triathlon.de 1/2012 - Im Einzeltest war eine Fahrradtasche, die keine Endnote erhielt.

Evoc Bike Travel Bag Pro 2.0 Triathlon.de 3/2015 - In einem Lesertest wurde ein Radkoffer ausgiebig geprüft und beurteilt. Eine Endnote hat man nicht vergeben.

Leicht und sicher: Radtaschen im Test Triathlon.de 2/2015 - Testumfeld: Es wurden 2 Radtaschen getestet. Sie schnitten ohne Endnoten ab.

Benachrichtigung Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Fahrradkoffer.

Radkoffer

Die sicherste Transportmethode für ein Fahrrad ist ein spezieller Fahrradkoffer. Sie sind stabil, abschließbar und daher bestens für Flugzeuge oder Bahn geeignet, aber schwer und teuer. Für das Auto reichen oftmals leichte Fahrradtaschen aus, die jedoch, von Ausnahmen abgesehen, gegen Außendruck relativ machtlos sind. Teure Rennräder oder Mountainbikes sollten nicht im Karton oder lediglich mit Schaumstoffrohren geschützt mit auf Reisen gehen – die Gefahr, dass ihnen etwas zustößt ist einfach zu groß. Als sicherste Methode haben sich spezielle, in der Regel abschließbare Fahrradkoffer bewährt. Das Rad muss nur minimal zerlegt werden, Rahmen und Laufräder lassen sich mit Spannvorrichtungen, Riemen und Halterungen fixieren oder sitzen bei den hochwertigen Modellen sogar auf speziell angeordneten Polstern auf. Modelle aus Hartplastik halten zwar mechanischem Druck besser stand, nehmen jedoch wegen des spröden Materials bei Stürzen eher Schaden als Modelle aus Weichplastik, die leicht nachgeben. Der größte Nachteil eines Radkoffers ist sein Gewicht: Bis zu 20 Kilogramm Eigengewicht schlagen sich deftig im Flugpreis nieder, dazu kommen noch zumeist hohe Anschaffungskosten für den Koffer im dreistelligen Bereich. Ein Radkoffer ist dennoch für teure Räder oder für Biker, die viel mit ihrem Rad unterwegs sind (Traininingslager, Rennen), sicherlich die erste Wahl, zumal auf Flugreisen oder mit der Bahn. Ratsam ist ein sorgfältiger Blick auf scheinbare Details: Räder beziehungsweise Rollen sollten möglichst weit außen angebracht sein und sich teilweise drehen lassen, möglichst viele Halterungen erlauben einen flexiblen Transport, außerdem sollte sie an den Schwerpunkten des Koffers sitzen. Die relativ hohen Kosten für einen Radkoffer lassen viele Biker allerdings zur Alternative Fahrradtasche („Softcases“) greifen. Sie sind wesentlich günstiger und leichter, wobei Modelle, in die zusätzliche Stützverstrebungen angebracht werden können, sich unter Umständen sogar für Flugreisen eigen. Die klassische Softtasche jedoch ist hauptsächlich für den einfachen Transport des Rades gedacht, etwa im Auto, denn die weiche Außenhülle hat Stößen und Druckbelastungen in vielen Fällen kaum etwas entgegenzusetzen. Es ist deshalb wichtig, auf gute Polsterungsmöglichkeiten der Tasche selbst zu achten und gegebenenfalls Rahmen und wichtige Bauteile zusätzlich mit zum Beispiel Schaumstoffrohren zu schützen. Nach dem Transport lassen sich Fahrradtaschen auf ein kleines Packmaß zusammenfalten, und aufgrund ihres geringen Eigengewichts fällt auch der Transport leichter. Geachtet werden sollte darauf, dass sich Rahmen und Laufräder in der Tasche nicht aneinander stoßen und reiben können.